Charlotte Parsons Du sollst nicht schlafen

(34)

Lovelybooks Bewertung

  • 36 Bibliotheken
  • 5 Follower
  • 0 Leser
  • 17 Rezensionen
(7)
(20)
(7)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Du sollst nicht schlafen“ von Charlotte Parsons

Eine junge blonde Frau wird tot aus der Themse gezogen. Die aufstrebende Journalistin Cynthia Wills soll über diesen Mordfall berichten; dabei bekommt sie heraus, dass es schon früher ähnliche Morde gegeben hat. War es immer derselbe Täter? Sie schreibt eine Reihe von Artikeln über den »Barbie-Killer«, wie er bald genannt wird, und hegt die schönsten Hoffnungen für ihre Karriere. Zur selben Zeit ist überall von einer neuartigen Droge die Rede, die vom Verteidigungsministerium in einer geheimen Versuchsreihe getestet wird: Sie ermöglicht es den Probanden, völlig ohne Schlaf auszukommen. Jeder will plötzlich diese Pille haben. Dass es bei der Testreihe höchst alarmierende Unregelmäßigkeiten gegeben hat, interessiert niemanden mehr. Doch dann findet Cynthia heraus, dass auch der »Barbie-Killer« mit dem Medikament in Berührung gekommen sein muss …

Super Idee, spannender Anfang, aber unbefriedigendes Ende.

— Evangeline2233
Evangeline2233

Nette Protagonistin, interessante Story; kurzum ein gutes Buch für Zwischendurch.

— Anishe
Anishe

Für mich nicht so wirklich ein Thriller. Aber trotzdem Spannend.

— weinlachgummi
weinlachgummi

Gut geschrieben, tolle Geschichte!

— Frewa
Frewa

Thriller, Dystopie und ein bisschen Liebe - dieser Roman will vieles in sich vereinen - und er kann es!

— Literatur
Literatur

Ein neues Medikament, das Schlaf unnötig macht, kommt auf den Markt. Infolgedessen sich die Gesellschaft komplett verändert. Lesenswert!

— Sanni77
Sanni77

Ein gut durchdachtes "was wenn Schlaf optional würde." Speculative Fiction vom feinsten, angereichert mit Thriller Elementen.

— Daninsky
Daninsky

Eine spannende Thematik und Idee versteckt sich hier, die leider nicht zu 100% beendet wird oder ist ein 2ter Band geplant? 7/10 Pkt

— Kaisu
Kaisu

Hochspannung garantiert. Dieser Thriller hat starke Züge eines Psychothrillers und kann für schlaflose Nächte sorgen!

— Floh
Floh

Stöbern in Krimi & Thriller

Ambach – Die Suite / Die Falle

Ein toller Abschluss dieser Reihe mir viel Spannung und Unerwartetem.

Vanessa_Noemi

Spectrum

Rasant + spannend und mit tollen Charakteren :) Macht Lust auf mehr!

Inibini

Die gute Tochter

Slaughter wieder mal total in ihrem Element. Zwei Verbrechen, Vergangenheit und Gegenwart. Spannend bis zum Schluss.

Kleine1984

Wildfutter

Mehr eine Zumutung als alles andere. Diskriminierend und dumm. Eventuell noch für tumbe Fußballschenkelklatscher geeignet. 1,5/5 Punkten.

Archer

Projekt Orphan

Solide 3,5 Sterne für einen unterhaltsamen und actiongeladenen Thriller mit ein paar kleineren Schwächen.

steffis-und-heikes-Lesezauber

Schwesterherz

sehr interessanter und rasanter Krimi an dessen Ende man unbedingt Band 2 anschließen muss

Inge78

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Bücher gegen Rezensionen: Plündert das LovelyBooks Bücherregal!

    After passion
    TinaLiest

    TinaLiest

    Wir räumen unser Bücherregal! Ihr kennt das doch sicher: Das Regal quillt über, aber irgendwie möchten trotzdem immer mehr neue Bücher zwischen die Regalbretter gesteckt werden. Auch bei uns im Büro steht ein Bücherregal, das nur so überquillt vor tollem Lesestoff, der viel zu schade dafür ist, nicht gelesen zu werden. Deshalb haben wir unser Bücherregal ausgeräumt und möchten euch mit den Schätzen, die wir dort gefunden haben, glücklich machen! So funktioniert's: Stöbert durch die verschiedenen Genres und Bücher, die wir in den Unterthemen aufgeführt haben. Wenn ihr Bücher entdeckt, die ihr gerne lesen und rezensieren möchtet, schreibt uns im passenden Unterthema einen Beitrag mit dem Titel/den Titeln aus dem entsprechenden Genre und seid automatisch bei der Verlosung dabei. Ihr könnt euch selbstverständlich für mehrere Bücher in mehreren Genres bewerben - bitte schreibt dafür aber für jedes Genre einen extra Beitrag, in dem ihr dann auch mehrere Titel aus einem Genre auflisten dürft! Am Donnerstag, dem 18. Juni, losen wir aus, wer von euch welches Buch bzw. welche Bücher gewinnt und teilen euch die Gewinner hier in den jeweiligen Unterthemen mit. Solltet ihr gewinnen, verpflichtet ihr euch, bis zum 2. August 2015 eine Rezension bei LovelyBooks zu allen Büchern, die ihr gewonnen habt, zu schreiben. Postet die Links zu euren Rezensionen bitte ins zugehörige Unterthema in dieser Aktion! Bitte beachtet, dass es sich bei den Büchern auch um Leseexemplare handeln kann! Wenn ihr Fragen zum Ablauf oder zur Aktion allgemein habt, stellt diese bitte im Unterthema "Fragen zur Aktion"! Wir freuen uns, wenn ihr dabei seid und uns unsere Bücher abnehmt & wünschen euch viel Spaß beim Stöbern! ;)

    Mehr
    • 4789
  • Du sollst nicht schlafen

    Du sollst nicht schlafen
    weinlachgummi

    weinlachgummi

    05. July 2015 um 15:24

    Der Klappentext hat mich gleich angesprochen. Rückwirkend muss ich nun aber sagen, dass er zu viel verraten hat, deswegen werde ich das Thema des Buches auch noch mal kurz und ohne zu viel zu verraten anschneiden. Ein neues Medikament kommt auf den Markt, es soll dafür sorgen, dass man nicht mehr schlafen muss. Ja Schlafen ist nämlich eine Krankheit, die uns unsere Kostbare Lebenszeit raubt. Die Journalistin Cynthia ist da eher skeptisch und versucht mehr über dieses Medikament zu erfahren. Noch dazu treibt ein Serienmörder in London sein Unwesen, er greift scheinbar Frauen ohne erkennbares Muster an, nur ein Merkmal haben sie gemeinsam, einen Französischen Zopf.... Das Buch liest sich sehr spannend und ich mich hat die Geschichte gefesselt, aber als Thriller würde ich es nicht bezeichnen, eher als Spannungsroman. Es gibt zwar den für Thriller typischen Serienkiller, aber davon abgesehen, hat mich nicht viel an einen Thriller erinnert. Dafür werden aber ein paar Gesellschaftskritische Fragen in den Raum geworfen, die ich sehr interessant fand. Man stelle sich vor, man müsste nicht mehr schlafen. Wäre dies nicht toll, was könnte man nicht alles mit dieser Gewonnen Zeit anfangen, na würdet ihr nicht auch diese Pille nehmen wollen ? Es klingt schon verführerisch. Cynthia fand ich als Hauptcharakter nicht so besonders. Sie war mir zu ungefestigt und hat sich zu sehr von ihren Gefühlen leiten lassen. Ich hätte mir mehr Selbstbewusstsein von ihr gewünscht. Und dann gab es noch Jeff, aus seiner Sicht gibt es auch ein paar Abschnitte. Leider war für mich schon sehr früh klar, worauf dies hinaus läuft. Allgemein war das Buch etwas leicht zu durchschauen. Für mich nicht so wirklich ein Thriller. Spannendes Thema : Würdest du noch schlafen, wenn du die Wahl hättest? In den Raum geworfene Frage : Wärst du stark genug zu widerstehen und dich der Masse und dem Druck zu widersetzen ? © Weinlachgummi

    Mehr
  • AUFWAAAACHEN!!!!

    Du sollst nicht schlafen
    StMoonlight

    StMoonlight

    15. May 2015 um 18:57

    Wer kennt nicht diese Momente, in denen man topfit sein muss, einem aber die Augen immer wieder zufallen. Manche greifen in diesen Momenten zu Streichhölzern, andere geben sich dem Schlaf hin und wieder andere – shiften! Wer sich jetzt fragt was „shiften“ ist, hat diesen Thriller hier nicht gelesen. ;) In diesem Roman geht es um eine „Wunderpille“ die eine tolle Wirkung hat: Wer sie nimmt benötigt keinen Schlaf mehr! Der Köper fühlt sich auch nicht mehr müde an, die Augen sind auf, man ist einfach topfit. Überstunden? Drei Tage durcharbeiten? Picknick nachts im Park? Disco bis in die Puppen? Mit „24/7“ alles kein Problem mehr! Erst breitet sich das Mittel illegal aus, doch schnell entdecken auch die Länder den Vorteil des Präparates. Es wird legalisiert. Cynthia, eine ehrgeizige Journalistin, weigert sich die Tabletten zu schlucken. Darüber gerät sogar ihre Beziehung ins Wanken, denn ihr Freund ist „Shifter“, wie die Konsumenten genannt werden. Laut einer Studie hat das Medikament auch keine Nebenwirkungen. Die Optik leidet allerdings ein wenig, denn die Anwender bekommen Augenringe. Je länger „24/7“ eingenommen wird, desto dunkler verfärben sie sich. Genau das, und natürlich auch die „mangelnde Leistungsfähigkeit“ wird schnell ein Problem für Schläfer. Schnell werden die Menschen die die Einnahme verweigern wie Aussätzige behandelt, im Job benachteiligt und mit schiefen Blicken beworfen. Um im Job mitzuhalten setzt Cynthia daher auf etwas ganz anderes …Während der größte Teil der Welt sich mit Wachhaltern zu dröhnt, wird eine Leiche nach der anderen gefunden. Da sich die toten Frauen ähneln wird schnell vom „Barbie-Mörder“ gesprochen. Wie gut das die eifrige Journalistin einen alten Freund bei der Polizei hat und so immer vorab mit Informationen versorgt wird. Klar, dass sie irgendwann eine Nase dafür entwickelt wer der Täter sein könnte und selbst ein wenig herum zu schnüffeln beginnt … Sehr schön finde ich, dass hier beide Seiten einer Medaille gezeigt werden. Klar ist es für die story wichtig, dass es so kommt wie es eben kommt. Neben dem Ganzen „Thrillerwerk“ wird hier aber auch sehr gut deutlich was Drogen und auch Gruppenzwang alles auslösen können. Etwas Klischeehaft fand ich den „alten Freund“ von Cynthia, der – ausgerechnet – Polizist ist. Okay, das ist immer noch besser, als wenn die Journalistin irgendwo eingebrochen wäre. Aber irgendwie haben Journalisten immer einen Freund bei der Polizei (oder einen Verwandten.) Liebe Autoren: BITTE lasst euch endlich mal etwas Neues einfallen! ;)Der Schreibstil dieser Geschichte ist sehr gut. Es ist ein spannender Roman, den ich sehr zügig lesen konnte, der mir aber genug Zeit lies mal kurz Luft zu holen. Und Stammleser wissen ja schon von meinem Spannungsbaromater: Ja, dieser Roman ist spannend, denn beinahe hätte ich, mal wieder, meine Haltestelle verpasst. *grins* ~°~ Fazit ~°~Die Geschichte an sich und schon eine tolle Idee zu einem aktuellen Thema. Immerhin wird ja immer mehr von uns erwartet. Nur hat der Tag nur 24 Stunden und irgendwann macht der Körper schlapp, wenn wir ihn nur schröpfen. Inzwischen ist es ja (leider) schon fast „in“ Pillen für und gegen alles Mögliche zu schlucken. Warum denn nicht auch ein Daueraufputschmittel? Dass das aber GRAVIERENDE Folgen haben könnte ist hier sehr gut dargestellt. Auch die Übergänge/ Verknüpfungen zwischen den Themen sind hervorragend. Alles wirkt logisch und der Leser begreift schnell. Bei mir leider so schnell, dass ich bereits Anfang des Buches ahnte wer hier am Werkt war und womit. Ganz sicher war ich mir aber nie und dennoch blieb jede Seite sehr spannend. Das haben bisher nicht viele Autoren bei mir geschafft. Auch wenn ich, wie gesagt, den Täter schon von Anfang an begleitete, bekommt dieses Buch von mir eine Leseempfehlung, denn es hat alles was ein guter Thriller für mich braucht! :)

    Mehr
  • Du sollst nicht schlafen

    Du sollst nicht schlafen
    Kleine8310

    Kleine8310

    03. September 2014 um 20:43

    "Du sollst nicht schlafen" ist ein Thriller von Charlotte Parsons. In diesem spannenden Buch geht es um die Journalistin Cynthia Wills die über einen Mord an einer jungen Frau berichten soll. Nach kurzer Zeit findet sie heraus, dass es früher schoneinmal ähnliche Morde gegeben hat und beginnt weiter zu recherchieren. Zusätzlich schreibt sie eine Artikelserie über den sogenannten "Barbie-Killer"und hofft dadurch ihrer Karriere einen Schub zu geben.   Neben diesen Geschehnissen ist von einer neuen Droge die Rede, die in einer geheimen Versuchsreihe getestet wird und deutliche Unregelmäßigkeiten aufwirft. Die Beliebtheit dieser Droge ist so enorm, da sie es den Menschen erlaubt ohne Schlaf auszukommen, sodass sie die Nebenwirkungen ignorieren. Als Cynthia herausfindet, dass auch der Barbie - Killer mit der Droge in Berührung gekommen sein muss nimmt Cynthia einige Risíken auf sich um näheres herauszufinden... Dieser Thriller ist sehr spannend geschrieben und durch die unterschiedlichen Handlungsstränge auch nie langweilig. Die Journalistin Cynthia als Protagonistin hat mir recht gut gefallen, obwohl ich gerne ein bisschen mehr über sie erfahren hätte, beziehungsweise gerne mehr Ecken und Kanten bei ihr gesehen. Ihr Leben klappt bis zu diesen Geschehnissen für meinen Geschmack zu perfekt, dass es ein bisschen lahm wirkt. Ansonsten habe ich bei diesem Buch die Spannung sehr genossen, denn sie war überwiegend da. Ein solider Thriller mit ein bisschen Luft nach oben.  

    Mehr
  • Leserunde zu "Du sollst nicht schlafen" von Charlotte Parsons

    Du sollst nicht schlafen
    CharlotteParsons

    CharlotteParsons

    Writing is a solitary pursuit and I’m a sociable person by nature, so I’m very excited that LovelyBooks is giving me a chance to interact with readers and turn this novel into a group activity. The fact that it’s being published in Germany is amazing to me. I can hardly believe that people in other countries are reading something that I hammered out in a London coffee shop after work, alone with my double shot latte. I couldn’t be more pleased. The idea for Du Sollst Nicht Schlafen dates back to my early twenties, when I had a boyfriend who barely slept. He felt perfectly refreshed after four hours’ rest, and resented the fact that I was a nine-hours-a-night girl, insisting that I could train myself to sleep less. One day he brought home an 800-page book on the history of human warfare and announced that he would only read it after I had gone to bed, leaving him alone, bored and awake. A couple of weeks later, he told me he had finished it. His not-very-subtle message: look what you could have learned if you hadn’t been lying around doing nothing for all those hours. In those days I worked for a biochemical research company, testing experimental drugs on human volunteers. And I started wondering: what would happen if a new drug came along that made sleep optional? How would society and relationships change… and what could ultimately go wrong? I had terrific fun exploring this idea, and tying it to a string of murders across London. I hope that you enjoy reading this book as much as I enjoyed writing it, and look forward to hearing your thoughts and opinions. Allgemeines zur Bewerbung und zur Leserunde: Ihr habt hier die Möglichkeit bei einer Leserunde mit Charlotte Parsons zu ihrem Buch "Du sollst nicht schlafen" mitzumachen. Charlotte spricht kein Deutsch, ihr könnt hier aber gern trotzdem auch auf Deutsch diskutieren. Stellt Fragen an die Autorin bitte auf Englisch - es ist gar nicht schlimm, dabei Fehler zu machen, sie wird euch verstehen. Wenn ihr auf Deutsch diskutiert und trotzdem knapp eure Eindrücke auf Englisch zusammenfasst, wird sich die Autorin sehr freuen und fleißig mit euch diskutieren. :-) Unter allen Bewerbern vergibt dtv 10 Testleseexemplare des Buches. Ihr könnt euch dafür bis einschließlich 19.05.2014 bewerben - dafür gibt es nur eine kleine Frage zu beantworten, die auch schon oben gestellt wurde. Schreibt eure Antwort, wenn möglich, auf Englisch. What would happen if a new drug came along that made sleep optional?

    Mehr
    • 162
  • Vom Leben und Morden in einer schlaflosen Welt

    Du sollst nicht schlafen
    Literatur

    Literatur

    27. August 2014 um 17:12

    Nicht nur der Fund einer Leiche in der Themse, Auftakt einer Mordserie an jungen Frauen, sorgt in London für Schlagzeilen, sondern auch die Entwicklung und gesellschaftliche Verbreitung eines neuartigen Medikaments, das das Schlafbedürfnis unterdrückt. Die Journalistin Cynthia Wills kann nicht die Euphorie teilen, mit der das Medikament kritiklos in allen gesellschaftlichen Belangen als Lifestyle-Produkt integriert wird. Und bald ahnt sie einen Zusammenhang zwischen der Antischlafpille und der Mordserie, was einerseits ihren journalistischen Spürsinn weckt, aber auch in Gefahr bringt. Beide Handlungsstränge, aber insbesondere die Diskussion über Schlaf, seinen Nutzen und Nachteile sowie die gesellschaftlichen Veränderungen durch die Antischlafpille haben mich wirklich beeindruckt. Diese Idee finde ich nicht nur interessant und innovativ, sondern auch sehr überzeugend umgesetzt und durchdacht. Die Beschreibung der Protagonistin und ihres Denkens, Fühlens und Handelns ist sehr anschaulich und wirkt trotz der verfremdeten, dystopen Gesellschaft authentisch. Einzig das etwas offen gelassene Ende hat mich neugierig und fast ein bisschen ratlos zurück gelassen: zu gerne hätte ich noch mehr über die sozialen, politischen und individuellen Weiterentwicklungen erfahren. Charlotte Parsons ist mit "Du sollst nicht schlafen" nicht nur ein solider Thriller gelungen, sondern sie entwirft zusätzlich eine durchdachte, neuartige und weitreichende Zukunftsvision. Spannung gepaart mit futuristischen Elementen und einem Hauch Gesellschaftskritik - das war für mich ein interessantes Lesevergnügen, das fünf Sterne und meine klare Leseempfehlung verdient.

    Mehr
  • Lesechallenge Krimi gegen Thriller 2014

    kubine

    kubine

    Du liest gerne Krimis und kannst so bekannte Ermittler wie Miss Marple oder Commisario Brunetti locker mit Deiner Spürnase abhängen? Oder liegen Dir eher rasante Thriller, bei denen Du schon mal die Nacht zum Tag machst? Dann mach doch mit bei unserer Teamchallenge Krimi gegen Thriller. Welches Team schafft es, die meisten Bücher zu lesen? Wir sind gespannt. Welche Bücher zählen? Als grobe Einteilung soll dabei die Angabe der Verlage dienen. Hat der Verlag es als Thriller eingeordnet, zählt es als Thriller (auch wenn man nach dem Lesen einen anderen Eindruck hat). Bei Krimis ist es ebenso. Alle Arten von Krimis zählen, egal ob historischer Krimi, Regionalkrimi oder Tierkrimi. Es gibt sicher Bücher, bei denen das am Anfang nicht so klar ist. Im Zweifel würden sie dann bei beiden Teams gezählt. Die Regeln: 1. Entscheide Dich für ein Team!2. Die Challenge beginnt am 01.01.2014 und endet am 31.12.2014. Alle Bücher, die im Zeitraum vom 18.12.2013 bis 31.12.2014 erscheinen zählen, auch Neuauflagen , sofern die 2014 erscheinen. Eine Liste mit Neuerscheinungen 2014, die natürlich auch ergänzt wird, findet ihr hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Bestseller-Krimis-und-Thriller-2014-1043761200/ 3. Zu jedem gelesen Buch wird eine Rezension geschrieben. So kann sichergestellt werden, dass das Buch auch gelesen wurde. Der Link zur Rezi bei LB muss mit angegeben werden. Um die Spannung aufrecht zu erhalten, bitte den Link zur Rezi per PN an mich, Der Einsendeschluss für gelesene Bücher 2014 ist der 06.01.15. Allerdings müssen die Bücher im Dezember begonnen worden sein! 4. Auch fremdsprachige Bücher dürfen für die Challenge gezählt werden. Hier muss nur ebenfalls der Erscheinungstermin in den oben genannten Zeitraum fallen. 5. Man kann zu jeder Zeit einsteigen bzw. aufhören. 6. Wie viele Bücher das jeweilige Team im Monat geschafft hat, wird jeweils Anfang des Folgemonats bekannt gegeben. Derjenige, der am Ende die meisten Krimis bzw., Thriller gelesen haben und somit am meisten zum Ergebnis des Teams beigetragen hat, erwartet am Ende eine kleine Überraschung. Ihr habt noch Fragen, her damit! Gegebenenfalls werden die Regeln dann etwas ergänzt. Keine Fragen mehr? Na dann mal los an die Bücher und viel Glück! Team Krimi: 1.Eka 2. mabuerele 3. Wildpony 4. dorli 5. Brilli 6. LibriHolly 7. Weltverbesserer 8. elisabethjulianefriederica 9. flaschengeist1962 10. Postbote 11.danzlmoidl 12. Antek 13. sonjastevens 14. Matzbach 15. Schneckchen 16. rumble-bee 17. saku 18. wiebykev 19. Machi 20. Huschdegutzel 21. Buchrättin 22. liarabe Gelesene Bücher Januar: 20 Gelesene Bücher Februar: 51 Gelesene Bücher März: 75 Gelesene Bücher April: 53 Gelesene Bücher Mai: 49 Gelesene Bücher Juni: 46 Gelesene Bücher Juli: 43 Gelesene Bücher August: 48 Gelesene Bücher September: 41 Gelesene Bücher Oktober: 43 Gelesene Bücher November: 55 Gelesene Bücher Dezember: 52 Zwischenstand: 576 Bücher Team Thriller: 1. ginnykatze 2. MelE 3. eskimo81 4.SchwarzeRose 5. xXeflihXx 6. Nenatie 7. Jeanne_Darc 8. bookgirl 9. Carina2302 10. Seelensplitter 11. Eskarina* 12. takaronde 13. BuchblogDieLeserin 14. Kitayscha 15. Synic 16. Kaisu 17. Ginger_owlet 18. Bücherwurm 19. Mira123 20. Samy86 21. britta70 22. kvel 23. dieFlo 24. JessyBlack 25. Sternenstaubfee 26. Janosch79 27. igela Gelesene Bücher Januar: 22 Gelesene Bücher Februar: 35 Gelesene Bücher März: 39 Gelesene Bücher April: 57 Gelesene Bücher Mai: 59 Gelesene Bücher Juni: 40 Gelesene Bücher Juli: 45 Gelesene Bücher August: 34 Gelesene Bücher September: 31 Gelesene Bücher Oktober: 30 Gelesene Bücher November: 45 Gelesene Bücher Dezember: 61 Zwischenstand: 498Bücher

    Mehr
    • 2148
    kubine

    kubine

    01. August 2014 um 15:06
  • Eine Gesellschaft ohne Schlaf

    Du sollst nicht schlafen
    PawPawKitty

    PawPawKitty

    23. July 2014 um 23:15

    Cynthia ist Journalistin und einer großen Story auf der Spur: Der "Barbie-Killer" mordet junge Frauen in der Stadt und niemand weiß, wie er die Leichen unbemerkt an ihren Fundorten ablegen kann und wer es sein könnte. Doch zeitgleich sorgt eine neu auf den Markt gekommene Droge, die das Schlafen vollkommen optional macht, für Aufruhr. Meine Meinung: Das Buch habe ich im Rahmen der Leserunde gelesen. Der Schreibstil ist flüssig und gut zu lesen, die Handlung ist realistisch beschrieben. Anstatt sich auf die Jagd nach dem Mörder zu konzentrieren zeichnet Charlotte Parsons ein feines Bild einer Gesellschaft ohne Schlaf und erzählt von menschlichen Abgründen, die sich auftun wenn eine Gesellschaftsschicht plötzlich "besser" ist als die andere. Die Cover-Aufmachung und der Titel lassen vermuten das es darum geht, dass jemand gezwungen wird wach zu bleiben. Das ist aber nicht der Fall. Die meisten Menschen sehen das Anti-Schlaf-Medikament als Segen und Befreiung. Obwohl, oder gerade weil, das Buch nicht dem typischen Thriller entspricht habe ich es sehr genossen. Tatsächlich hätte es meiner Meinung nach fünf Sterne verdient, wäre da nicht ein enormer Logikfehler in der Story gewesen. So sind es leider nur 3,5 Sterne. Trotzdem eine Empfehlung für jeden, der sich eher für Psycho-Thriller interessiert.

    Mehr
  • ein Thema, das nachdenklicht macht

    Du sollst nicht schlafen
    Sanni77

    Sanni77

    Eine Frau wurde tot in der Themse gefunden. Die junge Journalistin Cynthia soll über den Mordfall berichten. Zur gleiche Zeit kommt das Medikament 24/7 auf dem Markt. Ein Medikament, das den Schlaf überflüssig macht. Das Medikament breitet sich rasend schnell in der Bevölkerung aus und teilt die Menschen in "Schläfer" und "Nicht-Schläfer", die sich selbst "Shifters" nennen. Cynthia ist skeptisch und  wiedersetzt sich dem Drang, das Medikament nehmen zu müssen und schon bald erkennt sie , dass erste Nebenwirkungen auftreten. Die Menschen um sie herum verändern sich und das Medikament hat fatale Auswirkungen auf das ganze Leben und die Gesellschaft. Der Schreibstil ist fließend, wodurch das Buch einfach zu lesen ist. Das Thema finde ich sehr spannend. Nicht schlafen zu müssen hört sich zuerst sehr verlockend an. Was könnte man alles tun, wenn man nicht 8 Stunden am Tag im Bett zubringen müsste. Die Autorin schildert aber sehr realistisch, welche Konsequenzen  und Probleme das mit sich bringen würde. Die Hauptfigur Cynthia kommt für mich sehr sympathisch rüber, obwohl ich ihr Verhalten gegenüber ihrem Freund Damien nicht nachvollziehen kann. Damien wird mir im Laufe der Handlung immer unsympathischer. Das offene Ende, lässt einem das Gefühl, dass irgendetwas fehlt, aber vielleicht gibt es ja irgendwann eine Fortsetzung. Ich fand das Buch wirklich fesselnd und kann es absolut empfehlen.

    Mehr
    • 2
  • Nie wieder schlafen?

    Du sollst nicht schlafen
    lemontea

    lemontea

    Inhalt In dem Buch begleitet man die Journalistin Cynthia Wills, die wie jeder andere Mensch auch, sehr viel Stress hat. Zumindest denkt sie zunächst, dass sie damit nicht allein ist. Doch schon bald hört sie von einer neuartigen Droge, die den Schlaf komplett überflüssig zu machen scheint. Cynthia weigert sich dieses Mittel zu nehmen, doch nach und nach beginnt auch ihr Umfeld damit, dieses Medikament einzunehmen. Während sie krampfhaft versucht mit ihren Kollegen mithalten zu können und so auch über den „Barbie-Killer“ berichten will, scheint sie doch immer hinterher zu hängen, da sie weiterhin schläft. Bald schon findet Cynthia heraus, dass dieses Medikament ganz und gar nicht so harmlos ist wie es anfangs zu sein schien. Meinung Diesen Thriller konnte ich nicht mehr aus der Hand legen. Die Handlung um das Medikament war so unglaublich aufregend, aber auch sehr erschreckend, da es realistisch dargestellt wurde. Und so wie es in dem Buch beschrieben wird, hat es mir einfach nur Angst eingejagt. Ich konnte aber auch nicht einfach aufhören zu lesen, vielleicht aus genau diesem Grund. Die Mordserie wirkte hier eher wie eine Rahmenhandlung, was ich aber als nicht so schlimm empfand. Stellt man sich von vornherein auf einen blutigen Thriller ein, dann wird man mit diesem Buch enttäuscht.Aber für mich ist der Begriff „Thriller“ auch einfach mit Büchern assoziiert, die einem Gänsehaut einjagen. Und das hat dieses Buch definitiv bei mir geschafft. Die Charaktere waren mir größtenteils sympathisch und man konnte sich auch teilweise mit ihnen identifizieren, obwohl ich mir an einigen Stellen schon mehr Tiefgang gewünscht hätte.Auch wenn es an einigen Stellen einige kleinere Logikfehler gab, so konnte mich dieser Thriller doch überzeugen. Ich würde dieses Buch (ob man es nun als Thriller bezeichnet oder nicht) auf jeden Fall weiter empfehlen. Vielleicht auch gerade für die Leute, die mit blutigeren Thrillern nichts anfangen können. Allerdings muss ich hier sagen, dass mich dieser Thriller mehr aufgewühlt hat und mir wesentlich mehr Gänsehaut bereitet hat als alle anderen, vor Blut triefenden, Thriller davor. Diese Vorstellung von einer Welt, die nicht mehr schläft, bereitet mir Angst und ich hoffe, dass es nie so weit kommt. Und wenn doch, dann doch bitte in sehr weit entfernter Zukunft.

    Mehr
    • 2
  • Ein solider Thriller

    Du sollst nicht schlafen
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    12. July 2014 um 21:02

    Inhalt: Die junge und erfolgsorientierte Journalistin Cynthia Wills hat gerade durch ihren aufregenden Job mehr als genug Stress .Doch was wäre , wenn es diesen nie mehr geben würde . Denn als Cynthia Wills eigentlich ganz andere Dinge im Kopf hat , stößt sie auf die neue Droge , eine Droge die viel gefährlicher sein könnte , als jede andere zuvor . Denn dieses "Modedroge" verhindert oder macht den Schlaf eines Menschen vollkommen überflüssig . Was machst du , wenn die ganze Welt , dein ganzes Umfeld an einer Droge hängen würde , die die Menschen nach und nach verändert? Und wenn du merkst , dass die Wunderdroge keines Falls so ungefährlich ist wie gedacht ...? Als dann auch noch Frauenleichen an die Oberfläche der Stadt gespült werden und Cynthia immer weiter in den Strudel versinkt , scheint sie der Wahrheit über das neue Wundermittel immer näher zu kommen - Vielleicht zu nahe ...! Meinung: Der Thriller beginnt recht solide , trotzdem hatte ich einige Probleme in den Thriller hineinzukommen . Zwar ist man augenscheinlich sofort in der Handlung gefangen , doch die wirkliche Sogwirkung wollte bei mir erst nach gut der Hälfte einsetzen . Dieser Thriller beinhaltet nicht die klassischen Elemente eines Spannungsromans , denn die Geschichte rund um die Journalistin Cynthia Wills, ist deutlich zukunftsbezogener , teils verrückter und deutlich ungewöhnlicher als erwartet . Zwar spielt auch der sogenannte Barbiekiller eine kleine Nebenrolle , dennoch bleibt dieser eher eine blasse Nebenfigur am Rande der Haupthandlung . Und diese ist absolut genial und erschreckend echt ausgearbeitet , doch leider konnte mich diese zu anfangs so vielversprechende Handlung nicht fesseln oder ängstigen . Denn obwohl diese von der Grundidee wirklich toll und angsteinflößend zu sein scheint , so ist davon in der Umsetzung recht wenig zu spüren . Fast langatmig und mit wenig Spannung bestückt , wird uns die Sachlage erklärt und näher gebracht .Erst kurz vor Schluss begann für mich die Story an Fahrt aufzunehmen und auch der Spannungsaufbau wurde deutlich solider und komplexer und zeigte dann auch eine deutliche Steigerung . Auch der Charakter Cynthias, der mir zu Anfang leider recht wenig sympathisch erschien , gewinnt im Laufe der Geschichte an Substanz und wirkt dadurch deutlich nahbarer und tiefer . Kurz vor Schluss , wartet der Leser also gespannt auf eine logische und spannende Aufklärung , rundum den Fall der Modedroge , die vor der ganzen Welt nicht Halt zu machen scheint , doch diese kommt nicht ganz , denn dieser Thriller beinhaltet ein völlig offenes Ende . Fazit: Für mich eine tolle , spannende und absolut neuartig geniale Idee , die leider nicht das hält , was sie verspricht . Denn eine fesselnde oder atemberaubende Spannung , blieb bei mir leider aus . Eine zu langatmig aufgebaute Story , wenig nahbare Charaktere und ein Ende das mich nicht zufrieden zurückließ , machten diesen Thriller für mich , zu einer netten Lektüre für zwischendurch , doch leider nicht zu einem wahren Lesehighlight . 3 solide Sterne , für einen eher mittelmäßigen Thriller .

    Mehr
  • Gute Idee, mit offenem Ende

    Du sollst nicht schlafen
    Kaisu

    Kaisu

    08. July 2014 um 19:28

    Die junge Journalistin Cynthia ist auf dem besten Weg, die Karriereleiter einen gewaltigen Schritt nach oben zu schreiten. Ein Serienkiller macht Jagd auf blonde Frauen und SIE hat den Auftrag sich darum zu kümmern, dass ihr Verleger immer die besten Informationen als Erstes druckt. Voller Eifer stürzt sie sich in ihre journalistischen Ermittlungen und blüht regelrecht darin auf. Doch da gibt es noch ihren ruhigen zurückhaltenden Kollegen Marcus. Wie sie, ist er in den Nachtschichten eingeteilt und irgendetwas hat er aufgedeckt, was ihren gemeinsamen Chef plötzlich mehr interessiert als ein brutaler Mörder. Als sie herausfindet was der Grund ist, kann sie es kaum fassen und glaubt im falschen Film gelandet zu sein. Eine Droge namens 24/7 ist im Umlauf. Nein, halt - offiziell heißt es, sie wird getestet. Doch warum hat Marcus dann so dicke Augenringe und scheint dauernd an seinem Arbeitsplatz zu sitzen? Als sie dann auch noch von dem Experiment hört, welches derzeit in den Laboren des örtlichen Institutes gestestet  wird, in dem ihr Freund arbeitet, wird sie erst recht misstrauisch. Eine neue Droge, deren Wirkung nicht eindeutig bewiesen ist, soll interessanter sein, als der Barbie-Killer, der in London kaltblütig Frauen ermordet?  Sie muss sich nun entscheiden: Karriere oder Mörderjagd? Schlafen oder Wach sein? Charlotte Parson geht in "Du sollst nicht schlafen" auf ein Thema ein, was so real wirkt, als ob es bereits existiert. Ein Aufpushmittel soll dafür sorgen, dass man länger wach ist. Schließlich braucht der Körper keinen Schlaf. Das ist unnütze Zeitverschwendung. 1/3 seines Lebens schmeißt man einfach so weg ohne es genießen zu können. Warum sollte man dem dann nicht nachhelfen und ein Mittel entwickeln, was den Wachzustand fördert? Welche negativen Auswirkungen dies jedoch hat, wird geschickt ausgeblendet und heruntergespielt. Cynthia muss es das am eigenen Leib erfahren. Plötzlich gilt man als Außenseiter, wenn man schläft, wenn man keine dicken Augenringe vorzeigen kann und einen normalen Tagesrhythmus hat. Als dann auch noch ihr eigener Freund großes Interesse an 24/7 zeigt, glaubt sie durchdrehen zu müssen und begibt sich auf die Suche. Irgendwo gibt es schließlich immer einen Haken! Alles wird so überzeugend dargelegt, dass man den "Shiftern" wie sie genannt werden, schon fast Glauben schenkt und ihre Argumente als überzeugend wahrnimmt. Doch noch sagt einem das Stimmchen im Köpfchen zum Glück, dass das alles Lüge ist. Es ist Fiktion, noch sind wir keine mechanischen Marionetten, sondern Lebewesen aus Fleisch und Blut, die ihren Schlaf eindeutig brauchen. Das ist auch der springende Punkt, der mich ein wenig an dem Buch gestört hat. Cynthia scheint mit eine der wenigen zu sein, die die Kampf aufgenommen hat und eifrig nach Gegenargumenten sucht. Dabei gibt es Milliarden von Menschen auf der Erde. Sie deckt Dinge auf, die schlimme Folgen aufzeigen und Übles erahnen lassen. Doch gegen Ende wird ihre Gegenwehr schwächer und das Kontra bleibt fast aus. Das Ende ist somit sehr offen und man könnte vermuten, dass es eine Fortsetzung gibt. Leider habe ich nichts Derartiges gefunden. Eine Sache die auch sehr in den Hintergrund rückt, ist der "Barbie-Killer". Ist er anfangs noch mit ein dominantes Thema, vor allem, da ein Mann namens Jeff stetig in eigenen Kapiteln zu Wort kommt und eindeutig etwas mit den Morden zu schaffen hat, verblasst dieser Erzählstrang zunehmend und gerät zeitweise komplett aus dem Visier. Das ist sehr schade, da die Verbindung zwischen der Droge und dem Killer doch recht interessant ist und lange im Unklaren bleibt. Erst als man mit der Story fortschreitet, werden die Hinweise deutlicher, man erkennt alle Zusammenhänge und ist umso geschockter, als man feststellt, dass das Buch fast zu Ende ist. Dennoch lässt sich das Buch wunderbar flüssig lesen. Die Journalistin ist einem mit ihrer leicht schüchternen und zugleich aufdringlichen Art sehr sympathisch und man schließt sie schnell ins Herz. Die Hauptidee mit den "Wachtabletten" ist ebenfalls gut überlegt und versucht alle derzeitigen wissenschaftlichen Belege über den REM-Schlaf und Ruhezustand des Körpers zu widerlegen, so dass man fast überzeugt wird. Wäre nicht dieses Ende gewesen und die Vernachlässigung des zweiten Erzählstrang hätte das Buch die volle Punktzahl verdient gehabt. So rutscht es leider gewaltig nach unten und siedelt sich bei 7 von 10 Punkten ein. Schließlich habe ich mich trotzdem gut unterhalten gefühlt, als das ich es schlechter bewerten könnte und für lesenswert halte ich es demnach trotzdem!

    Mehr
  • Netter Roman für Zwischendurch

    Du sollst nicht schlafen
    MrsDarcys

    MrsDarcys

    03. July 2014 um 16:06

    In dem Thriller „Du sollst nicht schlafen“ von Charlotte Parsons geht es, wie der Titel schon erahnen lässt, um den menschlichen Schlaf. Oder noch besser gesagt um die Möglichkeit eines Lebens ohne Schlaf. Hierbei spielt eine junge Journalistin namens Cynthia die Protagonistin. Cynthia steht kurz vor einer Beförderung als sie anfängt über den sogenannten “Barbie-Killer“ zu berichten. Schnell vermutet Sie das mehr hinter dem Mord eines jungen Mädchen steckt und vielleicht ein Serienkiller sein Unwesen in London treiben könnte. Doch all dies rückt in den Hintergrund als ein neues Medikament auf den Markt kommt, mit dem es möglich ist völlig auf den Schlaf zu verzichten. Schnell beherrscht diese Medikament die ganze Welt und macht auch vor Cynthias Haustür nicht halt. Dabei wird ihr Leben davon ganz schön beeinflusst und verändert. Daraufhin beginnt Cynthia mit Nachforschungen die sie immer tiefer in den Sumpf des Medikamentes ziehen. Wird sie wieder den Weg hinaus finden? Wird es weitere Morde geben oder wird der Mörder geschnappt? Charlotte Parsons hat einen angenehmen Schreibstil, der dazuführt, dass ihr Buch flüssig und gut zu lesen ist. Die einzelnen Kapitel sind in Phasen eingeteilt die zu den beschriebenen Handlungen in diesen Abschnitten passen. Ein wirklich schönes Highlight ist, dass jeweils zu Beginn jeder Phase ein Zitate wie zum Beispiel von Edgar Allan Poe zitiert wird und diese dadurch beschrieben bzw. umschrieben wird. Als ich hörte es geht um einen „Barbie-Killer“ war ich ganz begeistert und wollte den Thriller sofort lesen. Leider geht es meiner Ansicht nach nur am Rande um den Serienkiller der Frauen in London umbringt. Das Hauptaugenmerk liegt auf der Einführung des neuen Medikamentes 24/7, das die Welt und Cynthias Leben beeinflusst. Charlotte Parsons schildert sehr realistisch und anschaulich wie sich der Protagonistin ihr Leben verändert und welche Auswirkungen die „Droge“ 24/7 auf die Gesellschaft und Cynthias Leben haben. Hierbei werden viele Hintergrundinformationen geliefert, die mir an einigen Stellen als überflüssig und zu viel erscheinen. Die Grundidee, dass ein Mensch ohne Schlaf auskommen kann, ist wirklich schön geschildert und auch gut durchdacht dargestellt. Das Buch passt für mich jedoch nicht in den Bereich des Thrillers. Hierfür stimmt die Relation zwischen Thriller, sprich der Erzählung des Serienkillers, und der des Romans, sprich die Thematisierung der Markteinführung von 24/7, nicht ganz. Für mich völlig unerwartet hat „Du sollst nicht schlafen“ ein offenes Ende. Da ich sonst sehr gerne Thriller lese und die meisten ein Ende haben, habe ich damit nicht gerechnet und ist hier auch nicht ganz passend. Ein kleiner Epilog wie sich die ganze Sache für Cynthia persönlich weiter entwickelt hat, hätte die Erzählung abgerundet. Fazit: Die Geschichte als Roman ist durch und durch sehr gut durchdacht, da muss man die Autorin wirklich loben. Und so musste auch ich mich am Ende fragen, kann so etwas wirklich passieren? Nein, oder vielleicht doch? Aber lest selbst! Als Roman kann ich das Buch wirklich empfehlen und würde hierfür vier Sterne vergeben. Leider habe ich das Buch unter dem Aspekt Thriller gelesen, da ich dieses Genre bevorzuge, und da kann ich das Buch nicht oder nur bedingt empfehlen und würde hierfür zwei Sterne vergeben. Bedingt deshalb, da es ja auch Leser gibt, die gerne leichte Lektüre unter den Thriller lesen. Somit lautet mein Fazit für Charlotte Parsons Buchdebüt drei Sterne.

    Mehr
  • Du sollst nicht schlafen

    Du sollst nicht schlafen
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    30. June 2014 um 17:44

    In dem Buch sind zwei Geschichten miteinander verbunden. Einmal die von Cynthia Wills, und zum anderen die von Jeff Loomis. Am Anfang ist es vielleicht noch unklar wieso sich zwei Handlungen gleichzeitig abspielen, aber im Laufe des Buches klärt das sich. Das Buch ist zwar nicht total spannend, aber man will immer weiterlesen, da man wissen will wie es ausgeht. Da das Ende offen ist, bin ich etwas enttäuscht, doch für dieses Buch ist es eigentlich sehr gut geeignet.

    Mehr
  • Dystopischer Thrill

    Du sollst nicht schlafen
    Daninsky

    Daninsky

    29. June 2014 um 13:50

     Ich will es mir nicht anmaßen bei „Du sollst nicht schlafen“ über seine Thriller Qualitäten zu urteilen, dafür lese ich zu wenig in diesem Genre, möchte aber anmerken wollen das die Geschichte hier nicht das war was ich erwartet hätte. Tatsächlich ist die Mordserie welche London in dieser Geschichte heimsucht, nur eine Rahmenhandlung, welche angenehm unspekulativ in Szene gesetzt wird, was aber auch ganz passend ist, denn die Londoner Bevölkerung zeigt im Roman ebenfalls mehr Interesse an der neuesten Mode-Droge und den sich damit vollziehenden Wandlungen in der Gesellschaft, denn an ein paar toten Frauen. 24/7 heißt dieser neue Hype, eine Droge von dubioser Herkunft und Legalität die über das Internet vertrieben wird und mit dem Versprechen lockt das körperliche Bedürfnis nach Schlaf auszuschalten.    Erst auf den letzten Seiten entwickelt sich der Roman zum Thriller mit nachklingendem Schockeffekt, auf dem Weg dahin bietet uns Debüt Autorin Charlotte Parsons eine gut beobachtete, realistische und konsequent zu Ende gedachte Gesellschaftsstudie mit dystopischen Grundzügen. Somit lässt sich für mich, obgleich kein Near-Future und auch kein dystopischer Roman, „Du sollst nicht schlafen“ doch weit mehr in der Speculative Fiction verorten, denn im Thriller Bereich.    Aufgrund seines Hauptthemas, die umfassende Veränderung der Gesellschaft durch eine Droge, erinnerte mich der Roman an SF-Vertreter der späten sechziger und frühen bis mittleren siebziger Jahre, liest sich dabei aber aufgrund seiner aktuelleren Zeitbezogenheit, die Geschichte ist nicht in einer nebulösen Zukunft angesiedelt, sondern im London dieser Tage, wie ein Kommentar zu einer zum sorglosen Drogenkonsum erzogenen neunziger Generation im Spannungsfeld der immer schonungsloser voranschreitenden Globalisierung. Denn ob beabsichtig oder nicht, die Idee einer Gesellschaft die 24 Stunden am Tag wach und erreichbar zu sein hat um Beruflich noch voranzukommen, ist ein perfekter Spiegel tatsächlich herrschender Gegebenheiten. Es braucht kein 24/7 damit die Leute von einem Erwarten das man in einer Zeit in der Ständige Erreichbarkeit bereits möglich ist, gefälligst auch ständig erreichbar zu sein hat. Und auch immer willkürlicher werdende Arbeitszeiten sind bereits traurige Realität.    „Du sollst nicht schlafen“ ist somit nicht nur großartige Unterhaltungslektüre, er bietet dabei treffende, nachdenklich machende Gesellschaftskritik zugleich.

    Mehr
  • weitere