Charlotte Thomas Die Lagune des Löwen

(71)

Lovelybooks Bewertung

  • 91 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 1 Leser
  • 18 Rezensionen
(35)
(26)
(8)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Lagune des Löwen“ von Charlotte Thomas

Ein goldenes Zeitalter - Eine Weltmacht am Abgrund - Ein Kampf um Liebe und Macht ---- Venedig: 1502: Als Kinder begegnen sie sich zum ersten Mal - Laura, die vor ihren Feinden flieht und Antonio, der kleine Dieb. Gemeinsam schlagen sie sich durch, getrieben von dem Wunsch, Elend und Hunger hinter sich zu lassen. Als sie sich Jahre später wieder treffen, entdecken sie, dass aus Freundschaft Liebe geworden ist. Doch Antonio will vor allem eins: Reichtum. Dafür setzt er alles aufs Spiel, auch dann noch, als ein krieg Venedig erschüttert und die beiden für immer zu trennen droht. (Quelle:'Fester Einband/01.01.2010')

Stöbern in Historische Romane

Möge die Stunde kommen

Neues von den Familien Clifton und Barrington

Langeweile

Das Erbe der Tuchvilla

Geniale Fortsetzung. Die Geschichte nimmt einem mit in eine vergangene Zeit. Hoffentlich erscheint auch ein Teil 4 der Geschichte.

Murmeli

Nachtblau

historisch angehauchter Roman um die Entstehungsgeschichte des bekannten Delfter Porzellans

TeleTabi1

Der Jasmingarten

der Fokus liegt hier leider zu sehr auf geschichtliche und politische Ereignisse, als auf der eigentlichen Handlung

Engel1974

Abigale Hall

Erst ganz gut, dann leider zunehmend verwirrend, langweilig und schlecht ...

Cellissima

Herrscher des Nordens - Thors Hammer

Ein muss für alle Liebhaber nordischer Geschichte

kessi

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein historischer Roman der sich wunderbar leicht lesen lässt.

    Die Lagune des Löwen
    Inkedbooknerd

    Inkedbooknerd

    20. January 2017 um 15:16

    Die Lagune des Löwen-man taucht ein in das alte Venedig....wunderschön geschrieben und spannend.Gerade für Leser sehr empfehlenswert die eigentlich,so wie ich keine Historischen Romane lesen und lieben. Es ist schon einige Jahre her als ich diesen Historischen Roman geschenkt bekommen habe.Historische Romane sind eigentlich nicht das Genre welches ich bevorzuge.Dennoch hat mir der Klappentext sehr zugesagt und mich angesprochen. Ich habe die Charaktere des Buches geliebt, ebenso in das schöne Venedig einzutauchen und mich in die vielen verwinkelten Gassen hineinziehen zu lassen. Freundschaft,Liebe,Intrigen....darum geht es in diesem Roman. Ich war sehr gefesselt und habe dieses Buch förmlich verschlungen da die Schreibweise mehr als fesselnd und spannend war.Durch die Lagune des Löwen habe ich große Neugierde erweckt bekommen und war offen für mehr Bücher von Charlotte Thomas .Dadurch ist sie meine Lieblings-Autorin dieses Genres geworden denn sie verbiendet eine Geschichte mit tollen verschiedenen liebenswerten Charaktere in die Historie Venedigs und man bekommt,auch wenn man selber noch nie vorher in Venedig war ein anschauliches Bild von der Gegend mit seinen verwinkelten Gassen und man fühlt sich selber auf den alten Kopfsteinpflastern und sieht heimlich zu,wie sich die Geschichte abspielt,auf Gondeln , in Gassen und dem schönen Markusplatz.... Ebenso haben mir die liebenden von San Marco gefallen,der König der Komödianten. Traut euch.Es ist kein trocken schleppender Historischer Schmöcker sondern ein fesselndes Leseerlebnis.... Werde ich mit Sicherheit noch einmal lesen irgendwann. Bewertung: 5 von 5 Gondeln aus Venedig.

    Mehr
  • Spannung in der Serenissima

    Die Lagune des Löwen
    Heleflo

    Heleflo

    07. September 2015 um 19:17

    Klappentext: Venedig, 1502: Als Kinder begegnen sie einander zum ersten Mal - Laura, die vor ihren Feinden flieht, und Antonio, der sich mit Diebstählen über Wasser hält. Gemeinsam mit dem entlaufenen Sklaven Carlo und der Hure Valeria schlagen sie sich durch, immer mit dem Ziel, Elend und Hunger hinter sich zu lassen. Jahre später kreuzen sich die Wege von Laura und Antonio erneut. Ihre Beziehung ist von Leidenschaft bestimmt - und von Streit: Laura möchte ein ruhiges Leben, während Antonio vor allem eines will: Reichtum. Dafür setzt er alles aufs Spiel, auch dann noch, als ein Krieg das mächtige Venedig erschüttert und sie für immer zu trennen droht. (Quelle: Amazon) Venedig, Anfang des 16. Jahrhunderts: Die Kinder Laura, Antonio, Valeria und der entflohene Sklavenjunge Carlo leben ohne Eltern auf den Straßen der Serenissima. Während sich Valeria als Kinderhure verdingt, bestehlen die anderen reiche Kaufleute. Die alles führt dazu, daß sie ein Leben lang eng miteinander verbunden sind, obwohl jeder einen anderen Weg einschlägt. Immer getrieben, ein besseres Leben in Reichtum zu führen. Immer wieder kreuzen sich ihre Lebenswege in diesem Buch, daß aus verschiedenen Handlungssträngen besteht. Diese setzen sich zu einer spannenden und mitreißenden Geschichte zusammen. Charlotte Thomas hat einen wunderbaren Erzählstil, der einen eintauchen lässt in das Leben der Renaissance. Auch die geschichtlichen Informationen sind gut recherchiert und passen gut in die Handlung. So erfährt man um den Krieg, den der Papst mit seinen Soldaten dann beenden konnte genauso wie über die Lebensweise der Kaufleute, Handwerker und der Unterschicht Venedigs in dieser Zeit. Fazit: Ein wunderbarer, spannender und informativer Historienroman. Jeder der dieses Genre mag, sollte ihn lesen.

    Mehr
  • Schwere Schicksale in Venedig

    Die Lagune des Löwen
    sommerlese

    sommerlese

    01. July 2015 um 11:38

    Der historische Roman "*Die Lagune des Löwen*" von "*Charlotte Thomas*" entstand 2008 und erscheint im "*Bastei Lübbe Verlag*". Venedig 1502: Laura muss sich nach dem Tod der Eltern um ihren kleinen Bruder kümmern und an der Elendsgrenze. Antonio hält sich mit Diebstählen über Wasser, der entlaufene Sklave Carlo und die Hure Valeria haben ebenfalls schwere Schicksale. Gemeinsam versuchen sie, zu überleben und Elend und Hunger hinter sich zu lassen. Nachdem sie sich jahrelang aus den Augen verloren haben, begegnen sich Laura und Antonio wieder - und verlieben sich ineinander. Allerdings haben beide verschiedene Vorstellungen von einer gemeinsamen Zukunft und geraten daher oft in Streit. Im mittelalterlichen Venedig lauern überall Gefahren und Intrigen und machen Laura, Antonio, Carlo und Valeria das Leben nicht leicht. Dann bedroht auch noch ein Krieg das mächtige Venedig... Der Erzählstil der Autorin ist sehr bildhaft und flüssig, es gibt viele Emotionen und man fiebert gespannt mit den Protagonisten mit. Das bunte Leben im Venedig der damaligen Zeit ist gut nachzuvollziehen. So bekommt man einen umfassenden Eindruck über die wütenden Krankheiten wie die Pest, die überwiegende Armut der Bevölkerung und ihre widrigen Lebensumstände, die durch Kriege noch schwieriger wurden. Auf der anderen Seite stehen die prachtvollen Dogenpaläste und ihre reichen Bewohner, die Edelleute, Händler und Kaufleute. Diese Diskrepanz zwischen Arm und Reich hat man stets vor Augen. Die Handlung zeigt sich logisch und nachvollziehbar, aber auch mit sehr vielen Verstrickungen verknüpft. Diese vielen Schicksalsschläge der Protagonisten sind zwar im Roman glaubhaft beschrieben, wirken aber insgesamt gesehen doch zu geballt. Wie in historischen Romanen üblich, befasst sich auch dieser mit den Problemen der damaligen Zeit. Die Themen Kindesmissbrauch und Sklaverei werden deutlich dargestellt und die gesellschaftliche Haltung dazu macht betroffen. Für Freunde historischer Romane ein Lesemuss, um in die Serenissima und ihre Welt einzutauchen. Hier gibt es Liebe und Freude, doch auch Elend und Leid. Bunter kann ein mittelalterlicher Roman nicht geschrieben werden.

    Mehr
  • 'Die Lagune des Löwen' von Charlotte Thomas

    Die Lagune des Löwen
    -nicole-

    -nicole-

    30. September 2013 um 17:32

    Venedig, 1502: In ihrer Kindheit begegnen sie sich zum ersten Mal: Laura, die sich nach dem Tod der Eltern um ihren kleinen Bruder kümmern muss und auf der verzweifelten Flucht vor Feinden ist, Antonio, der ebenfalls keine leichte Kindheit hatte und sich mit Diebstählen über Wasser hält, der Sklave Carlo und die Hure Valeria. Gemeinsam versuchen sie, zu überleben und Elend und Hunger hinter sich zu lassen. Nachdem sie sich jahrelang aus den Augen verloren haben, begegnen sich Laura und Antonio wieder - und verlieben sich ineinander. Allerdings haben beide jeweils andere Vorstellungen von einer gemeinsamen Zukunft und geraten daher oft in Streit. Zudem lauern Gefahren und Intrigen überall und machen Laura, Antonio, Carlo und Valeria das Leben nicht leicht. Dann bedroht auch noch ein Krieg das mächtige Venedig... Ein spannender, historischer Roman mitten im farbenprächtigen Venedig des 16. Jahrhunderts. Hier ist alles vorhanden: Liebe, Glück und Freude, aber auch Elend, Leid, Intrigen und Angst. Fesselnd, für Fans von historischen Romanen sehr empfehlenswert

    Mehr
  • Rezension zu "Die Lagune des Löwen: Historischer Roman" von Charlotte Thomas

    Die Lagune des Löwen
    Stirbelwurm

    Stirbelwurm

    04. February 2013 um 12:59

    Mehr von Charlotte Thomas!

    Ein goldenes Zeitalter. Eine Weltmacht am Abgrund. Ein Kampf von Liebe, Macht und Menschlichkeit.

    Der erste Roman den ich von Charlotte Thomas gelesen habe.

    Sie schreibt authentisch, wahnsinnig spannend, ihre Figuren sind sehr lebhaft und glaubwürdig.

    Wenn Sie historische Romane vor den Kulissen Italiens mögen, werden Sie dieses Buch lieben...

  • Rezension zu "Die Lagune des Löwen" von Charlotte Thomas

    Die Lagune des Löwen
    hurricane_of_feelings

    hurricane_of_feelings

    05. July 2010 um 18:02

    Spannende Geschichte um Liebe, Intriegen und das Leben in Venedig. Wer auf historische Romane steht, wird dieses Buch genauso versclingen wie ich.

  • Rezension zu "Die Lagune des Löwen" von Charlotte Thomas

    Die Lagune des Löwen
    yviiichen

    yviiichen

    28. March 2010 um 12:36

    "Die Lagune des Löwen" hat mich von der ersten Seiten an gefesselt und ich musste einfach immer weiter lesen und die Geschichte verfolgen. Meiner Meinung nach ein sehr schöner historisicher Schmöker. Absolut lesenswert!!

  • Rezension zu "Die Lagune des Löwen" von Charlotte Thomas

    Die Lagune des Löwen
    Kaenguruh

    Kaenguruh

    28. January 2010 um 12:39

    Der historische Roman "die Lagune des Löwen" ist ein farbenprächtiger Romantik-Schmöker und spielt im Venedig des 16.Jahrhunderts und streift gelegentlich einige venezianische Renaissance-Künstler wie Bellini oder Tizian. Das Venedig der Renaissance ist eine sehr faszinierende und widersprüchliche Epoche, die hier jedoch nur als Kulisse dient - zu keiner Zeit wird die Vergangenheit daher "richtig" zum Leben erweckt. Sicherlich gibt es hin und wieder Anrisse zum Zeitgeschehen, doch diese decken sich zumeist mit einer soliden Allgemeinbildung. Der Erzählstil der Autorin ist sehr gut. Die Erzählung ist flüssig, logisch, stellenweise überraschend und die Figuren sind lebendig. Ich persönlich empfinde jedoch den Erzählbogen als viel zu groß. Wie schon bei anderen Romanen dieses Genres habe ich große Probleme an so viele Schicksalsschläge, Verstrickungen und Verwirrungen innerhalb weniger Jahre zu glauben. Kindesmissbrauch, Kindesopferung (...) sind ein zentrales Thema des Buches. Ich finde es gut und richtig die Misstände der Gesellschaft aufzugreifen und zu thematisieren. Wenn man die Bücher des historischen Genres betrachtet, kommt jedoch kein Buch ohne aus. In diesem Fall wird das Thema für meine Begriffe viel zu zentral und es wird stark übertrieben, ausgeschlachtet und verdrängt irgendwann den Rest der Handlung. Als trivialer Historienschmöker durchaus lesenswert, wenn es nicht ströt, dass es ähnliche Bücher schon zu Hauf gibt.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Lagune des Löwen" von Charlotte Thomas

    Die Lagune des Löwen
    Fendu♥

    Fendu♥

    29. December 2009 um 01:06

    also das einzige was mich an diesem buch zum lesen bewegt hat,waren die teile mit antonio und laura.an sich ein gutes buch,aber einfach zu langsam geschrieben...

  • Rezension zu "Die Lagune des Löwen" von Charlotte Thomas

    Die Lagune des Löwen
    Leserrezension_2009

    Leserrezension_2009

    19. August 2009 um 16:56

    Diese Rezension wurde von herzgedanke eingereicht: Venedig 1502: In der Lagunenstadt sehen sie sich zum ersten Mal – Laura, Tochter eines begabten Freskenmalers und Antonio, der stiehlt um zu überleben. Nach dem plötzlichen Tod von Lauras Eltern begegnen sie sich wieder. Zusammen mit Carlo dem entlaufenen Sklaven und Valeria, der Kinderhure, versuchen sie Hunger und Elend hinter sich zu lassen und kämpfen gemeinsam für ihre Träume und gegen ihren größten Feind. Wie ein großes interessantes Puzzle liest sich „Die Lagune des Löwen“. Farbenfroh, dramatisch, geradezu opulent und an keiner Stelle langweilig fügen sich die Protagonisten im Laufe der Handlung immer mehr zusammen. Jede Figur des Romans entwickelt sich facettenreich, glaubhaft und muss ihre ganz persönlichen Schicksalsschläge hinnehmen, verarbeiten und daran wachsen. Auch die zeitliche Entwicklung Venedigs bleibt dem Leser nicht verborgen, so verknüpft Charlotte Thomas reale Figuren (wie z.B. Tizian) mit ihren Romanhelden zu einer mitreißenden Handlung. Immer wieder habe ich mit Laura und Antonio gebangt, gehofft und gelacht. Ich hatte Herzklopfen beim Lesen und die Brücken und Gondeln vor Augen. Die 960 Seiten habe ich in drei Tagen hinter mich gelassen. Doch so sehr ich auch auf ein gutes Ende für alle Figuren hoffte, war ich am Ende traurig – weil das Ende nahte. Sehr ungern habe ich den Roman aus der Hand gelegt, denn es war für mich ein faszinierendes Lesevergnügen Charlotte Thomas nach Venedig zu folgen. Charlotte Thomas lässt uns in einem farbenfrohen Epos durch Venedig wandern und gewährt in ihrem spannenden Abenteuer einen wunderbaren Blick über die Schultern von Laura und Antonio. Die Zeilen sind so authentisch, dass man mit Herzklopfen liest und Laura und Antonio ungern gehen lässt.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Lagune des Löwen" von Charlotte Thomas

    Die Lagune des Löwen
    Henriette

    Henriette

    24. May 2009 um 11:18

    „Die Lagune des Löwen“ handelt hauptsächlich von Laura und Antonio. Sie wachsen als Waisen in Venedig im 16. Jahrhundert auf. Charlotte Thomas begleitet die beiden auf ihrem Weg aus der Armut mit allen Höhen und Tiefen. Die Geschichte hat mich schon gefesselt. Allerdings muss ich gestehen, dass das Buch mich mit 955 Seiten schon sehr frustriert hat, da ich nicht der Schnellleser bin. Die Beschreibungen der Stadt Venedig und auch der Menschen und der Schreibstil waren sehr eingehend. Ich konnte mir viel sehr bildlich vorstellen, als wäre ich mitten drin im Geschehen. Historisches Geschehen, z.B. Krieg, Sklavenhandel, Pest, werden mit eingebracht, aber nicht lehrmeisterhaft. Am Ende des Buches gab es noch eine Zeittafel und ein Glossar mit den wichtigsten Worterklärung. Im Großen und Ganzen hat mir das Buch sehr gut gefallen, wenn nicht das Buch so dick wäre.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Lagune des Löwen" von Charlotte Thomas

    Die Lagune des Löwen
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    30. December 2008 um 18:39

    Charlotte Thomas entführt uns in ihrem zweiten Roman ins reiche und vom Handel geprägte Venedig des 16. Jahrhunderts. Hier kreuzen sich die Wege der vier Kinder Laura, die als behütete Tochter eines Freskenmalers und seiner Frau aufwächst, ihre Eltern aber früh verliert, Antonio, der als Dieb auf der Straße lebt, Valeria, die als Kinderhure arbeitet und Carlo, der als Sklave nach Venedig kommt, dem Sklavendasein aber entfliehen kann. Aus der Zweckgemeinschaft die entsteht, um auf der Straße überleben zu können, erwächst eine Freundschaft, die bis ins Erwachsenenalter reicht, Widrigkeiten übersteht und am Ende des Buches, das mit einem grandiosen Finale und einer faustdicken Überraschung aufwartet, sogar Leben rettet. Charlotte Thomas webt ein dichtes Netz von Geschichten und Gefühlen um die Hauptprotagonisten aber auch um die ihnen eng verbundenen Nebenfiguren, so dass der Leser auf jeder Seite dieses großartigen Buches förmlich mitfiebert, liebt, leidet, sich fürchtet und die drohende Gefahr durch maskierte Häscher, den Krieg mit Frankreich oder die aufkommende Pest förmlich mit den Händen greifen kann. Die liebevoll gezeichneten Figuren, die im Buch alle eine deutliche Weiterentwicklung durchmachen, die bildreichen Schilderungen Venedigs, seiner Farben, seiner Gerüche, seiner Fresken, der Kanäle und des Alltags schaffen es, dass sich der Leser als teil der Geschichte fühlt und nie als außenstehender Beobachter (Ich jedenfalls hatte immer den Duft von Jasmin in der Nase). Ich bin von diesem Roman genauso begeistert wie schon von "Der Madonna von Murano" und freue mich schon auf weitere Bücher von Charlotte Thomas.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Lagune des Löwen" von Charlotte Thomas

    Die Lagune des Löwen
    kleinefrau

    kleinefrau

    25. September 2008 um 23:17

    So umfangreich das Buch an Seitenzahlen ist...
    ... so anmutig schön und real hart ist die Erzählung.
    Sehr gut zu lesen, mit vielen historischen Eindrücken/Erklärungen.

  • Rezension zu "Die Lagune des Löwen" von Charlotte Thomas

    Die Lagune des Löwen
    Raubrittertorsti

    Raubrittertorsti

    08. August 2008 um 15:47

    Nach diesem Buch ist ein Besuch der Lagunenstadt wohl unausweichlich. Man war mittendrin im Geschehen. Einfach Klasse!

  • Rezension zu "Die Lagune des Löwen" von Charlotte Thomas

    Die Lagune des Löwen
    Kossi

    Kossi

    04. July 2008 um 05:38

    Wenn Romanhelden zu Freunden werden Die Geschichte dieses wunderschönen historischen Romans beginnt 1502, als das junge Mädchen Laura mit ansehen muss, wie ein Sklavenmord geschieht. Sie beobachtet einen kleinen schwarzen Jungen, der vor einem Überfall fliehen kann. Dass dieser Junge eines Tages zu ihren Freunden zählen wird, genauso wie Antonio, den sie einige Zeit später kennenlernt, weiß Laura zu diesem Zeitpunkt noch nicht. Das Leben von Laura erfährt einen tragischen Wandel, als ein großer Unbekannter Unglück über ihre Familie bringt. Doch sie läßt sich nicht unterkriegen, bekommt ihr Leben in den Griff und immer wieder trifft sie auf Carlos und Antonio. Gemeinsam müssen sie stehlen um zu überleben, erleben schöne Dinge, aber auch sehr grausame. Das Leben beschert ihnen Trennungen, führt sie aber auch immer wieder zusammen. Viele Schicksalsschläge müssen sie in Kauf nehmen. Mir ist nicht selten fast das Herz stehengeblieben, wenn ein schreckliches Unglück über die Familie und deren Freunde hereinbrach oder ein liebgewonnener Mensch starb. Wir finden in diesem Roman vieles, was es an historischen Dingen zu erzählen gibt. So kommen unter anderem Themen wie Hurerei, Mord, Betrug, Krieg, die Pest aber eben natürlich auch Liebe, Trauer, Freundschaft darin vor. Charlotte Thomas hat es geschafft, mich von der ersten Seite an mit diesem Buch in ihren Bann zu ziehen. Sie versteht es, immer wieder kleine Geheimnisse aufzuwerfen, die die Spannung in diesem Buch erhöhen. Manchmal sind es scheinbar belanglos eingeworfene Sätze, die im Laufe der Handlung aber immer mehr an Wichtigkeit zunehmen. Und manchmal sind es ganz direkt geschriebene Andeutungen, bei denen ich am liebsten schnell weitergeblättert hätte, um zu sehen, was es damit auf sich hat. Die ganze Zeit stellt man sich die Frage, warum das Schicksal von Laura so ist, wie es ist. Wer hat die Fäden in der Hand und wer weiß etwas darüber? Dass die Geheimnisse am Ende des Buches aufgeklärt werden, versteht sich von selbst. Es wäre kein gutes Buch, wenn der Leser am Ende noch Fragen offen hätte. Aber dass die Antworten dann so sind, wie sie letztendlich sind, habe ich nicht geahnt. Man überlegt sich ja als Leser schon die ganze Zeit, was es mit all diesen kleinen Geheimnissen auf sich hat, aber ich wurde doch desöfteren in die Irre geleitet. Ich habe beim Lesen einige Male geschmunzelt, oft geschluckt und mit offenem Mund weitergelesen. An einer gewissen Stelle, die ich hier natürlich nicht beschreiben werde, hatte ich das Gefühl, ich hätte Herzklopfen, so nah war ich am Geschehen. Und natürlich habe ich auch geweint. Die Krönung ist das Nachwort der Autorin am Ende des Buches. Ich möchte gerne einen Satz daraus zitieren, der mich letztendlich dazu gebracht hat, dass mir die Tränen nur so die Wangen hinunterliefen. Frau Thomas schreibt über die Personen in ihrem Buch: "Ich habe sie geliebt und mit ihnen gelitten und kann mich nur schwer von ihnen verabschieden; erleichtert wird mir Letzteres nur durch die Vorstellung, dass ich sie nicht ins Leere entlasse, sondern in eine Welt, wo auch andere sie lieb gewinnen mögen - meine Leser." Frau Thomas, seien sie sich sicher: In meinem Herzen haben Laura und Antonio einen Platz eingenommen, den ihnen niemand mehr streitig machen kann. Wenn Menschen und deren Leben so bildhaft geschildert werden, mit einem Schreibstil, der einen so dermaßen fesselt, dass man dieses dicke Buch überall mit hinnehmen möchte, dann kann man es letztendlich nur dann zuklappen, wenn man weiß, man hat die Freunde, zu denen die Protagonisten wurden, ins Herz geschlossen. Wer "Angst" vor solch dicken Büchern hat und sich deshalb vielleicht noch nie an einen historischen Roman getraut hat, sollte diese Hemmung schleunigst ablegen. Die 960 Seiten hätte ich gerne noch in doppelter Ausführung weitergelesen. Schöne Geschichten dürften nie enden. Auch für "Lese-Anfänger" von historischen Romanen ist dieses Buch sehr gut geeignet. Man benötigt nicht unbedingt geschichtliche Vorkenntnisse, wird aber dennoch sehr gut über die damaligen Vorkommnisse rund um Venedig unterrichtet. Alles in allem: Ein sehr gelungener historischer Roman. Das andere Buch der Autorin ("Die Madonna von Murano") steht ganz oben auf meinem Wunschzettel und ich werde es mir demnächst zulegen. Aus ihrem Blog auf ihrer Internetseite weiß ich, dass sie derzeit dabei ist, ihren dritten historischen Roman zu schreiben und ich wünsche mir, dass sie nie aufhört, sich in diesem Genre zu bewegen.

    Mehr
  • weitere