Charlotte Kerner

 3.2 Sterne bei 368 Bewertungen
Autorin von Blueprint Blaupause, Geboren 1999 und weiteren Büchern.
Autorenbild von Charlotte Kerner (© Anja Doehring)

Lebenslauf von Charlotte Kerner

Charlotte Kerner, geboren 1950 in Speyer, lebt heute mit ihrer Familie in Lübeck. Sie studierte Volkswirtschaft und Soziologie in Mannheim, Studienaufenthalte in Kanada und der Volksrepublik China folgten. Seit dem Jahr 1980, in dem ihr erstes Buch erschienen ist, ist sie nur noch schreibend tätig: Zunächst als Pressereferentin bei der Stiftung Jugend forscht, danach als Hospitantin bei der ZEIT und bei dpa im Wissenschaftsressort, schließlich seit Mitte der 80iger Jahr als freie Journalistin und Buchautorin. Besonders durch ihre Frauenbiografien hat sie sich einen Namen gemacht: In Jahren 1987 und 2000 erhielt sie den deutschen Jugendliteraturpreis, 1979 den Literaturpreis der GEDOK Schleswig Holstein.

Alle Bücher von Charlotte Kerner

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Blueprint Blaupause9783407741028

Blueprint Blaupause

 (287)
Erschienen am 06.09.2019
Cover des Buches Geboren 19999783407787378

Geboren 1999

 (30)
Erschienen am 21.12.2015
Cover des Buches Kopflos9783492258890

Kopflos

 (12)
Erschienen am 01.04.2010
Cover des Buches Jane Reloaded9783407743848

Jane Reloaded

 (14)
Erschienen am 04.03.2013
Cover des Buches Die Fantastischen 69783407810700

Die Fantastischen 6

 (8)
Erschienen am 22.02.2010
Cover des Buches Nicht nur Madame Curie ...9783407788399

Nicht nur Madame Curie ...

 (6)
Erschienen am 05.03.2007
Cover des Buches Lise, Atomphysikerin9783407788122

Lise, Atomphysikerin

 (3)
Erschienen am 06.08.2014
Cover des Buches Die nächste GENeration9783407753465

Die nächste GENeration

 (2)
Erschienen am 23.02.2009

Neue Rezensionen zu Charlotte Kerner

Neu

Rezension zu "Blueprint Blaupause" von Charlotte Kerner

Kämpfe für dich
biscoteria85vor einem Monat

Die Thematik Klonen war im Jahr 1999, wo das Buch erschienen ist, noch mehr oder weniger in den Kinderschuhen. Die Autorin hat eine Geschichte geschrieben, die so weit geht, dass man schon nicht mehr nur von der Frage der Ethik ausgeht, sondern der Freiheitsberaubung.

Wir erfahren aus der Sicht des Mädchens Siri, dass sie eine Mutter und zugleich Schwester hat. Denn ihre Mutter hat sich aus ihren Genen einen Klon machen lassen.

Aber warum macht man das? Wir erfahren von der Mutter selbst sehr wenig, da es aus der Sicht von Siri erzählt wird. Aber ihre Mutter ist schwer erkrankt an Multiple Sklerose. Diese Erkrankung führt dazu, dass sie in Zukunft ihrem Lebenssinn, der Musik nicht mehr nachkommen kann. Iris ist eine hochbegabte Pianistin und wird für ihr Talent gefeiert. Kinder oder einen Mann hat sie nicht in ihrem Leben. Da sie ihr Talent und ihr Lebenswerk nicht einfach so aufgeben will, hat sie sich dazu entschieden, einen Klon aus ihrer DNS erstellen zu lassen. Dieser Klon, soll sie später weiter vertreten, wenn sie nicht mehr da ist. Aber über die Optik und dem Talent hinaus, ist es auch ihr Denken, ihr Fühlen, sie als ganzer Mensch, den Siri übernehmen soll.

Wir wissen alle, dass wir Produkte unserer Erfahrungen, Erziehung und unserer Selbst sind. So beeinflusst uns alles was wir wahrnehmen. Siri nimmt ihre Mutter nicht so wahr, wie es normalerweise der Fall ist. Sie ist Mutter und Schwester zugleich und dennoch nicht wie bei anderen Kindern. So versteht sie recht schnell das bei ihr nichts normal ist.

So hält ihre Mutter sie aus dem Kindergarten raus, lehr sie recht schnell das Spielen des Pianos und hält sie daheim recht isoliert. Da Siri mit ihrer Karriere ständig auf Reisen ist, wird eine Kinderfrau und deren Sohn eingestellt. Der einzige Lichtblick im Leben von Siri.

 Wir erfahren nun die ganze Geschichte von Siri, von Kinderzeit über die Pubertät bis zu dem Tag, wo ein niemals zurückführender Bruch in der Beziehung zur ihrer Mutter entsteht. Den der beginn des Reifen zum jungen Menschen ist nur der Anfang, wo Siri merkt das sie nicht das Produkt ihrer Mutter sein will, sondern ein individueller und einzigartiger Mensch.

Das Buch zeigt wie sehr ein Kind darunter leiden kann, anders als die anderen zu sein. Hier ist es nochmals eine Besonderheit, da Siri als Klon ihrer Mutter von vornerein eine zu hundert Prozent feste Rolle erhalten hat, in welche sie reinwachsen soll.  Doch kein Mensch möchte sich formen und zwingen lassen.

Wir erleben die Wut und zugleich die Liebe, welche sie für ihre Mutter und zugleich Schwester erlebt. Das vieles anders verläuft, als es für sie geplant wurde und dass sie für sich kämpfen muss.

Das Buch ist, so alt es für die heutige Zeit ist, immer noch in sich sehr aktuell. Denn von der Komponente der Klonung abgesehen, gibt es heute immer noch genügend Eltern, die ihre Kinder in ein Schema pressen wollen. Dies ist hier sehr gut gelungen aufzuzeigen und wie sehr es diesen Menschen damit auch zerstören kann.

Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Blueprint Blaupause" von Charlotte Kerner

Ego-Klon
xx_yyvor einem Monat

Inhalt
Das Buch handelt im Grunde erstmal von Iris Sellin, die an MS erkrankt. Die Komponistin weiß, dass sie daran sterben wird und beschließt, sich klonen zu lassen, um den Leuten auch nach ihrem Tod durch ihren Klon neue Werke zu bieten. So lässt sie sich einen Klon von sich erschaffen und trägt diesen aus, wodurch sie in gewisser Weise Mutter und Zwillingsschwester des Klons zugleich ist. Passend zu ihrem eigenen Namen nennt Iris ihren Klon Siri. Nach der Geburt von Siri beginnt Iris sofort sie bestmöglich zu fördern, sodass sei als Pianistin und Komponistin genauso gut wird wie sie selbst. Siri erzählt in dem Buch - neben einigen Passagen aus der Sicht eines Außenstehenden - ihr Leben, wie sie aufwächst und wie sie versucht damit umzugehen, ein Klon zu sein.

Meinung
Das Buch gibt einem mehrere Denkanstöße zum Thema "Klonen", was in der heutigen Zeit auch immer aktueller wird. Es lässt einen darüber nachdenken, ob man das Ganze unterstützen und umsetzen möchte, oder ob man sich aus ethischen Gründen dagegen aussprechen möchte. Ich kann das Buch allen empfehlen, die sich mit dem Thema genauer beschäftigen möchten oder einfach nur ein gutes Buch lesen wollen.

Kommentieren0
0
Teilen
K

Rezension zu "Blueprint Blaupause" von Charlotte Kerner

Wirklich langweilig!
Kiwi55cvor einem Jahr

Es war Thema unsererseits Unterrichts. Und das Buch ist schon vorhersehbar. Ab Mitte des Buches ist alles bekannt und wirklich nichts mehr neues zu erwarten. Somit ist es das schlechteste und langweiliger Buch das man nur lesen kann. Am Ende hat man einfach nur kein Bock mehr auf den Mist. Und das Ende ist dazu auch noch schlecht.

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Charlotte Kerner im Netz:

Community-Statistik

in 545 Bibliotheken

auf 13 Wunschlisten

von 3 Lesern aktuell gelesen

von 3 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks