Cherry Adair Riskante Küsse

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 10 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(4)
(1)
(1)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Riskante Küsse“ von Cherry Adair

Auf Paradise Island soll ihr größter Wunsch in Erfüllung gehen: zum ersten Mal ihren Vater in die Arme zu schließen. Stattdessen jedoch fällt die junge, bildhübsche Tally Cruise gleich nach ihrer Ankunft fast einem Anschlag zum Opfer - tauchte da nicht dieser überaus attraktive, aber reichlich mysteriöse Michael Wright auf, um sie in letzter Sekunde zu retten. Michael allerdings kennt nur das Verlangen nach Rache, Rache an Tallys Vater! Mit dessen unwiderstehlicher Tochter und seinen eigenen, völlig deplatzierten Gefühlen hat er aber nicht gerechnet ...

Stöbern in Romane

Der Frauenchor von Chilbury

Ein sehr unterhaltsamer, warmherziger und informativer Briefroman!

takabayashi

Swing Time

Interessantes Thema schwach umgesetzt

Leseprinzessin1991

Heimkehren

Beeindruckender Roman über das Leben zweier ghanaischer Familien, die untrennbar mit der Sklaverei und ihren Folgen verbunden sind.

Xirxe

Als die Träume in den Himmel stiegen

Man vermutet zunächst ein Happy End, liest aber immer mehr die tragische Geschichte eines jungen Mädchens.

Loooora

Das Mädchen aus Brooklyn

Guillaume Musso versteht es wie kein anderer Autor Genres verschmelzen zu lassen.

Almilozi

Der Sandmaler

Leider wieder viel zu aktuell.

Faltine

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Riskante Küsse" von Cherry Adair

    Riskante Küsse
    luckydaisy

    luckydaisy

    04. June 2011 um 18:34

    Herrlich erotisch, witzig und atemberaubend spannend! Cherry Adairs Roman "Süße Eroberung" wurde 2001 von Amerikas Liebesroman-Autorinnen zu einem der zehn besten Bücher des Jahres gewählt! "Vorsicht! Sie werden diesen Roman nicht mehr aus der Hand legen können!" Road to Romance Auf Paradise Island soll ihr größter Wunsch in Erfüllung gehen: zum ersten Mal ihren Vater in die Arme zu schließen. Stattdessen jedoch fällt die junge, bildhübsche Tally Cruise gleich nach ihrer Ankunft fast einem Anschlag zum Opfer - tauchte da nicht dieser überaus attraktive, aber reichlich mysteriöse Michael Wright auf, um sie in letzter Sekunde zu retten. Michael allerdings kennt nur das Verlangen nach Rache, Rache an Tallys Vater! Mit dessen unwiderstehlicher Tochter und seinen eigenen, völlig deplatzierten Gefühlen hat er aber nicht gerechnet ... Wer braucht schon James Bond wenn er ein Buch von Cherry Adair lesen kann??? Die Geschichte des 3. Teils der "T-Flac-Reihe" ist schnell erzählt: Michael Wright, vormals Marine-Taucher bei den Seals, verlor bei seinem letzten Einsatz nicht nur seinen besten Freund sondern auch sein rechtes Auge. Schuld an dieser Katastrophe ist Trevor Church, Waffenhändler und Besitzer von Paradies-Island in der Südsee. Michaels Rachedurst ist grenzenlos und Fortuna spielt im eine Trumpfkarte in Form von Tally Cruise in die Hand - ihres Zeichens Tochter von Trevor Church und momentan zu Besuch auf Paradise Island. Freilich weiß Tally nichts von Michaels düsteren Racheplänen und so kommt es, daß sich diese beiden gegensätzlichen Menschen hoffnungslos ineinander verlieben. Wer sich ein Buch von Cherry Adair kauft, sollte wissen, auf was er sich einlässt: Cherry schreibt sehr rasant und actionreich und ihre Storys sind von der Realität so weit entfernt wie ich von einer Karriere als Supermodel bei Heidi Klum ggg. Aber gerade diese überdrehten Storys, die oftmals völlig überzüchteten Charaktäre machen ihre Romane so einzigartig und wunderbar. Michael Wright hat z.B. seit seinem verunglückten Seals-Einsatz panische Angst vor Wasser, während Tally sich im Dunkeln zu Tode fürchtet. Während Michael eher der unnahbare - vom Rachedurst zerfressene Supadupa-Held ist, kommt Tally mit einem großen Mundwerk und jeder Menge Merkwürdigkeite daher (sie singt - wenn sie Angst hat - laut und falsch!!!). Natürlich sind diese Dinge an den Haaren herbeigezogen und einfach viel zu bunt und übertrieben um realistisch zu sein. Aber all diese Skurilitäten machen Spass und lassen der Leserin die Helden ratzfatz ans Herz wachsen. Auch der Humor kommt nicht zu kurz und so sorgen Tallys Tollpatschigkeiten immer wieder für Gelächter. Ich empfehle daher, das Buch einfach aus Spass an der Freude zu lesen, nicht viel nachdenken und sich einfach in die tolle Story fallen lassen.

    Mehr