Chelsea Cain Gretchen

(150)

Lovelybooks Bewertung

  • 162 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 29 Rezensionen
(74)
(44)
(27)
(4)
(1)

Inhaltsangabe zu „Gretchen“ von Chelsea Cain

Gretchen Lowell ist zurück - das tödliche Finale! Schon zwei Mal hat Detective Archie Sheridan den teuflischen Tanz um Leben und Tod mit der schönen Serienmörderin Gretchen Lowell überlebt. Es hat ihn alles gekostet, sie hinter Gitter zu bringen – beinahe sogar das Leben. Doch Gretchen Lowell ist die Flucht gelungen, und nun glaubt jeder, dass sie wieder zuschlagen wird. Tatsächlich kommt es zu einer neuen grausamen Mordserie. Auf den ersten Blick trägt sie die Handschrift von Gretchen Lowell – doch die Details stimmen nicht. Eine Botschaft an Archie?

Schwächer als die Vorgänger aber immer noch spannende und perfide Unterhaltung von der ersten bis zur letzten Seite.

— chuma
chuma

Die Reihe wird immer schlechter...

— Pokerface
Pokerface

Stöbern in Krimi & Thriller

Der Totensucher

Spannend ohne Längen mit sympathischen Protagonisten. Für meinen Geschmack etwas zu actionbeladen, dennoch klare Leseempfehlung

antonmaria

Kalter Schnitt

Durchweg spannend!

Kathleen1974

Spectrum

Ungewöhnliche Charaktere, vielschichtige Handlung, spannend bis zum Schluss - mir hat es sehr gut gefallen.

miah

Death Call - Er bringt den Tod

Mega Spannend

mullemaus76

Die Kinder

Packend Spannend

mullemaus76

Kreuzschnitt

Toller Krimi mit sympathischem Ermittler

Lieschen87

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Gretchen

    Gretchen
    Pokerface

    Pokerface

    16. January 2017 um 11:00

    Zum Buch: Schon zweimal hat Detective Archie Sheridan den teuflischen Tanz um Leben und Tod mit der schönen Serienmörderin Gretchen Lowell überlebt. Es hat ihn alles gekostet, sie hinter Gitter zu bringen - beinahe sogar das Leben. Doch Gretchen Lowell ist die Flucht gelungen, und nun glaubt jeder, dass sie wieder zuschlagen wird. Tatsächlich kommt es zu einer neuen grausamen Mordserie. Auf den ersten Blick trägt sie die Handschrift von Gretchen Lowell - doch die Details stimmen nicht. Eine Botschaft an Archie? Meine Meinung: Hier kann man ganz deutlich feststellen, dass Brutalität und abartige Beschreibungen von Foltermethoden noch lange keinen guten Thriller ausmachen. Schon bei den Vorgängerromanen hat mich Archies Abhängigkeit von Gretchen extrem gestört - Stockholm-Syndrom hin oder her - das ist mir zu überzogen. Und dann der hier aufgeführte Hype um eine Serienmörderin, der zu sehr aufgesetzt war und absolut unglaubwürdig. Besichtigungstouren und Fanartikel? Also bitte.... Das ganze Buch hat mich eigentlich, je weiter ich kam, nur noch genervt. Momentan bin ich nur froh, dass ich bis zum Ende durchgehalten habe. Jetzt brauch ich erst einmal eine Pause von Gretchen.

    Mehr
  • Die Bosheit kennt keine Grenzen

    Gretchen
    mel_schulz

    mel_schulz

    01. May 2015 um 17:44

    Gretchen ist auf der Flucht und Archie ist in der Psychiatrie. Aus Gretchen ist ein Superstar geworden, was sehr makaber klingt, doch scheinbar ist es so. Ihr Gesicht ziert Cover diverser Magazine, jeden Tag erscheint ein Artikel in den Zeitungen und es gibt Touren via Bus zu Tatorte von ihr.  Archie hingegen ist in einer Klinik, freiwillig. Wenn es nach dem Gefängnis geht, kann er gehen doch er will nicht. Seine Frau ist weggezogen und bringt ihm regelmäßig die Kinder. Sie sind die einzigen die er sehen möchte und seinen Freund und Partner Henry. Susan Ward die Reporterin, Entschuldigung Journalistin, möchte er nicht sehen. Aus Angst sie könnte in Gefahr geraten so lange Grechen auf der Flucht ist.  Als man Leichenteile findet sieht es so aus, als hätte sie das Versprechen gegenüber Archie gebrochen und tötet wieder. Henry will ihn wieder dabei haben. Als ein Mord in der Klinik geschieht, verlässt er diese und begibt sich damit auf einen gefährlichen Weg gemeinsam mit Susan gerät er in die Fänge einer Fangruppe. Ihr Anführer ist Jeremy ein junger gebrochener Mann.  Er hat seine Schwester durch Gretchen verloren, da war er gerade 13. Sie hat ihn gebrochen regelrecht zerstört. Oder ist er einfach nur ein weiterer Psychopath?  Fazit: Mein Fazit ist schnell geschrieben. Einfach nur top! Ich liebe die Story immer mehr und mehr. Archie´s Leidensweg scheint kein Ende zu nehmen. Er hat aber auch viel gelernt und ich bin gespannt wie es mit ihm weitergeht. Gretchen ist von Grund auf Böse. Sie ist perfekt darin Menschen zu manipulieren und mögen sie auch sonst so stark sein. Sie bricht alle.

    Mehr
  • War gut!

    Gretchen
    Anjaxxx

    Anjaxxx

    01. March 2015 um 09:22

    Mit diesem Buch hatte ich ein bisschen meine Probleme, weil es sich zwischendurch öfter sehr in die Länge zog und es diesesmal auch viele wirklich langatmige Passagen gab. Archie befindet sich freiwillig in einer Psychiatrie und will auch nicht wirklich dort raus, bis einige seltsame Dinge geschehen wo natürlich Gretchen ihre Finger wieder mit im Spiel hat. Er entlässt sich also und das Spiel nimmt wieder seinen lauf. Alle suchen Gretchen, neue Morde geschehen und auch Susan mischt wieder kräftig mit was mir sehr gut gefallen hat. Bald stellt sich jedoch heraus das nicht alles Gretchen gewesen sein kann und die Frage wie alles zusammenhängt startet. Das ganze ging dann in eine Richtung die zwar gepasst hat, mir jetzt aber nicht wirklich so gut gefallen hat. Am Ende zog dann aber alles nochmal richtig an und wer war wieder dabei? Genau, Susan! Herrlich wenn sie nicht wäre, wären die Bücher nur halb so gut. Noch ein paar sehr überraschende Momente und ein Herzschlag Finale und auch dieser Teil war zu Ende. Ich bin gespannt wie es weitergeht!

    Mehr
  • einfach TOP!

    Gretchen
    Sweetheart_90

    Sweetheart_90

    12. November 2014 um 15:32

    Wie schon die ersten beiden Teile, absolut TOP!!!

  • Und Gretchen zum 3.

    Gretchen
    Sabine17

    Sabine17

    04. March 2014 um 10:50

    Auch im dritten Teil geht es mit Toten und fiesen Foltermethoden munter weiter. Wer das Kopfkino nicht ausblenden kann, hat bei diesen Büchern ganz schön etwas auszuhalten. Gretchen ist immer noch auf der Flucht. Archie Sheridan befindet sich währenddessen in der psychiatrischen Abteilung des Krankenhauses und versucht, von ihr und den Tabletten loszukommen. Und wieder tauchen Leichenteile auf und Herzen wurden an den Tatorten gezeichnet. Doch irgendetwas ist anders. Auch meine Lieblingsfigur, die Journalistin Susan Ward, wird an Schauplätze der Verbrechen gelockt. Als Gretchen ihre Fänge bis in die abgeschottete Abteilung zu Archie ausstreckt, muss er seine Passivität aufgeben und ins Geschehen eingreifen. Nachdem ich jetzt alle drei Bände innerhalb von drei Tagen gelesen habe, muss ich sagen, eine ziemlich morbide Story mit einer extrem “kranken” Serienmörderin. Aber: extrem spannend und süchtig machend und mit interessanten und fesselnden Hauptakteuren. Was will man als Thrillerfan mehr!

    Mehr
  • Gretchen, die Dritte

    Gretchen
    carpe

    carpe

    28. February 2014 um 19:13

    In Kürze (Quelle: krimi-couch.de): Archie Sherdian sitzt in der geschlossenen Anstalt. Der ehemalige Detective ist einer von zwei Männern, die die chirurgischen Mordversuche der ebenso verführerischen wie grausamen Serienkillerin Gretchen Lowell überlebt haben. Jetzt ist Gretchen wieder auf freiem Fuß – und sie meldet sich über ein in die Anstalt eingeschleustes Handy bei Sheridan. Dann ermordet sie mit der Hilfe eines ihr hörigen Wärters eine selbstmordgefährdete Mitpatientin Archies und zwingt den Ermittler so, sich auf die Suche nach ihr zu machen. Auch andere schrecklich zugerichtete Leichen tauchen auf. Aber ist Gretchen Lowell für dies alles diesmal wirklich verantwortlich? Und welche Rolle spielt der andere Überlebende, Jeremy, in diesem Fall? De dritte Teil steht den ersten beiden in Nichts nach. Ich fand ihn sogar von Anfang an spannender als seine Vorgänger. Ich habe direkt Zugang gefunden. Allerdings scheint sich die Wichtigkeit der Charaktere etwas verschoben zu haben. Ich hatte den Eindruck, dass Susan Ward sich sehr in den Vordergrund drängt. Für meine Begriffe teilweise etwas zu viel, sodass sie für mich streckenweise ziemlich unsympathisch und nervig wurde. Das ganze Buch ist sehr unvorhersehbar und zum Ende dann auch ziemlich verworren, mit einem ständigen Hin und Her. Es bleiben für mich auch noch einige Fragen offen, sodass ich mir nich sicher bin, ob da nicht noch ein vierter Teil in Planung ist. Fazit: Trotz einiger Kritik eine sehr empfehlenswerte Reihe, die einen nicht so schnell loslässt. Thriller-Fans der blutigen detailgetreuen Schreibweise kommen hier auf ihre Kosten.

    Mehr
  • Gretchen´s Fan-Club mordet

    Gretchen
    Thommy28

    Thommy28

    02. February 2014 um 16:12

    Für eine kurze Inhaltsangabe reicht der Klappentext hier auf der Buchseite. Das Buch ist mit knapp 350 Seiten kürzer als die Vorgänger - aber wie bisher in 64 teils sehr kurze Kapitel unterteilt. Der Schreibstil ist knapp und sarkastisch. Die Geschichte ist in hohem Tempo erzählt. Hier ist keine psychologische Finesse zu finden, sondern es schwelgt in Grausamkeiten, Blut und Perversion. Das kann dem Leser schonmal zu viel werden; insbesondere wer, wie ich es getan habe, zwei Bände der Reihe hintereinander liest. Das Buch hat mir zwar wieder gefallen, aber die Faszination des ersten Bandes - und bedingt auch noch des zweiten - hat sich doch etwas gegeben. Ich werde mir auf jeden Fall ordentlich Zeit lassen, bis ich mich den beiden letzten Bänden (evtl.) widme.

    Mehr
  • Rezension zu "Gretchen" von Chelsea Cain

    Gretchen
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    17. February 2013 um 18:31

    Leider nicht so viel Gretchen wie in den beiden Büchern davor, trotzdem auch ein spannendes Werk. Hätte mir etwas mehr von "Gretchen" gewünscht, aber Chelsea Cain hat ja schon ein neues Werk angekündigt! Hier 4 von 5 Sterne.

  • Rezension zu "Gretchen" von Chelsea Cain

    Gretchen
    Chioo

    Chioo

    14. February 2013 um 20:49

    Kurzfassung: Schon zwei Mal hat Detective Archie Sheridan den teuflischen Tanz um Leben und Tod mit der schönen Serienmörderin Gretchen Lowell überlebt. Es hat ihn alles gekostet, sie hinter Gitter zu bringen- beinahe sogar das Leben. Doch Gretchen Lowell ist die Flucht gelungen und nun glaubt jeder, dass sie wieder zuschlagen wird. Und tatsächlich kommt es zu einer neuen grausamen Mordserie. Auf den ersten Blick trägt sie die Handschrift von Gretchen Lowell- doch die Details stimmen nicht. Eine Botschaft an Archie? Meine Meinung: Die Gretchen Reihe sollte man unbedingt der Reihe nach lesen, da man sonst der Geschichte nicht ganz folgen kann. Der Titel "Gretchen" hätte ich für den Vorgängerband passender gefunden, denn im dritten Teil spielt sie keine so tragende Rolle. Archi hat sich in diesem Buch extrem weiterentwickelt. Die Anziehungskraft, die Gretchen auf ihn ausübt, wird immer mehr von Ekel und purem Hass überlagert, sodass ihr Tod bald ganz oben auf seiner Liste steht. Susan ist immer noch auf der Suche nach der ganz grossen Story und bringt sich dadurch nicht nur einmal in Lebensgefahr. Natürlich glänzt sie wieder mit ihrem losen Mundwerk. Gretchen und auch Henry spielen in diesem Teil nur eine kleinere Rolle, wobei Henry öfter darin vorkommt als Gretchen selbst. In diesem Teil gibt es einige langatmige Stellen, die mir persönlich aber nicht besonders was ausgemacht haben. Die Sprüche von Susan, sowie ihre Erzählungen und Journalistenweisheisten machen fast alles wieder wet :-) Ich hatte mich sehr darauf gefreut, diesen Teil zu lesen- da es ja schon einige Zeit her ist, als ich die ersten beiden Teile gelesen habe. Leider gefällt mir dieses Buch nicht so gut wie "Furie" und Grazie." Fazit: Diese Buch ist im Gegensatz zu den beiden Vorgängern, nicht so gut- aber meiner Meinung trotzdem einen genaueren Blick wert- da mich dieses Buch öfter zum schmunzeln brachte :D

    Mehr
  • Rezension zu "Gretchen" von Chelsea Cain

    Gretchen
    marion_gallus

    marion_gallus

    22. January 2013 um 20:46

    Archie Sheridan, leitender Ermittler in Portland hat es bereits zum zweiten Mal geschafft, der brutalen Serienkillerin Gretchen Lowell zu entkommen. Dies hätte ihn beinahe wiederholt das Leben gekostet. Doch Gretchen ist frei, ihr gelang die Flucht aus dem Staatsgefängnis und sie ist nach wie vor irgendwo da draußen Als eine erneute Mordserie über Portland hereinbricht, denken natürlich alle, Gretchen habe wieder zugeschlagen. Auf den ersten Blick scheint dies auch der Fall zu sein, doch es gibt einige Details, die nicht passen. Archie Sheridan, der sich derzeit freiwillig in einer Psychiatrischen Klinik aufhält, um endlich aus seiner Tablettensucht zu entkommen, nimmt die Ermittlungen (zunächst aus der Klinik heraus) auf und versucht Licht in das Dunkel zu bringen. An seiner Seite sind wieder sein treusorgender Partner Henry Sobol und auch die Journalistin des Harald, Susan Ward. Susan ist es, die Archie erzählt, welch Gretchen-Hype in Portland ausgebrochen ist Es gibt „Beauty Killer Touren“, die „Fans“ an die Fundorte von Gretchens Opfern fahren, „Lauf-Gretchen“-Shirts, blinkende Gretchen-Herz Schlüsselanhänger, die anzeigen seit wie vielen Tagen die Killerin auf der Flucht ist und hunderte von Internetseiten und Foren, wo Menschen Gretchen und ihre Taten hoch loben, sogar vergöttern. Als Archie diese Neuigkeiten alle fassungslos aufnimmt, schließt er es nicht aus, dass die Morde auch von einem Trittbrettfahrer begangen wurden. Doch auch der Wahrheit muss er ins Auge sehen: Gretchen ist frei! Und aus seiner Erfahrung weiß Archie auch, dass Gretchen sich bislang nie weit von ihm entfernt hat. Wer steckt hinter den aktuellen grausamen Morden? Gretchen selbst oder doch ein Nachahmungstäter? Oder vielleicht kommen sogar beide Möglichkeiten in Betracht und Gretchen hat einen Partner? Archie überrascht es nicht wirklich, als Gretchen wieder einmal Kontakt zu ihm aufnimmt. Bleibt er diesmal stur und hält sich von ihr fern? Oder kann er auch dieses Mal, trotz der Therapie nicht von ihr lassen und folgt ihrem Ruf … *** Auch dieser dritte Teil schließt sich in der Handlung wieder nahtlos an den zweiten „Grazie“ an. Wir treffen alte Bekannte und erleben, wie Archie darum kämpft, aus seiner Sucht zu entkommen. Mittlerweile kennt der Leser auch die wichtigsten Orte und Schauplätze gut genug, denn die Handlung bleibt immer in Portland und Umgebung. Der Spannungsbogen ist wieder sehr gut ausgearbeitet und die Schockmomente passen perfekt und fesseln ungemein. Die Handlung präsentiert wiederholt sehr gute Entwicklungen und Überraschungsmomente, auf die ich wegen evtl. Spoilergefahr nicht hinweisen kann. In diesem dritten Teil erlebt der Leser in Rückblenden wie Archie Gretchen seinerzeit kennenlernte, als sie sich als Psychologin in die Ermittlungen eingebracht hat und aktiver Teil der Soko wurde. Diese Szenen sind nicht nur aufschlussreich, sondern auch sehr spannend und knisternd. Den Gretchen-Hype, den die Autorin in dieser Handlung verarbeitet hat, fand ich sehr gut. Denn leider ist dies eine reale Erscheinung der heutigen Zeit, wenn auch vielleicht nicht ganz so krass. Wobei ich hier noch nicht im Internet recherchiert habe, ob es solche Killer-Fanseiten nicht wirklich gibt. Gretchens Webseite aus der Handlung gibt es wirklich: Iheartgrechtenlowell. Diese Seite wird von Chelsea Cain selbst betrieben. Schaut mal vorbei, es einiges zu sehen. Die Webseite ist allerdings englischsprachig und wir wissen alle, dass die Arbeit der Internetübersetzer nicht wirklich gut ist Dieser dritte Teil hat mich wieder sehr begeistert und gefesselt. Ich habe das Buch genauso verschlungen wie die beiden ersten Teile. Die Handlung ist spannend, voller Überraschungen und schrecklicher aber auch schöner und emotionaler Szenen und Momente. Die Charaktere sind mir sehr ans Herz gewachsen. Nicht nur die der Protagonisten, auch die Nebenfiguren, wie zum Beispiel die verrückte Hippie-Mum von Susan Ward, genannt Bliss oder der Gerichtsmediziner, der mit seinen Dreadlocks nicht wirklich dem Standard dieses Berufsstandes entspricht. Auch er ist seit dem ersten Teil dabei und charakterlich gut dargestellt. Mein Fazit: 5 von 5 Sternen für den dritten Roman der Gretchen-Reihe. Auch dieser Thriller hält das Niveau der beiden Vorgänger und versteht es die Leser mit der weiblichen Serienkillerin zu fesseln, schocken und überraschen. Meine Rezension zum Folgeroman „Totenfluss“ ist auch schon geschrieben und wird bald veröffentlicht. Aber ich möchte die lesenden Gretchen-Fans bereits jetzt schon mal darauf hinweisen, dass es sich hier für mich nicht um den vierten Teil der Gretchen-Reihe handelt. Es ist definitiv der vierte Archie Sheridan Roman, das ja. Und Gretchen wird natürlich auch erwähnt. Aber aktiv nimmt sie an der Handlung in „Totenfluss“ nicht teil. Lediglich ein kleiner Gastauftritt ist Gretchen gestattet. Ich erwähne das nur so am Rande, weil es für mich aus allen Infos nicht ersichtlich war, ob es sich bei „Totenfluss“ nun um einen Teil der Gretchen-Reihe handelt oder nicht. Aber: Die Gretchen-Reihe geht weiter! Im Mai 2013 erscheint „Sterbensschön“ als Taschenbuch bei blanvalet. Und dies ist dann ganz klar der IV. Teil der Gretchen-Reihe! © Buchwelten 2013

    Mehr
  • Rezension zu "Gretchen" von Chelsea Cain

    Gretchen
    Bellexr

    Bellexr

    30. October 2012 um 18:04

    Verschlungene Herzen . Zwei Monate sind seit Gretchens Flucht vergangen und nun gibt es in Portland eine neue Mordserie. Vieles weist daraufhin, dass dies das Machwerk des Beauty-Killers ist, doch Gretchen hatte Archie versprochen, nicht mehr zu töten. Hat sie ihr Versprechen gebrochen? . Archie befindet sich seit Gretchens Flucht in der psychiatrischen Abteilung des Krankenhauses, um von seiner Tablettensucht loszukommen. Anfänglich interessieren ihn die neuen Mordfälle nicht, er fühlt sich sehr wohl bei dem täglich gleichbleibenden Treiben in der Psychiatrie. Doch dann tritt Gretchen mit ihm in Verbindung, Archie entlässt sich selbst aus der Klinik und macht sich auf die Suche nach ihr. Doch dabei stellt der beurlaubte Detective schnell fest, dass die Morde nicht auf Gretchens Konto gehen können, sondern sie offensichtlich morbide Nachahmer gefunden hat. . Zusammen mit seinem Partner Henry Sobol und der Journalistin Susan Ward macht sich Archie nun auf die Suche nach dem Mörder, der äußerst brutal vorgeht und diese Brutalität lebt Chelsea Cain im nunmehr 3. Band weidlich aus. Bei diesem Thriller sollte man definitiv nicht gerade etwas essen, denn sehr häufig kommen hier viele nicht gerade unblutige Foltermethoden zur Sprache. Allerdings waren es dann irgendwie auch wieder zu viele, dass man mit der Zeit abstumpft und der Gänsehauteffekt wegbleibt. Hier wäre eindeutig weniger wieder einmal mehr gewesen. . Die Idee, den Hype, welche die Medien zwangsläufig um Gretchen machen, als Aufhänger für den dritten Band zu nehmen, fand ich schon einmal gut. Halb Portland läuft mit Gretchen-Shirts herum, Frauen lassen ihre Fingernägel im Gretchen-Style lackieren und Fahrgeschäfte werden nach der Serienmörderin umbenannt. Die Medien und natürlich auch der Herald graben immer wieder neue Geschichten über Gretchen aus, um die Verkaufszahlen oben zu halten. Wenn wunderts da nicht, dass sich auch entsprechende Chatrooms und Blogs mit dem Thema beschäftigen und sich Gretchen-Fanclubs bilden. Alles sehr nachvollziehbar und leider durchaus realistisch dargestellt. . Allerdings wirkt die Geschichte irgendwann wie nach Schema F geschrieben. Vieles wird voraussehbar, Überraschungen stellen sich im Verlauf des Thrillers nicht wirklich ein und alles, was bei mir beim Lesen der letzten Seite hängen blieb, waren die grausamen Todesszenen. Fand ich irgendwie schade. . Diese krankhafte Abhängigkeit zwischen Archie und Gretchen ist natürlich ständig präsent, obwohl Gretchen in diesem Band nur eine winzige Nebenrolle innehat, die es aber dann mal wieder in sich hat. Da die Serienmörderin jedoch fast auf jeder Seite erwähnt wird und doch erst zum Schluss auf der Lesebühne erscheint, hat dieser besondere Reiz der letzten beiden Teile gefehlt, diese eigentlich für niemanden nachvollziehbare Anziehungskraft zwischen Gretchen und Archie, diese morbide Beziehung zueinander. Also ein Thriller über Gretchen und Archie, aber irgendwie dann doch nicht. . Positiv fand ich, dass sich der Charakter von Archie weiterentwickelt. Man spürt im Verlauf des Thrillers richtig, wie die Anziehungskraft von Gretchen auf ihn nachlässt, wie er sich immer weiter von ihr löst, zwar nicht geheilt von ihr, aber dafür auf dem besten Wege dahin ist. Und Gretchen? Tja, Gretchen ist halt Gretchen, eine wunderschöne, teuflisch grausame Mörderin. . Fazit: Ein solider Thriller, der durchaus spannend erzählt ist, jedoch auch in seinem Verlauf ziemlich vorhersehbar bleibt.

    Mehr
  • Rezension zu "Gretchen" von Chelsea Cain

    Gretchen
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    03. August 2012 um 12:48

    Ich finde auch, dass das Werk anders aufgebaut ist, als die vorherigen Werke. Aber genau daher ist es spannend. Mir gefällt die ganze Aufmachung, die Sprache, die Story, die langsam aber sicher nicht mehr so krank ist, wie sie mal war, und schießlich gefällt mir fast schon am besten, dass sich das Buch einfach von der Hand liest. Ich bin froh, dass Archie in diesem Band nicht mehr als übelst kranke Person dargestellt wird. Das macht ihn sympatisch. Alles in allem hatte man in diesem Buch die Möglichkeit, sich in die Charaktere hinein zu versetzen, was man aufgrund der ziemlich abgedrehten Gefühlswelt von Archie in Band 1 und 2 eher weniger konnte. Obwohl ich selbst die blutigen, kranken Thriller bevorzuge, muss ich aber auch gestehen, dass ich das ein oder andere mal aufhören musste zu lesen, weil die Beschreibungen der Gräultaten so realistisch und nachvollziehbar waren, dass mir schlecht wurde lach. Mit anderen Worten: Ein super Buch! ^^

    Mehr
  • Rezension zu "Gretchen" von Chelsea Cain

    Gretchen
    smutcop

    smutcop

    13. July 2012 um 18:19

    Zitat:" Lies, wenn Du Dich traust" Ohhhh, bitterböse Fortsetzung um die geniale ,durchgeknallte Serienkillerin Gretchen Lovell und ihren Liebling Archie Sheridan. Da muß man bisweilen schlucken, wenn Gretchen einem jungen Mädchen die Brust abschneidet und sie damit tröstet, dass Amazonen das immer so gemacht hätten... Warum nur schreiben meist Frauen dieses kranke Zeug, was uns immer tiefer in die Matratze sinken läßt?? Für Thriller Fans a la Johannsen, Hayder, Gerritsen und Slaughter ein super.hammer-buch. Für Fans der romantisch verspielten Literatur... Schenkt Euch ne doppelte Ration Tee ein, setzt Euch mit dem Rücken zur Wand und fahrt Achterbahn mit Eurer Vorstellungskraft, den diese Buch hat Tiefgang...

    Mehr
  • Rezension zu "Gretchen" von Chelsea Cain

    Gretchen
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    07. May 2012 um 11:55

    _Inhalt:_ Denn ein jeder tötet, was er liebt … Sie ist eiskalt, aufregend schön – und sie ist untergetaucht: die teuflisch raffinierte Serienmörderin Gretchen Lowell. Nur einer kann sie finden, der Mann, den sie tötete und rettete, den sie liebt und hasst: Detective Archie Sheridan … Schon zweimal hat Detective Archie Sheridan den teuflischen Tanz um Leben und Tod mit Gretchen Lowell überlebt. Nun ist die schöne Serienmörderin untergetaucht und Archie wieder bei seiner Familie. Doch eine neue Mordserie erschüttert die Ermittler. Unverkennbar trägt sie die Handschrift der grausamen Täterin. Eine Botschaft an Archie? Doch die Details stimmen nicht. Kopiert ein perverser Fan etwa Gretchens Morde? Um dies beweisen zu können, braucht Archie die Hilfe seiner eiskalten Peinigerin. Und dabei ahnt er nicht, wie tödlich nah ihm Gretchen bereits wieder gekommen ist … _Meinung:_ Der “vorerst” letzte Teil der Archie Sheridan – Reihe. Ein weiterer gelungener Band um die Serienmörderin Gretchen und ihren geliebten und verhassten Archie. Ich muss zugeben, dass ich diesen Band als “heftigsten” empfand. Gretchen scheint allmächtig und überall zu sein. Man kann ihr nicht entrinnen. Aber dieses Mal sind die Voraussetzungen anders. Archie ist nicht mehr High und nicht mehr Gretchen verfallen, er will sie töten… doch er muss herausfinden, dass dies gar nicht so einfach ist. Sie scheint viele Verbündete zu haben. Leider muss ich sagen, dass der Band zwar sehr spannend und fesselnd war, aber es fehlte an dem Wahnsinn den Gretchen in den ersten beiden Teilen ausgestrahlt hat, es kam mir wie ein leichter Abklatsch vor. Es wird nicht klar warum Gretchen so geworden ist und Menschen im dreistelligen Bereich getötet hat. Dennoch auch hier wird wieder auf Blut und Brutalität gesetzt und nichts für schwache Nerven. _Fazit:_ Ein würdiger Abschluss.

    Mehr
  • Rezension zu "Gretchen" von Chelsea Cain

    Gretchen
    Desire

    Desire

    21. February 2012 um 12:54

    Archie und Gretchen eine unglaubliche Geschichte. Nichts für zarte Gemüter, aber spannend zum Teil ecklig geschrieben. Hühnerhaut garantiert.

  • weitere