Asylwut

von Charly Essenwanger 
4,1 Sterne bei8 Bewertungen
Asylwut
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Kat_Von_Is avatar

Brisantes & kritisches Thema! Interessanter Krimi ohne viel Spannung 😕

S

Toller aktuller Krimi

Alle 8 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Asylwut"

Kaufbeuren/Allgäu
Im Stadtteil Neugablonz brennt ein Asylbewerberheim, das kurz vor der Eröffnung steht. Schnell wird klar, es handelt sich um Brandstiftung. Der Bürgermeister kündigt an, das Heim schnell wieder zu sanieren. Tage später wird ein Anschlag während einer großen Benefiz-Motorradausfahrt verübt. Mehrere Biker werden zum Teil schwer verletzt. Vor Ort findet die Kriminalpolizei unter der Leitung des Hauptkommissars Vincent Zeller ein Erpresserschreiben. Die Forderung: Kaufbeuren soll asylfrei werden. Die Stadt geht nicht darauf ein, doch dem oder den Tätern ist jedes Mittel recht, um ihr Ziel zu erreichen. Dass dabei unschuldige Menschen zu Schaden kommen, wird dabei skrupellos in Kauf genommen.
Die Kripo eröffnet die Jagd ... Bald führen die Spuren in die hohe Kommunalpolitik. Der Rassismus ist im Stadtrat angekommen.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783746011011
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:296 Seiten
Verlag:Books on Demand
Erscheinungsdatum:06.12.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,1 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne3
  • 4 Sterne3
  • 3 Sterne2
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Kat_Von_Is avatar
    Kat_Von_Ivor 8 Monaten
    Kurzmeinung: Brisantes & kritisches Thema! Interessanter Krimi ohne viel Spannung 😕
    Kann man lesen, muss man aber nicht.....

    Ein Buch über ein interessantes & kritisches Thema. Ich finde die 2 Perspektiven toll, einmal die der Ermittler & dann die des Täters. Auch der Humor des Autors gefällt mir 😄 Der Schreibstil ist sehr schön, es lässt sich alles sehr flüssig lesen und man kann sich wirklich alles total gut bildlich vorstellen 😊 Ich empfinde manche Abschnitte als zu langweilig und langatmig über, für mich, uninteressante Themen. Zu viel Kaffeeklatsch aus dem man aber leider keine Schlüsse für den Fall ziehen kann oder wo man was neues zum Fall erfährt. Klar, die Dialoge sind lustig & humorvoll aber mir kommt das alles als Lückenfüller vor. Spannungsaufbau ist da leider nicht wirklich vorhanden 😕 Zum Ende hin wird es dann endlich mal spannend. Man kann zwar schon erahnen das etwas passiert aber das etwas so krasses passiert, damit hätte ich absolut nicht gerechnet 😳 Das war für mich im Buch aber auch der einzige spannende Moment. Ich empfand das Ende des Buches als sehr schnell und husch husch. Ja der Fall war gelöst aber wieso, weshalb, warum? Was waren seine Beweggründe? Was können unschuldige dafür ohne Migrationshintergrund? Diese Frage stelle ich mir. Meiner Meinung nach hätte man auf den Täter, seine Taten und warum er das getan hat noch mehr eingehen können. Mein Fazit: kann man lesen, muss man aber nicht.....

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    S
    Steph86vor 8 Monaten
    Kurzmeinung: Toller aktuller Krimi
    Asylwut

    Buchinhalt

    Kaufbeuren/Allgäu
    Im Stadtteil Neugablonz brennt ein Asylbewerberheim, das kurz vor der Eröffnung steht. Schnell wird klar, es handelt sich um Brandstiftung. Der Bürgermeister kündigt an, das Heim schnell wieder zu sanieren. Tage später wird ein Anschlag während einer großen Benefiz-Motorradausfahrt verübt. Mehrere Biker werden zum Teil schwer verletzt. Vor Ort findet die Kriminalpolizei unter der Leitung des Hauptkommissars Vincent Zeller ein Erpresserschreiben. Die Forderung: Kaufbeuren soll asylfrei werden. Die Stadt geht nicht darauf ein, doch dem oder den Tätern ist jedes Mittel recht, um ihr Ziel zu erreichen. Dass dabei unschuldige Menschen zu Schaden kommen, wird dabei skrupellos in Kauf genommen.
    Die Kripo eröffnet die Jagd ... Bald führen die Spuren in die hohe Kommunalpolitik. Der Rassismus ist im Stadtrat angekommen.


    Leseeindruck

    Ein topaktueller Krimi welcher mich wirklich überzeugen konnte.

    Durch den angenehmen Schreibstil, bin ich nur so durch das Buch geflogen. Die im Buch aufgebaute Spannung ist perfekt eingesetzt, so dass ich bis zum Ende nicht wusste, wer der Täter ist. So muss das in einem super Krimi sein.

    Auch die handelnden Charaktere sind so ausreichend beschrieben, dass ich mich als Leser in jeden einzelnen hineinversetzen konnte und den Krimi mit durchlebt habe.

    Auch die wechselnden Perspektiven machen diesen Krimi zu einem echten Lesevergnügen. Aus diesem Grund konnte ich diesem Buch auch nur eine volle Punktzahl geben und werde das Buch auch weiterempfehlen.  

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Ladybella911s avatar
    Ladybella911vor 9 Monaten
    Kurzmeinung: Eine Realität, die leider existiert, aber keinesfalls wünschenswert ist.
    Blindwütiger Hass

    Das Cover ist auffallend und lässt auf einen interessanten Fall schliessen, sowie auch der Klappentext, der auf einen eher politischen Inhalt hinweist, der seine Kreise bis in die höchste politische Ebene zieht. Der politische Hintergrund spielt allerdings keine vorrangige Rolle, sondern ist eher schmückendes Beiwerk.

    Was dabei herauskommt ist ein interessanter, vielschichtiger Kriminalfall, den Kommissar Vincent Zeller und sein Team zu lösen haben.

    In Neugablonz, einem Stadtteil von Kaufbeuren wird der Dachstuhl eines Asylbewerberheims in Brand gesteckt, kurz bevor die Flüchtlinge dort einziehen sollten. Zeller und sein Team stehen vor der Frage, ob es sich um Brandstiftung handelt und wer aus blindem Hass zu einem solchen Anschlag fähig wäre.

    Der Bürgermeister verspricht schnelle Sanierung, aber der Täter versucht die Stadt zu erpressen. Kaufbeuren soll asylfrei bleiben. Es gibt Hetzreden, rechte Parolen der üblichen Art, aber irgendwie erhält der Täter für mich zu wenig Profil, es bleibt mir alles zu sehr an der Oberfläche und man erfährt nichts Konkretes darüber, was den Täter zu seinen Taten veranlasst, worauf sein tiefer Hass zurückzuführen ist.

    So bleibt die Geschichte zu einem aktuellen Geschehen zu wenig intensiv, zwar mit akribischen und durchaus spannenden Ermittlungen, aber wie es den Flüchtlingen in einer solchen Situation ergeht, wie es um ihre Emotionen bestellt ist, darüber bleibt der Leser weitestgehend im Unklaren. Da hätte man mehr daraus machen können, auch aus der politischen Kontroverse.

    Dennoch ein spannendes Buch, das durch die Art seiner Schreibweise sehr angenehm zu lesen ist.

    Aus diesem Grund vergebe ich 4 Sterne für eine Geschichte, die so aktuell wie nie ist und absolut lesenswert.

    Kommentieren0
    18
    Teilen
    Bookowl891s avatar
    Bookowl891vor 9 Monaten
    Kurzmeinung: Ein gutes Buch, was die aktuelle Gesellschaftspolitik aufgreift und trotzdem spannend ist.
    Asylwut

    Es ist Nacht in Kaufbeuren – Neugablonz.

    Und bei Nacht können die Feigen ihre Anschläge verüben. Das Anzünden eines Asylbewerberheims, das in wenigen Tagen eröffnet werden soll, ist aber auch gerechtfertigt.

    Denn die Flüchtlinge nehmen uns schließlich die Arbeitsplätze weg, das Geld und außerdem auch unsere Frauen. Hier ist doch niemand mehr sicher, wenn sich solches Gesindel in unseren Reihen befindet. Hier muss ein Exempel statuiert werden.


    Genau so werden Jonas und Felix, die beide noch sehr jung sind, geködert. Gemeinsam mit ihrem Anführer, der das Sagen hat, zündeln sie in dem Asylbewerberheim.

    Viele der Bürger sind schockiert, doch es gibt auch die Sorte, die sich über den Anschlag freut. Wenige, aber es gibt sie und mit ihrer „Meinung“ halten sie nicht hinterm Berg.


    Die Ermittlungen der Polizei beginnen. Vincent Zeller, Kriminalhauptkommissar, wird mir dem Fall betraut. Vanessa Vauban wird, neben drei anderen Kollegen, auch in die Ermittlungen mit einbezogen. Eine Frau, die das Sagen hat? Ernsthaft? Auch das scheint einigen Bürgern nicht zu schmecken. Aber wo denken wir auch hin, wenn Frauen in der heutigen Zeit Führungspositionen haben? Kann das überhaupt was werden?


    Im Zuge der Ermittlungen muss Vincent Oberbürgermeister Zeller besuchen und darf ihn auf eine Stadtratssitzung begleiten. Und wie das so ist, besteht der Stadtrat aus etlichen Parteien. Auch Hans Gerets ist Mitglied und vertritt die „Aktive Partei Kaufbeuren“. Als es zur Abstimmung kommt, ob das Asylbewerberheim wieder renoviert werden soll, platzt Gerets der Kragen. Weil „man hört ja auch immer“, dass die Flüchtlinge nur Probleme machen. „Man hört auch immer“, dass sie die Frauen vergewaltigen und „man hört auch immer“, dass sie klauen. Trotzdem beschließt der Stadtrat die Renovierung.


    Die Solidarität vom Großteil der Bürger ist groß, es wird eine Mahnwache abgehalten, außerdem werden die Asylsuchenden vorübergehend woanders untergebracht und das Dorf unterstützt, wo es nur kann. Die Stadt setzt ein Zeichen gegen Rassismus und  Fremdenfeindlichkeit – jetzt erst recht.

    Damit ist aber noch lange kein Happy End in Sicht.

    Wer greift zu solch drastischen Maßnahmen und verursacht drei weitere Anschläge, bei denen mehrere Leute ums Leben kommen und etliche verletzt werden? Hat das alles etwas mit dem Wiederaufbau des Asylbewerberheims zu tun? Oder laufen hier zwei parallele Geschichten?


     

    Ein Buch, was mich wirklich teilweise sehr wütend gemacht hat. Ich habe die Geschichte auf meinem eBook-Reader gelesen. Schon bei Lesestatus 2% hatte ich den Eindruck, ich muss mich beherrschen, um nicht komplett aus der Haut zu fahren. „Deutschland soll den Deutschen gehören“, als Schlachtruf zu benutzen, wenn man gerade ein Asylbewerberheim anzündet, finde ich zum Kotzen. (Sorry)


    Wie können Menschen eine bestimmte Personengruppe so abgrundtief hassen? Warum?


    Ich bin zufällig Deutsche, weil zufällig mein Papa und zufällig meine Mama auch welche sind. Und jetzt? Kann ich das beeinflussen? Ich glaube doch kaum!
    Ich finde das Buch super geschrieben, es lässt sich flüssig lesen und man hat keine Probleme die Protagonisten auseinander zu halten. Bei verschiedenen handelnden Personen war meine Haltung eher misstrauisch, aber man kann sich auch täuschen, wie sich herausstellt.


    Mir geht das Herz auf, wenn die Gemeinde zusammen steht und eine Mahnwache vor dem abgebrannten Haus abhält. Das erinnert mich an etliche Demos, Mahnwachen und Kundgebungen, an denen ich selbst teilgenommen habe.


    Die Aussagen, die ich bisher in meiner Rezension getroffen habe, wie z.B. oben zu lesen „Man hört auch immer“,… sind im Buch noch krasser ausgedrückt. Und ich weiß aus eigener Erfahrung, dass diese Aussagen auch in der Realität so passieren. Wenn man sich eine Demo von verschiedenen Organisationen mal live, vor Ort, anschaut, dann weiß man das. Und dann wird einem schlecht!


    Ich finde es toll, dass ein Autor auch auf die aktuelle Gesellschaftspolitik eingeht, denn auch so lässt sich ein gutes Buch schreiben. Außerdem gefällt mir, dass es auch nicht hauptsächlich um Asylsuchende geht, sondern eher um den gegnerischen Pol, die Rechtsradikalen. Man bekommt einen kleinen Einblick, wie junge Menschen in den Bann solcher braunen Organisationen geraten und wie sich die Sprösslinge binden lassen.


    Meiner Meinung nach liegt es an uns, diese Vorgehensweisen, Aussagen, Anschläge und Unterdrückungen zu unterbinden. „Wir hätten mehr ……müssen“, lässt sich immer leicht sagen, wenn etwas passiert. Aber der erste Schritt ist der, dass wir selbst, du und ich tätig werden müssen.


    Ein hohes Gut ist unsere Solidarität, die wir geben können.


    Unsere Gesellschaft ist bunt und sie ist vielfältig – und das soll auch so bleiben.


     


     


    Kommentieren0
    1
    Teilen
    supersusis avatar
    supersusivor 9 Monaten
    Kurzmeinung: Ein Krimi, in dem es um Brandanschläge auf ein Asylbewerberheim geht. Das Cover ist echt stark Der Krimi ist spannend und locker-flockig ges
    beeindruckendes Cover

    Ein Krimi, in dem es um Brandanschläge auf ein Asylbewerberheim geht. Das Cover ist echt stark und man erwartet daher auch ein starkes Buch, besonders zu dem Thema. Aber irgendwie wird das Buch dem Cover nicht gerecht. Es ist einfach nur ein spannender, netter, schnell zu lesender Krimi. Das macht das Buch nicht schlecht, trifft aber nicht meine wohl zu hohen Erwartungen.

    Der Krimi ist spannend und locker-flockig geschrieben und mir gefällt der Humor, der immer wieder aufblitzt.   Allerdings hatte ich nach dem starken Cover mehr Politisches erwartet. Der Klappentext hat mich auch etwas auf´s Glatteis geführt, denn bei dem Satz, der Rassismus sei im Stadtrat angekommen, hatte ich gedacht, es geht darum, wie die zuständigen Ämter die Brandstiftungen an Asylheimen runterspielen, wie die Polizei das Ganze als Sachschaden und nicht als politisch motivierte Tat behandelt und wie lasch in den meisten Fällen ermittelt wird. Aber das ist wohl hauptsächlich im Osten so, denn im Allgäu ist die Empörung über die Tat groß und die Polizei ermittelt vernünftig.

    Das Buch gefällt mir gut, aber die eigentliche Problematik (der Fremdenhaß) bleibt irgendwie an der Oberfläche. Wieso ein Mensch so hasst, wird nicht beleuchtet. Vielleicht hätte man der Person des Täters mehr Tiefe geben können. Außer, dass er hasst und Pläne schmiedet und umsetzt, werden nur die üblichen Hetzreden wiederholt, die ganzen Vorurteile gegen Asylbewerbern werden irgendwie einfach nur aufgelistet. Mir fehlt etwas zur Kindheit, zu den Eltern oder der Erziehung oder zu einschneidenden Erlebnissen, die ihn geprägt haben und eine Erklärung sein könnten, woher diese Wut rührt. So ist das Motiv irgendwie austauschbar. Als ob man einen Krimi schreibt und sich überlegt " ich geb dem Ganzen mal einen aktuellen Touch und greife eine brisanten Thematik auf". Vielleicht hätte man auch ein oder zwei Asylanten - Schicksale schildern können und wie sie auf ihr neues Zuhause hoffen und wie sie sich fühlen, jetzt, wo jemand sie so hasst, dass er um jeden Preis verhindern will, dass sie Frieden und eine Heimat finden. Dann hätte das Thema mehr Tiefgang und bliebe nicht nur an der Oberfläche. Aufgrund des Covers und des Klappentextes hatte ich etwas mehr in dieser Richtung erwartet.

    So ist es für mich nur ein netter, spannender Krimi.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    MissNorges avatar
    MissNorgevor 10 Monaten
    Kurzmeinung: Ein Krimi der mit seinem Thema weite Kreise zieht, bis ins Rathaus und die Politik ...
    Widerlicher Hass

    Kurz zur Geschichte
    (lt. Verlagsseite)
    Kaufbeuren/Allgäu
    Im Stadtteil Neugablonz brennt ein Asylbewerberheim, das kurz vor der Eröffnung steht. Schnell wird klar, es handelt sich um Brandstiftung. Der Bürgermeister kündigt an, das Heim schnell wieder zu sanieren. Tage später wird ein Anschlag während einer großen Benefiz-Motorradausfahrt verübt. Mehrere Biker werden zum Teil schwer verletzt. Vor Ort findet die Kriminalpolizei unter der Leitung des Hauptkommissars Vincent Zeller ein Erpresserschreiben. Die Forderung: Kaufbeuren soll asylfrei werden. Die Stadt geht nicht darauf ein, doch dem oder den Tätern ist jedes Mittel recht, um ihr Ziel zu erreichen. Dass dabei unschuldige Menschen zu Schaden kommen, wird dabei skrupellos in Kauf genommen.
    Die Kripo eröffnet die Jagd ... Bald führen die Spuren in die hohe Kommunalpolitik. Der Rassismus ist im Stadtrat angekommen.

    Meine Meinung

    Im zweiten Krimi, in dem Hauptkommissar Vincent Zeller ermittelt, fasst der Autor ein aktuelles und heißes Eisen an. Es geht um den rechten Hass auf Flüchtlinge, die hier Frieden und Ruhe suchen, ohne täglich mit der Angst vor dem Tod konfrontiert zu werden.
    Doch in Kaufbeuren scheint es auch einige wenige Menschen zu geben, die dies unbedingt verhindern wollen. Kurz nach Fertigstellung und bevor Flüchtlingsfamilien einziehen, wird der Dachstuhl einer Unterkunft in Brand gesetzt und schnell finden die Ermittler heraus, das es Brandstiftung gewesen sein muss. Doch wer macht so etwas? Wer ist so unmenschlich? Dann geschehen noch weitere, ungewöhnliche Vorfälle. Doch stehen diese auch in Zusammenhang mit dem Brand? Die Polizei ermittelt und die Kreise ziehen sich bis in das Rathaus und die Politik. Richtig spannend und gut gefallen haben mir mal wieder die Abschnitte in denen man aus der Sicht des/der Täter lesen konnte. Da hat Charly Essenwanger gezeigt, was er kann. Auch die in die Irre leitenden Personen wurden gut eingebaut und ich dachte immer, ja der muss es doch sein und dann kam eine Wendung und zack, war meine Theorie über den Haufen geworfen.
    Im Gegensatz zum ersten Band erfährt man hier endlich mehr über Vincent Zeller und sein Team. Einige kurze, zum Glück nicht zu übertriebene, private Einblicke inkl. Lovestory und etwas Humor machen die Story rund und lesenswert. Das Ende ist zwar ohne offen gelassene Fragen geschrieben, aber für mich ging es auf einmal so plötzlich, als wollte der Autor nicht die 300 Seiten-Marke überschreiten. Hier hätte ich mir noch etwas mehr Tiefgang bzw. eine etwas ausführlichere Erklärung gewünscht.
    Alles in Allem ein lesenswerter Kriminalroman und das Ermittler-Team gefällt mir sehr gut, wenn ich auch einen kleinen Narren gefressen habe am niedlichen Oberkommissar Carlo Genocci und seinem Humor.

    Fazit
    Im Vergleich zum Debüt hat sich der Schreibstil sichtlich verbessert, wenn mir auch an einigen Stellen immer noch etwas zu holprig bzw. auch zu oft wiederholend.
    Das Hauptthema der Geschichte wurde gut umgesetzt, es regt zum Nachdenken an und ich bin auf weitere Krimis mit Vincent Zeller und seinem Team gespannt.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    M
    MarionWolframvor 10 Monaten
    Kurzmeinung: Rasanter u spannender Krimi aus dem Allgäu um den Hauptkommisar Vincent Zeller. Spannend vom Anfang bis zum Ende. Absolute Leseempfehlung
    Kommentieren0
    YaseminLoves avatar
    YaseminLovevor 8 Monaten

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    H

    Ich lade euch ein zur Leserunde meines zweiten Romans ASYLWUT.
    Dafür vergebe ich an 15 Interessenten je ein E-Book im Epub- oder Mobi-Format. Dazu bekommt noch die Bewerbung, die mir am besten gefällt eine signierte Printausgabe incl. Lesezeichen.
    Die Bewerbung läuft bis 19. Januar.
    Danach möchte ich mich in der Leserunde mit euch austauschen.
    Nach der Lektüre hätte ich gerne eine Rezension bei Lovelybooks und Amazon oder anderen Onlineportalen.

    Sehr gerne könnt ihr auf meiner Autorenseite bei Facebook ein Like dalassen https://www.facebook.com/CharlyEAutor/ 

    Schreibt bitte in die Bewerbung mit hinein, was ihr euch unter dem Titel und dem Cover vorgestellt habt, bevor ihr den Klappentext gelesen habt.
    Vielen herzlichen Dank und viel Glück an die Bewerber.



    Und darum geht es in meinem zweiten Kriminalroman:

    Kaufbeuren/Allgäu

    Im Stadtteil Neugablonz brennt ein Asylbewerberheim, das kurz vor der Eröffnung steht. Schnell wird klar, es handelt sich um Brandstiftung. Der Bürgermeister kündigt an, das Heim schnell wieder zu sanieren. Tage später wird ein Anschlag während einer großen Benefiz-Motorradausfahrt verübt. Mehrere Biker werden zum Teil schwer verletzt. Vor Ort findet die Kriminalpolizei unter der Leitung des Hauptkommissars Vincent Zeller ein Erpresserschreiben. Die Forderung: Kaufbeuren soll asylfrei werden. Die Stadt geht nicht darauf ein, doch dem oder den Tätern ist jedes Mittel recht um ihr Ziel zu erreichen. Dass dabei unschuldige Menschen zu Schaden kommen, wird dabei skrupellos in Kauf genommen.

    Die Kripo eröffnet die Jagd ... Bald führen die Spuren in die hohe Kommunalpolitik. Der Rassismus ist im Stadtrat angekommen.

    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks