Charlotte Link Das Echo der Schuld

(458)

Lovelybooks Bewertung

  • 487 Bibliotheken
  • 5 Follower
  • 11 Leser
  • 51 Rezensionen
(141)
(203)
(89)
(23)
(2)

Inhaltsangabe zu „Das Echo der Schuld“ von Charlotte Link

Raffiniert, verstörend, genial In tiefer Nacht sinkt ein Boot vor der Küste Schottlands. Nichts als ihr Leben können die deutschen Aussteiger Nathan und Livia Moor retten. Von der Engländerin Virginia Quentin und deren Mann werden sie mit dem Notwendigsten versorgt, doch dann folgt der undurchsichtige Nathan Virginia ungebeten in das Zuhause der Familie nach Norfolk. Virginia, die ihn anfangs nur aufdringlich findet, öffnet sich ihm bald mehr als je zuvor einem anderen Menschen. Dann geschieht das Unfassbare: Virginias siebenjährige Tochter verschwindet spurlos …

Eines der besten Bücher, die ich jemals gelesen habe- aufwühlend-packend-lehrreich! Sehr zu empfehlen.

— CarinchenSandra
CarinchenSandra

Mein erstes Buch von Charlotte Link, was mich total begeistert hat!

— JenniferLillian
JenniferLillian

Mein erstes Buch von C. Link und sicherlich nicht das letzte. Spannung von der ersten bis zur letzten Seite!

— Norell
Norell

Ein wunderschönes Buch. In meinem Kopf lief ein Film während des Lesens ab. Einfach wunderschön

— LeaKuehnert
LeaKuehnert

Eins meiner Lieblingsbücher der Autorin! Es ist so unvorhersehbar und spannend - eine klare Leseempfehlung!

— EmmaWoodhouse
EmmaWoodhouse

Spannend aufgebaut...richtig fesselnd

— buchwurm_de
buchwurm_de

Sehr gelungen, angenehm zu lesen! Hat mir sehr gut gefallen!

— BettinaForstinger
BettinaForstinger

Wieder einmal ein sehr gutes Buch von Frau Link

— Pokerface
Pokerface

Spitze wie immer, spannend bis zum Schluss ... ich liebe Charlotte Link!

— Biggi2
Biggi2

Geniale Kombination aus mehreren Geschichten. Später ergibt es dann eine Gemeinsamkeit. Spannend bis zuletzt.

— isistempel
isistempel

Stöbern in Krimi & Thriller

Kreuzschnitt

Spannender Krimi

Amber144

Kalte Seele, dunkles Herz

Interessanter Einblick in eine psychisch gestörte Familie, aber mit Thriller hat das nicht viel zu tun!

ConnyKathsBooks

Ich soll nicht lügen

Sarah J. Naughton ist ein wirklich tolles Buch gelungen, das grausam, krank, spannend und bei all dem wirklich gut lesbar ist.

HappySteffi

Die Party

Ein sehr lesenswertes Buch, fesselnd, ehrlich und auch sehr berührend

Lilofee

Seelenkinder

Wer Gänsehaut mit „echtem“ Monster möchte, für den ist „Seelenkinder“ genau richtig.

StMoonlight

Oxen. Das erste Opfer

Ich kam leider überhaupt nicht rein und habe es dann abgebrochen. Nicht Meins :(

noita

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Die Frage der Schuld

    Das Echo der Schuld
    Hortensia13

    Hortensia13

    12. May 2017 um 07:42

    Als das Schiff eines deutschen Ehepaares vor der Küste von Skye von einem Frachter gerammt wird und das Paar gerettet wird, fühlt sich Virginia verantwortlich den beiden gestrandeten und nun mittellosen Menschen zu helfen. Livia, die Frau, arbeitete immerhin vor kurzem bei ihr als Aushilfe im Haushalt. Was Virginia aber nicht ahnt, Nathan, der Mann, weckt in ihr Erinnerungen an die Vergangenheit, die Virginia schlussendlich sogar die Familie kosten kann. Kann sie sich ihrer vergangenen Schuld stellen? Die Geschichte ist durch drei Erzählstränge aufgebaut, die am Ende zusammengeführt werden. Leider hat die Autorin Charlotte Link dieses Mal an der Spannung vorbeigeschrieben. Diese kommt leider in diesem Wälzer kaum auf, sondern das Buch zeichnt sich eher durch extremen Längen aus.

    Mehr
  • Herzergreifende Geschichte

    Das Echo der Schuld
    LeaKuehnert

    LeaKuehnert

    12. March 2017 um 09:48

    Ich habe das Buch förmlich verschlungen. Die Geschichte ist sehr gefühlvoll und mitreißend. Es war unmöglich das Buch zur Seite zu legen. Ich konnte die Gefühle der Charaktere zu 100% nachempfinden und habe mich so mitreißen lassen. Wenn ein Buch diese Eigenschaften besitzt ist es für mich ein wunderschönes Buch.

  • Spannendes Buch

    Das Echo der Schuld
    buchwurm_de

    buchwurm_de

    02. February 2017 um 20:43

    Titel: Das Echo der Schuld Autor: Charlotte Link Verlag: blanvalet Preis: 9,99 € ISBN: 978-3-442-38354-2 Handlung: Vor der Küste Scottlands sinkt das Bott des Ehepaares Moor. Mit nicht außer dem was sie an ihrem Leib tragen können sie sich retten. Virginia und ihr Mann nehmen das schiffbrüchige Ehepaar im Ferienhaus auf. Am Anfang findet Virginia Nathan Moor abstoßend, doch dann öffnet sie sich ihm und auf einmal ist ihre kleine Tochter Kim spurlos verschwunden.... Meine Bewertung: Richtig spannend! Ich bin ein riesen großer Charlotte Link Fan und das Buch hat mich wieder absolut gefessellt. Ich liebe Links einfache, doch spannende und facettenreiche Schilderung. Auch ihre Aufteilung der Kapitel ist erstklassig! Virginia ist eine sehr melanchonische, depressive Frau. Doch sie war nicht immer so. Nathan Moor kitzelt etwas in ihr wach und man erfährt wie sie früher einmal war...die sogenannte Schuld, unter der sie noch immer leidet. Daher der Buchtitel Das Echo der Schuld. Doch ich muss ehrlich sagen beim Lesen dieses Buches wusste ich ganz oft nicht was ich von Nathan halten sollte! Mal hab ich ihm vertraut, dann wieder misstraut. In dem Buch wird man über die Mordfälle informiert und ich saß irgendwie schon die ganze Zeit auf heißen Kohlen, wann denn nun Kim verschwindet und was passiert. Gleichzeitig hab ich bei dem Verhältnis von Nathan und Liv nicht so durchgesehen. Ach es war so spannend. Als Kim dann verschwunden war hab ich die Luft angehalten. Und dann kommt Charlotte Link mkt eine ihrer typischen Überraschungen:) Das Kind sich im Baumhaus versteckt. Ganz ehrlich da dachte ich so: na ja besonders kreativ war sie dabei aber nicht. War verwundert warum noch so viele Seiten kamen und dachte, vielleicht wird die Beziehung von Virginia und Nathan nocheinmal unter die Lupe genommen. ABER DANN verschwindet Kim noch einmal UND DANN wird sie wirklich nicht gefunden...ich kann euch sagen Spannung pur! Mehr möchte ich euch auch nicht verraten, wenn ihr noch das Buch lesen wollt. Ich kann es euch nur wärmstens empfehlen! [Wer möchte kann auch mal bei meinem Instagramaccount für eine kurze Rezension nachschauen @buchwurm_de]

    Mehr
  • Ein fesselnder Krimi und eine ungewöhnliche Liebesgeschichte

    Das Echo der Schuld
    Adrenalinchen

    Adrenalinchen

    24. January 2017 um 14:57

    Der Klappentext: Eine trügerische Idylle und eine alte Schuld, die nicht verjährt In tiefer Nacht sinkt ein Boot vor der Küste Schottlands. Nichts als ihr Leben können die deutschen Aussteiger Nathan und Livia Moor retten. Von Virginia Quentin und ihrem Mann werden die Schiffbrüchigen erst einmal in deren Ferienhaus aufgenommen. Doch Nathan folgt Vigrinia ungebeten in das düstere Zuhause der Familie in Norfolk. Anfangs findet sie ihn abstoßend in seiner Unverfrohrenheit, doch bald schon öffnet sie sich ihm - und vertraut ihm ein Geheimniss an. Dann bricht das Entsetzen über sie herein: Die kleine Kim, Virginias siebenjährige Tochter, ist spurlos verschwunden. Ist sie von zu Hause ausgerissen? Oder Opfer eines Verbrechens geworden? Bestürzt stellt Virginia fest, dass womöglich Nathan etwas mit den schrecklichen Geschehnissen zu tun hat ... Mein Fazit: Das Buch ist sehr spannend geschrieben und ich konnte sehr mit den Figuren mitfühlen und mitleiden. Es hat wieder typische Wendungen, wie nur Charlotte Link sie schreiben kann. Ich kann es wirklich nur weiterempfehlen. Ich konnte es quasi gar nicht mehr aus der Hand legen, bis ich es fertig gelesen hatte. Es erschien im März '14 beim Blanvalet Verlag. Es kostet als Taschenbuch 9,99 €

    Mehr
  • Spannend und bewegend

    Das Echo der Schuld
    winter-chill

    winter-chill

    12. January 2017 um 19:28

    Spannend, raffiniert und bewegend: Und wieder einmal hat mir ein Roman von Charlotte Link unheimlich gut gefallen. In „Das Echo der Schuld“ werden zunächst zwei Handlungsstränge nebeneinander erzählt: Zum einen steht die Engländerin Virginia Quentin im Mittelpunkt der Geschichte. Sie führt ein schönes Leben als Gattin eines erfolgreichen und wohlhabenden Besitzers einer Bank. Die meiste Zeit des Jahres verbringt sie recht abgeschottet mit ihrer kleinen Tochter auf dem Landsitz der Familie in King´s Lynn. Trotzdem gibt es etwas in ihrer Vergangenheit, das ihr Leben überschattet und sie innerlich nicht zur Ruhe kommen lässt. Als Virginia eines Tages zwei deutschen Touristen, deren Segelschiff vor der Küste Schottlands gekentert ist, hilft, gerät ihr Leben aus den Fugen. Auf der anderen Seite geht in dem kleinen Örtchen King´s Lynn ein pädophiler Massenmörder um. Charlotte Link erzählt sehr vereinnahmend und verwebt die beiden Handlungsstränge gekonnt zu einer aufwühlenden, spannenden und logisch durchdachten Geschichte. Auch die Charaktere sind wieder so detailliert und authentisch gezeichnet, wie man das von Charlotte Link gewohnt ist. Sogar die Nebenfiguren sind psychologisch so ausgeklügelt, dass man ihnen nahezu auf den Grund ihrer Seele blicken kann. Das Ende lässt einen mit einer Gänsehaut zurück. Wieder einmal gute, spannende Unterhaltung.

    Mehr
  • Das Echo der Schuld

    Das Echo der Schuld
    BettinaForstinger

    BettinaForstinger

    25. December 2016 um 22:14

    Das Buch war sehr angenehm zu lesen. Übersichtlich und flüssig gestaltet. Die länge der Kapital war sehr angenehm. Ich mochte den Schreibstil und vor allem die Spannung die schon am Anfang der Geschichte aufgebaut wurde. Bis fast zum Schluss musste ich darüber grübeln und nachdenken welche Rolle Nathan in dieser ganzen Geschichte spielt. Mit Virginia konnte ich nicht richtig warm werden, sie war mir auf eine gewisse Art und Weise sehr unsympathisch und ich konnte auch die meiste Zeit über ihre Beweggründe absolut nicht nachvollziehen. Ich denke aber das dies von der Autorin so gewollt war.Ich wusste nach der Hälfte ziemlich schnell Bescheid wer der Mörder war, dies tat aber der Spannung und der Freude am Lesen absolut keine Abbruch.Sehr zu empfehlen! 

    Mehr
    • 2
  • Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017

    Warum Lesen glücklich macht
    GrOtEsQuE

    GrOtEsQuE

    Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017 Achtung - es handelt sich nicht um eine Leserunde sondern eine Challenge zum SUB-Abbau!!! Es werden keine Bücher verlost. Ich habe es nur als Leserunde erstellt, damit das Ganze etwas übersichtlicher wird.Ich möchte mich 2017 mehr dem SUB-Abbau widmen, daher habe ich mir überlegt eine Challenge zu erstellen. Die Regeln möchte ich so einfach wie möglich halten - es soll ja auch Spaß machen und nicht in Stress ausarten.Es wird jeden Monat ein anderes Motto geben. Für die zum Monatsmotto passenden Bücher, gibt es jeweils einen Extrapunkt. Das Monatsmotto werde ich immer Ende des Vormonats im entsprechenden Unterthema bekannt geben. Den Extrapunkt kann man mehrmals im Monat sammeln, wenn man genügend passende Bücher für das Motto hat.Jeder der mitmachen möchte, postet bitte im Unterthema Sammelbeiträge seinen Sammelbeitrag. Ich werde dann jeden Monat hier im Startbeitrag die Punkte aktualisieren. Bei den einzelnen Sammelbeiträgen ist mir eigentlich nur wichtig, dass in der ersten Zeile die Gesamtpunktzahl steht, ansonsten kann jeder seinen Beitrag so gestalten wie er möchte - entweder nur die Punkte aufschreiben oder auch das gelesene Buch benennen.Man kann jederzeit noch einsteigen - einfach einen Sammelbeitrag posten und los gehts!!! Rezensionen sind keine Pflicht. Es gelten alle Bücher, die in 2017 beendet werden, man kann also ruhig auch die in 2016 angefangen erst in 2017 beenden. Die Punkteverteilung sieht wie folgt aus: Für jedes gelesene Buch gibt es einen Punkt. Für jedes gelesene Buch, was vor 2017 auf dem SUB gelandet ist, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 400 Seiten hat, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 600 Seiten hat, gibt es zwei Extrapunkte. Für jedes gelesene Buch, was zum Monatsmotto passt, gibt es einen Extrapunkt. Für Comics und Mangas werden nur die Hälfte der Punkte vergeben. Hörbucher zählen auch. Bei den Extrapunkten für die Seiten einfach an dem "echten" Buch orientieren. Wenn es sich um die gekürzte Fassung des Hörbuchs handelt, dann ein dreiviertel der Seiten. (Also mal angenommen das Buch hat 400 Seiten und du hast die gekürzte Fassung des Hörbuchs, zählt es nur für 300 Seiten, also kein Extrapunkt.) Bereits früher gelesene Bücher zählen auch, aber hier gibt es den vor-2017-auf-dem-SUB-gelandet-Punkt nicht, da die Bücher ja nicht mehr zum SUB gehören. Im besten Fall kann man also 5 Punkte pro Buch erhalten. Wer noch Fragen hat, kann sie im Unterthema für Fragen stellen. Nun hoffe ich auf eine rege Teilnahme und wünsch uns schon mal viel Spaß :-) Teilnehmer --- Gesamtpunktzahl --- zuletzt aktualisiert 24.09.2017: _Jassi                                           ---  77 Punkte AmberStClair                             ---   69 Punkte (Gesamtpunkte angeben) Arachn0phobiA                         ---   239 Punkte Astell                                           ---    9 Punkte BeeLu                                         ---   92 Punkte Bellis-Perennis                          ---  646 Punkte Beust                                          ---   302 Punkte Bibliomania                               ---   201 Punkte Buecherkaetzchen                   ---   48 Punkte Buchgespenst                         ---  397,5 Punkte ChattysBuecherblog                --- 253 Punkte Buchperlenblog (CherryGraphics)  ---   130,5 Punkte Code-between-lines                ---  136 Punkte eilatan123                                 ---   53 Punkte Eldfaxi                                       ---   52 Punkte Farbwirbel                                ---   46 Punkte fasersprosse                            ---    35 PunkteFrau-Aragorn                           ---   168 Punkte Frenx51                                     ---  82 Punkte glanzente                                  ---   82 Punkte GrOtEsQuE                               ---   78 Punkte hannelore259                          ---   78 Punkte hannipalanni                           ---   157 Punkte Hortensia13                             ---   130 Punkte Igelchen                                    ---   25 Punkte Igelmanu66                              ---  178 Punkte janaka                                       ---   118 Punkte Janina84                                   ---    95 Punkte jasaju2012                               ---   20 Punkte jenvo82                                    ---   122 Punkte kalestra                                    ---   33 Punkte katha_strophe                        ---   53 Punkte Kattii                                         ---   78 Punkte Katykate                                  ---   110 Punkte Kerdie                                      ---   239 Punkte Kleine1984                              ---   142 Punkte Kuhni77                                   ---   114 Punkte KymLuca                                  ---   103 Punkte LadyMoonlight2012               ---   29 Punkte LadySamira090162                ---   259 Punkte Larii_Mausi                              ---    63 PunkteLeif_Inselmann                       ---   40,5 Punkteleseratte89                               ---   50 Punkte Leseratz_8                                ---   18 Punktelisam                                          ---   226 Punkte louella2209                            ---   69 Punkte lyydja                                       ---   92 Punkte mareike91                              ---    47 Punkte MissSnorkfraeulein                  ---  44 Punkte MissSternchen                          ---  55 Punkte mistellor                                   ---   181 Punkte Mone97                                    ---   55 Punktenaevia                                        ---   17 Punktenatti_Lesemaus                        ---  131 Punkte Nelebooks                               ---  235 Punkte niknak                                       ----  285 Punkte nordfrau                                   ---   97 Punkte PMelittaM                                 ---   213 Punkte PollyMaundrell                         ---   34 Punkte Pucki60                                        --- 37 Punkte QueenSize                                 ---   115 Punkte readergirl                                   ---    5 Punkte Readrat                                      ---   67 Punkte SaintGermain                            ---   139 Punkte samea                                           --- 65 PunkteSandkuchen                              ---   205 Punkteschadow_dragon81                  ---   92 Punkte Schmiesen                                  ---   178 Punkte Schokoloko29                            ---   35 Punkte Somaya                                     ---   279 Punkte SomeBody                                ---   178,5 Punkte Sommerleser                           ---   198 Punkte StefanieFreigericht                  ---   213,5 Punkte tlow                                            ---   149 Punkte Veritas666                                 ---   117 Punkteverruecktnachbuechern         ---   61 Punktevielleser18                                 ---   131 Punkte Vucha                                         ---   151 Punkte Wermoeve                                 ---   17 Punkte widder1987                               ---   69 Punkte Wolly                                          ---   179 Punkte Yolande                                       --   171 Punkte

    Mehr
    • 2303
  • Das Echo der Schuld

    Das Echo der Schuld
    Pokerface

    Pokerface

    30. November 2016 um 11:15

    Zum Buch: Noch immer war die Nacht klar, es blitzten hier und da die Sterne am Himmel. Teilnahmslos starrte er über das dunkle Wasser. Für den Moment weigerte sich sein Verstand, weiterzudenken. Weder was die Vergangenheit noch was die Zukunft betraf. Selbst die Verzweiflung, die ihm wenige Minuten zuvor noch die Tränen in die Augen getrieben hatte, konnte er nicht mehr spüren. In ihm war nur Leere, eine tiefe, erschöpfte, fast barmherzige Leere. Minutenschnell sinkt ein Segelboot nach der Kollision mit einem Frachter vor der Isle of Skye: Meilen vor Schottlands wilder Küste. Ihr Leben ist alles, was die deutschen Aussteiger Livia und Nathan Moor noch retten können. Die Engländerin Virginia Quentin und ihr Mann Frederic nehmen die Schiffbrüchigen in ihrem Ferienhaus auf. Nathan, der sich über alle Regeln des Anstands hinwegsetzt und Virginia ungebeten in das düstere Zuhause nach Norfolk folgt, stößt die verschlossene Virginia anfangs ab. Doch es ist auch Nathan, dem sich Virginia mehr als je einem anderen Menschen zuvor öffnet. Sie erzählt ihm ihre Geschichte - vom Echo der Schuld, das sie in jeder Sekunde ihres Lebens zu hören meint. In einem kurzen Moment des inneren Friedens bricht das Entsetzen in die Gegenwart ein: Die kleine Kim, Virginias siebenjährige Tochter, kehr von der Schule nicht mehr heim. Und bleibt spurlos verschwunden... Meine Meinung: Wieder einmal ganz großes Kino von Charlotte Link. Ihre Bücher kann man unbesehen kaufen. Auch wenn ich stellenweise die Handlungen von Virginia überhaupt nicht nachvollziehen konnte. Aber das muss ich auch nicht. Menschen sind nun einmal sehr verschieden und unterscheiden sich in ihrem Tun und Denken. Stellenweise hat mich ihre Verschlossenheit aber schon gehörig aufgeregt und auch ein wenig genervt. Nathan war mir von Anfang an suspekt. Ich konnte bis zum Ende des Buches keine Sympathie für ihn aufbringen. Ein unglaublich selbstsüchtiger Typ. Neben dem tragischen Geheimnis von Virginia werden wir in dem Buch Zeuge von dem Verschwinden von Kindern, die Opfer eines Sexualverbrechers werden. Schrecklich. Ich halte mich hier aber ein wenig zurück, schließlich will ich die Spannung nicht nehmen. Im letzten Drittel des Buches ziemlich war ich mir ziemlich sicher, wer der Täter ist. Trotzdem bin ich immer noch ein wenig hin- und hergeschwankt. Das hat der Spannung aber keinen Abbruch getan. Das Buch lässt sich sehr gut lesen. Tolle Cliffhanger, spannend geschriebene Kapitel, die sich flüssig lesen lassen. Eine klare Leseempfehlung.  

    Mehr
    • 2
  • Ein schrecklicher Verdacht

    Das Echo der Schuld
    Kerry

    Kerry

    25. September 2016 um 20:26

    Virginia Quentin lebt die meiste Zeit des Jahres auf dem Familienlandsitz in King´s Lynn. Ihr Mann, ein aufstrebender Londoner Banker und Politiker lebt derweil in der Stadt, um seinen Geschäften nachzugehen, doch Virginia braucht die Ruhe auf dem Land. Doch Virgina ist nicht einsam, denn ihre 7-jährige Tochter Kim ist immer an ihrer Seite. Mit auf dem Familiensitz lebt noch das Verwalterehepaar Walker. Alles in allem ist es ein sehr ruhiges Leben. Die Ferien jedoch verbringt die Familie zusammen auf der schottischen Insel Skye. Hier kommt die Familie gemeinsam zur Ruhe und genießt ihr Familienleben in vollen Zügen. Mit dem ruhigen Leben ist es allerdings vorbei, als Virginia ein Aussteigerpaar bei sich aufnimmt, dessen Boot gekentert ist. Nathan und Livia Moor sind Aussteiger, die ihren ganzen weltlichen Besitz zu Geld gemacht haben und ihr Leben fortan auf ihrem Boot verbringen wollten, nur unterbrochen von Landaufenthalten, um sich etwas dazu zu verdienen. Sie wollen die Welt sehen und ungebunden sein, doch eine Kollision setzte diesen Träumen ein Ende. Zum Glück finden sie in Virginia eine Retterin in der Not. Virginia kann sich gerade Nathan nicht entziehen, denn dieser vermag es sie dahingehend zu beeinflussen, dass sie ihm immer weiter helfen will. Frederic, Virginias Ehemann, ist alles andere als angetan von dem Hilfesuchenden. Generell steht er einer gewissen finanziellen Zuwendung, damit die beiden wieder auf die Beine kommen, nicht im Weg, doch das parasitäre Einnisten Nathans bei seiner Frau stört ihn sehr. Tatsächlich folgt Nathan der Familie nach King´s Lynn, nachdem diese ihre Ferien beendet haben. Es scheint so, als könne er sich nicht von Virginia lösen, es zieht ihn immer wieder in ihre Nähe. Als jedoch zu diesem Zeitpunkt zwei kleine Mädchen verschwinden und später tot aufgefunden werden, keimt ein schrecklicher Verdacht. Dann verschwindet die kleine Kim ... Ein schrecklicher Verdacht! Der Plot wurde spannend und abwechslungsreich erarbeitet. Besonders gut hat mir die Darstellung der (mit unter wirklich parasitären) Beziehung zwischen Virginia und Nathan gefallen, denn hier war ich mir nie sicher, was für eine Art Mensch Nathan wirklich ist und was er wirklich von Virginia will. Die Figuren wurden facettenreich erarbeitet. Begeistert hat mich die Figur des Nathan zurückgelassen, denn dieser Mensch ist in meinen Augen so undurchschaubar,  dass ich oftmals nicht wusste, was sich wirklich hinter seinen Handlungen verbarg. Das heißt jedoch nicht, dass ich Nathan jetzt besonders gut leiden konnte, nein, eher das Gegenteil war der Fall. Den Schreibstil empfand ich als fesselnd erarbeitet, sodass ich abschließend sagen kann, dass mir das Buch spannende Lesestunden bereitet hat.

    Mehr
  • Die Aussteiger

    Das Echo der Schuld
    hymo

    hymo

    13. July 2016 um 12:02

    In tiefer Nacht sinkt ein Boot vor der Küste Schottlands. Nichts als ihr Leben können die deutschen Aussteiger Nathan und Livia Moor retten. Von der Engländerin Virginia Quentin und deren Mann werden sie mit dem Notwendigsten versorgt, doch dann folgt der undurchsichtige Nathan Virginia ungebeten in das Zuhause der Familie nach Norfolk. Virginia, die ihn anfangs nur aufdringlich findet, öffnet sich ihm bald mehr als je zuvor einem anderen Menschen. Dann geschieht das Unfassbare: Virginias siebenjährige Tochter verschwindet spurlos . Main-Echo "'Das Echo der Schuld', der neue gnadenlos spannende Krimi von Charlotte Link steht nicht umsonst schon wieder wochenlang auf sämtlichen Bestsellerlisten - er lässt den Leser die Nacht zum Tag machen, Haltestellen verpassen und Fingernägel abknabbern." Wieder mal ein ganz tolles Buch. Spannend und nicht vorhersehbar. Muss man lesen.

    Mehr
  • Du fühlst die Verzweiflung, ob am Strand oder im verregneten Wald.

    Das Echo der Schuld
    KatieSFarrell

    KatieSFarrell

    10. December 2015 um 21:15

    Spannend aufgebaut, die Gefühle, die man gegenüber den Charakteren entwickelt, wechselt immer wieder, da diese vielschichtiger sind als zunächst vermutet. Besonders Victoria ist nicht nur eine blasse, ruhige Ehefrau mit Scheu vor der Außenwelt.

  • Krimi plus Liebesroman

    Das Echo der Schuld
    Vanille

    Vanille

    22. July 2015 um 18:08

    Inhalt: Charlotte Links Roman "Das Echo der Schuld" spielt in England. Die deutschen Aussteiger Nathan und Livia Moor können sich gerade noch retten, als ihr Boot vor der Küste der schottischen Insel Skye von einem unbekannten Frachter gerammt wird und anschließend sinkt. Familie Quentin, denen auf der Insel ein Ferienhaus gehört, nehmen sich der beiden an. Besonders Virginia Quentin scheint das Schicksal der Deutschen nahe zu gehen. Dies scheint Nathan Moor zu spüren. Er folgt Virginia in ihr Zuhause nach Norfolk, als er seine vom Schiffsunglück traumatisierte Frau ins Krankenhaus bringen und für sich eine temporäre Bleibe suchen muss. Im Laufe der Zeit entwickelt sich zwischen Virginia und Nathan eine leidenschaftliche Liebesbeziehung. Frederic Quentin, ihr Ehemann, ahnt zunächst von alldem nichts. Zur gleichen Zeit etwa ereignen sich im Heimatort der Quentins schreckliche Morde an jungen Mädchen. Als die Tochter der Quentins spurlos verschwindet, bricht blankes Entsetzen über der intakt scheinenden Familie herein. Ist die Tochter etwa dem Mörder, der sein Unwesen treibt, zum Opfer gefallen? Und hat gar Nathan Moor etwas mit den schrecklichen Verbrechen zu tun? Lesermeinung: Die Geschichte ist von Beginn an spannend erzählt. In mehreren Handlungssträngen und Erzählperspektiven wird dieser vielschichtige Roman erzählt. Als Leser taucht man tief in die Gedanken Virginia Quentins und deren Schuldfrage ein. Man erlebt die Verzweiflung der Eltern, die ein Kind verlieren. Man bekommt Einblicke in die Gedanken der jungen Mädchen und deren kindlicher Leichtsinn, in jedem Menschen nur das Gute zu sehen, in einer Tragödie endet. Und man wird zweifelsohne mit der Frage konfrontiert, was eine glückliche Beziehung ausmacht und warum der Mensch so sehr nach einer solchen strebt. Charlotte Link schreibt mit einer Präzision, die mir sehr gut gefällt. Sie vermag es, Gefühle und seien es die wirrsten und unbeschreiblichsten in Worte zu fassen. Passend zu der Stimmung der Charaktere zeichnet sie die Landschaft einer rauhen Schönheit Schottlands. Die Biografie Virginias, insbesondere der Suche nach Liebe und Vergessen von Schuld, steht im Mittelpunkt der Geschicht. Wer einen klassischen Krimi oder gar Thriller sucht, dem wäre zu diesem Roman nicht geraten. Wer jedoch eine Liebesgeschichte mit einem Spritzer Verbrechen sucht, dem sei dieses Buch sehr zu empfehlen. Denn wer der Mörder der Kinder war, überraschte mich zutiefst. Diese Person hätte ich niemals vermutet.

    Mehr
  • super spannend, aber auch fassungslos und zum nachdenken

    Das Echo der Schuld
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    23. November 2014 um 20:31

    In tiefer Nacht sinkt ein Boot vor der Küste Schottlands. Nichts als ihr Leben können die deutschen Aussteiger Nathan und Livia Moor retten. Von der Engländerin Virginia Quentin und deren Mann werden sie mit dem Notwendigsten versorgt, doch dann folgt der undurchsichtige Nathan Virginia ungebeten in das Zuhause der Familie nach Norfolk. Virginia, die ihn anfangs nur aufdringlich findet, öffnet sich ihm bald mehr als je zuvor einem anderen Menschen. Dann geschieht das Unfassbare: Virginias siebenjährige Tochter verschwindet spurlos . dieses Buch war spannend bis zur letztens Seite. Hier geht es um einen Kinderschänder der gesucht wird. Zwei kleine Mädchen im alter von 4 Jahren und 8 Jahren sind Opfer von ihm. Eine 8 Jährige und auch die kleine Kim von den Quentins wurden beinahe Opfer von ihm und hatten einen Schutzengel dass denen nichts passiert war. Virginia und Frederic Quentin leben in Norfolk in Kingston in einem abgelegenen Landhaus. Auf Skye haben sie ein Ferienhaus. Da ist wohl ein Schiff untergegangen auf denen sich Nathan und Livia befanden. Das sind zwei Deutsche die auswandern wollen auf eine Weltreise, aber dann wurde ihr Schiff angerammt und ist mit samt ihren Sachen und Geld was sie alles hatten gesunken. Livia und Nathan konnten sich noch retten und landeten auf eine Insel bei Schottland auf Skye. Livia hat in dem Ferienhaus für Virginia gejobbt und erzählte ihr dass sie und ihr Mann gar nichts mehr haben, keine Unterkunft, keine Sachen, kein Geld und wusste nicht wie sie weiterleben sollten. Durch einen Schock landete sie im Krankenhaus bei Norfolk. Nathan ist Virginia und ihren Mann Frederic nachgereist und schnorrt sich bei Virginia durch. Frederic ist nicht davon begeistert dass Virginia den beiden aushilft auch finanziell. Gerade Nathan traut er nicht. Virginia und Frederic haben eine kleine siebenjährige Tochter names Kim. Frederic musste geschäftlich nach London und muss für einige Zeit außer Haus bleiben. Virginia blieb alleine mit dem Nathan, der gleich überall rumschnüffelt, was Virginia überhaupt nicht gefällt aber dennoch ist sie kein Mensch der Leute auf die Straße wirft. Frederic wirft Virginia vor nie mit ihm auszugehen mit seinen Kollegen weil sie darauf kein Bock hat. Sie schiebt immer ihre Tochter vor. Frederics wunsch war dass Virginia ihn zu einem Abendessen an einem Freitag begleitet mit seinen Kollegen. Virginia hat erst zugestimmt. Kim hat sie bei Grace und Jack Walker untergebracht. Ein älteres Ehepaar den sie ihr Kind immer anvertraut. Sie hatte auch vor nach London zu fahren. Frederic wollte sie am Bahnhof abholen, aber sie ist nicht dort angekommen wie geplant. Auch auf den zweiten Zug und dritten zug hat er gewartet aber Virginia war nicht da. Auf dem Handy war sie auch nicht erreichbar. Er fuhr nach Norfolk zu sein Haus um nach ihr zu sehen. Auf jeden Fall hatte sie ihre Sachen gepackt und ist abgereist, aber anscheinend nicht zu Frederic nach London. ER vertraut sich Grace und Jack an. Ob sie was wüssten wo Virginia sich aufhielt. ER erfuhr dass ein Verbrechen geschehen worden ist, dass ein 4 Jähriges Mädchen namens Sarah vermisst wurde und wohl tot gefunden wurde. Sie wurde wohl vorher missbraucht. Ihre Mutter Liz Alby ist wohl mit ihr an den Strand gegangen. Sarah wollte unbedingt Karussell fahren aber Liz wollte das nicht, weil sie ständig quengelte und immer wieter weiter fahren wollte. DAs geht auf die Dauer ins Geld. Daher hat Liz es diesmal gelassen Sarah Karussell zu fahren. Sie ging mit der Kleinen an den Strand. Die Kleine war eingeschlafen. Liz wollte sich für die beiden was zu essen holen. Sie dachte sie braucht nur 10 Minuten, aber vor der Pommesbude war wohl eine ganze Fußballmannschaft die was zu essen wollte. Es hat eine dreiviertelstunde gedauert bis sie fertig war. Als sie zurück zu ihrer Liege kam, war Sarah verschwunden. Liz sucht verzweifelt nach der Kleinen. Ihre Mutter Betsy Alby macht Liz Vorwürfe. Die Frau sitzt nur vor dem Fernseher und trinkt Alkohol. Sarah war ein Unfall gewesen. Der Vater hat sich nie für das Kind interessiert und zahlt auch kein Unterhalt. ABer als er erfuhr dass die Kleine entführt worden ist hilft er Liz mit bei der Suche. Am nächsten TAg erfuhr Liz von der Polizei dass Sarah tot aufgefunden wurde. Während Frederic, Grace und Jack sich sorgen machen, dass Virginia verschwunden ist und Opfer eines Verbrechen sein könnte, ist Virginia mit Nathan nach Skye aufgebrochen um abzuschalten dabei tauschten Nathan udn Virginia Zärtlichkeiten aus. Virginia merkt dass sie sich in Nathan verliebt ha tund Nathan hat sich auch in sie verliebt. Sie beschließen sich von ihren Partnern zu trennen sobald sie wieder in Norfolk ankommen. Virginia erzhählt Nathan Geschichten aus der Vergangenheit, dass sie ein Verhältnis mit ihrem Cousin Michael hatte und dann noch eine andere Affäre mit Andrew hatte, der sich aber nicht zu ihr bekennt, weil er verheiratet ist und seine Frau Susan ein Kind von ihm erwartet. Virginia rief bei den Walkers an, damit Kim sich keine Sorgen macht. Kim möchte dass ihre Mutter wieder nach Hause kommt und verspricht Sonntag wieder da zu sein. Frederic bekam mit dass Virginia mit Nathan in Skye waren und erzählt ihm dass sie Nathan liebt udn sich von Frederic trennt. Frederic macht sich Vorwürfe, dass er sich sorgen machte. Er fragte nach dem warum, sie ihn nicht mehr liebt. Es gab noch ein zweites Verbrechen. Rachel traf wohl einen netten Mann vor der Kirche der sich als Pfarrer ausgibt. ER wollte wohl dias aus Indien in einem Kindergottesdienst zeigen und sie soll ihn assitieren. Sie hat sofort zugestimmt. Nur sie war mit ihren Eltern drei Wochen verreist udn könnte das erst in drei Wochen machen. Der nette Mann hat zugestimmt. Drei Wochen später erzählt sie iherer Mutter was Rachel vorhat und was für eine Aufgabe sie hat. Sie fiebert schon dagegen. Nur Rachel blieb lange weg und ihre Mutter machte sich sorgen. Sie dachten Rachel wäre danach zu Julia gegangen. ABer dort war sie nicht, sie hatten sich gestritten und julia ist wohl nicht mit hingegangne stattdessen täuschte sie eine Erkältung vor. Auch Rachel wurde ein Tag später tot aufgefunden. Ihr Vater musste sie identifizieren. Virginia kam auch am Montag nicht nach Hause wo Kim ihren ersten Schultag hatte. Grace musste sie zur Schule bringen. Virginia hat sie auch nicht abgeholt. Frederic musste wieder nach London. Grace wurde schwer krank mit einer Grippe mit Fieber. Trtozdem musste sie Kim abholen. Jack musste geschäftlich unterwegs sein. Grace ging es an dem Tag so schlecht, dass Kim sich alleine sorgen musste im Haus. Als Grace nach drei stunden aufgewacht ist war Kim verschwunden. Frederic kam wieder nach Hause. Livia ist inzwischen aus dem Krankenhaus raus und ist bei den Quentins untergekommen. Virginia und Nathan kamen endlich an. Sie suchten alles ab den ganzen Park. Schließlich fanden sie die Kleine in ihrem Baumhaus. Sie traute sich im Dunkeln nicht nach Hause. Virgina wollte eine aussprache mit Frederic haben und bat Nathan die Kim abzuholen. Er ist erstmal in einer Penson untergekommen. Livia von der sich Nathan nun getrennt war ist nach deutschland abgereist. Nathan ist der Wagen stehen geblieben und bat Grace Kim von der Schule abzuholen. Grace war noch zu schwach und bat ihren Mann Jack Walker die Kleine abzuholen. ABer der war wohl noch unterwegs und schaffte es nicht rechtzeitig. Da ging Grace los um sie abzuholen, aber Kim war nicht da. Sie hatte die ganze Schule abgesucht, aber sie nicht gefunden. Sie war wohl wieder verschwunden. Frederic kam auch schnell aus London wieder nach Hause. Sie schalteten die Polizei ein. Dort erfuhren sie dass ein anderes Mädchen namens Janie diesen Mann wohl begegnet ist der ihre ien GEburtstagsparty versprochen hat. ABer ist dem nicht mehr begegnet. Ihre Mutter wollte keine Party zu Hause da hat sie diesen netten Mann getroffen der anbot bei ihm die Geburtstagsparty zu machen. Sie sollten sich noch mal treffen an einem Samstag, aber ihre Mutter war krank und lies Janie nicht gehen. Zum Glück, dann wäre Janie auch Opfer gewesen. Sie erzählte das alles ihrer Mutter und schickte sie mit zur Polizei. Sie und ihre Mutter und auch Virginia mit Frederic sollten zu der Beerdigung von Rachel gehen, Vielelicht finden sie da den Täter und können den identifizieren. Janie fand ihn erst nicht und es gaben alle auf, aber dann sie ihn wohl. Er hatte Frederic und Virginia abgeholt. Es war Jack Walker. Er wurde sofort festgenommen. ER bestritt alles sofort bis er nicht mehr konnte und alles gestand. Nach langem hin und her hat er auch gestanden wo Kim unter gebracht war. Sie war noch am leben aber war in einer Kiste eingesperrt. Sie hat ein traumatisches Erlebnis. Janie durfte ihren Geburstag mit ihren Klassenkameraden bei Virginia feiern. Von Nathan hat sie sich getrennt. Weil er erst Lösegeld für die Entführung wollte.

    Mehr
  • Ein Roman, psychologisch einiges zu bieten hat...

    Das Echo der Schuld
    Penelope1

    Penelope1

    20. September 2014 um 15:32

    Inhalt: Nathan Moore und seine Frau Livia können nach einem Sturm auf hoher See nichts als ihr Leben retten. Sie landen auf der Isle of Skye, lernen dort das Ehepaar Quentin kennen. Doch nicht nur das – Virginia und ihr Mann Nathan versorgen sie mit dem Nötigsten, schließlich dürfen si sogar gemeinsam mit ihnen im Ferienhaus wohnen. Doch Nathan und Livia scheinen sind undurchschaubar: während Livia leidet, zeigt Nathan sich von einer überraschend positiven und gleichzeitig aufdringlichen Seite. Doch was steckt hinter der Fassade? Als die siebenjährige Tochter von Virginia verschwindet und sogar ein Mord nicht ausgeschlossen werden kann, liegen die Nerven blank – wer ist Nathan wirklich? Meine Meinung: Mit „Das Echo der Schuld“ hat Charlotte Link einen Roman geschrieben, der Krimi und psychologischen Roman miteinander vereint. Während der Leser einerseits gebannt der verwickelten und oft komplizierten Beziehungsgeschichte zwischen den beiden Ehepaaren verfolgt, die ständig durchzogen wird von Misstrauen, Hilfsbedürftigkeit, Naivität usw., wird er anderseits Zeuge eines Verbrechens, das wohl kaum jemanden kalt lässt – immerhin geht es um Kinder. Das Netz, das die Autorin dabei spinnt und das anfangs noch sehr grob wirkt, wird nach und nach immer engmaschiger, bis es schließlich gekonnt die Fäden zusammenzieht. Die Geschichte weist für meine Begriffe einige etwas unglaubwürdig Passagen auf, diei Protagonistin nervte mich geradezu mit ihren Ansichten - manchmal hätte ich sie zu gerne einmal durchgeschütelt, insgesamt bleibt die Handlung jedoch zum Glück schlüssig und nachvollziehbar. Trotz aller Verwicklungen und Verbrechen kann man bei diesem Roman nicht von überbordender Spannung sprechen, trotzdem konnte ich das Buch kaum aus der Hand legen, ich fand die Umstände und das Lebenschicksal fesselnd und faszinierend. Charlotte Link versteht es, den Leser durch lebensnahe Schilderung ihrer Charaktere, der Landschaft und der Handlung mitten in das Geschehen hineinzuziehen und ihn mit einem unvorhersehbaren Ende zu überraschn. Fazit: Für mich ein unterhaltsamer und faszinierender Roman , der psychologisch einiges zu bieten hat. Typisch Charlotte Link eben !

    Mehr
  • Gewohnt spannend und tragisch

    Das Echo der Schuld
    Felice

    Felice

    01. September 2014 um 22:54

    Wer die Bücher von Charlotte Link kennt, kann sich immer auf vom Schicksal getroffene Protagonisten gefasst machen. Diese werden so gut gezeichnet, dass man die Geschichte mit ihnen erlebt und dem Thriller noch eine "persönlichere" Note geben. In diesem Fall fand ich die Nebenhandlung um Liz Alby und den Verlust ihrer Tochter Susan besonders bewegend und auch hier hat Ch. Link es geschafft, ihr ein einigermaßen versöhnliches Ende zu bescheren. Mehr möchte ich aber nicht verraten und leider kann ich auch nicht diskutieren, dass der Autorin meiner Meinung nach ein Logikfehler unterlaufen ist, den ich gerne von ihr erläutert bekommen würde.... Insgesamt ein Buch zum Eintauchen und Verschlingen, auch wenn fast keine der handelnden Personen wirklich sympathisch ist (mit Ausnahme der Kinder).

    Mehr
  • weitere