Charlotte Sandmann Kalte Zärtlichkeit

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Kalte Zärtlichkeit“ von Charlotte Sandmann

München,1853: Henriette Dahlbeck, Tochter reicher Kaufleute, verliebt sich in den Arzt und Wissenschaftler Dr. Aaron Nicolai, einen engen Mitarbeiter von Max von Pettenkofer. Sie ist fasziniert von dem klugen und geheimnisvollen Mann, der sein Leben der Wissenschaft verschrieben hat, und heiratet ihn gegen alle gesellschaftlichen Widerstände. Ein Jahr später bricht in München die Cholera aus, und plötzlich steht Aaron an vorderster Front im Kampf um das Leben von Tausenden.

ein gutes Buch, aber nicht herausragend....

— Charlea
Charlea

Stöbern in Historische Romane

Die Henkerstochter und der Rat der Zwölf

Spannender Mittelalterkrimi um die Henkersfamilie Kuisl, der schöne Lesestunden bereitet.

Wichella

Die Orlow-Diamanten

Schade, mir war es zu politisch und diese ganze Gesellschaftsheuchelei ging mir auf die Nerven.

Asbeah

Die Nightingale Schwestern: Ein Geschenk der Hoffnung

Eine weitere äußerst gelungene Fortsetzung um die Nightingale-Schwestern!

Kirschbluetensommer

Sturm des Todes

leider schon zu ende. die sigurd saga hat mich überzeugt. authentisch, spannend und eine prise schwarzer humor

eulenmama

Winterblut

TOLL MIT EINEM GEWISSEN SCHWARZEN HUMOR

eulenmama

Der Duft des Teufels

Gut recherchierter historischer Roman

Langeweile

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein gutes Buch mit zu schnellem Ende

    Kalte Zärtlichkeit
    Charlea

    Charlea

    13. January 2016 um 17:36

    Achtung - Spoiler Ich wünschte, dachte sie, ich könnte dieses verdammte Korsett und dazu mindestens die Hälfte meiner Kleider ablegen. Ihr pfirsichfarbenes, mit Resedablüten besticktes Sommerkleid mit den wolkigen Volants sah ja sehr luftig und duftig aus, aber das Darunter … Was für eine Qual, bei dieser drückenden Hitze in Knöpfstiefeln, Zwirnstrümpfen und hochgeschlossener Bluse herumlaufen zu müssen! Ach, hatten die Männer es gut! Henny, die Tochter des wohlhabenden Kaufmanns Dahlbeck ist im heiratsfähigen Alter. Doch zu ihrem Glück gewährt ihr ihr Vater die Wahl des Ehemanns. Ihr Verehrer von Lauderbach Sillern erscheint ihr nicht der richtige, doch als sie auf ihrem ersten richtigen Ball den jüdischen Arzt Aaron trifft, weiß sie, was sie will. Auch Aaron ist an Henny interessiert, jedoch in erster Linie wegen ihrer Mitgift. Seine Familie ist zwar reich an Gelehrten, jedoch in erster Linie arm wie eine Kirchenmaus. Er arbeitet als Toxikologe und ist von seiner Arbeit mehr als überzeugt. Mit der Mitgift, so denkt er sich, könnte er seine Forschung auch ohne die Gunst seines Mentors vorantreiben, vielleicht sogar ein eigenes Labor aufbauen. Als in München die Cholera ausbricht, ist Aaron als Arzt gefragt. Auch Henny erkrankt schwer und ihr Leben ist in Gefahr. Ihr Mann weicht ihr nicht von der Seite und pflegt sie, bis sie wieder zu Kräften gekommen ist. Aarons Karriere steht auf wackligen Füßen, da er es gewagt hat, der Theorie seines Mentors zu widersprechen. Dass er damit seinem schärfsten Konkurrenten, dem ehemaligen Versprochenen Lauderbach Sillern bescheinigt, dass seine Theorie zur Entstehung und Bekämpfung der Cholera richtig ist, belastet ihn zwar, doch die wissenschaftlich erwiesene Wahrheit ist für ihn wichtiger als alles andere. Dennoch muss er zusehen, wie sein Ruf zu Grunde gerichtet wird, da sein alter Mentor ihn in jeder erdenklichen Situation schlecht redet. Aaron sieht keine Zukunft mehr und versucht sich umzubringen. Doch er schafft es nicht und wird vom Hausarzt und Henny gesund gepflegt. Wer hier denkt, dass es in dem Buch darum geht, ob beide ein Paar werden oder nicht, liegt falsch, was ich persönlich sehr gut finde. Zu Beginn hatte ich die Befürchtung, dass dies der einzige Inhalt werden würde, doch schon bald bin ich eines besseren belehrt worden. Schon nach kurzer Zeit stellt Henny die Situation zwischen beiden klar: Sie möchte von ihm angelernt werden, möchte alles wissen, was ihr selbst als Frau nicht vergönnt wird, während er ihre Hand bekommt – samt der Mitgift. Dass sich zwischen beiden eine Liebe entwickelt finde ich zwar doppelt schön, aber die Ehrlichkeit, mit der die Autorin ihre handelnden Charaktere sprechen lässt, hat mir sehr gefallen. Das Ende fand ich jetzt ein wenig zu kurz. Es hätte mich zum Beispiel noch interessiert, ob Henny noch Kinder empfangen hat, oder sie unfruchtbar ist. Generell wirkten die letzten Geschehnisse ein wenig zu schnell erzählt, obwohl der Rest des Buches wirklich sehr gut geschrieben war.

    Mehr