Sturmzeit

von Charlotte Link 
4,4 Sterne bei358 Bewertungen
Sturmzeit
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

HEIDIZs avatar

Ein wahres Epos von einer Zeit des Umbruchs im gesamten Europa - wundervoll !!!

S

Spannend, lehrreich. Hat mir schöne Stunden im Schatten meiner Gartenlaube beschert...

Alle 358 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Sturmzeit"

Deutschland 1914. In Europa gärt es, auf dem Familiengut der Degnellys in Ostpreußen blickt man jedoch noch voller Zuversicht in die Zukunft. Vor allem die 18-jährige Tochter Felicia träumt von einem aufregenden, glücklichen Leben. Ein Traum, der sich in einer harten Zeit bewähren muss, denn die nächsten Jahre bringen auch für Felicia das Ende ihrer vertrauten Welt. Dennoch liebt sie das Leben, das Risiko und vor allem zwei sehr gegensätzliche Männer. Inmitten der Wirren des Krieges entwickelt sie sich zu einer unabhängigen Geschäftsfrau, die hoch spielt und tief fällt. Bei all dem begleiten sie ihr tiefes Gefühl der Verantwortung für ihre Familie – und der Wille, sich von Niederlagen nie entmutigen zu lassen. Ein Wille, der auch die Frauen der nachfolgenden Generationen prägen wird …

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783734105982
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:640 Seiten
Verlag:Blanvalet
Erscheinungsdatum:21.05.2018
Das aktuelle Hörbuch ist am 24.09.2007 bei Random House Audio erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne211
  • 4 Sterne100
  • 3 Sterne42
  • 2 Sterne1
  • 1 Stern4
  • Sortieren:
    HEIDIZs avatar
    HEIDIZvor 13 Tagen
    Kurzmeinung: Ein wahres Epos von einer Zeit des Umbruchs im gesamten Europa - wundervoll !!!
    Charlotte Link schreibt ein wahres Epos

    Eine geniale Reihe lese ich momentan - Band eins habe ich gelesen und bin jetzt bei Band zwei, kann nicht davon lassen und möchte heute berichten, wie mir Band 1 gefallen hat.

    Charlotte Link mochte ich schon immer gern lesen, mit dieser Sage hat sich mich noch mehr für sich eingenommen. Sie schreibt, als wäre man als Leser dabei, würde alles mit den Figuren gemeinsam erleben. Man lernt die Charaktere kennen, die junge Felicia, die glücklich dahin lebt, dann aber doch nicht ganz so glücklich dargestellt wird, die Maxim liebt, doch einen anderen heiratet, der Krieg bricht aus, sie geht aus Trotz als Schwester an die Front, verliert den Vater .... Die Unbeschwertheit ist vorüber, Europa verändert sich, Unruhen überall, wo man hinschaut, es gibt nichts zu essen, der Erste Weltkrieg fordert überall Opfer. Felicia zeigt sich tapfer und hält alles irgendwie zusammen ...

    Leseprobe:
    ========

    An jenem Morgen, als Tante Belle den Streit mit dem Verwalter hatte, lief sie besonders weit. zum ersten Mal seit Langem fühlte sie sich wieder ausgeruht und munter. Sie betrachtete die Welt mit wacheren Sinnen als zuvor. Der Tag war zu schön, um ihn zu verträumen. ...

    Es ist gut gemacht, wie die Autorin die historischen Belange und die fiktive Geschichte um die Familie zusammenbaut und zu einem Ganzen werden lässt. Bildhaft und lebendig, authentisch und kurzweilig spannend, dieses Buch ist einfach fesselnd geschrieben von der ersten bis zur letzten Seite, man muss absolut keine Angst haben vor diesen mehr als 600 Seiten, sie lesen sich durchweg flüssig. Es passiert immer wieder etwas, was an die Handlung bindet. Ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen. Schön, nachzuverfolgen, wie es den Charakteren ergeht, wie sie leiden, lieben ...

    Einzelne Szenen sind besonders bildhaft hervorgehoben, sodass man sich wahrlich involviert fühlt, davongetragen in diese Zeit, die wahrlich keine einfache war, wo man flüchtete aufs Land - kam ein Zug oder kam keiner? schaffte man die vielen Kilometer zum Gut bei Schneetreiben, ausgehungert und frierend?

    Ein wahres Epos von einer Zeit des Umbruchs im gesamten Europa - wundervoll !!!

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Lesefeuers avatar
    Lesefeuervor 14 Tagen
    [Rezension|Werbung] „Sturmzeit“ von Charlotte Link

    „Sturmzeit“ ist ein Roman von Charlotte Link und erschien 2018 im Blanvalet Verlag.

    Deutschland 1914. In Europa gärt es, auf dem Familiengut der Degnellys in Ostpreußen blickt man jedoch noch voller Zuversicht in die Zukunft. Vor allem die 18-jährige Tochter Felicia träumt von einem aufregenden, glücklichen Leben. Ein Traum, der sich in einer harten Zeit bewähren muss, denn die nächsten Jahre bringen auch für Felicia das Ende ihrer vertrauten Welt. Dennoch liebt sie das Leben, das Risiko und vor allem zwei sehr gegensätzliche Männer. Inmitten der Wirren des Krieges entwickelt sie sich zu einer unabhängigen Geschäftsfrau, die hoch spielt und tief fällt. Bei all dem begleiten sie ihr tiefes Gefühl der Verantwortung für ihre Familie – und der Wille, sich von Niederlagen nie entmutigen zu lassen. Ein Wille, der auch die Frauen der nachfolgenden Generationen prägen wird …

    Meine Meinung:
    Blanvalet hat die Sturmzeit-Trilogie von 1989 neu herausgegeben und da ich eh mal was von Charlotte Link lesen wollte, war nun die perfekte Gelegenheit da. Stilistisch gesehen ist der erste Band in 4 Teile gegliedert. Das Cover ist schlicht aber typisch für historische Romane. Dieser Band beginnt im Jahr 1914 und endet 1930. Als Leser begleitet man Felicia und erfährt wie sie sich im Laufe der Zeit verändert. Mit dem Krieg ändert sich eben alles. Mit der Zeit wurde mir Felicia immer unsympathischer und ich gehe davon aus, dass das auch die Absicht der Autorin war. Im Buch sind wirklich viele geschichtlich relevante Themen eingeflossen, was den Roman irgendwie realistischer erscheinen lässt. Trotz der über 600 Seiten hat mich das Buch sehr gut unterhalten. Ich hatte zu keiner Zeit das Gefühl der langen Weile. Ich finde, das ist wirklich eine Kunst bei so vielen Seiten. Probleme hatte ich lediglich mit den vielen, vielen Charakteren. Da habe ich hin und wieder doch mal leicht den Überblick verloren aber zum Schluss habe ich dann doch immer ein rundes Bild erhalten.

    Charlotte Link, geboren in Frankfurt/Main, ist die erfolgreichste deutsche Autorin der Gegenwart. Ihre Kriminalromane sind internationale Bestseller, auch Die Betrogene und zuletzt Die Entscheidung eroberten wieder auf Anhieb die SPIEGEL-Bestsellerliste. Allein in Deutschland wurden bislang 28,5 Millionen Bücher von Charlotte Link verkauft; ihre Romane sind in zahlreiche Sprachen übersetzt. Charlotte Link lebt mit ihrer Familie in der Nähe von Frankfurt/Main.

    Fazit: 4 Sterne.

    Ich möchte mich recht herzlich bei der Randomhouse Verlagsgruppe bedanken, die mir dieses Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt haben. 

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Blackfairy71s avatar
    Blackfairy71vor einem Monat
    Auftakt zu einer spannenden Familiensaga

    Ostpreußen, 1914. In Insterburg nahe Königsberg steht der Gutshof Lulinn, welcher seit Jahrhunderten im Besitz der Familie Degnelly ist. Hier scheint die Welt noch in Ordnung, während es im Rest Europas bereits zu brodeln beginnt. 
    Im Mittelpunkt der Geschichte steht die jüngste Tochter der Familie, Felicia. Kurz vor Kriegsbeginn ist sie achtzehn Jahre alt, schaut zuversichtlich in ihre Zukunft und träumt von einem sorglosen und aufregenden Leben. Im Laufe der Jahre des ersten Weltkrieges zerplatzen die meisten dieser Träume und die ihr vertraute Weltordnung ändert sich dramatisch. Aber obwohl sie Verluste hinnehmen muss, hört sie nicht auf, das Leben zu lieben, ebenso das Risiko und nicht zuletzt zwei unterschiedliche Männer. Trotz aller Widrigkeiten steigt sie in den Wirren des Krieges zu einer erfolgreichen Geschäftsfrau auf. Sie spielt hoch und fällt tief, aber lässt sich nie entmutigen. Ihr Ziel: das Familiengut Lulinn für die späteren Generationen zu erhalten. 

    „Sturmzeit“ ist der erste Teil von Charlotte Links Ostpreußen-Trilogie. Hier wird die Familiengeschichte der Degnellys in den Jahren 1914 bis 1930 erzählt. Neben Felicia lernen wir auch noch andere Familienmitglieder kennen, ihre Großmutter, ihre Mutter, ihre Tante und ihre Brüder. Vor dem Hintergrund des ersten Weltkrieges und seinen Folgen erlebt man die Schicksale vieler Personen, man hofft, leidet und liebt mit ihnen. Eingewoben in den Verlauf des Krieges und der Zusammenhänge der Ereignisse z. B. auch in Russland, lernt man zusätzlich noch etwas über diese Jahre. 
    Auch wenn ich den Anfang ein wenig zäh fand, bin ich froh, dass ich dran geblieben bin, denn nach und nach entwickelt die Geschichte eine regelrechte Sogwirkung und der hervorragende Schreibstil der Autorin tut sein Übriges. Sie lässt die damalige Zeit lebendig werden. Zunächst die Euphorie zu Kriegsbeginn, dann die Ernüchterung und schließlich der Zusammenbruch und die Trauer. Auch das Grauen und die Verzweiflung auf den Schlachtfeldern und in den Schützengräben ist greifbar und man stellt sich die gleich Frage wie die Soldaten: „Warum das Ganze?“

    In erster Linie steht natürlich das Schicksal der Degnellys im Vordergrund, aber immer wieder wird Bezug genommen zu den politischen Ereignissen und wie sich diese auf Felicia und ihre Familie auswirken. Dadurch wirkt das Ganze noch authentischer. 

    Mit Felicia hatte ich zwischendurch so meine Probleme und sie war mir nicht immer sympathisch, manche ihrer Entscheidungen konnte ich nicht wirklich gutheißen. Aber gerade dadurch wirkt diese Figur auch realistischer, denn wer ist schon immer perfekt? 
    Gleiches gilt eigentlich auch für Maksim, obwohl ich seine Beweggründe aufgrund seiner Herkunft schon eher nachvollziehen konnte. 
    Laetitia, Elsa und Johannes mochte ich dagegen gleich, ebenso Alex und Kat. 
    Auf jeden Fall hat jeder Charakter seine Ecken und Kanten und es gibt nicht nur schwarz und weiß. Um in der damaligen Zeit nicht unterzugehen, musste eine Frau „ihren Mann stehen“, stark sein für die Familie, gerade weil so viele Männer nicht aus dem Krieg heimkehrten. 

    Fazit: Auftakt zu einer spannenden und großartig erzählten Familiensaga über eine bedeutsame Zeit deutscher Geschichte, die nicht nur gut unterhält, sondern auch nachdenklich macht. 

    Kommentare: 8
    34
    Teilen
    leaslesezaubers avatar
    leaslesezaubervor einem Monat
    Kurzmeinung: Ein toller Auftakt der Trilogie, ich bin lange nicht so gut unterhalten worden!
    Einfach mitreißend und emotional

    Das Cover hat mich neugierig gemacht und ich wollte unbedingt mal wieder etwas von Link lesen, deswegen war klar ich muss dieses Buch haben. Auch das es sich hierbei um eine Trilogie handelt, hat mich begeistert und neugierig gemacht. Besonders toll finde ich die metallic Optik des Titels auf dem Cover und auch die Kombination aus dem creme-weiß und dem rot hat mir sehr gut gefallen. Trotz der Schlichtheit ist es irgendwie ein Hingucker.

    Der Schreibstil war super flüssig, ich war auf Anhieb in der Geschichte drin und detailliert zieht einen die Autorin in die Geschichte rein. Ich habe mal wieder alles um mich herum vergessen und beim Lesen waren sämtliche Emotionen enthalten Trauer, Freude, Leidenschaft, Liebe aber auch Spannung musste man nicht vermissen. Diese Mischung vor allem hat dazu beigetragen, dass ich das Buch verschlungen habe.

    Auch die Charaktere sind sehr facettenreich und realistisch beschrieben und alle haben ihren ganz eigenen Charakter. Felicia ist eine tolle Protagonistin, die wir durch stürmische Zeiten begleiten und währenddessen sie mir ans Herz gewachsen ist. Anfangs fand ich sie nicht besonders sympathisch, die Autorin hat hier aber auch bewiesen wie wandelungsfähig sie die Charaktere beschreiben kann, anfangs war Felicia egoistisch und oberflächlich nach und nach hat sie sich zu einer sympathischen und mitfühlenden Person entwickelt.


    Fazit:

    Ein unglaublich mitreißender Auftakt für diese Trilogie, ich kann es jetzt schon kaum erwarten den nächsten Band zu verschlingen. Ich hätte am Anfang des Buches nicht gedacht, dass ich es so lieben würde aber relativ schnell wird man süchtig. Unglaublich gut geschrieben und so bewegend wie lange kein Buch mehr! Klare Leseempfehlung!

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    vielleser18s avatar
    vielleser18vor einem Monat
    Kurzmeinung: 1. Band der Trilogie - eine Zeitreise durch das 20. Jahrhundert
    Auftakt einer Zeitreise durch das 20. Jahrhundert

    Der Blanvalet-Verlag hat die Sturmzeit-Trilogie von Charlotte Link  mit einem neuen Design und überarbeitet wieder neu herausgegeben. Die Trilogie erschien bereits Ende der 1990er Jahre und wurde zwischenzeitlich auch vom ZDF verfilmt.

    Das Cover ist ein echter Hingucker und gefällt mir ausnehmend gut. Bei dem neuen Design passen nun auch die drei Bände nun optisch richtig gut zusammen, Zudem haben alle Bände den Titel "Sturmzeit" (der zweite und der dritte haben dann Untertitel), dadurch ist auch die Zuordnung für den Leser besser möglich.

    Band 1 beginnt mit dem Sommer 1914 auf dem Familiengut der Familie Degnelly in Ostpreußen. Hauptperson ist die junge Felicia. Es ist eine unbeschwerte Zeit für Felicia in der sie sich auch verliebt. Doch mit dem Beginn des 1. Weltkrieges ändert sich alles schlagartig. Verluste, Ängste, Enttäuschungen, Grausamkeiten verändern die Welt und auch Felicia. Aus der unbeschwerten und behüteten Tochter wird eine Frau, die lernt nur auf ihr eigenes Wohlergehen zu schauen und danach zu handeln. Die Protagonistin hat viele Ecken und Kanten, Charakterzüge, die sie nicht gerade symphatisch wirken lassen, die beim Lesen aber interessant zu beobachten sind. Felicia ist keine schwache Figur, sondern eine die lernen musste sich durchzusetzen, zu handeln, zu agieren. Diese Entwicklung als Leser "zu beobachten" hat mich gefesselt.

    Gefallen hat mir auch das historische Setting, die vielen geschichtlichen Hintergründe, die hier so nebenbei mit eingeflossen sind und die damit ein Stück deutsche Geschichte wieder lebendig gemacht haben.
    Charlotte Link kann fesselnd erzählen. Durch interessante Dialoge, authentisch wirkende Protagonisten und natürlich auch durch die Dramaturgie, die Hochs und vor allem den vielen Tiefs, ist der Roman spannend zu lesen.

    Ich habe die Reihe bereits bei der Ersterscheinung gelesen, an manches habe ich mich beim Lesen wieder erinnert, doch nach so vielen Jahren war mir natürlich vieles nicht mehr präsent, so dass ich wieder voll in diesen Roman eintauchen konnte.
    Der erste Band endet 1930. Der zweite Band spielt in der Zeit des 2. Weltrkrieges, der 3. Band dann in der Nachkriegszeit.


    Kommentieren0
    21
    Teilen
    wbetty77s avatar
    wbetty77vor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Der erste Teil der Romanreihe lebt von seinen großartigen Protagonisten
    Ein Muss für alle Leser historischer Romane

    Alljährlich im Sommer kommt die weit verstreute Familie auf dem ostpreußischen Landgut Lulinn nahe der russischen Grenze zusammen. So auch im Sommer 1914. Es wird gestritten, sich verliebt und vor allem genießt die familiäre Gesellschaft die Annehmlichkeiten des Landlebens. Die Ferien enden jäh, als im August die Mobilmachung ausgerufen wird. Bis auf Felicia und ihre Großeltern verlassen alle das Gut, um in ihr eigenes Heim zurückzukehren. Felicia bleibt, denn ihr Großvater liegt im Sterben. Gemeinsam mit ihrer Großmutter harrt sie aus. Als die Russen das Gut erreichen, ist es Felicias erste Prüfung in diesem Krieg, der ihr noch einiges abverlangen wird.

    Aus dem verwöhnten, reichen Mädchen, formen die Kriegsereignisse eine eigensinnige, pragmatische Frau. Ihrem Geschäftssinn und ihrer Initiative ist es zu verdanken, dass die Familie nach dem Krieg einer sicheren Zukunft entgegensehen kann. In den 1920iger Jahren wird aus Felicia eine reiche Geschäftsfrau. Doch mit dem Ende des goldenen Jahrzehnts, verliert auch sie am schwarzen Freitag ihr ganzes Vermögen.

    Charlotte Link erschafft eine großartige Familiensaga mit einer herausragenden Protagonistin. Felicia besteht aus so vielen Facetten, welche oft widersprüchlich sind und trotz allem die Figur erst lebendig werden lassen. Ebenso sind weitere Figuren des Romans in ihrem Wesen fabelhaft erdacht und beschrieben. Darunter finden sich Opportunisten und Träumer, aber auch Realisten und Zyniker.
    „Sturmzeit“ ist eine Trilogie über all das, was das 20. Jahrhundert zu bieten hat. Von der Schlacht um Verdun, der Russischen Revolution bis zur Inflation und dem Börsencrash, alles findet seinen Platz in dem ersten Teil der Romanreihe. Als Leser wird man mit hineingezogen in diese große Familie und verfolgt gespannt ihren Wandel.

    Felicia erinnert mich sehr an Scarlett O'Hara aus „Vom Winde verweht“. Ähnlich ist Felicias Eigensinn, ihre Ruhelosigkeit, die ihrem Familiensinn und vor allem dem unbedingten Erhalt des Gutes Lulinn im nichts nachstehen. Nicht nur in diesem Punkt gleichen sich die beiden Frauenfiguren. In Bezug auf ihr Liebesleben kann man ebenfalls Parallelen finden. Auch Felicia heiratet das erste Mal aus Trotz und das zweite Mal aus Sicherheit und dennoch denkt sie stets an ihre Jugendliebe.

    Die Erzählweise ist spannend, verständlich und die Hintergründe gut recherchiert. Besonders haben mir die Dialoge gefallen. Als Leser ist man immer mitten drin. Die Romantrilogie spricht vor allem die Leserschaft historischer Literatur an. Der erste Teil ist ein großes Lesevergnügen gewesen und ich kann es kaum erwarten, wie es weitergeht.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    L
    lina251vor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Ein toller historischer Roman der süchtig macht!
    Sturmzeit von Charlotte Link

    Begeistert von diesem Buch! Es erzählt Realitätsnah die Geschichte einer Frau zu Zeiten des 1. Weltkriegs sowie einiger weiterer Personen in ihrem Umfeld. Es fällt einem leicht, in diese Atmosphäre einzutauchen, wenn man jedoch Felicia in einem dauernden Wechsel sympathisch und unsympathisch findet. Das Buch bleibt bis zur letzten Seite spannend und hochinteressant, vor allem der Wandel aller beteiligter Personen berührt einen als Leser. Man wird mitgenommen zu einigen wichtigen Ereignissen der Zeit, andere werden nur kurz angeschnitten, was für den Verlauf des Buches, meiner Meinung nach, nicht schlimm ist. Alles in allem ein mehr als gelungenes Buch!

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    T
    tinten_rosevor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Empfehlenswert für alle, die gern historische Romane lesen!
    Die Geschichte einer bemerkenswerten Frau

    Die 18-jährige Felicia führt ein unbeschwertes Leben. Ob Zuhause in Berlin oder auf dem Gut ihrer Großeltern – sie genießt die Zeit mit ihrer Familie und ihren Freunden. Doch plötzlich bricht der erste Weltkrieg aus, und Felicia wird aus ihrer Idylle und Sorglosigkeit herausgerissen. Von einem Moment auf den anderen muss Felicia lernen, erwachsen zu werden. Auch ihr Herz will sich nicht so recht für den einen Mann entscheiden.

    Felicia vermittelte auf mich zu Beginn keinen besonders guten Eindruck. Sie war immer sehr auf sich bedacht und war sich für vieles zu schade, deshalb schien sie mir zunächst sehr unsympathisch. Allerdings hat auch sie irgendwann den Ernst der Lage erkannt und ist mit ihren Aufgaben gewachsen. Irgendwann habe ich sogar begonnen, sie für ihre Durchsetzungskraft und für ihre Fähigkeit, den Überblick zu bewahren, zu bewundern. Schließlich stellte sie für mich eine emanzipierte Frau mit viel Ehrgeiz dar.

    Generell hatte ich am Anfang Schwierigkeiten, mich mit der Geschichte und ihren Charakteren anzufreunden. Das hat sich allerdings vor allem in der zweiten Hälfte schnell geändert, die mir wesentlich besser gefallen hat als die erste.

    Zudem empfand ich es als sehr angenehm, dass die politischen Entwicklungen zwar skizziert wurden, die Schilderungen aber nicht zu umfassend waren, sodass man sich besser auf die Familiengeschichte konzentrieren konnte.

    Mein Fazit: Wer vorrangig Historische Romane liest, sollte auch diesem Buch einen Platz in seinem Regal geben. Als Einstieg in dieses Genre würde ich den Roman allerdings nicht empfehlen, da man doch sehr konzentriert lesen muss, um der Geschichte folgen zu können.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Franzip86s avatar
    Franzip86vor 5 Monaten
    Kurzmeinung: Tolles Buch
    Sturmzeit

    Dieses Buch bzw die Reihe ist bisher mein absolutes lesehighlight! Die Reihe hatte ich Anfang 2017 innerhalb von 1,5 Wochen durchgelesen... Das Buch Sturmzeit spielt in der Zeit von 1914 - 1929. es zeigt den ersten Weltkrieg, die Nachkriegszeit, die Inflation und die goldenen 20er. In der Mitte dieses Romans steht Felicia, am Anfang 17 Jahre alt. Sie ist sehr aufgeweckt, selbstbewusst, sehr kühl und weiß wie sie an Dinge kommt die sie will. Das ganze Geschehen spielt auf dem Gut Lulinn in Ostpreußen, Berlin und München. (Ich hoffe das ich in diesem Abschnitt nicht zu viel Spoilers) Am Anfang des Buches verabschiedet sich Felicias große Liebe Maxim (Sozialist, Halbrusse) von ihr. Die komplette Familie versucht auf dem Gut Lulinn zusammen zu kommen. Leider bricht der erste Weltkrieg aus. Und die Brüder von Felicia werden eingezogen und ihr Onkel. Beim einmarsch der Russen liegt ihr Großvater im Sterben. Mit viel Geschick kann Felicia sie davon abhalten, das Gut zu überfallen. In Berlin lernt Felicia den gut aussehenden Alex Lombard kennen, nach einer Nacht entscheiden Sie sich zu heiraten. Dies ist keine Hochzeit aus liebe, sondern für beide nur eine Flucht. Später ziehen beide in den Krieg. Alex an die Front und Felicia als Krankenschwester... diese Reise führt Felicia über st Petersburg, über Estland zurück nach Deutschland... später ist sie eine sehr erfolgreiche Geschäftsfrau... Eigentlich hat dieses Buch mehr als 5 Sterne von mir verdient! Ich kann es einfach nur weiter empfehlen. Übrigens bin ich durch die Reihe an historische Romane (an die ich mich vorher nicht ran getraut habe) gekommen!

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    Frau-Aragorns avatar
    Frau-Aragornvor 8 Monaten
    Kurzmeinung: Packend und eindringlich
    Der Auftakt einer Saga

    Sturmzeit ist das erste Buch im Rahmen einer Trilogie. Dieses Buch beginnt zu Zeiten des ersten Weltkriegs und dehnt sich in den beiden Folgebänden bis in die 60er aus. 


    Die Geschichte beginnt mit Protagonistin Felicia, die sich in diesen schweren Zeiten aus ihrer Heimat Ostpreußen über Berlin, München, Frankreich, Russland und zwei Ehemänner flüchtet.  Wir erleben die damalige Welt durch ihre Augen. Augen, die leider zu einer unglaublich selbstsüchtigen und unsympathischen Person gehören. Natürlich erkennt man, dass sie eine ungeheuer starke Persönlichkeit ist, die für ihre Familie jedwede Strapazen auf sich nimmt, doch herrscht bei allem was sie tut immer der Gedanke an Eigennützigkeit im Raum, was sie zu einer der widerwärtigsten Protagonisten der Literatur macht. Man könnte sie gut und gerne als deutsche Scarlett bezeichnen. 


    Allerdings ist der Rest des Buches mit so tollen, sehr detaillierten Personen bevölkert, dass das Lesen trotzdem ein Genuss war. Ergänzt durch eine gut aufgebaute, authentische und gut recherchierte Handlung, ist es ein Buch, dass ich getrost weiterempfehlen kann. 

    Kommentieren0
    30
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks