Leserpreis 2018
Neuer Beitrag

monerl

vor 6 Jahren

1. Teil Seite 4–48 ( Seelenfeuer)

Kurze Frage:
Bis wohin geht Seite 48? Mein Reader zeigt keine Seitenzahlen, nur Positionen. Ist Teil 1 Seelenfeuer und Totentanz?

LaDragonia

vor 6 Jahren

1. Teil Seite 4–48 ( Seelenfeuer)

Das ist wirklich ne gute Frage, bei mir beginnt der nächste Leseabschnitt mit Gewittersturm halt auch erst auf Seite 54/55. Ich denke also auf jedenfall das Totentanz komplett dazugehört. Macht halt auch vom Inhalt her Sinn.

monerl

vor 6 Jahren

1. Teil Seite 4–48 ( Seelenfeuer)
Beitrag einblenden

Seelenfeuer: Léonide scheint im Traum auf einer anderen Realitätsebene wandeln zu können, so hab ich das Gefühl. Was hat es mit diesem Traum auf sich? Warum erscheint dieser Arzt, Costantini dort? Wird er merken, dass er zu weniger Geld erhalten hat, als gefordert? Das macht mich echt kribbelig, nicht zu wissen, ob es für Léonide noch Auswirkungen geben wird.
Was hat Willem, dass er so Anfälle hat, bei denen er sich sogar sein Auge aussticht? Was hat ihn dazu bewogen?
Léonide ist sehr mutig, als sie mit dem Gagnier über Costantini spricht. Was Gagnier ihr eröffnet ist krass! Costantini wird nachgesagt, er würde Experimente am lebenden Körper, vorallem am menschlichen Gehirn, machen. War dieses Mittel für Willem auch ein Test oder tatsächlich so harmlos, wie Gagnier behauptet?
Von was oder wem ist Willem so besessen? Wer ist zurückgekommen? Dieser Abschnitt hinterlässt sehr viele Fragen!
Das kursiv geschriebene ist wohl Willems Erlebnis, bei dem Anfall. Er sieht denjenigen, der Augäpfel fordert, da sie Seelen für ihn sind. Deshalb hat Willem sein Auge geopfert. Willem erwähnt eine Stimme, die Léonide auch in ihren Traum gehört und erkannt hat. Sie kannte die Stimme, konnte sie aber niemandem zuordnen. Ist das die Stimme von Costantini?
Das ist alles noch ziemlich wirr. Mal sehn, wie es weiter geht.

LaDragonia

vor 6 Jahren

1. Teil Seite 4–48 ( Seelenfeuer)
Beitrag einblenden

Dem letzten Abschnitt, in Totentanz, nach zu urteilen, gehe ich wirklich davon aus, das Constantini der Grund für Willems Halluzinationen ist. Der laut Frederik hat Constantini ihn ja im Heim besucht. Der Mann hat doch eindeutig Dreck am Stecken. Vllt hat er ja auch mit Willem irgendwelche Versuche angestellt.

monerl

vor 6 Jahren

1. Teil Seite 4–48 ( Seelenfeuer)
Beitrag einblenden

Totentanz: Willem bringt sich mit einer Pistole um. In seinem "Traum" hat er die von Costantini. Für mich sind diese Begegnungen mit Costantini auf einer anderen, nicht physischen Ebene. Das ist das mystische Element in dem Buch. Daher denke ich, dass Willem die Pistole auch auf mystische Art und Weise von Costantini erhalten hat. Erst dachte ich, dass Willems Geistesstörung / Krankheit, durch die Verabreichung der Tropfen hervorgerufen wurde, aber das konnte ja nicht sein, da Léonide das Mittel von Costantini erhalten hat, weil sie ein Mittel für die Genesung ihres Bruders wollte und angenommen hatte, dass Costantini ihr helfen könnte. Damit bleibt also nur, dass die Tropfen vielleicht die Krankheit verstärkt haben und Costantini einen leichteren Zugang zu Willem hatte.
In diesem Abschnitt kommen sich Léonide und Gagnier (Frédérick) näher. Ich denke mal, dass die beiden sich noch ineinander verlieben und möglicherweise heiraten werden. Wird Frédérick den "Fall" und die Verbindung zu Costantini untersuchen?
Welchen Zugang hat Léonide zu dieser "anderen" Welt von Costantini?
Ich bin immer noch verwirrt.

kornmuhme

vor 6 Jahren

1. Teil Seite 4–48 ( Seelenfeuer)
Beitrag einblenden

Ich komme mit dem Schreibstil der Autorin überhaupt nicht klar :-(. Manchmal habe ich das Gefühl, ich betrachte ein Gemälde nach dem anderen angesichts der vielen, vielen Beschreibungen von Farben, Landschaften, Gerüchen ... Die Vergleiche und Metaphern, die die Autorin macht, sind mir oft zu abstrakt.
Beispiel: "Eine Stimme wie Silber und Tränen, gleißend und zuglich bedrückend." ?????????????????? Ich kann damit überhaupt nichts anfangen.
Dass Costantini eine übernatürliche Figur ist, scheint mir klar, er existiert definitiv in der Realität, auch wenn er Willem in den Träumen heimsucht.
Eine Frage, die sich mir auch stellt, ist: Wie haben Willem und Léonide überhaupt gelebt? Konnte Willem von sener Malerei leben? Ich kann mir nicht so recht vorstellen, dass Mama und Papa ihren Sprößling einfach so durchfüttern. Und Léonide macht auch offenbar nichts: Sie geht ständig spazieren, tja, ansonsten: nichts. Sie ist immerhin 19!
Also, für mich geht hier leider der vDaumen runter.

monerl

vor 6 Jahren

1. Teil Seite 4–48 ( Seelenfeuer)
Beitrag einblenden
@kornmuhme

Ich glaube, dass es gar nicht wichtig ist, wie die Geschwister gelebt haben und welche Berufe sie hatten. Wir steigen ja gleich in die Problematik ein: Willem ist krank, Léonide will ihm helfen.
Ich bin, wie bereits erwähnt, auch ziemlich verwirrt. Als Leser wird man nicht gerade auf die Geschichte, die Geschehnisse vorbereitet.

kornmuhme

vor 6 Jahren

1. Teil Seite 4–48 ( Seelenfeuer)
Beitrag einblenden
@monerl

Für mich ist das total wichtig :-)! Weil eine Geschichte für mich in eine reale Welt, in reale Verhältnisse eingebettet sein muss. Wenn es da hakt und ich mir Fragen über das normale Leben der Figuren stellen muss, entwickelt sich bei mir ein Widerwille ...

Cellissima

vor 6 Jahren

1. Teil Seite 4–48 ( Seelenfeuer)
Beitrag einblenden

LaDragonia schreibt:
Dem letzten Abschnitt, in Totentanz, nach zu urteilen, gehe ich wirklich davon aus, das Constantini der Grund für Willems Halluzinationen ist. Der laut Frederik hat Constantini ihn ja im Heim besucht. Der Mann hat doch eindeutig Dreck am Stecken.

Das dachte ich auch. Jetzt schenke ich auch dem Klappentext Glauben (bin da meist etwas vorsichtig ;)) und glaube gern, dass Léonide in sehr große, ja tödliche Gefahr geraten wird ...

Cellissima

vor 6 Jahren

1. Teil Seite 4–48 ( Seelenfeuer)
Beitrag einblenden

kornmuhme schreibt:
Ich komme mit dem Schreibstil der Autorin überhaupt nicht klar :-(. Manchmal habe ich das Gefühl, ich betrachte ein Gemälde nach dem anderen angesichts der vielen, vielen Beschreibungen von Farben, Landschaften, Gerüchen ... Die Vergleiche und Metaphern, die die Autorin macht, sind mir oft zu abstrakt. Beispiel: "Eine Stimme wie Silber und Tränen, gleißend und zuglich bedrückend." ?????????????????? Ich kann damit überhaupt nichts anfangen.

Hm, ganz so schlimm ist es bei mir nicht.
Ich finde den Schreibtstil ganz ok. Auf seine Weise edel und schön.
Aber mir fehlt auch irgendwie noch der Zugang. Es ist nicht so, dass ich nichts verstehe oÄ; das ist überhaupt nicht der Fall. Es ist mehr so, dass mich das alles noch nicht mitreißt.
Ich lese es, aber mehr passiert leider nicht :(.
Ich bleibe als Leser leider sehr distanziert, auch zumindest teilweise etwas verwirrt.

Cellissima

vor 6 Jahren

1. Teil Seite 4–48 ( Seelenfeuer)
Beitrag einblenden

kornmuhme schreibt:
Für mich ist das total wichtig :-)! Weil eine Geschichte für mich in eine reale Welt, in reale Verhältnisse eingebettet sein muss. Wenn es da hakt und ich mir Fragen über das normale Leben der Figuren stellen muss, entwickelt sich bei mir ein Widerwille ...

Naja, aber schon der Klappentext geht doch dahin, dass diese Geschichte keinesfalls die Realität widerspiegelt?

Cellissima

vor 6 Jahren

1. Teil Seite 4–48 ( Seelenfeuer)
Beitrag einblenden

monerl schreibt:
Ich glaube, dass es gar nicht wichtig ist, wie die Geschwister gelebt haben und welche Berufe sie hatten. Wir steigen ja gleich in die Problematik ein: Willem ist krank, Léonide will ihm helfen.

Ich glaube, dass es der Geschichte sogar abträglich gewesen wäre, wenn die Autorin erstmal lang und breit über den Alltag der Figuren erzählt hätte.
Es hätte den Blick für das Wesentliche genommen.
Der Klappentext und auch das Cover, auf dem Léonide wie eine Erscheinung und verschwommen wirkt, deuten ja schon stark darauf hin, dass es hier allein oder größtenteils um die Grenzen zw. Wahn und Wirklichkeit, um den mysteriösen Constantini ... gehen wird.
Alles andere wäre störend, denke ich.
Ich vermute, dass die Geschichte auf dieser Ebene weitergehen wird.

LaDragonia

vor 6 Jahren

1. Teil Seite 4–48 ( Seelenfeuer)
Beitrag einblenden
@kornmuhme

Du sprichst genau das aus, was ich auch denke. Zusätzlich kommt bei mir persönlich während des Lesens null Spannung auf. Für mich plätschert das Buch einfach nur so dahin. Ich habe mich zeitweise sowas von schwer getan, beim lesen. Das bin ich eigentlich bei einem Buch aus dem Sieben Verlag nicht gewohnt.

Cellissima

vor 6 Jahren

1. Teil Seite 4–48 ( Seelenfeuer)
Beitrag einblenden

LaDragonia schreibt:
Du sprichst genau das aus, was ich auch denke. Zusätzlich kommt bei mir persönlich während des Lesens null Spannung auf. Für mich plätschert das Buch einfach nur so dahin. Ich habe mich zeitweise sowas von schwer getan, beim lesen.

Das empfand ich ganz genauso.
Es kommt nichts in Gang, es kommt keine Spannung auf, es plätschert nur so vor sich dahin.
Und die Geschichte reißt mich aus ebendiesen Gründen auch leider überhaupt nicht mit bisher. Sie berührt mich noch nicht.

LaDragonia

vor 6 Jahren

1. Teil Seite 4–48 ( Seelenfeuer)
Beitrag einblenden

Cellissima schreibt:
Aber mir fehlt auch irgendwie noch der Zugang. Es ist nicht so, dass ich nichts verstehe oÄ; das ist überhaupt nicht der Fall. Es ist mehr so, dass mich das alles noch nicht mitreißt. Ich lese es, aber mehr passiert leider nicht :(. Ich bleibe als Leser leider sehr distanziert, auch zumindest teilweise etwas verwirrt.

Genauso kommt es mir auch vor.

monerl

vor 6 Jahren

1. Teil Seite 4–48 ( Seelenfeuer)
Beitrag einblenden

Cellissima schreibt:
Das empfand ich ganz genauso. Es kommt nichts in Gang, es kommt keine Spannung auf, es plätschert nur so vor sich dahin. Und die Geschichte reißt mich aus ebendiesen Gründen auch leider überhaupt nicht mit bisher. Sie berührt mich noch nicht.

Da pflichte ich euch bei. Ich lese aber die Geschichte reißt mich nicht mit.

Wildpony

vor 6 Jahren

1. Teil Seite 4–48 ( Seelenfeuer)
Beitrag einblenden

Wow... ein starker Einstieg ins Buch!
Leonide will ihren Bruder Willem helfen und geht daher zu dem Heiler Costantini. Dieser soll ja sehr gut sein in medizinieschen Dingen.
Aber hier betrügt wohl jeder sich gegenseitig, denn Leonide hat nicht genügend Geld um die Medizin zu bezahlen - und Costantini braut ihr eine total wirkungslose Medizin.

In der Folge des Wahnsinns sticht sich dann Leonides Bruder Willem sogar ein Auge aus. Er vermeint Stimmen in seinem Kopf zu hören und hat deshalb regelmäßig Anfälle, wegen deren - und seiner Selbstverstümmelung - er dann in diese Anstalt kommt.
(Komisch für mich: er darf sich frei bewegen und sogar ohne Begleitung dort raus?)

Wildpony

vor 6 Jahren

1. Teil Seite 4–48 ( Seelenfeuer)
Beitrag einblenden

monerl schreibt:
Damit bleibt also nur, dass die Tropfen vielleicht die Krankheit verstärkt haben und Costantini einen leichteren Zugang zu Willem hatte.

Das glaube ich nicht. Denn bei der Untersuchung der Tropfen wird doch festgestellt daß sie total harmlos und unwirksam sind.

Ausgewählter Beitrag

monerl

vor 6 Jahren

1. Teil Seite 4–48 ( Seelenfeuer)
Beitrag einblenden

Wildpony schreibt:
Das glaube ich nicht. Denn bei der Untersuchung der Tropfen wird doch festgestellt daß sie total harmlos und unwirksam sind.

Ja, das kam dann später im Text. ;-)

Neuer Beitrag

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks

Mit der Verwendung von LovelyBooks erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir und unsere Partner Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen.