Chelsea Cain Grazie

(172)

Lovelybooks Bewertung

  • 203 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 28 Rezensionen
(86)
(57)
(26)
(3)
(0)

Inhaltsangabe zu „Grazie“ von Chelsea Cain

Es ist niemals vorbei: Die FURIE kehrt zurück ... Zehn Jahre verfolgte Detective Archie Sheridan die bildschöne Serienmörderin Gretchen Lowell. Zehn Tage litt er in ihren Händen. Er brachte sie hinter Gitter, aber nie wieder kam er von ihr frei. Jetzt ist das Unfassbare geschehen. Die eiskalte Psychopatin ist entkommen. Archie kann sie nur auf eine Art stellen: Indem er sich absichtlich in ihre Falle locken lässt. Gretchen glaubt sich am Ziel ihrer Wünsche, doch Archie hat ganz eigene Pläne. Zwischen Jäger und Gejagter entbrennt ein perfider, tödlicher Machtkampf aus Verführung, Obsession, Hass und Rache ...

Stöbern in Krimi & Thriller

Ich soll nicht lügen

Ein spannendes Buch , was mich in die Tiefen der menschlichen Seele entführt hat.

Lischen1273

Murder Park

Ein Buch wie eine Achterbahnfahrt im Dunklen!

romi89

AchtNacht

Ich auf einer Abschussliste? Ein purer Albtraum....

Wonni1986

Der zweite Reiter

Spannender Fall und gute Atmosphäre.

Fleur91

Der letzte Befehl

Guter Thriller über den Beginn von Jack Reacher, teilweise etwas in die Länge gezogen, aber durchaus empfehlenswert!

meisterlampe

SOG

Unbedingt lesen

Love2Play

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • ....sehr spannend...

    Grazie
    Lesebegeisterte

    Lesebegeisterte

    09. August 2017 um 14:42

    SUUUPPEERR!! Endlich der zweite Teil von "Die Furie". Die Geschichte ist nicht ganz so grausig wie der erste Teil aber genauso spannend! Fesselnd bis zur letzten Seite!

  • Grazie

    Grazie
    Pokerface

    Pokerface

    24. March 2016 um 09:56

    Zum Buch: Zehn Jahre verfolgte Detective Archie Sheridan die bildschöne Serienmörderin Gretchen Lowell. Zehn schreckliche Tage litt er in ihren grausamen Händen. Jetzt sitzt sie im Gefängnis, doch trotz seiner Leiden kann er sich ihrem Einfluss nicht völlig entziehen. Dennoch gelingt es Archie Sheridan, sein altes Leben wieder aufzunehmen. Ein Leichenfund im Forest Park von Portland ist sein neuester Fall. Die Leiche, die schon seit mehreren Wochen dort gelegen haben muss, ist in einem grässlichen Zustand, der Körper bis zur Unkenntlichkeit entstellt. Die Spurensicherung steht vor einer schwierigen Aufgabe, und Archie vor einem komplizierten Mordpuzzle... Doch das ist nicht das Schlimmste. Als Gretchen spürt, dass er sich wegen dieses heißen Falls ihrem Einfluss entzieht, setzt sie alles auf eine Karte: Es gelingt ihr aus der Haft zu fliehen. Trickreich lockt sie ihn in die Berge. Und in der Einsamkeit der Berghütte entbrennt zwischen den beiden Gegnern ein perfider, tödlicher Zweikampf aus Verführung, Obsession, Hass und Rache, an dessen Ende der Tod wartet... Meine Meinung: Für mich war in diesem Buch alles ein bisschen too much. Alles ein bisschen zu viel. Zu viel Leidenschaft und Obsession, zu viel Ungelöstes und Ungeklärtes, zu viele Zufälle, die auf einmal zusammen gekommen sind. Wie obsessiv kann ein Mensch sein? Ich weiß es nicht. Mich hat diese ständige Sehnsucht von Archie nach Gretchen in diesem Teil aber gestört. Sicher habe ich auch schon vom Stockholm-Syndrom gehört, aber das was hier beschrieben wird hat meiner Meinung nach nicht mehr viel damit zu tun. Vielleicht irre ich mich auch. Aber man muss mal überlegen, was Gretchen ihm im ersten Teil alles angetan hat. Ich meine, wer fühlt sich denn zu einem solchen Menschen noch hingezogen....? Dann die versteckten Hinweise, die Archie versucht seinen Kollegen und der Reporterin Susan zu übermitteln und die diese dann auch noch verstehen. Also wirklich. Das waren mal wirklich versteckte Hinweise und wie man da von dem einen auf das andere schließen konnte, war mir nicht klar. Das war für mich an den Haaren herbeigezogen. Selbst wenn man einen Menschen sehr gut kennt und ich setze einfach mal voraus, dass die Menschen in diesem Buch nicht alle über einen IQ von 350 verfügen, fand ich die Entlarvung dieser Hinweise eigentlich unmöglich. Aber gut. Ich will großzügig sein. Obwohl es mich schon genervt hat. Trotzdem muss ich sagen, dass das Buch sehr spannend geschrieben ist und alleine das war ein Grund für mich, es bis zum Ende zu lesen. Ein weiterer, nicht unwichtiger Pluspunkt, ist der stellenweise sehr feine, sarkastische Humor, den Chelsea Cain beim Schreiben an den Tag legt. Damit trifft sie völlig meinen Geschmack und ich habe das ein oder andere Mal beim Lesen schmunzeln müssen. Sehr schön. Auf jeden Fall werde ich die Folgebände auch noch lesen. Ich muss doch wissen, wie sich die Geschichte und der Schreibstil von Chelsea Cain weiter entwickeln...

    Mehr
  • Tödliche Manipulation! Gretchen in Hochform

    Grazie
    mel_schulz

    mel_schulz

    26. April 2015 um 18:04

    Was soll ich sagen...Band 1 hat mich umgehauen und ich war sofort verfallen. Aber es ist wie es auf dem Cover von Grazie steht.."Chelsea Cain macht süchtig!" Archie ist zu seiner Familie zurückgekehrt und geht zur Therapie. Aber sein innerer Drang will auch zu ihr. Sie, die ihm fast das Leben gekostet hat, will er sehen. Doch er hat aufgehört sie zu besuchen, und somit gibt es auch keine weiteren Leichen. Das war der Deal, Gretchen Lowell entgeht der Todesstrafe, wenn sie dafür die Standorte ihrer Opfer preisgibt.  Doch ein neuer Fall beschäftigt die Polizei von Portland. Ein hochrangiger Politiker und ein Journalist sind bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen. Der Zeitpunkt ist denkbar schlecht, denn Susan Ward wollte eine schmutzige Affäre aufdecken. Er soll sich an seinem damaligen Babysitter vergangen haben, die zu dem Zeitpunkt gerade einmal 14 Jahre alt war. Susan war es gelungen Molly, das Opfer aufzuspüren und bekam die Story ihres Lebens, die auf einmal auf Eis lag.  Dann findet man drei Leichen und als wäre das noch nicht genug flüchtet Gretchen aus dem Knast. Archie und seine Familie werden sofort unter Polizeischutz gestellt und auch Susan mit ihrer Mutter. Doch auf einmal ist Archie verschwunden und er ist erneut in Gretchens Gewalt.  Was steckt dahinter? Wieso ist Gretchen nicht einfach abgehauen statt sich bei Archie zu melden?  Das und viel, viel mehr erfahrt ihr im spannenden Thriller von Chelsea Cain "Grazie". Fazit: Flüssiger Schreibstil und Langeweile kommt überhaupt nicht auf. Es ist so spannend und interessant der Geschichte zu folgen. Man will einfach wissen wie es weitergeht. Archie Sheridan ist ein Mann der vieles hinter sich hat. Er ist Polizist mit Leib und Seele und er liebt seine Familie, aber da ist noch etwas anderes mit ihm. Er hat sich einen besonderen Platz in meinem Herzen ergattert, auch wenn man sicherlich nicht alles gutheißen muss. Gretchen...Serienkillerin und Böse! Sie schreckt vor nichts zurück und manipuliert die Menschen die sie einfach nur benutzt. Ich liebe diese Reihe! 

    Mehr
  • Gelungen!

    Grazie
    Anjaxxx

    Anjaxxx

    20. February 2015 um 18:14

    Genauso genial wie Teil 1, aber was haben mich Gretchen und Archie in diesem Teil sauer gemacht. Archies Sucht? nach Gretchen und dieses “nicht von ihr wegkommen” haben mich manchmal echt wahnsinnig gemacht. Sehr gefreut hat mich, das auch Susan und Bliss wieder mit von der Partie waren und Susan sozusagen wieder mit ermittelt hat. Das ganze drumherum und auch die anderen Fälle waren wieder einfach nur wahnsinnig unterhaltsam und verdammt spannend. Auch Gretchen hat mich wieder in ihren Bann gezogen. Das ganze hin und her um archie, Debbie, Henry und Gretchen war wieder genial inszeniert undauch wenn manche Dinge ein bisschen vorhersehbar waren konnte ich einfach nicht aufhören zu lesen. An jeder Ecke lauerte eine andere Gefahr und man wird einfach total mitgerissen. Das Ende war auch wieder spektakulär, das Buch da aus der Hand zu legen war unmöglich gewesen. Ich bin einfach nur wieder begeistert!

    Mehr
  • bombe

    Grazie
    Sweetheart_90

    Sweetheart_90

    07. November 2014 um 09:55

    Genauso Bombe wie Teil 1. Man kann einfach nicht genug davon bekommen.

    Absolut fesselnd!

    Teil 3 ich komme *träum*

  • Gretchen, die 2.

    Grazie
    Sabine17

    Sabine17

    04. March 2014 um 10:49

    Im zweiten Teil der Trilogie bricht die Massenmörderin Gretchen Lowell aus dem Gefängnis aus. Archie Sheridan und seine Familie werden unter Polizeischutz gestellt. Doch Archie weiß, dass nur er Gretchen bezwingen kann. Er begibt sich freiwillig wieder in ihre Gewalt und sein bester Freund Henry Sobol setzt alles daran, Archie rechtzeitig zu befreien. Währenddessen liefert sich Archie mit Gretchen ein Duell zwischen Liebe und Hass. Im zweiten Teil geht es im gleichen Tempo weiter und am Ende kann man gar nicht anders als zum dritten Teil zu greifen. Das “Verhältnis” von Gretchen und Archie mutet bald noch morbider an als im ersten Band, obwohl es diesmal keiner ekligen Folterszenen bedarf. Eine erfrischende Abwechslung zu diesen seelischen Abgründen bietet da die Reporterin Susan Ward mit ihrer abgedrehten Mutter. Am meisten habe ich mich über Susan und Henry bei ihrer Fahrt den brennenden Berg hinauf amüsiert. Zum Glück bin ich momentan Strohwitwe und konnte dieses spannende Buch an einem Tag durchlesen. Morgen ist der dritte Band dran.

    Mehr
  • Gretchen, die Zweite

    Grazie
    carpe

    carpe

    28. February 2014 um 19:15

    In Kürze (Quelle: krimi-couch.de): Zehn Jahre lang verfolgte er sie, jetzt sitzt sie im Gefängnis. Doch frei ist er deshalb noch lange nicht. Regelmäßig besucht Detective Archie Sheridan die Serienmörderin Gretchen Lowell in der Haft, um von ihr weitere Namen ihrer Opfer zu erfahren. Obwohl er selbst unvorstellbar unter ihrer grausamen Folter gelitten hat und sein Leben nur ihrer Willkür verdankt, kann er sich ihrem Einfluss nicht entziehen. Selbst nachts, an der Seite seiner Ehefrau, träumt er von der eiskalten Killerin. Bis Gretchen spürt, dass Archie sich ihrem Einfluss entziehen will. Als er erneut den Fall eines Serienmörders untersucht, setzt sie ihr lange geplantes Vorhaben in die Tat um. Sie flieht aus der Haft – und lockt Archie Sheridan trickreich in die Berge. Dort entbrennt zwischen den beiden ein ebenso perfider wie tödlicher Zweikampf aus Verführung, Obsession und gegenseitiger Manipulation … Weiter geht es mit Gretchen und Archie. Und es geht spannend weiter. Zwar ließ sich auch dieses Buch etwas langsam an, aber es wurde recht schnell fesselnd. Chelsea Cain versteht es, es dem Leser schwer zu machen, das Buch beiseite zu legen. Teilweise mit fiesen Cliffhangern am Kapitel-Ende. Die Charaktere bleiben weiter weitestgehend sympathisch, auch Gretchen auf ihre Art. Nur Susan nervte mich an der einen oder anderen Stelle etwas. Eine kleine Ungereimtheit bzw. ein Folgefehler ist mir aufgefallen: Im ersten Teil waren an "Gretchens Haus" Pflaumenbäume, im zweiten waren es plötzlich Kirschbäume. Aber da es nur Nebensache ist und nicht den Verlauf der Geschichte beeinflusst, ist es zu verschmerzen Die anschauliche Brutalität hält sich in diesem Teil in Grenzen, dennoch geht es doch manchmal ans Eingemachte. Fazit: Auch dies ist ein sehr gelungener Thriller und ein Muss für jeden Thriller-Fan. Es empfiehlt sich allerdings Teil 1 vorher gelesen zu haben. Es baut sehr darauf auf.

    Mehr
  • Die schöne Serienmörderin ist zurück

    Grazie
    Thommy28

    Thommy28

    01. February 2014 um 16:54

    Klappentext: "Die Furie ist zurück.......... Es kostete ihn alles, sie hinter Gitter zu bringen. Beinahe sogar sein Leben. Doch jetzt ist die bildhübsche Serienkillerin Gretchen Lowell wieder auf freiem Fuß. Und nur auf eine Art kann Detektive Archie Sheridan die eiskalte Psychopathin stellen: Wenn er sich freiwillig erneut in ihre Klauen begibt. Wieder beginnt zwischen Jäger und Gejagter, zwischen Täterin und ihrem liebsten Opfer ein perfider Zweikampf aus Verführung, Obsession und Hassliebe. Denn sie kämpfen um ihr Überleben...." Grazie ist der zweite Band der Reihe um die Serienmörderin Gretchen Lowell und Detektive Archiv Sheridan. Das Buch von knapp 400 Seiten ist in 69 knappe und knackige Kapitel unterteilt. Der Schreibstil einfach, verständlich und mit hohem Tempo durch kurze (manchmal fast stakkatohafte) Sätze.  Die Protagonisten sind wie schon im ersten Buch sehr bildhaft gezeichnet - der besonderen Konstellation geschuldet sicher eher überzeichnet. Das trägt aber durchaus zum Reiz des Buches bei.  Eine Reihenfortsetzung, die die Erwartungen erfüllt und Lust auf den nächsten Band macht.

    Mehr
  • Rezension zu "Grazie" von Chelsea Cain

    Grazie
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    17. February 2013 um 18:30

    genauso wie Buch 1 ( Furie) ist dieses Buch einfach spannend von Anfang bis Ende. Wer nicht nach Buch 1 im Gretchen Fieber ist, wird es spätenstens nach Buch 2 sein!!!!

  • Rezension zu "Grazie" von Chelsea Cain

    Grazie
    marion_gallus

    marion_gallus

    20. January 2013 um 21:08

    Die Beauty Killerin Gretchen Lowell hat viele Menschen getötet, auch Detective Archie Sheridan hatte sie entführt und 10 Tage lang gefoltert und gequält. Dann hat sie sich der Polizei gestellt und nun sitzt sie im Gefängnis. Archie Sheridan fühlt sich jedoch auf eine kranke Art extrem zu Gretchen hingezogen und er besucht sie nach wie vor jeden Sonntag im Gefängnis, im Gegenzug gibt sie im jedes Mal den Fundort einer weiteren Leiche preis. Damit will Arche den Familien der Opfer ihren Frieden geben. Archie versucht trotz aller schlimmen Ereignisse sein Leben zu normalisieren. Er zieht zurück zu seiner Familie und versucht wieder eine Ehe mit seiner – inzwischen geschiedenen – Frau zu führen. Aus diesem Grund stellt er jetzt die Besuche bei Gretchen ein. Sie kann und darf keinen Einfluss mehr auf ihn haben, sie darf nicht mehr wichtiger sein, als seine Frau. Außerdem ist in Portland wieder eine Leiche aufgetaucht, bereits länger tot und extrem entstellt. Dies bedeutet eine schwere Ermittlungsaufgabe für Archie Sheridan und sein Team, denn es finden sich keine brauchbaren Hinweise. Gretchen ist mit der Zurückweisung Archies überhaupt nicht einverstanden und es gelingt ihr auf trickreiche Art und Weise aus der Haft zu fliehen. Sofort wird Archie und seine Familie unter Polizeischutz gestellt. Dennoch gelingt es Gretchen (natürlich) Kontakt zu ihm aufzunehmen. Sie flieht in die Berge und Gretchen schafft es Archie dorthin zu locken. Archie, mittlerweile auf Grund seiner Tablettensucht auch körperlich mehr als angeschlagen, springt natürlich darauf an. Auf eigene Faust macht er sich auf den Weg, doch er hat ganz andere Pläne, als Gretchen eventuell trotz aller List vermuten mag … *** Dieser zweite Teil der Gretchen-Reihe knüpft nahtlos an den ersten Teil „Furie“ an. Sämtliche Personen sind nach wie vor dabei. Archies Partner, bester Freund und Aufpasser Henry Sobol, und auch die Journalistin Susan Ward. Letztere ist nicht nur bekannt für ihre ständig wechselnden, knalligen Haarfarben und guten Berichte im Harald. Sie hat auch die wunderbare Gabe immer zur falschen Zeit an Archies Seite zu sein und mit ihm in Schwierigkeiten zu geraten. Chelsea Cain führt auch hier wieder zwei Handlungsstränge. Es gibt Archie und seine Ermittlungen und Susan Ward mit ihren Recherchearbeiten. Immer wieder laufen die beiden sich über den Weg und sie verbindet so etwas wie ein freundschaftliches oder geschwisterliches Verhältnis. Der Folgeband hat mir ebenso gut gefallen wie der Auftakt der Reihe. Der Spannungsbogen war sehr gut aufgebaut, die Charaktere gut ausgearbeitet und das „kranke“ Miteinander zwischen Gretchen und Archie ist nach wie vor der Mittelpunkt der Handlung. Die Entwicklung der Ermittlungen, die Hintergrundarbeit von Susan Ward und das Finale waren fesselnd, stimmig und ausreichend heftig und dramatisch. Auch diesen Teil konnte ich nur schwer aus der Hand legen und hatte ihn in sehr kurzer Zeit durchgelesen. Natürlich gäbe es noch eine Menge interessanter Momente und Entwicklungen zu erzählen, doch es geht nicht, denn dann würde ich zuviel der Handlung preisgeben. Wer neugierig geworden ist, der sollte die Gretchen Thriller selber lesen. Mein Fazit: 5 von 5 Sternen für diese sehr gut gelungene Fortsetzung, die das Level von „Furie“ problemlos hält. Eine fesselnde Handlung mit guten bekannten Figuren und Charakteren. Die „Besessenheit“ zwischen Opfer/Täterin – Ermittler/Killerin kommt auch hier wieder sehr gut rüber und liest sich verständlich und spannend.. © Buchwelten 2013

    Mehr
  • Rezension zu "Grazie" von Chelsea Cain

    Grazie
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    03. August 2012 um 12:56

    Furie habe ich mit einem seltsamen Schmunzeln beendet. Grazie aber habe ich mit einem seltsamen Kopfschütteln aus der Hand gelegt. Irgendwie fällt mir zu diesem Buch nicht mehr ein, als andere vor mir auch schon gesagt haben: Die Beziehung zwischen Sheridan und Gretchen ist einfach - ich möchte fast wieder sagen - seltsam. Sie ist und bleibt völlig abgedreht und nicht nachvollziehbar. Mir fehlen die Erläuterungen der Autorin, worin sich dieses kranke Verhalten begründet, denn es geht meines Erachtens nach stark über das bekannte Stockholmer Syndrom hinaus. Da fehlt mir einfach ein bisschen ... Recherche, etwas Fundiertes, ein Grund. Ich kann es nicht genau beschreiben. Immerhin besucht Sheridan regelmäßig eine Psychologin. Warum kann man dann nicht einfach etwas Fachwissen über sein krankhaftes Verhalten einfließen lassen?? Irgendwie nervt mich diese ganze überspitzte Lovestory. Als Protagonist versagt Archie Sheridan - meiner Meinung nach - in vollen Zügen. Er ist weder sympathisch, noch echt oder gut konstruiertn. Er bietet dem Leser einfach null Identifikationsmöglichkeiten. Die Einzige, mit der man mitfühlen kann, ist Debbie, seine arme, betrogene Ehefrau bzw. EX-Ehefrau, die sich mit diesem kranken Bock herumquälen muss -.- Zum Anderen finde ich an diesem Buch misslungen, dass die Handlung um die im Park gefundenen Leichen total vernachlässigt und am Ende mega plump aufgelöst wird. Getreu dem Motto: Gewollt und nicht gekonnt.

    Mehr
  • Rezension zu "Grazie" von Chelsea Cain

    Grazie
    Bellexr

    Bellexr

    12. June 2012 um 06:26

    Ein perfides Spiel . In einem Waldstück werden die sterblichen Überreste eines jungen Mädchens gefunden. Während Detective Archie Sheridan und sein Kollege Henry Sobol mit den Ermittlungen beginnen, werden weitere Leichenteile gefunden. Gleichzeitig ist die Journalistin Susan Ward mit einer heiklen Story beschäftigt. Sie hat glaubhafte Beweise, dass Senator Lodge mit einer Minderjährigen eine Beziehung gehabt haben soll. Doch der Tod des Senators verhindert die Veröffentlichung des brisanten Artikels. Wäre dies nicht alles genug, gelingt Gretchen Lowell während einer Verlegung in ein anderes Gefängnis die Flucht und setzt sich kurz darauf mit Archie in Verbindung. Ein perfides Spiel beginnt. . Archie leidet immer mehr unter den Folgen der Folterungen von Gretchen aus dem ersten Teil. Er steht nach wie vor unter dem Einfluss von starken Medikamenten, nach außen hin versucht er den Schein – auch gegenüber seiner Ex-Frau Debbie, zu wahren, doch er kann sich nicht dem Einfluss von Gretchen entziehen. Um ihn zu retten, wird eine Verlegung von Gretchen in ein anderes Gefängnis veranlasst, sodass Archie seine sonntäglichen Besuche nicht mehr durchführen kann. Doch hiermit wird er einfach nicht fertig. . Chelsea Cain gelingt es sehr gut, einem das Gefühlsleben von Archie, welches neben den Ermittlungen klar im Vordergrund steht, einfühlsam und verständlich näher zu bringen. Auch wenn die Autorin die regelrechte Besessenheit von Archie zu Gretchen glaubhaft vermittelt, fällt es einem manchmal doch schwer, diese nachzuvollziehen und man muss dies schon als eine extreme Form des Stockholm-Syndroms ansehen, um hierfür Verständnis aufzubringen. Aber so geht es einem nicht anders als Archies Familie oder seinen wenigen Freunden. Die regelmäßigen Besuche im Gefängnis kaschiert Sheridan mit dem Abschließen von offenen Fällen, die Gretchen ihm bei jedem Besuch zusagt, doch man merkt schnell, dass die wunderschöne Mörderin sein ganzes Denken bestimmt und zudem einen sehr starken Einfluss auf seine Beziehung zu Debbie hat. . Während Archie zudem mit massiven Gesundheitsproblemen zu kämpfen hat, versucht Susan ihre Story im Herald zu veröffentlichen, was ihr der Chefredakteur jedoch verweigert. Zudem stirbt ihr Mentor Parker bei einem rätselhaften Unfall auf einer Brücke. Als dann auch noch Gretchen bei einer Verlegung flieht, beginnen sich die Ereignisse zu überschlagen. Archie, seine Familie wie auch Susan und ihre Mutter Bliss werden unter Bewachung gestellt, doch Gretchen wäre nicht Gretchen Lowell, wenn sie nicht schon längst eine Möglichkeit gefunden hätte, mit Archie in Kontakt zu treten. . Auch wenn der Thriller wieder nichts für schwache Nerven ist, so ist die Story dieses Mal anfangs eher etwas verhalten angelegt, zwar zumeist spannend erzählt, aber halt nicht durchweg fesselnd. Erst mit der Flucht von Gretchen zieht die Spannung sehr an, wobei der direkte, flüssige und einnehmende Schreibstil von Chelsea Cain jederzeit überzeugt. Allerdings ist die Story in einer gewissen Form auch vorhersehbar, da man Archie doch recht gut einzuschätzen lernt und sich somit durchaus vorstellen kann, wie der Thriller sich entwickeln wird. Jedoch überrascht die Autorin einen dann zum Ende hin doch noch mit der einen oder anderen nicht vorhersehbaren Wendung. . Ihre Charakterzeichnungen sind wieder durchweg gelungen, besonders natürlich die von Archie Sheridan. Fast schon verzweifelt bemüht er sich darum, in seinem Beruf zu funktionieren und ansonsten ein „normales“ Leben zu führen, ein liebevoller Vater und Partner zu sein. Doch gerade Archie weiß nur zu genau, dass dies alles nur Fassade ist und sich sein ganzes Denken nur um Gretchen dreht. Auch im 2. Teil ist es regelrecht gruselig zu lesen, wie kaltblütig Chelsea Cain die Massenmörderin beschreibt, wie diese wie selbstverständlich über ihre Morde und Folterungen spricht und dennoch scheinbar so etwas wie Liebe für Archie, den sie so grausam gefoltert hatte, zu empfinden scheint. . Fazit: Ein zumeist spannender Thriller, der zwischendurch jedoch einige kleine Längen hat und im Verlauf durchaus vorhersehbar ist, jedoch am Ende mit einigen Überraschungen aufwarten kann, die man so jetzt nicht unbedingt vermuten konnte.

    Mehr
  • Rezension zu "Grazie" von Chelsea Cain

    Grazie
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    07. May 2012 um 11:52

    _Inhalt:_ In Furie hatte Chelsea Cain erstmals die Massenmörderin Gretchen Lowell auf uns gehetzt, und wir hatten uns der unwiderstehlichen Psychopathin ebenso wenig entziehen können wie ihre Opfer. In dem schonungslosen Thriller hatte Gretchen nicht nur zahllose Menschen auf brutalste Weise gefoltert und schließlich getötet. Sie hatte mit ihrer dunklen Schönheit und einer unfassbar perfiden Verführungskraft auch den gegen sie ermittelnden Detective Archie Sheridan in ihren Bann gezogen. Auch ihn hatte sie einem entsetzlichen Folter-Martyrium unterzogen — doch anders als die übrigen Opfer am Ende, wenn auch schwer gezeichnet, mit dem Leben davonkommen lassen. Doch Sheridans Martyrium ist damit längst nicht zu Ende. Nicht nur, dass er dauerhafte gesundheitliche Schäden davon getragen hat: Er ist, man muss es wohl so sagen, besessen von der Frau, die offenbar noch weit mehr Menschen auf dem Gewissen hat als ohnehin schon bekannt war. Immer mehr von ihr „signierte“ Leichen tauchen auf – und ziehen den Detective in einen Strudel, aus dem es, als Gretchen die Flucht aus dem Gefängnis gelingt, auch für ihn kein Entrinnen mehr zu geben scheint… _Meinung:_ Eine sehr gelungene Fortsetzung. Die Spannung wird auch hier wieder auf dem höchsten Niveau gehalten und man kann nicht mehr aufhören zu lesen. Es wird vieles nochmals wiederholt, das ist jedoch keineswegs störend, da man so von der Geschichte um Archie und Gretchen gefesselt ist. In diesem geht es, wie auch im Vorgängerband, nicht vordergründig um den aktuellen Fall, sondern um Archie und Gretchen. Seine Entführung, sein Martyrium und seine Obsession sind die essentiellen Bestandteile des Thrillers. Als Leser hat man einfach den Drang herauszufinden wie es mit Archie weitergeht und ob er sich endlich von Gretchen befreien kann. Auch in diesem Band ist die Geschichte sehr brutal und voller Blut und daher nichts für schwache Nerven. _Fazit:_ Wahnsinn meets Horror.

    Mehr
  • Rezension zu "Grazie" von Chelsea Cain

    Grazie
    hamsterrex

    hamsterrex

    01. April 2012 um 20:43

    Das ist der zweite Teil einer super spannenden Trilogie. Ich hatte dummerweise mit Teil 3 begonnen, doch packte mich dort schon in den ersten 20 Seiten die Spannung derart, dass ich unbedingt noch Teil 1und 2 lesen musste. Spannend, faszinierend, manchmal auch abstoßend. Ich werde auf jeden Fall wieder was von Chelsea Cain lesen! Unbedingt zu mepfehlen, nur fangt bitte mit Teil 1 "Furie" an ;-)

  • Rezension zu "Grazie" von Chelsea Cain

    Grazie
    Desire

    Desire

    25. February 2012 um 13:11

    Auch dieses dritte Buch ist so spannend geschrieben, mankann wirklich süchtige werden.

  • weitere