Die Suche

von Charlotte Link 
4,7 Sterne bei11 Bewertungen
Die Suche
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Pefchens avatar

Wie gewohnt, der absolute Hammer

Krimines avatar

Ein clever erdachter und vielseitiger Krimi, der tief in menschliche Abgründe blicken lässt und damit einige spannende Lesestunden beschert.

Alle 11 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Die Suche"

Mehrere verschwundene Mädchen, eine Tote in den Hochmooren und scheinbar keine einzige Spur ...

In den Hochmooren Nordenglands wird die Leiche der ein Jahr zuvor verschwundenen 14-jährigen Saskia Morris gefunden. Kurze Zeit später wird ein weiteres junges Mädchen vermisst, die ebenfalls 14-jährige Amelie Goldsby. Die Polizei in Scarborough ist alarmiert. Handelt es sich in beiden Fällen um denselben Täter? In den Medien ist schnell vom Hochmoor-Killer die Rede, was den Druck auf Detective Chief Inspector Caleb Hale erhöht.Auch Detective Sergeant Kate Linville von Scotland Yard ist in der Gegend, um ihr ehemaliges Elternhaus zu verkaufen. Durch Zufall macht sie die Bekanntschaft von Amelies völlig verzweifelter Familie, wird zur unfreiwilligen Ermittlerin in einem Drama, das weder Anfang noch Ende zu haben scheint. Und dann fehlt plötzlich erneut von einem Mädchen jede Spur ...

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783764504427
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:656 Seiten
Verlag:Blanvalet
Erscheinungsdatum:01.10.2018
Das aktuelle Hörbuch ist am 28.09.2018 bei Random House Audio, Deutschland erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,7 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne8
  • 4 Sterne3
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Naliks avatar
    Nalikvor 2 Tagen
    Ein super Krimi mit minimalen Schwächen

    In diesem Buch gibt es für bekennende Charlotte Link Leser ein Wiedersehen mit Scotland Yard Ermittlerin Kate Linville und DCI Caleb Hale.

    Die Einzelgängerin Kate Linville findet sich erneut in Scarborough wieder, da ihre Mieter ihr Elternhaus komplett verwüstet haben. Schweren Herzens entschließt sie sich mit der Vergangenheit abzuschließen und das Haus zum Verkauf zu renovieren. Solange will sie noch vor Ort bleiben und dann wieder nach London zurück kehren. In einer kleinen Pension eingemietet wird sie Zeuge eines Vermisstenfalls, denn die Tochter der Besitzer ist spurlos verschwunden. Leider ist sie nicht die einzige, denn auch vorher gab es schon Vermisstenfälle, ein junges Mädchen wurde bereits tot aufgefunden. Linville möchte der Sache auf den Grund gehen, jedoch Hale nicht wieder in seine Ermittlungen reingrätschen. Deswegen gibt sie sich als Journalistin aus und begibt sich auf die Suche. Wer wird diesen Fall lösen? Linville oder Hale?

    Das Buch wird wie von Link gewohnt aus unterschiedlichen Sichtweisen erzählt. So bekommen wir Einblicke in die Arbeit der Ermittler, die Geschichte der Opfer sowie auch die Geschichte der Täter, die aber erst zum Ende hin sich in einer Geschichte wiederfinden. Das Buch ist wie gewohnt flüssig geschrieben und lässt sich gut lesen, jedoch hat mir die gewisse und gewünschte Spannung gefehlt wie ich es von Charlotte Link sonst durchaus gewöhnt bin. Die ersten hundert Seiten plätschern nur so dahin, dann nimmt das Buch langsam ein wenig Fahrt auf. Zudem finde ich, dass diesem Buch ein wenig weniger an Länge durchaus gut getan hätte. Teilweise ist mir vieles doch zu genau erzählt und nimmt dadurch dann nochmal Spannung aus der Story, die jedoch trotz allem gut gelungen ist.

    Ich bin sehr gespannt drauf wie die Geschichte um Linville und Hale weitergeht, denn eines steht für mich fest. Die Geschichte der beiden kann noch nicht zu Ende sein, auch wenn es dieser Fall ist.

    Das Buch ist definitiv zu empfehlen, auch wenn es kleine Schwächen aufweist.

    4/5 Sterne
    Blanvalet Verlag im Oktober 2018

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Pefchens avatar
    Pefchenvor 3 Tagen
    Kurzmeinung: Wie gewohnt, der absolute Hammer
    Gänsehaut pur!


    Hallo meine Lieben 😊 So schnell geht's! Ruck zuck hatte ich die über 600 Seiten regelrecht verschlungen. Und warum? Weil es so gut war! Worum geht es in der Geschichte? Wer "Die Betrogene" gelesen hat, wird auf alte Bekannte stoßen, nämlich Caleb Hale und Kate Linville bei ihrem zweiten Fall. Es verschwinden eine Reihe von Mädchen in dem kleinen beschaulichen Heimatort von Kate. Ein Serienkiller, welcher sein Unwesen treibt? Oder steckt was ganz anderes hinter den Geschehnissen?
    Wer Charlotte Link kennt, wurde auch diesmal nicht enttäuscht. Ich würde sogar so weit gehen zu sagen, daß dies ihr bester Roman war, den sie je geschrieben hat. Und ich hab sie alle gelesen. Der Perspektivwechsel in den richtigen Momenten eingesetzt, die detaillierte Beschreibung der einzelnen Personen bzw. Umgebung, ohne den Leser zu langweilen, all dies beherrscht Charlotte Link wie keine Zweite in ihrer Branche. Ich bin voll des Lobes und restlos begeistert 🤩 Von mir eine glasklare Leseempfehlung und hoch verdiente 5 von 5 Sternen!

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    B
    buecherigelvor 3 Tagen
    Krimi mit guter Geschichte, jedoch zu langgezogen

    Inhalt:
    In den Hochmooren Nordenglands wird die Leiche der ein Jahr zuvor verschwundenen 14-jährigen Saskia Morris gefunden. Kurze Zeit später wird ein weiteres junges Mädchen vermisst, die ebenfalls 14-jährige Amelie Goldsby. Die Polizei in Scarborough ist alarmiert. Handelt es sich in beiden Fällen um denselben Täter? In den Medien ist schnell vom Hochmoor-Killer die Rede, was den Druck auf Detective Chief Inspector Caleb Hale erhöht.
    Auch Detective Sergeant Kate Linville von Scotland Yard ist in der Gegend, um ihr ehemaliges Elternhaus zu verkaufen. Durch Zufall macht sie die Bekanntschaft von Amelies völlig verzweifelter Familie, wird zur unfreiwilligen Ermittlerin in einem Drama, das weder Anfang noch Ende zu haben scheint. Und dann fehlt plötzlich erneut von einem Mädchen jede Spur ...

    Meinung:
    Das Cover ist Schlicht gehalten und man stellt gleich eine Verbringung zur Geschichte her. Die Geschichte fängt unscheinbar mit einem Mädchen an, das auf ihrem Nachhauseweg den Zug verpasst. Das letzte was man von ihr mitbekommt ist, dass sie bei jemand in ein Auto steigt man jedoch nicht weiß wer es ist.
    Kate Linville fährt in ihre Heimat statt zurück um feststellen zu müssen, dass das Elternhaus, welches sie vermietet hat, verunstaltet wurde und die Mieter verschwunden sind. Nach der Entdeckung fährt sie zu einem Bed&Breakfast zu der Familie Goldsby. Am nächsten Tag verschwindet die Tochter der Familie und das verschwinden wird mit der zuvor gefunden Leiche von Saskia Morries und dem Hochmoor-Killer in Verbindung gebracht. Kate möchte jedoch unter keinen Umständen an den Ermittlungen beteiligt sein, da Scarborough nicht unter ihr Gebiet fällt. Nebenbei läuft Mandy Allard von zuhause weg. Da dies Freiwillig geschieht, schenken die Ermittler dem kein Interesse. Die Ermittler tappen weiterhin im Dunkeln und kommen dem Täter kein Schritt näher. Jedoch gibt es bald einen Hoffnungsschimmer auf den Caleb Hale alles Setz. Was sich jedoch bald herausstellt befindet sich nicht unter der Vorstellung der Ermittler. Ihnen läuft die Zeit davon jedoch gibt es keinerlei Hinweise die zum Täter führen. So ermittelt auch Kate gegen ihre Vorsätze Undercover als Journalistin ohne Erlaubnis in dem Fall.

    Die Geschichte wird aus allen möglichen Perspektiven geschrieben. Nach jedem Kapitel wechselt diese zwischen Kate, der Familie Goldsby, Caleb Hale und Mandy Allard. Deswegen lernt man die Personen nicht wirklich kennen und kann keine Beziehung zu ihnen aufbauen. Außerdem geschieht der Wechsel sehr schnell und so findet man sich schwieriger in die Geschichte ein.

    Kate hatte schon einmal mit Caleb Hale zutun da vor ein paar Jahren ihr Vater ermordet wurde und er in diesem Fall ermittelt hat. Da er jedoch eine falsche Spur nachging, wie Kate befürchtete, hat sie auf eigene Faust ermittelt und ist somit unerlaubt Caleb Hale in die quere gekommen. Da dieser davon nicht begeistert war und Kate sich bewusst ist das sie da eine grenze überschritten hat, möchte sie sich aufjedenfall aus dem neuen Fall raushalten, was ihr aber nicht gelingt. Im laufe der Geschichte wird deutlich das Kate mit ihrem Leben nicht zufrieden ist. Sie wird für ihre Arbeit nicht geschätzt und hat außerdem Probleme den richtigen Partner zu finden. Es kommt nicht so rüber als hätte sie viel Spaß in ihrem Leben, was mehr Fokus für den Fall lässt.

    Caleb Hale ermittelt in dem Fall Hochmoor-Killer. Er kam vor vier Jahren weder bei dem verschwinden das Mädchen am Anfang der Geschichte weiter noch bei den neuen vermissten Mädchen. Zudem hat er seit Jahren ein Alkohol Problem wovon auch Kate bescheid weiß. Er schätzt ihre Arbeit und möchte sie überreden zu ihm in die Abteilung zu kommen, ist aber gegen das unerlaubte Ermitteln von ihr.

    Fazit:
    Ich hatte mir von der neuen Geschichte von Charlotte Link ein wenig mehr erhofft, da ich von ihr nur gutes gehört habe und das Buch gleich ein Bestseller wurde. Ich fand die Geschichte nicht schlecht, dennoch muss ich sagen das sie mir für den Inhalt doch zu lang war. Wäre sie kürzer gewesen hätte sie mich bestimmt mehr überzeugt. So wurde man sehr lange auf die Folter gespannt und nicht nur die Ermittlungen kamen nicht voran sondern auch die Geschichte. Es war aufjedenfall kein schlechtes Buch, für jemanden der aber ein Buch sucht welches den Atem raubt ist diese Geschichte nicht passend. 

    ~Bücherigel

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Krimines avatar
    Kriminevor 4 Tagen
    Kurzmeinung: Ein clever erdachter und vielseitiger Krimi, der tief in menschliche Abgründe blicken lässt und damit einige spannende Lesestunden beschert.
    Ein clever erdachter und vielseitiger Kriminalroman, der tief in menschliche Abgründe blicken lässt

    Detective Sergeant Kate Linville von Scotland Yard kehrt für ein paar Tage nach Scarborough in das Haus ihrer Eltern zurück, da sie es verkaufen will. Doch anstatt ihr Vorhaben schnell abzuschließen, läuft von Beginn an alles schief. Erst wird sie im Inneren des Hauses mit den schrecklichen Verwüstungen von Mietnomaden konfrontiert, die sie mit hohem finanziellen Aufwand beseitigen muss und dann wird auch noch im naheliegenden Bed and Breakfast die Tochter des Besitzerehepaares vermisst, gerade als Kate dort ein Zimmer bezieht. Und noch bevor die Polizei mit ihren Ermittlungen beginnt, kommt der Verdacht auf, dass Emiliy das nächste Opfer eines Killers geworden ist, der bereits seit einem Jahr im Hochmoor sein Unwesen treibt.


    Mit die "Die Suche" knüpft Charlotte Link nahtlos an die Ereignisse in ihrem Kriminalroman "Die Betrogene" an, in denen sie die Polizistin Kate Linville den Mörder ihres Vaters suchen ließ. Schon damals war die Londoner Detectivin ohne dienstliche Befugnisse in Scarborough unterwegs, wo sie über den alkoholkranken Detective Chief Inspector Caleb stolperte, der ihr regelmäßig in die Quere kam. Und auch diesmal kreuzt er als verantwortlicher Ermittler ihren Weg, nur dass ihre Beziehung inzwischen in freundschaftlichen Bahnen verläuft. Deshalb ziehen sie gemeinsam an einem Strang, und während er mehr oder weniger erfolgreich den offensichtlichen Spuren nachgeht, stellt Kate unter dem Deckmantel einer Journalistin eigene Recherchen an. Allerdings kommt sie dem Täter viel zu nah und wird bald selbst mit seinen skrupellosen Taten konfrontiert. 

    Gewohnt flüssig und fesselnd, unter Zuhilfenahme mehrerer Handlungsstränge und vielfältiger Figuren versteht es Charlotte Link eine Geschichte zu erzählen, die mehr als nur ein Verbrechen und seine Aufklärung zum Inhalt hat. So lernt der Leser neben den Opfern auch ihre Familien kennen, taucht in das von Rückschlägen geprägte Leben der Ermittler ein und erfährt viel vom Täter selbst, der einen schonungslosen Einblick in seine kranken Gedanken gewährt. Ein wirklich vielschichtiger Plot, der erst zum Schluss das ganze Ausmaß einer Tragödie offenbart, die gleich mehreren Menschen zum Verhängnis wird. Und obwohl die Handlung manchmal dann doch etwas konstruiert erscheint, bleibt die Spannung auf einem hohen Level und sorgt dafür, dass das Buch nur schwer aus der Hand gelegt werden kann.

    Fazit:
    Ein clever erdachter und vielseitiger Kriminalroman, der tief in menschliche Abgründe blicken lässt und damit einige spannende Lesestunden beschert.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    HighlandHeart1982s avatar
    HighlandHeart1982vor 6 Tagen
    Charlotte Link ist einfach einzigartig

    Die Suche ist nach Die Betrogene das zweite Buch der Autorin, in dem Detective Chief Inspector Caleb Hale und Detective Sergeant Kate Linville von Scotland Yard die Ermittlungen übernehmen, der eine Offiziell, die andere auf eigene Faust.

    Das Cover ist gut gewählt, fängt es doch gut die Atmosphäre und die Landschaft in Nordengland ein.

    Der Schreibstil ist wie bei jedem Buch der Autorin von der ersten Seite an flüssig, die Geschichte unglaublich fesselnd und spannend. Bis ins kleinste Detail ist die Story logisch erzählt, man kann beinahe spüren, wie die Atmosphäre ist.

    Mit 656 Seiten ist es ein recht dickes Buch und man könnte meinen, -gerade wenn man zum ersten Mal ein Buch von Charlotte Link liest - dass dies doch recht langatmig sein könnte, was es aber absolut nicht ist.

    Die Spannung wird von der ersten bis fast zur letzten Seite aufrecht erhalten und die vielen Seiten sind durchaus berechtigt.

    Man leidet außerdem regelrecht mit den Opfern und ihren Angehörigen mit und ich hab mich immer wieder gefragt, was für grausame Menschen zu solch einer Tat wohl fähig sind.

    Charlotte Link enttäuscht einen nie, die gut zwei Jahre andauernde Wartezeit auf ihr neustes Buch haben sich definitiv gelohnt. Ich hoffe nur, dass wir auf ihr nächstes Buch nicht wieder zwei Jahre warten müssen.

    Ich kann dieses Buch nur jedem empfehlen.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Fanti2412s avatar
    Fanti2412vor 8 Tagen
    Kurzmeinung: Ein fesselnder Krimi mit einem großen Verwirrspiel und absolut überraschendem Ende!
    Gut konstruierter Krimi, fesselnd, abwechslungsreich und spannend!

    Zum Inhalt:
    Mehrere verschwundene Mädchen, eine Tote in den Hochmooren und scheinbar keine einzige Spur ...

    In den Hochmooren Nordenglands wird die Leiche der ein Jahr zuvor verschwundenen 14-jährigen Saskia Morris gefunden. Kurze Zeit später wird ein weiteres junges Mädchen vermisst, die ebenfalls 14-jährige Amelie Goldsby. Die Polizei in Scarborough ist alarmiert. Handelt es sich in beiden Fällen um denselben Täter? In den Medien ist schnell vom Hochmoor-Killer die Rede, was den Druck auf Detective Chief Inspector Caleb Hale erhöht.
    Auch Detective Sergeant Kate Linville von Scotland Yard ist in der Gegend, um ihr ehemaliges Elternhaus zu verkaufen. Durch Zufall macht sie die Bekanntschaft von Amelies völlig verzweifelter Familie, wird zur unfreiwilligen Ermittlerin in einem Drama, das weder Anfang noch Ende zu haben scheint. Und dann fehlt plötzlich erneut von einem Mädchen jede Spur ...
    (Kurzbeschreibung gem. Blanvalet Verlag)

    Leseprobe


    Die Autorin:
    Charlotte Link, geboren in Frankfurt/Main, ist die erfolgreichste deutsche Autorin der Gegenwart. Ihre Kriminalromane sind internationale Bestseller, auch »Die Betrogene« und zuletzt »Die Entscheidung« eroberten wieder auf Anhieb die SPIEGEL-Bestsellerliste. Allein in Deutschland wurden bislang 28,5 Millionen Bücher von Charlotte Link verkauft; ihre Romane sind in zahlreiche Sprachen übersetzt. Charlotte Link lebt mit ihrer Familie in der Nähe von Frankfurt/Main. 
    (Quelle: Blanvalet Verlag)


    Meine Meinung:
    In „Die Suche“ gibt es ein Wiedersehen mit DS Kate Linville von Scotland Yard und DCI Caleb Hale von der Polizei ins Scarborough. Die beiden hatten sich bereits in „Die Betrogene“ kennengelernt und dort unfreiwillig gemeinsam im Mordfall von Kates Vater ermittelt.
    Nun hält sich Kate erneut in Scarborough auf, um ihr Elternhaus, das von Mietern verwüstet wurde, renovieren zu lassen und anschließend zu verkaufen. Vor Ort erfährt sie, dass im Hochmoor die Leiche der 14-jährigen Saskia gefunden wurde, die ein Jahr vorher verschwand.
    Kate hat sich im Bed & Breakfast der Familie Goldsby eingemietet und erlebt daher durch Zufall hautnah mit, wie deren ebenfalls 14-jährige Tochter Amelie plötzlich verschwunden ist. Die Familie bittet sie um Unterstützung, aber Kate darf in Scarborough nicht als Polizistin tätig werden. Caleb Hale, der die Ermittlungen leitet informiert Kate zwar lose über den Ermittlungsstand und Kate erfährt, dass Amelie bereits das dritte Mädchen ist, das ganz plötzlich spurlos verschwunden ist.
    Aber es ist noch nicht genug, denn es verschwindet ein weiteres Mädchen, ebenfalls 14-Jahre alt. Gibt es einen Serientäter? Die Medien sprechen schnell vom Hochmoor-Killer …

    Ich habe mich über das Wiedersehen mit Kate Linville und Caleb Hale gefreut, auch wenn ich schnell feststellen musste, dass beide sich seit dem letzten Fall nicht verändert haben.
    Kate kämpft immer noch mit ihrer beruflichen Karriere und leidet unter mangelnder Anerkennung. Im Privatleben ist sie nach wie vor einsam und findet nicht den richtigen Partner. So sucht sie inzwischen auf Dating-Plattformen im Internet nach dem Richtigen.
    Auch Caleb kämpft immer noch mit seiner Alkoholsucht, ist inzwischen aber zumindest zeitweise trocken.
    Im Verlauf des Buchs erfährt aber zumindest Kate eine Weiterentwicklung, die mir gefallen hat.
    Es war klar, dass die beiden aufeinander treffen würden und Kate sich nicht lange aus den Ermittlungen heraushalten kann.
    So gibt sie sich dann als Journalistin aus und ermittelt lange von Caleb unbemerkt.
    Die mysteriöse Geschichte um die verschwundenen Mädchen ist sehr spannend und undurchsichtig.
    Es beginnt mit einem Prolog, in dem das Verschwinden eines der Mädchen geschildert wird. Danach bietet die Autorin ihren Lesern mehrere unterschiedliche Erzählstränge. Wir erleben die Sichtweise von Caleb Hale, Kate Linville, die verzweifelten Eltern der verschwundenen Amelie aber auch Opfer und ganz brisant den Täter selbst. Rückschlüsse auf seine Identität sind dabei aber nicht möglich.
    Diese Erzählweise hat auf mich einen großen Sog ausgeübt, denn in jedem Erzählstrang gibt es immer wieder Informationshäppchen die sich zu einem großen Ganzen zusammensetzen lassen. Dazu kommen etliche Überraschungen und Wendungen und machen den Fall unvorhersehbar und geheimnisvoll. Ich hatte jedenfalls bis zum Ende keine Idee, wer dahinter stecken könnte. Und selbst als das bekannt ist, gibt es noch einen großen Showdown, der die Geschichte dann für alle Beteiligten zu einem Ende führt.

    Charlotte Link schafft es, in diesem großen Verwirrspiel und den unterschiedlichen Erzählsträngen den Überblick zu behalten und führt auch den Leser gekonnt hindurch, so dass die Lesefreude zu keinem Zeitpunkt unter den häufigen Wechseln leidet. Für mich hat das auch einen großen Teil der Spannung ausgemacht, weil es viel Raum für eigene Spekulationen gab.
    Mich hat diese über 600 Seiten lange Geschichte durchgehend gefesselt und dank des flüssigen Schreibstils in kurzer Zeit weg lesen lassen.
    Der gut konstruierte Plot war interessant, abwechslungsreich und fesselnd und das Ende lässt auf mögliche weitere Fällte für Caleb und Kate hoffen!


    Fazit: 5 von 5 Sternen



    © Fanti2412

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    Anjaxxxs avatar
    Anjaxxxvor 8 Tagen
    Super gelungen, typische Charlotte Link Qualität!

    Wie habe ich mich auf dieses Buch gefreut! Bisher habe ich alle Bücher der Autorin gelesen, da war natürlich auch dieses ein absolutes MUSS! Es gibt wieder mehrere unterschiedliche Erzählstränge, die allesamt unheimlich spannend waren und in denen eine ganz tolle, knisternde Atmosphäre rüberkam. Das ganze Buch hat unglaublich lebendig und echt gewirkt und das lesen war Seite für Seite ein wahrer Genuss!

    Der Leser lernt Hannah kennen, die mit ihren 14 Jahren noch ein bisschen verträumt ist, ihr Vater traut ihr nicht wirklich viel zu und engt sie ziemlich ein....denn sie darf für ihr Alter nicht so viel wie andere Mädchen. Nach einem Besuch bei ihrer Oma, verschwindet das Mädchen spurlos.

    Dann ist wieder Kate Linville mit dabei, sie muss erneut einen kleinen Schock ertragen und lernt durch einen Zufall die Eltern eines frisch vermissten Mädchens, Amelie, kennen. Auf Kate habe ich mich riesig gefreut, sie fand ich im letzten Buch schon klasse und sie kam in diesem Buch nochmal viel ausdrucksstärker rüber.

    Außerdem gibt es noch Carol vom Jugendamt, sie betreut eine Familie mit 2 Mädchen und auch da gibt es einige Dinge die nicht stimmen und die Carol Sorgen machen, denn Mandy ist von zu Hause ausgerissen. Befindet sie sich in Gefahr?

    Ich war soooo gespannt, wie denn diese ganzen, unterschiedlichen Menschen, mit allem zueinander in Verbindung stehen und konnte es nicht erwarten, mehr über jeden zu erfahren. Auch wenn es wieder relativ viele Protagonisten gab.... es gibt kein Wirrwarr, man kann alle super auseinander halten und jeder einzelne Charakter war wahnsinnig individuell und so interessant! Ich war gespannt, wieviele Geheimnisse sich hier überall noch offenbaren. Genau das ist ja das tolle an den Büchern der Autorin, alle Protagonisten scheinen absolut nichts miteinander zu tun zu haben und später gibt es dafür immer umso mehr Verzweigungen und Überraschungen. Das war auch in diesem Buch wieder der Fall. Jede Seite war so vollgepackt mit Spannung, immer passiert irgendetwas unerwartetes.

    Kate beginnt wieder auf eigene Faust zu ermitteln, was Caleb Hale natürlich überhaupt nicht passt. Schnell wird klar, dass jeder Charakter Geheimnisse zu haben scheint. Es entstehen immer mehr lose Fäden und immer wenn ich geglaubt habe zu wissen, was in etwa passiert sein könnte, geschah etwas komplett unerwartetes und hat alles wieder in einem total anderen Licht dastehen lassen. Auch im Privatleben von Kate passiert so einiges, worauf ich aber nicht näher eingehen werde, lasst euch da einfach überraschen....aber auch dort ist nichts so, wie es scheint. 

    Auch liest man aus der Sicht des Täters, diese Stellen waren unheimlich spannend und knisternd, allerdings hatte ich null Ahnung, wer da "spricht" ....der Täter war mir bis kurz vor Schluss ein ganz großes Rätsel. Eigentlich hätte es jeder sein können. Die Auflösung kam dann auch wirklich erst kurz bevor das Buch zu Ende war und ich war soooo geschockt! Zwar sind mir dann viele Dinge sofort klargeworden und alles ist mir wie Schuppen von den Augen gefallen, aber ich war absolut überrascht. Ich glaube, das war die einzige Richtung, in die ich NICHT gedacht habe. Bei der Auflösung geht es dann auch nochmal sehr brenzlig zu und viele Personen schweben in größter Gefahr,  die Lage scheint aussichtslos. Auf den nächsten Seiten wurden dann auch meine letzten Fragen beantwortet und das Buch ist komplett abgeschlossen, ohne das irgendeine Frage zurückbleibt. Absolut geniale Charlotte Link Qualität und ein Buch, welches man gelesen haben muss! Außerdem bleibt noch genug Luft für einen nächsten Fall für Kate und Caleb!

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Haverss avatar
    Haversvor 9 Tagen
    Kurzmeinung: Spannung kommt leider erst in der zweiten Hälfte auf - also durchhalten!
    Ein gefälliger Schmöker für dunkle Herbsttage

    Scarborough, North Yorkshire, an der englischen Ostküste. Auf der einen Seite die Nordsee, auf der anderen Seite die Hochmoore des North York Moors Nationalparks. Mädchen verschwinden, spurlos, und als nach einem Jahr vergeblicher Suche endlich eine Leiche auftaucht, macht schnell die Rede vom Hochmoor-Killer die Runde. Von außen betrachtet sind die betroffenen Familien intakt, schaut man aber genauer hin erkennt man deren Dysfunktionalität.

    Aber Scarborough ist auch die Heimat von Kate Linville, DS bei Scotland Yard, die momentan vor Ort ist, um ihr total verwüstetes Elternhaus für den geplanten Verkauf auf Vordermann bringen zu lassen. Da sich auch die Tochter ihrer Bed & Breakfast Vermieter unter den Verschwundenen befindet, bitten diese um ihre Hilfe, obwohl für den Fall eigentlich DCI Caleb Hale von der hiesigen Polizei zuständig ist. Link-Lesern sind die beiden bereits aus dem 2015 erschienenen Kriminalroman „Die Betrogene“ bekannt, an den die Autorin in „Die Suche“ lose anknüpft. Was diese beiden angeht, ist noch alles beim Alten: Linville, die talentierte Ermittlerin, ist noch immer das graue Mäuschen ohne Selbstbewusstsein auf der Suche nach Akzeptanz und einer Beziehung, Hale ist ein Abhängiger und ist sich dessen auch bewusst, kämpft jeden Tag mit seiner Alkoholsucht. Mir war das etwas zu leblos und holzschnittartig, ich hätte mir etwas mehr Tiefgang gewünscht.

    Auf 656 Seiten breitet Charlotte Link diesen Fall aus, wobei der Story eine Straffung sicherlich gut getan hätte. Die erste Hälfte erschöpft sich in endlosen Wiederholungen, es sind keinerlei Fortschritte im Handlungsverlauf zu erkennen. Alles ist klein klein, jedes Detail wird bis zum Äußersten ausgereizt, weshalb die Lektüre in diesem Stadium äußerst ermüdend für den Leser ist. In der zweiten Hälfte nimmt die Geschichte dann aber glücklicherweise Fahrt auf, entwickelt Spannung und weckt das fast erloschene Interesse des Lesers.

    Was man Link zugutehalten muss, sie verliert nie den Überblick und schafft es, die verschiedenen Perspektiven – Linville, Hale, Opfer, Familien und Entführer – schlüssig weiterzuentwickeln, das große Ganze im Auge zu behalten und schlussendlich zu einem befriedigenden Ende zu bringen.

    Fazit: Ein gefälliger Schmöker für dunkle Herbsttage, der Durchhaltevermögen erfordert und keine großen Ansprüche an den Leser stellt.

    Bei der Bewertung habe ich zwischen drei und vier Sternen geschwankt und mich letztlich für vier entschieden, da die Autorin das geliefert hat, was man von ihr erwartet.

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    Baerbel82s avatar
    Baerbel82vor 11 Tagen
    Kurzmeinung: Spannender Krimi mit überraschendem Ende.
    Kommentieren0
    K
    Karin_Kovor 8 Tagen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    JohannaLuisas avatar

    Der Hochmoor-Killer hat zugeschlagen...

    In den Hochmooren Nordenglands treibt sich ein Mörder herum. Ein Mörder, der es auf junge Mädchen abgesehen hat. 

    Als die Leiche eines 14-jährigen Mädchens gefunden und später ein weiteres Mädchen vermisst wird, herrscht Ausnahmezustand. 
    Detective Sergeant Kate Linville von Scotland Yard macht sich auf die Suche nach dem vermissten Mädchen. Doch dann verschwindet ein weiteres Mädchen, und es wird klar, dass in den Hochmooren ein gefährlicher Mörder sein Unwesen treibt...

    Gemeinsam mit Blanvalet verlosen wir 30  Exemplare von Charlotte Links spannendem neuen Kriminalroman  "Die Suche".  

    Mehr zum Buch
    Mehrere verschwundene Mädchen, eine Tote in den Hochmooren und scheinbar keine einzige Spur ...
    In den Hochmooren Nordenglands wird die Leiche der ein Jahr zuvor verschwundenen 14-jährigen Saskia Morris gefunden. Kurze Zeit später wird ein weiteres junges Mädchen vermisst, die ebenfalls 14-jährige Amelie Goldsby. Die Polizei in Scarborough ist alarmiert. Handelt es sich in beiden Fällen um denselben Täter? In den Medien ist schnell vom Hochmoor-Killer die Rede, was den Druck auf Detective Chief Inspector Caleb Hale erhöht.Auch Detective Sergeant Kate Linville von Scotland Yard ist in der Gegend, um ihr ehemaliges Elternhaus zu verkaufen. Durch Zufall macht sie die Bekanntschaft von Amelies völlig verzweifelter Familie, wird zur unfreiwilligen Ermittlerin in einem Drama, das weder Anfang noch Ende zu haben scheint. Und dann fehlt plötzlich erneut von einem Mädchen jede Spur ...



    Mehr zur Autorin
    Eine Autorin, viele Facetten: Die Autorin Charlotte Link gehört zu den erfolgreichsten deutschen Gegenwartsautorinnen. Sie wurde 1963 in Frankfurt am Main geboren und lebt heute mit ihrem Mann und ihrer Tochter in Wiesbaden.
    Ihr Autorinnendebüt gab sie mit „Die schöne Helena“. Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung war sie 19 Jahre alt; mit dem Schreiben des Romans hatte sie im Alter von 16 Jahren begonnen. Charlotte Link schreibt sowohl Gesellschaftsromane als auch Krimis und Jugendbücher. Was sich in ihren Büchern widerspiegelt, ist ihre große Leidenschaft für Großbritannien.
    Zahlreiche Bücher von Charlotte Link wurden bereits für das Fernsehen verfilmt, u. a. die Trilogie aus „Sturmzeit“, „Wilde Lupinen“ und „Die Stunde der Erben“.
    Ihr bislang einziges autobiografisches Buch „Sechs Jahre. Der Abschied von meiner Schwester“ handelt davon, wie sie ihre krebskranke Schwester bis zu deren Tod begleitete. Es erschien 2014. Obwohl es kein typisches Charlotte Link Buch ist, berührte es viele ihrer Leser. Ihr Roman „Am Ende des Schweigens“ brachte ihr 2004 eine Nominierung in der Kategorie Belletristik für den Deutschen Bücherpreis ein. 2007 erhielt Charlotte Link die Goldene Feder für ihr literarisches Werk. Insgesamt wurden ihre Romane bisher über 26 Millionen Mal verkauft.
    Privat engagiert sich die Erfolgsautorin im Tierschutz, insbesondere gegen die Tötung von Straßenhunden in Südosteuropa.


    Wir verlosen 30 Exemplare von "Die Suche". Was ihr dafür tun müsst? Bewerbt euch bis einschließlich 07.10.2018 über den blauen "Jetzt bewerben"-Button und beantwortet folgende Frage:

    Wovor habt ihr in einer düsteren Moorlandschaft am meisten Angst?

    Ich bin gespannt auf eure Antworten und drücke euch die Daumen für die Buchverlosung!

    Zur Buchverlosung

    Vorfreude! So freuen sich unsere Leser auf das Buch

    K
    Katjes4811vor 3 Monaten
    Ich liebe die Bücher von Charlotte Link...
    Kommentieren

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks