Das Echo der Schuld

von Charlotte Link 
4,0 Sterne bei471 Bewertungen
Das Echo der Schuld
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (353):
CarinchenSandras avatar

Eines der besten Bücher, die ich jemals gelesen habe- aufwühlend-packend-lehrreich! Sehr zu empfehlen.

Kritisch (26):
***Chrissy***s avatar

Ich lese die Bücher von Charlotte Link sehr gerne. Aber dieses war für meinen Geschmack zu langatmig und hat sich über weite Strecken nur ge...

Alle 471 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Das Echo der Schuld"

Raffiniert, verstörend, genial
In tiefer Nacht sinkt ein Boot vor der Küste Schottlands. Nichts als ihr Leben können die deutschen Aussteiger Nathan und Livia Moor retten. Von der Engländerin Virginia Quentin und deren Mann werden sie mit dem Notwendigsten versorgt, doch dann folgt der undurchsichtige Nathan Virginia ungebeten in das Zuhause der Familie nach Norfolk. Virginia, die ihn anfangs nur aufdringlich findet, öffnet sich ihm bald mehr als je zuvor einem anderen Menschen. Dann geschieht das Unfassbare: Virginias siebenjährige Tochter verschwindet spurlos …

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783442383542
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:544 Seiten
Verlag:Blanvalet
Erscheinungsdatum:17.03.2014
Das aktuelle Hörbuch ist bei Random House Audio erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne142
  • 4 Sterne211
  • 3 Sterne92
  • 2 Sterne24
  • 1 Stern2
  • Sortieren:
    ScheckTinas avatar
    ScheckTinavor 7 Monaten
    Die Schuld holt immer einen ein.

    Eine deutsche Familie verkauft alles was sie besitzen und beginnt eine Weltreise auf einem Schiff. Um die laufenden Kosten zu decken arbeiten sie im Hafen oder Umgebung. Alles läuft so weit gut, doch Livia ist unglücklich. Sie hasst das Schiff, Sie will endlich auf einem festen Boden stehen. Nach kaltem, verregnetem England soll es endlich zu den karibischen Inseln gehen. Doch da geschieht das Unglück. Ihr Segelschiff kollidiert mit einem Frachter und geht unter. Nur mit der Kleidung am Körper springen die beiden in das kalte, salzige Meer und werden dann von Fischern gerettet. Doch was jetzt? Kein Geld, kein Schiff, keine Kleider und nicht einmal eine Möglichkeit wo sie die nächste Nacht übernachten.

    Familie Quentin macht Urlaub auf Skye in ihrem Ferienhaus. Für die Hausarbeit haben sie sich Hilfe gesucht. Als Virginia von einem verunglücktem Schiff im Radio hört ist Ihr sofort klar um wem es sich dabei handelt. Und sie bietet trotz der Bedenken ihres Mannes dem deutschen paar ihren Hilfe und auch Ihr Ferienhaus an.

    Und damit beginnt eine emotionale, schwierige und gefühlvolle Geschichte. Die Geschichte erzählt von falschen Entscheidungen, Verkettung unglücklicher Zufällen und manipulierten Gefühlen. Eine tolle aber schwere Geschichte die zum Nachdenken verleitet.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Hortensia13s avatar
    Hortensia13vor einem Jahr
    Kurzmeinung: Ein Thriller ohne richtige Spannung, aber vielen zähen Längen.
    Die Frage der Schuld

    Als das Schiff eines deutschen Ehepaares vor der Küste von Skye von einem Frachter gerammt wird und das Paar gerettet wird, fühlt sich Virginia verantwortlich den beiden gestrandeten und nun mittellosen Menschen zu helfen. Livia, die Frau, arbeitete immerhin vor kurzem bei ihr als Aushilfe im Haushalt. Was Virginia aber nicht ahnt, Nathan, der Mann, weckt in ihr Erinnerungen an die Vergangenheit, die Virginia schlussendlich sogar die Familie kosten kann. Kann sie sich ihrer vergangenen Schuld stellen?

    Die Geschichte ist durch drei Erzählstränge aufgebaut, die am Ende zusammengeführt werden. Leider hat die Autorin Charlotte Link dieses Mal an der Spannung vorbeigeschrieben. Diese kommt leider in diesem Wälzer kaum auf, sondern das Buch zeichnt sich eher durch extremen Längen aus.

    Kommentieren0
    10
    Teilen
    LeaKuehnerts avatar
    LeaKuehnertvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Ein wunderschönes Buch. In meinem Kopf lief ein Film während des Lesens ab. Einfach wunderschön
    Herzergreifende Geschichte

    Ich habe das Buch förmlich verschlungen. Die Geschichte ist sehr gefühlvoll und mitreißend. Es war unmöglich das Buch zur Seite zu legen. Ich konnte die Gefühle der Charaktere zu 100% nachempfinden und habe mich so mitreißen lassen. Wenn ein Buch diese Eigenschaften besitzt ist es für mich ein wunderschönes Buch.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    buchwurm_des avatar
    buchwurm_devor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Spannend aufgebaut...richtig fesselnd
    Spannendes Buch

    Titel: Das Echo der Schuld


    Autor: Charlotte Link
    Verlag: blanvalet
    Preis: 9,99 €
    ISBN: 978-3-442-38354-2



    Handlung:


    Vor der Küste Scottlands sinkt das Bott des Ehepaares Moor. Mit nicht außer dem was sie an ihrem Leib tragen können sie sich retten. Virginia und ihr Mann nehmen das schiffbrüchige Ehepaar im Ferienhaus auf. Am Anfang findet Virginia Nathan Moor abstoßend, doch dann öffnet sie sich ihm und auf einmal ist ihre kleine Tochter Kim spurlos verschwunden....


    Meine Bewertung:


    Richtig spannend!
    Ich bin ein riesen großer Charlotte Link Fan und das Buch hat mich wieder absolut gefessellt.
    Ich liebe Links einfache, doch spannende und facettenreiche Schilderung. Auch ihre Aufteilung der Kapitel ist erstklassig!
    Virginia ist eine sehr melanchonische, depressive Frau. Doch sie war nicht immer so. Nathan Moor kitzelt etwas in ihr wach und man erfährt wie sie früher einmal war...die sogenannte Schuld, unter der sie noch immer leidet. Daher der Buchtitel Das Echo der Schuld.
    Doch ich muss ehrlich sagen beim Lesen dieses Buches wusste ich ganz oft nicht was ich von Nathan halten sollte! Mal hab ich ihm vertraut, dann wieder misstraut.
    In dem Buch wird man über die Mordfälle informiert und ich saß irgendwie schon die ganze Zeit auf heißen Kohlen, wann denn nun Kim verschwindet und was passiert. Gleichzeitig hab ich bei dem Verhältnis von Nathan und Liv nicht so durchgesehen. Ach es war so spannend. Als Kim dann verschwunden war hab ich die Luft angehalten. Und dann kommt Charlotte Link mkt eine ihrer typischen Überraschungen:)
    Das Kind sich im Baumhaus versteckt. Ganz ehrlich da dachte ich so: na ja besonders kreativ war sie dabei aber nicht. War verwundert warum noch so viele Seiten kamen und dachte, vielleicht wird die Beziehung von Virginia und Nathan nocheinmal unter die Lupe genommen.
    ABER DANN verschwindet Kim noch einmal UND DANN wird sie wirklich nicht gefunden...ich kann euch sagen Spannung pur!
    Mehr möchte ich euch auch nicht verraten, wenn ihr noch das Buch lesen wollt. Ich kann es euch nur wärmstens empfehlen!
    [Wer möchte kann auch mal bei meinem Instagramaccount für eine kurze Rezension nachschauen @buchwurm_de]

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Adrenalinchens avatar
    Adrenalinchenvor 2 Jahren
    Ein fesselnder Krimi und eine ungewöhnliche Liebesgeschichte

    Der Klappentext: Eine trügerische Idylle und eine alte Schuld, die nicht verjährt In tiefer Nacht sinkt ein Boot vor der Küste Schottlands. Nichts als ihr Leben können die deutschen Aussteiger Nathan und Livia Moor retten. Von Virginia Quentin und ihrem Mann werden die Schiffbrüchigen erst einmal in deren Ferienhaus aufgenommen. Doch Nathan folgt Vigrinia ungebeten in das düstere Zuhause der Familie in Norfolk. Anfangs findet sie ihn abstoßend in seiner Unverfrohrenheit, doch bald schon öffnet sie sich ihm - und vertraut ihm ein Geheimniss an. Dann bricht das Entsetzen über sie herein: Die kleine Kim, Virginias siebenjährige Tochter, ist spurlos verschwunden. Ist sie von zu Hause ausgerissen? Oder Opfer eines Verbrechens geworden? Bestürzt stellt Virginia fest, dass womöglich Nathan etwas mit den schrecklichen Geschehnissen zu tun hat ... Mein Fazit: Das Buch ist sehr spannend geschrieben und ich konnte sehr mit den Figuren mitfühlen und mitleiden. Es hat wieder typische Wendungen, wie nur Charlotte Link sie schreiben kann. Ich kann es wirklich nur weiterempfehlen. Ich konnte es quasi gar nicht mehr aus der Hand legen, bis ich es fertig gelesen hatte. Es erschien im März '14 beim Blanvalet Verlag. Es kostet als Taschenbuch 9,99 €

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    winter-chills avatar
    winter-chillvor 2 Jahren
    Spannend und bewegend

    Spannend, raffiniert und bewegend: Und wieder einmal hat mir ein Roman von Charlotte Link unheimlich gut gefallen. In „Das Echo der Schuld“ werden zunächst zwei Handlungsstränge nebeneinander erzählt: Zum einen steht die Engländerin Virginia Quentin im Mittelpunkt der Geschichte. Sie führt ein schönes Leben als Gattin eines erfolgreichen und wohlhabenden Besitzers einer Bank. Die meiste Zeit des Jahres verbringt sie recht abgeschottet mit ihrer kleinen Tochter auf dem Landsitz der Familie in King´s Lynn. Trotzdem gibt es etwas in ihrer Vergangenheit, das ihr Leben überschattet und sie innerlich nicht zur Ruhe kommen lässt. Als Virginia eines Tages zwei deutschen Touristen, deren Segelschiff vor der Küste Schottlands gekentert ist, hilft, gerät ihr Leben aus den Fugen. Auf der anderen Seite geht in dem kleinen Örtchen King´s Lynn ein pädophiler Massenmörder um. Charlotte Link erzählt sehr vereinnahmend und verwebt die beiden Handlungsstränge gekonnt zu einer aufwühlenden, spannenden und logisch durchdachten Geschichte. Auch die Charaktere sind wieder so detailliert und authentisch gezeichnet, wie man das von Charlotte Link gewohnt ist. Sogar die Nebenfiguren sind psychologisch so ausgeklügelt, dass man ihnen nahezu auf den Grund ihrer Seele blicken kann. Das Ende lässt einen mit einer Gänsehaut zurück. Wieder einmal gute, spannende Unterhaltung.

    Kommentieren0
    7
    Teilen
    BettinaForstingers avatar
    BettinaForstingervor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Sehr gelungen, angenehm zu lesen! Hat mir sehr gut gefallen!
    Das Echo der Schuld

    Das Buch war sehr angenehm zu lesen. Übersichtlich und flüssig gestaltet. Die länge der Kapital war sehr angenehm. Ich mochte den Schreibstil und vor allem die Spannung die schon am Anfang der Geschichte aufgebaut wurde. Bis fast zum Schluss musste ich darüber grübeln und nachdenken welche Rolle Nathan in dieser ganzen Geschichte spielt. 
    Mit Virginia konnte ich nicht richtig warm werden, sie war mir auf eine gewisse Art und Weise sehr unsympathisch und ich konnte auch die meiste Zeit über ihre Beweggründe absolut nicht nachvollziehen. Ich denke aber das dies von der Autorin so gewollt war.
    Ich wusste nach der Hälfte ziemlich schnell Bescheid wer der Mörder war, dies tat aber der Spannung und der Freude am Lesen absolut keine Abbruch.


    Sehr zu empfehlen! 

    Kommentare: 1
    145
    Teilen
    Pokerfaces avatar
    Pokerfacevor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Wieder einmal ein sehr gutes Buch von Frau Link
    Das Echo der Schuld

    Zum Buch:

    Noch immer war die Nacht klar, es blitzten hier und da die Sterne am Himmel. Teilnahmslos starrte er über das dunkle Wasser. Für den Moment weigerte sich sein Verstand, weiterzudenken. Weder was die Vergangenheit noch was die Zukunft betraf. Selbst die Verzweiflung, die ihm wenige Minuten zuvor noch die Tränen in die Augen getrieben hatte, konnte er nicht mehr spüren. In ihm war nur Leere, eine tiefe, erschöpfte, fast barmherzige Leere.

    Minutenschnell sinkt ein Segelboot nach der Kollision mit einem Frachter vor der Isle of Skye: Meilen vor Schottlands wilder Küste. Ihr Leben ist alles, was die deutschen Aussteiger Livia und Nathan Moor noch retten können.

    Die Engländerin Virginia Quentin und ihr Mann Frederic nehmen die Schiffbrüchigen in ihrem Ferienhaus auf. Nathan, der sich über alle Regeln des Anstands hinwegsetzt und Virginia ungebeten in das düstere Zuhause nach Norfolk folgt, stößt die verschlossene Virginia anfangs ab. Doch es ist auch Nathan, dem sich Virginia mehr als je einem anderen Menschen zuvor öffnet. Sie erzählt ihm ihre Geschichte - vom Echo der Schuld, das sie in jeder Sekunde ihres Lebens zu hören meint. In einem kurzen Moment des inneren Friedens bricht das Entsetzen in die Gegenwart ein: Die kleine Kim, Virginias siebenjährige Tochter, kehr von der Schule nicht mehr heim. Und bleibt spurlos verschwunden...

    Meine Meinung:

    Wieder einmal ganz großes Kino von Charlotte Link. Ihre Bücher kann man unbesehen kaufen.

    Auch wenn ich stellenweise die Handlungen von Virginia überhaupt nicht nachvollziehen konnte. Aber das muss ich auch nicht. Menschen sind nun einmal sehr verschieden und unterscheiden sich in ihrem Tun und Denken. Stellenweise hat mich ihre Verschlossenheit aber schon gehörig aufgeregt und auch ein wenig genervt.

    Nathan war mir von Anfang an suspekt. Ich konnte bis zum Ende des Buches keine Sympathie für ihn aufbringen. Ein unglaublich selbstsüchtiger Typ.

    Neben dem tragischen Geheimnis von Virginia werden wir in dem Buch Zeuge von dem Verschwinden von Kindern, die Opfer eines Sexualverbrechers werden. Schrecklich. Ich halte mich hier aber ein wenig zurück, schließlich will ich die Spannung nicht nehmen.

    Im letzten Drittel des Buches ziemlich war ich mir ziemlich sicher, wer der Täter ist. Trotzdem bin ich immer noch ein wenig hin- und hergeschwankt. Das hat der Spannung aber keinen Abbruch getan.

    Das Buch lässt sich sehr gut lesen. Tolle Cliffhanger, spannend geschriebene Kapitel, die sich flüssig lesen lassen.

    Eine klare Leseempfehlung.

     

    Kommentare: 1
    48
    Teilen
    Kerrys avatar
    Kerryvor 2 Jahren
    Ein schrecklicher Verdacht

    Virginia Quentin lebt die meiste Zeit des Jahres auf dem Familienlandsitz in King´s Lynn. Ihr Mann, ein aufstrebender Londoner Banker und Politiker lebt derweil in der Stadt, um seinen Geschäften nachzugehen, doch Virginia braucht die Ruhe auf dem Land. Doch Virgina ist nicht einsam, denn ihre 7-jährige Tochter Kim ist immer an ihrer Seite. Mit auf dem Familiensitz lebt noch das Verwalterehepaar Walker. Alles in allem ist es ein sehr ruhiges Leben.

    Die Ferien jedoch verbringt die Familie zusammen auf der schottischen Insel Skye. Hier kommt die Familie gemeinsam zur Ruhe und genießt ihr Familienleben in vollen Zügen. Mit dem ruhigen Leben ist es allerdings vorbei, als Virginia ein Aussteigerpaar bei sich aufnimmt, dessen Boot gekentert ist. Nathan und Livia Moor sind Aussteiger, die ihren ganzen weltlichen Besitz zu Geld gemacht haben und ihr Leben fortan auf ihrem Boot verbringen wollten, nur unterbrochen von Landaufenthalten, um sich etwas dazu zu verdienen. Sie wollen die Welt sehen und ungebunden sein, doch eine Kollision setzte diesen Träumen ein Ende. Zum Glück finden sie in Virginia eine Retterin in der Not.

    Virginia kann sich gerade Nathan nicht entziehen, denn dieser vermag es sie dahingehend zu beeinflussen, dass sie ihm immer weiter helfen will. Frederic, Virginias Ehemann, ist alles andere als angetan von dem Hilfesuchenden. Generell steht er einer gewissen finanziellen Zuwendung, damit die beiden wieder auf die Beine kommen, nicht im Weg, doch das parasitäre Einnisten Nathans bei seiner Frau stört ihn sehr. Tatsächlich folgt Nathan der Familie nach King´s Lynn, nachdem diese ihre Ferien beendet haben. Es scheint so, als könne er sich nicht von Virginia lösen, es zieht ihn immer wieder in ihre Nähe. Als jedoch zu diesem Zeitpunkt zwei kleine Mädchen verschwinden und später tot aufgefunden werden, keimt ein schrecklicher Verdacht. Dann verschwindet die kleine Kim ...


    Ein schrecklicher Verdacht! Der Plot wurde spannend und abwechslungsreich erarbeitet. Besonders gut hat mir die Darstellung der (mit unter wirklich parasitären) Beziehung zwischen Virginia und Nathan gefallen, denn hier war ich mir nie sicher, was für eine Art Mensch Nathan wirklich ist und was er wirklich von Virginia will. Die Figuren wurden facettenreich erarbeitet. Begeistert hat mich die Figur des Nathan zurückgelassen, denn dieser Mensch ist in meinen Augen so undurchschaubar,  dass ich oftmals nicht wusste, was sich wirklich hinter seinen Handlungen verbarg. Das heißt jedoch nicht, dass ich Nathan jetzt besonders gut leiden konnte, nein, eher das Gegenteil war der Fall. Den Schreibstil empfand ich als fesselnd erarbeitet, sodass ich abschließend sagen kann, dass mir das Buch spannende Lesestunden bereitet hat.

    Kommentieren0
    9
    Teilen
    H
    hymovor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Die Aussteiger
    Die Aussteiger

    In tiefer Nacht sinkt ein Boot vor der Küste Schottlands. Nichts als ihr Leben können die deutschen Aussteiger Nathan und Livia Moor retten. Von der Engländerin Virginia Quentin und deren Mann werden sie mit dem Notwendigsten versorgt, doch dann folgt der undurchsichtige Nathan Virginia ungebeten in das Zuhause der Familie nach Norfolk. Virginia, die ihn anfangs nur aufdringlich findet, öffnet sich ihm bald mehr als je zuvor einem anderen Menschen. Dann geschieht das Unfassbare: Virginias siebenjährige Tochter verschwindet spurlos . Main-Echo "'Das Echo der Schuld', der neue gnadenlos spannende Krimi von Charlotte Link steht nicht umsonst schon wieder wochenlang auf sämtlichen Bestsellerlisten - er lässt den Leser die Nacht zum Tag machen, Haltestellen verpassen und Fingernägel abknabbern."


    Wieder mal ein ganz tolles Buch. Spannend und nicht vorhersehbar. Muss man lesen.

    Kommentieren0
    2
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks