Chelsea Monroe-Cassel , Sariann Lehrer A Game of Thrones – Das offizielle Kochbuch

(10)

Lovelybooks Bewertung

  • 14 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 5 Rezensionen
(6)
(3)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „A Game of Thrones – Das offizielle Kochbuch“ von Chelsea Monroe-Cassel

Bestsellerautor George R. R. Martin kann zwar nicht kochen, dafür kann er sich jedoch für die Helden und Schurken seiner Fantasysaga Das Lied von Eis und Feuer umso raffiniertere Köstlichkeiten ausdenken. Seine detailreichen Beschreibungen von üppigen Gelagen, exotischen Spezialitäten und alltäglichen, einfachen Speisen lassen Westeros auch in kulinarischer Hinsicht zum Leben erwachen.

Aber wie schmecken die saftigen Braten aus Winterfell, die deftigen Suppen der Nachtwache und die exquisiten Süßspeisen aus King’s Landing? Chelsea Monroe-Cassel und Sariann Lehrer haben das Abenteuer auf sich genommen, mehr als 100 dieser Gerichte schmackhaftes Leben einzuhauchen. Dazu haben sie sowohl mittelalterliche Kochbücher gewälzt, um Rezepte zu finden, die uns möglichst nah an die Leckerbissen aus Westeros heranführen, als auch zeitgenössische Entsprechungen kreiert. Mit diesen Rezepten lässt es sich schlemmen wie ein Baratheon, Targaryen, Lannister oder Stark – also besorgt schnell die Zutaten und macht euch an die Zubereitung – denn der Winter naht …

"Essen ist eines der großen Freuden des Lebens, und ich bin ein großer Verfechter jeder Form von Vergnügen." George R. R. Martin

Dieses Buch ist voller außergewöhnlicher und interessanter Rezepte, die auf jeden Fall Aufsehen erwecken und für Gesprächsstoff sorgen!

— quatspreche

Umfangreiches Buch mit vielen Farbfotos und mittelalterlichen, sowie neumodischen Rezepten. Für jeden Geschmack ist etwas dabei! Lecker :)

— Raven

Ein wundervolles Rezeptbuch rund um die Welt von „Game of Thrones“.

— LieLu

Tolle Rezepte passend zu den Büchern. Sogar vegetarische sind dabei! Ein Muss für jeden Fan.

— TraeumenVonBuechern

Besonders die mittelalterlichen Rezepte sind einfach nur lecker!

— Cutterina

En Kochbuch mit schönen Rezepten auf die Welt zugeschnitten. - Die Apfelküchlein sind super.

— AnnikaLeu

Stöbern in Sachbuch

Was das Herz begehrt

Ein sehr tiefgreifendes Buch, welches viele Aspekte gründlich beleuchtet. Leider hat es mich ab und an verloren.

Siraelia

Das geflügelte Nilpferd

Mal ein Ratgeber, der auch wirklich einer ist und somit was "bewirken" kann.

Thrillerlady

Manchmal ist es federleicht

Schön geschrieben über schwere und leichte Abschiede, aber in erster Linie wohl eher etwas für Fans von Zimmer frei

JuliB

Atlas Obscura

Ein wunderschöner Bildband

Amber144

Ohne Wenn und Abfall

Ein TOP Buch von einer wahnsinnig beeindruckenden Person!

ohnekrimigehtisabellanieinsbett

Das Sizilien-Kochbuch

Ein leidenschaftliches und sehnsuchtsvolles Buch an die Küche und die Kultur Siziliens

Hexchen123

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Das GOT Kochbuch

    A Game of Thrones – Das offizielle Kochbuch

    quatspreche

    01. December 2016 um 21:09

    Ich habe lange überlegt, ob ich dieses Buch mit in meine Rezensionen beim Quâtspreche aufnehme und ich habe mich nun dafür entschieden. Das wunderbare Kochbuch von Chelsea Monroe-Cassel und Sariann Lehrer steht schon seit drei Jahren in meinem Schrank. Es wird von mir immer wieder verwendet und durchsucht, wenn ich etwas besonderes mitbringen will. Denn dieses Buch ist voller außergewöhnlicher und interessanter Rezepte, die auf jeden Fall Aufsehen erwecken und für Gesprächsstoff sorgen!Das beim Verlag Zauberfeder erschienene Kochbuch um die Fantasy-Romanreihe Das Lied von Eis und Feuer von George R. R. Martin ist mit viel Liebe zum Detail geschrieben worden. Es ist auch kein einfaches Kochbuch, in dem Fans der Serie einfach irgendwelche Rezepte zusammen geschrieben haben. Hier haben zwei sehr talentierte Köchinnen es geschafft die detaillierte Genusswelt aus den Romanen auf den Tisch zu bringen.Die Autorinnen haben die Stellen aus den Büchern genommen und hervorragend in kochbare Rezepte umgesetzt. Und nicht genug: Sie haben sich sogar die Mühe gemacht diese Rezepte an historische Überlieferungen anzulehnen! Und damit haben sie mich total überzeugt.Rezepte aus aller Welt und aus allen Jahrhunderten sind in dem Buch vertreten. Da wären unter anderem die Arya-Törtchen nach einem Rezept aus dem Two Fifteenth-Century Cookery-Books, oder der gewürzte Wein aus einem Kochbuch des 14. Jahrhunderts, oder (und das ist mein absolutes Lieblingsrezept) die Schweinefleischpastete aus dem 600 Jahre alten noble Boke off Cookery (hier gibt es das Original in Abschrift). Als wäre dies alles nicht genug, gibt es zu fast allen historischen Rezepten eine moderne Abwandlung zusätzlich, also ein mittelalterliches und ein modernes Ausführung.Ich kann dieses Buch allen empfehlen, die gerne Kochen, gerne ausgefallen kochen, gerne mittelalterlich kochen und an alle, die die Romane mögen und gerne in die Welt von Game of Thrones eintauchen wollen. Mich hat es sogar zu einem weihnachtlichen Festmal inspiriert und alle meine Gäste haben sich sogar Mühe gegeben in Gewandung zu kommen. Es war ein voller Erfolg, alle waren zufrieden, die meisten Rezepte konnte ich einen Tag vorher schon vorbereiten und obwohl vieles für mich neu war, hat alles geklappt und alles geschmeckt!Originale Rezension auf meinem Blog: Game of Thrones - das offizielle Kochbuch

    Mehr
  • Lecker.... Lecker.... Lecker....

    A Game of Thrones – Das offizielle Kochbuch

    Raven

    30. October 2016 um 19:03

    Das "A Game of Thrones- Das offizielle Kochbuch" ist 224 Seiten lang und beim Zauberfeder Verlag erschienen. Die Hardcoverausgabe kommt in seiner sehr schönen Qualität mit einem tollen verschnörkelten Cover, jede Menge Farbfotos im Innenteil und tolle, glänzende, dicke Leseseiten. In "Ein Lied von Eis und Feuer" von George R.R. Martin gibt es detailreiche Beschreibungen von üppigen Gelagen, exotischen Spezialitäten und alltäglichen, einfachen Speisen aus Westeros und Essos. Mit diesen Kochbuch kann man schlemmen wie ein Baratheon, Targaryen, Lannister oder Stark und Delikatessen aus allen Teilen des Landes kosten. Kocht um euer Leben, denn der Winter naht und die Vorräte sind begrenzt. Das Kochbuch, welches auf der Serie (Game of Thrones) und den Büchern (Ein Lied von Eis und Feuer) basiert ist optisch absolut der Hammer. Es überzeugt mit sehr vielen Farbfotos, die Auge und Geist verwöhnen. Zudem gibt es immer wieder Zitate aus den Büchern, die einen in die kulinarische Welt von Westeros und Essos entführen. Als Grundlage der meisten Rezepte wird eine selbst hergestellte, mittelalterliche Würzmischung Poudre Duce und Poudre Forte (Rezepte enthalten) verwendet. Gerichte mit Fleisch, die man jedoch bei Bedarf auch vegetarisch abändern kann und vegetarische Speisen sprechen ein breites Publikum an. Hier wird jeder fündig. Die meisten Speisen sind mit einem leichten bis mittleren Schwierigkeitsgrad einfach herstellbar. Es gibt traditionell mittelalterliche Rezepte und auch neumodischere Ideen. Es macht unglaublich viel Spaß sich in dieses Kochbuch hineinfallen zu lassen und Rezepte auszutesten, die wirklich auch ganz vorzüglich schmecken. Ich habe schon Einiges ausprobiert und bin absolut begeistert. Fazit: Umfangreiches Kochbuch mit vielen Farbfotos und mittelalterlichen, sowie neumodischen Rezepte, die in die Welt von Westeros und Essos entführen und unkompliziert zuzubereiten sind. Zitate aus Buch und Serie, sowie eine schöne, schnörkelige Schrift, runden das Kochbuch ab. Für jeden Geschmack ist etwas dabei und es macht sehr viel Spaß zu experimentieren. Absolut empfehlenswert!

    Mehr
  • Leserunde zu "Game of Thrones" von Matthew Reinhart

    Game of Thrones

    katha_strophe

    ++++ Dies ist KEINE Leserunde und es gibt KEINE Bücher zu gewinnen! ++++ ##           ⚔ Die Werwölfe von Düsterwald ⚔                    ⚔„Game of Thrones“ ⚔         ## ACHTUNG! Beachtet bitte folgende Regeländerungen:• Teilnehmer, die eine Tagesabstimmung dreimal insgesamt oder zweimal nacheinander verpassen, werden aus der aktuellen Runde ausgeschlossen• Wenn man sich selbst wählt, wird das so gewertet, als ob man gar nicht wählt Das gesamte Regelwerk findet ihr in dem entsprechenden Unterthema. ## Teilnehmer (3):📌 Mitchel06 (Reine Seele) 📌 Knorke📌 mysticcat

    Mehr
    • 1290
  • A Game of Thrones – Das offizielle Kochbuch (Chelsea Monroe-Cassel & Sariann Lehrer)

    A Game of Thrones – Das offizielle Kochbuch

    LieLu

    21. January 2016 um 12:25

    Das offizielle Kochbuch - Erschienen: 2013 Seitenzahl: 224 Verlag: Zauberfeder Verlag Hardcover: 24,90 € ISBN: 978-3938922439 Die Autoren Chelsea Monroe-Cassel ist in einer ländlichen Gegend im Bundesstaat New York umgeben von vielen Kühen aufgewachsen. Schon früh entwickelte sie daher die Liebe zu kleinen Farmen. Doch auch ihre Leidenschaft fürs Kochen entdeckte sie später, als sie sich auf einer Reise in die Türkei befand. Auch die Geschichte faszinierte sie. Zurzeit lebt sie mit ihrem Mann in einem alten Haus in Vermont, gemeinsam mit einem Jagdhund und einer Manxkatze. Sariann Lehrer hat die meisten ihrer Fähigkeiten in der Küche von ihrer Mutter und Großmutter gelernt. Ihre Leidenschaft galt vor allem dem Apple Pie ihrer Mutter aus der wahren Neuengländischen Küche. Sie ist ein Fan von Manchester United und liebt Pferde und Lacrosse. Die beiden Autorinnen Monroe-Cassel und Lehrer begannen ihre Arbeit zunächst mit einen Food-Blog namens „Inn at the Corssroads“. Er ist benannt nach einem Gasthaus in den Romanen. Hier könnt ihr mehr erfahren: http://www.innatthecrossroads.com/about/ A Game of Thrones – Das offizielle Kochbuch "Essen ist eines der großen Freuden des Lebens, und ich bin ein großer Verfechter jeder Form von Vergnügen." George R. R. Martin So der Bestsellerautor George R. R. Martin, dem wir die wundervolle Buchreihe und den mittlerweile großartigen Serienerfolg „Game of Thrones“ / „Das Lied von Eis und Feuer“ verdanken. Im Rahmen der Fantasysaga tauchen auch einige Köstlichkeiten auf, die Monroe-Cassel und Lehrer nun versuchen in einem ersten offiziellen Kochbuch sowie einem gleichzeitig erschienenen Ergänzungsband mit dem Namen „From the Sands of Dorne“, darzubieten. Die weitreichenden Beschreibungen von Martin in seinen Roman bildeten dafür die Grundlage. Große Gelage, üppige Mahlzeiten, aber auch einfache Speisen lassen Westeros in all seiner Pracht erscheinen. Die saftigen Braten aus Winterfell lassen genauso erahnen, wie es zugegangen sein könnte, wie die deftigen und speziellen Suppen der Nachtwache oder die riesigen Buffets zu Festlichkeiten. Auch spezielle Süßspeisen aus King’s Landing stehen im Fokus. Das offizielle Kochbuch bietet vielfältige Anknüpfungspunkte an Martins „Game of Thrones“-Romane. Fazit Ein wundervolles Rezeptbuch rund um die Welt von „Game of Thrones“. Zunächst wird im Vorwort und über das Buch berichtet, wie es zu diesem Buch kam und was genau auf den Seiten für den Leser zu finden sein wird. Dabei wird schnell klar, dass es sich hierbei keinesfalls um einen bloßen Fan-Artikel handelt, sondern um ein mit Liebe versehenes Buch, welches die kulinarischen Köstlichkeiten aus den Romanen von George R. R. Martin zum Leben erwecken soll. Es ist nicht speziell auf besonders begabte Köche angepasst, sondern lässt sich durch detaillierte Beschreibungen der einzelnen Stufen sehr gut auch von Laien verwenden. Da es sich bei der „Game of Thrones“ um eine vom mittelalter geprägte Welt zu handeln scheint, geht es zunächst um wichtige Hilfsmittel für die mittelalterliche Küche. Nicht nur Gewürze, auch Küchengeräte stehen dabei im Fokus. Anschließend erfährt der Leser einige grundlegende Rezepte, welche im Buch immer wieder als Grundlagen (beispielsweise Gewürzmischungen) verwendet werden. Der Leser wird zudem durch ein Vorwort vom Meister selbst in das Buch eingeführt, spannend, da George Raymond Richard Martin eigentlich gar nicht kochen kann, wie er im Vorwort verrät („Meine erfundenen Speisen sind nur aus Wörtern gemacht: „Aus großen, fleischigen Substantiven und knusprig-frischen Verben, gut gewürzt mit Adjektiven und Adverbien.“ S. 1). Im Groben ist das offizielle Kochbuch nach den verschiedenen Schauplätzen der Romane aufgeteilt: Die Mauer, die Rezepte sind passend zur düsteren Szenerie in einem dunklen grau gehalten. Sie sind zudem einfach, wie das Frühstück auf der Mauer, aber auch nahrhaft und deftig. Häufig gibt es zu den alten Rezepten, wie beispielsweise dem Apfelküchlein auch eine moderne Variante, was mir sehr gut gefallen hat. Der Norden, ebenfalls in grau mit ein wenig freundlicherem gelb gehalten, beschäftigt sich vor allem mit Winterfell. Gemeinsam mit dem Starks kann man sich als Leser an den Tisch setzen um zu frühstücken, eine kalte Fruchtschale oder Rübchen in Butter zu genießen. Durch die kalten Winter sind wenig ausgefallene und üppige Speisen dabei. Es folgt der sonnige Süden mit seinen Spezialitäten wie Lauchsuppe oder Forelle im Speckmantel. Anschließend geht die Reise nach King’s Landing, deren Mahlzeiten mir persönlich sehr gut gefallen haben, über Dorne nach Jenseits der Narrow Sea. Abschließend gibt es noch ein Register mit allen Rezepten. Ich persönlich bin ein absoluter „Game of Thrones“-Fan und musste dieses Kochbuch einfach haben. Schnell konnte auch ich feststellen, dass das Buch viel mehr bereithält, als es zunächst den Anschein macht. Ich war schwer begeistert und auch das Nachkochen der Köstlichkeiten bereitete mir große Freude. Es war nicht schwer, da die einzelnen Schritte sehr gut erklärt werden. Auch die mittelalterliche Schrift fand ich sehr ansprechend, genauso wie die Covergestaltung. Das offizielle Kochbuch: Ein Buch, welches man als „Game of Thrones“-Liebhaber auf jeden Fall im Regal stehen haben sollte. Monroe-Cassel und Lehrer nehmen den Leser mit auf eine kulinarische Reise durch Westeros, um gemeinsam mit den Lannisters, Graufreuds oder Starks gemeinsam zu dinieren. http://immer-mit-buch.blogspot.de/2016/01/rezension-game-of-thrones-das.html

    Mehr
  • Westeros durchwandern

    A Game of Thrones – Das offizielle Kochbuch

    Cutterina

    18. March 2015 um 14:48

    Das Kochbuch umfasst auf 224 illustrierten Seiten insgesamt 70 Rezepte, welche häufig in einer modernen und eine mittelalterliche Variante vorgestellt werden in folgende Kategorien unterteilt: • Die Mauer (12 Rezepte) • Der Norden (10 Rezepte) • Der Süden (11 Rezepte) • King’s Landing (21 Rezepte) • Dorne (7 Rezepte) • Jenseits der Narrow Sea (9 Rezepte) Flankierend bietet das Buch ein Kapitel über die mittelalterliche Küche, die Grundlagen sowie über die Küche von Westeros, wie man gebührlich tafelt und ein paar Menüvariationen am Ende des Buches. Die Rezepte kommen allesamt mit einem Bild daher. Jede Rezepteinleitung beginnt mit einer Textstelle aus den Büchern von George R.R. Martin, welche das Gericht im Buchzyklus verortet. Darunter findet sich ein kleiner Kasten, in welchem Angaben zur Zeit, der Personen, die man mit diesen Mengenangaben sattbekommen kann, und, zu welchen Rezepten aus dem Buch es in Kombination noch passen könnte. Darunter findet man immer eine Einführung zu dem Rezept mit Informationen woher das Rezept entlehnt ist. Häufig werden auch diese Kochbücher, an denen das Rezept sich orientiert auch zitiert. In einem weiteren Kästchen befindet sich die Zutatenliste. Es kommt bei den mittelalterlichen Rezepten häufig vor, dass mittelalterliche Gewürzmischungen für die Gerichte genutzt werden. Dazu findet sich aber auch eine Anleitung im Buch, wie man diese herstellt. Dann wird kurz erklärt, wie man das die jeweilige Speise zubereitet und zuletzt gibt es noch Anmerkungen der Köche. Es gibt einige sehr leckere Vegane oder Vegaterische Rezepte vor allem aus dem Süden oder Jenseits der Narrow Sea, doch die Hauptspeisen sind, wie in Game of Thrones nicht anders zu erwarten mit Fleisch. Wo wir gerade bei Fleisch wären. Gerade die mittelalterlichen Rezepte in diesem Buch würden es einem teilweise beim Metzger schwer machen, denn welcher Metzger führt schon Auerochse, Wachtel oder Taube? Dazu gibt es am Anfang des jedoch eine Liste mit Ersatzfleischsorten, allerdings wurden einige Rezepte vergessen. So weiß ich leider noch immer nicht, welchen Ersatz ich für das Rezept „Dornische Schlange mit feuriger Soße“ nehmen soll. Ungefähr 900 Gramm Klapperschlangenfleisch wäre hierzulande sowieso nur sehr schwer zu bekommen und auch die „Honiggewürzten Heuschrecken“ sind aus meiner Sicht eher ein Atmosphärerezept als das ich sie wirklich nachkochen wollen würde. Doch bis auf diese Ausnahmen sind die Rezepte lohnt es sich bei vielen Rezepten sich einfach mal in die Küche zu stellen und sie auszuprobieren. Besonders hat mir dabei gefallen, dass man häufig 2 Varianten eines Rezeptes bekommt. Eine mittelalterliche Variante und eine moderne Variante. So habe ich sehr schnell gemerkt, dass mittelalterliche Rezepte ohne Zucker doch auch sehr angenehm sein können, während gerade die Elisabethanischen Plätzchen sich als wahre Zuckerbomben entpuppt haben… Die Zahnärzte am Hof Elisabeths, werden sicherlich viel zu tun gehabt haben, so viel ist sicher. In der Anordnung des Buches, dass man immer einen Teil der Sieben Königslande präsentiert, findet man immer eine große Vielfalt von Vor- und Hauptspeisen sowie Desserts. Was mir hier allerdings fehlte, aber das liegt wohl am Georg R.R. Martin sind Rezepte aus dem Tal von Arryn oder von den Eiseninseln, oder den Flusslanden oder den Westlanden… kurzum entweder hätte sich das Kochbuch dort einmal von der Vorlage lösen sollen oder der Autor hätte mal ein paar Rezepte aus diesen Landen reinschreiben können. Und nun von meiner Seite das letzte Manko, was ich an diesem Buch gefunden habe. Die Rezepte variieren stark von der Personenanzahl. Das macht es manchmal echt schwierig runter zu rechnen. Da hätte ich mir gewünscht, wenn man die Rezepte immer für eine feste Personenzahl ausgerichtet hätte. Fazit: Ein gelungenes Buch, dass durch seinen Rezeptreichtum überrascht jedoch ein paar kleinere handwerkliche Fehler aufweist, die man nur mit eigenen Notizen wegmachen kann. 

    Mehr
  • Das Kochbuch

    A Game of Thrones – Das offizielle Kochbuch

    Wuerfelheld

    04. November 2014 um 12:09

    A Song of Ice and Fire gehört zweifellos zu den erfolgreichsten Fantasy-Sagen der modernen Literatur. Dank der Detailliebe und Mitwirkung von George R.R. Martin wurde auch die TV-Umsetzung, A Game of Thrones, zu einem grandiosen Erfolg der jeden Zuschauer begierig der nächsten Staffel entgegen fiebern lässt. Da überrascht es wohl niemanden das die Spielindustrie nicht lange gezögert hat um A Game of Thrones auf diversen Plattformen umzusetzen. Was dagegen doch schon überrascht, ist die Tatsache das es sogar ein offizielles Kochbuch zu A Game of Thrones gibt. Ich muss ehrlich zugeben das ich sehr skeptisch war. Meine Fantasie malte sich hanebüchene Rezepte aus, die man zwar in einer Fantasy-Reihe wohl erwarten darf, aber sich vor dem inneren Auge eher unappetitlich abzeichnen. Wenn es dann doch essbar ist, so sind es meist irgendwelche Standardgerichte die einfach nur einen neuen Namen bekommen und vielleicht die eine oder andere Zutat dazu bekommen haben. Aber ich wurde überrascht, warum, dass könnt ihr hier nun lesen. Nimmt man das Kochbuch in die Hand wird schon vor dem Aufschlagen klar, dass der Zauberfeder-Verlag auf Wertigkeit setzt. Goldene Schrift auf matt-schwarzen Hintergrund mit glänzend Schwarzen Ornamenten auf dem Front-Cover. Auf der Rückseite folgt nach einem ebenfalls in goldener Schrift verfassten Leitsatz, ein kurzer Einleitungstext der einen auf das bevorstehen Thema einstimmen soll. Schlägt man das Buch auf, wird klar das Zauberfeder ein zum zeitlichen Hintergrund der Rezepte passendes Design gewählt hat. Auf den im Pergament-Design gestylten Seiten präsentiert sich ein ansprechendes Schriftbild. Nach den obligatorischen Verlagsinformationen wird einem das Zweiseitige Inhaltsverzeichnis, in dem nicht weniger als 70 Gerichte aufgelistet werden, präsemtiert. Was hierbei sofort auffällt ist, dass diese Gerichte nach den Regionen aus A Game of Thrones gruppiert wurden. Auf diese Weise wird einem die Speisekarte der jeweiligen Regionen feil geboten. Auf den nun folgenden drei Seiten bekommt man als Aperitif das Vorwort, das niemand geringeres als George R.R. Martin höchstpersönlich geschrieben hat, serviert. Dieser amüsanten Anekdote folgt eine Erklärung der beiden Autorinnen, wie sie auf die Idee zu diesem Buch kamen. Damit man eine Chance hat die mittelalterlichen Gerichte auch nach kochen zu können, offerieren uns die beiden Autorinnen auf den nächsten Seite eine Auswahl an Ersatz-Zutaten, sollten wir das eine oder andere nicht bekommen können. So wird sicher gestellt, dass der ambitionierte Hobbykoch nicht vor der unlösbaren Aufgabe steht die notwendigen Zutaten aufzutreiben. Zudem kann man die Gerichte so ein klein wenig variieren oder Zutaten die einem nicht zusagen ersetzen. Hat man dann die Zutaten beisammen, wird man erst einmal mit den notwendigen Grundlagen vertraut gemacht. So werden einem verschiedene Gewürzmischungen, Soßen und Teigarten, welche in der mittelalterlichen Küche Verwendung gefunden haben,erklärt und beschrieben. Nachdem wir nun mit den Grundlagen vertraut sind bekommen wir auf den nächsten Seiten eine Übersicht über Westeros. Nicht nur als nett gestaltete Karte, sondern vielmehr mit einer Beschreibung der einzelnen Schauplätze (Regionen), jeweils mit einer kurzen Beschreibung und den Informationen über die Essgewohnheiten ergänzt. Diese Beschreibungen können genutzt werden um den eigenen Geschmack und die damit verbundenen Rezepte schneller im Buch ausfindig zu machen. Hat man diese charmante Navigationshilfe hinter sich gelassen geht es auch schon mit der ersten der genannten Regionen „Die Mauer“ weiter. Unter dem Namen der Region, und das gilt für alle regionalen Abschnitte, gibt es eine kleine Auflistung der Gerichte die uns im Abschnitt erwarten. Ich möchte nun nicht auf jedes einzelne Gerichte eingehen, sondern vielmehr anhand eines den Aufbau des Kochbuches näher beschreiben. Jedes Gericht wird auf einem anspruchsvoll arrangiertem Foto abgebildet. Die Augen essen schließlich mit, wie es so schön heißt. Und tatsächlich machen die Bilder der Gerichte einen durchweg appetitlichen Eindruck. Die Rezepte selbst sind alle nach dem gleichen Schema aufgebaut, was dazu führt, dass man sich leicht zurecht findet. Unter dem Namen des Gerichtes gibt es stets einen kleinen Textauszug aus A Game of Thrones. Direkt darunter, farblich gut abgesetzt, gibt es eine kurze Information über Portionsgröße, Vorbereitungs- und Zubereitungszeit sowie Empfehlungen anderer Gerichte aus dem Kochbuch, die hervorragend zu diesem Gericht passen. So lässt sich sehr leicht ein mittelalterliches Menü aufstellen. Was zudem sehr nett gelungen ist, ist eine kurze Beschreibung des Gerichtes, was Konsistenz, Geschmack, Duft und der gleichen angeht. Ungefähr so, wie man es von einer Weinverkostung her kennt. Die Zutatenlisten sind ebenfalls farblich abgesetzt, so dass man sie schnell findet um seine Einkaufsliste vorbereiten zu können. Die Zubereitungsanleitung sind detailliert aber dennoch einfach beschrieben und so auch für den Kochmuffel leicht nachzuvollziehen. Wer gerne mal einen Vergleich zwischen dem mittelalterlichen und dem modernen Rezept der vorhanden Gerichte machen möchte, braucht sich dazu nicht extra ein zweites Kochbuch zu kaufen. Für fast alle Gerichte wird das mittelalterliche und das moderne Rezept geliefert, so dass man sich die Zubereitungsart auch noch aussuchen kann. Damit das Essen zu einem Erlebnis wird, gibt ganz hinten im Buch noch einen Abschnitt der sich mit der richtigen Atmosphäre und der passenden Tischdekoration beschäftigt. So sollte es ein leichtes sein für die kredenzten Speisen ein angemessenes Ambiente zu schaffen. Abschließend gibt es noch einen Index, in dem die Gerichte Thematisch, also nach Frühstück, Fleisch oder Salatgerichte, Suppen und dergleichen gruppiert werden. Mein Fazit: Meine anfängliche Skepsis diesem Kochbuch gegenüber hat sich zum Glück als unbegründet erwiesen. Ich habe das eine oder andere Gericht nach-gekocht und kann sagen das es mir vorzüglich gemundet hat. Was mir neben den guten Rezepten gefällt, ist die Detailliebe die bei der Umsetzung des Buches durchgängig zu spüren ist. Da ist die Karte von Westeros, die kleinen Textausschnitte, das Pergament-Design, die Gruppierung der Gerichte nach Region, die Grafiken an der oberen Seitenkante und den unteren Ecken und vieles mehr. Auch die Idee neben der mittelalterlichen auch die moderne Variante der Rezepte zu präsentieren hat mich begeistert. Ein sehr gutes Kochbuch, auch wenn leider Lesebändchen fehlen, verpackt in einem ansprechend schlichten, aber sehr elegantem Cover. Hier hat der Zauberfeder-Verlag bewiesen das er das Rezept für ein gutes Kochbuch besitzt und durch die Verwendung der richtigen Zutaten ein ansprechendes und schmackhaftes Buchstabensüppchen zu kredenzen weiß. Wer einen Faible für mittelalterliche Küche hat, ein Fan von A Game of Thrones ist oder einfach nur ein schönes Accessoire zu Dekorationszwecken in der Küche haben will, für den ist dieses Buch ein Must-Have. Meine Wertung: 4,75 von 5 Holzkochlöffel

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks