Neuer Beitrag

Mantikoreverlag

vor 1 Jahr

Alle Bewerbungen

Liebe Leserinnen und Leser,
es ist soweit! Unser neuester Mystery Roman aus der Feder der Amerikanischen Autorin Cheryl Bradshaw DIE HEIMSUCHUNG VON GRAYSON MANOR ist vor kurzem erschienen.

Wir möchten euch gerne zu einer Leserunde dieses spannenden Buchs aufrufen. Hierzu spendieren wir 10 Bücher!


Darum geht es:...
Addison Lockhart hat paranormale Fähigkeiten. Seit ihrer Kindheit quälen
sie Visionen und dunkle Vorahnungen. Über die Jahre lernte sie ihre Gabe so
gut wie möglich zu ignorieren. Als sie nach dem Tod ihrer Mutter das
verwunschene Landgut „Grayson Manor“ erbt, tun sich Fragen auf. Ihre Mutter
soll dort geboren und aufgewachsen sein, doch wieso hat die das Haus nie
erwähnt? Welche Geheimnisse verbirgt es?

Addison begibt sich auf Spurensuche und zieht in das leerstehende Anwesen.
Schon bald geschehen Dinge, die sie nicht mehr ignorieren kann, denn ganz
offenbar ist sie nicht allein. In den Mauern von Grayson Manor lauern
dunkle Geheimnisse…und Seelen, die keinen Frieden finden…

Die Heimsuchung von Grayson Manor ist der erste Band der Addison Lockhart
Mystery-Reihe.
Und los gehts...


Viele Grüße
euer Mantikore-Verlag


www.mantikore-verlag.de
Ihr findet uns auch auf facebook @mantikoreVerlag

Autor: Cheryl Bradshaw
Buch: Die Heimsuchung von Grayson Manor

crazy_book_lover1

vor 1 Jahr

Alle Bewerbungen

Ich bekomme allein eine Gänsehaut beim Lesen der Inhaltsangabe. Ich bin total hin und weg und möchte mich für ein Exemplar bewerben.

Galladan

vor 1 Jahr

Alle Bewerbungen

Das klingt gruselig gut und das Cover verspricht auch viel. Da springe ich doch in den Lostopf.

Beiträge danach
159 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

Wildpony

vor 11 Monaten

Kapitel 1-10
Beitrag einblenden

Maddinliest schreibt:
In dem ersten Leseabschnitt wird ein klassisches Szenario für eine Geschichte mit Gruselfaktor gelegt. Das vereinsamte und seit Jahren unbewohnte alte Haus, von dem kaum jemand vorher wusste. Eine rätselhafte Nachbarin und natürlich Stimmen in der Nacht, die keinen Ursprung zu haben scheinen. Was mag hinter der verschlossenen Tür mit den vernagelten Fenstern stecken? Gibt es noch mehr unentdeckte Räume? Was steckt hinter den Visionen von Addison? Welche Rolle spielt Luke bei dem Ganzen? Viele offene Fragen und eine gute Basis für gruseligen Thrill. Das einzige, was mir bisher nicht gefällt, ist die bereits angesprochene Übersetzung. Die kommt doch häufiger etwas holprig daher und ich glaube, da wäre sicherlich mehr möglich gewesen. Ich versuche mich auf die Geschichte zu konzentrieren...

Die Beschreibung und der Einstieg ins Buch fand ich noch ziemlich spannend, da ich neugierig war auf all die von dir gestellten Fragen.

Dann aber muss ich sagen das sich die Aktivitäten in dem Haus doch sehr im Rahmen hielten und ich irgendwie kein Gänsehautgefühl entwickeln konnte. Das finde ich ein wenig schade. Denn die Story an sich hat schon Potential....

Wildpony

vor 11 Monaten

Kapitel 11-20
Beitrag einblenden

MikkaG schreibt:
Jetzt habe ich fast nur über die Übersetzung geschrieben... Ein paar Gedanken zur Geschichte und den Charakteren: Das Potential für eine tolle Geistergeschichte mit ganz viel Atmosphäre ist da, aber diese Atmosphäre kommt bei mir nicht so richtig an (was allerdings auch an der Übersetzung liegen könnte). Vieles kommt mir einfach sehr vorhersehbar vor, wie zum Beispiel, dass das verschlossene Zimmer eine wichtige Rolle spielen wird – das war eigentlich von Anfang an sonnenklar. Irgendwie passiert hier ganz viel, was man so oder so ähnlich schon aus anderen Geistergeschichten kennt, aber in meinen Augen bisher nur wenig, was die Geschichte wirklich außergewöhnlich machen würde. Aber vielleicht kommt ja noch eine wirklich dramatische Wendung? Die Charaktere wirken auf mich etwas blass, und Addisons Verhalten kann ich nicht immer nachvollziehen. Eigentlich ist sie froh, mit Luke jemanden gefunden zu haben, der ihre Gabe nachvollziehen kann, aber dann rastet sie aus, weil er das Kleid angefasst hat. Warum eigentlich? Überhaupt erscheint sie mir manchmal merkwürdig aggressiv, und sie steckt die Menschen um sich herum schnell in Schubladen. Außerdem ändert sich ihr Verhalten oft sehr schnell: in einer Minute schreit sie noch vor Entsetzen wegen der Geistererscheinung und will alles hinschmeißen, in der nächsten kommuniziert sie mit dem Geist und ist entschlossen, Roxanna zu helfen, ohne einen für mich nachvollziehbaren Wandel von einem zum anderen. Es geht mir auch vieles ein wenig zu glatt. Wie zum Beispiel, als Addison versucht, etwas über Roxanna herauszufinden, und dann zufällig diesen Mann trifft, der sie auf den Laden hinweist, in dem sie dann zufällig genau die alte Dame findet, die Expertin für Filme aus der Zeit ist.

Ein bisschen muss ich dir Recht geben.
Es ist ein wenig vorhersehbar und nicht immer ganz logisch mit der Expertin für Filme aus dieser Zeit z.B.
ABER: Es soll ja vor allem eine subtile Spannung aufbauen und Gruselgefühle vermitteln. Und gerade die vermisse ich immer noch ein wenig.
Klar gibt es gewissen "Aktivitäten", aber sie sind nicht wirklich gruselig und verängstigend wie ich sie aus diesen Paranormal-Filmen kenne und liebe.

Wildpony

vor 11 Monaten

Kapitel 11-20
Beitrag einblenden

Galladan schreibt:
Fuer mich sieht es jetzt aber nicht so aus, als waere Roxanne erschossen worden. Wenn das Blut nicht von innen nach aussen gedrungen ist, ist vermutlich jemand Anderes getoetet worden. Ausserdem ist es seltsam, dass das Kleid welches sie getragen hat in dieser Kiste aufgetaucht ist. Jemand muss also sehr genau gewusst haben, wo sie ist. Nur wer hat das gewusst? Addys Grossmutter?

Das ist richtig.
Denn wenn das Blut nicht von innen kommt dann ist die Trägerin nicht in dem Kleid gestorben.
Wessen Blut befindet sich daher auf dem Kleid.

Und ich verstehe nicht ganz warum Addison sich so aufregt wegen dem Kleid....

Wildpony

vor 11 Monaten

Kapitel 21-30
Beitrag einblenden

MikkaG schreibt:
Die Übersetzung macht mich fertig. Sie ist einfach oft viel zu wörtlich, dabei kommen dann Worte und Phrasen heraus, die es im Deutschen so nicht gibt! Dass Dinge "weggebaut" werden, ist da noch harmlos... Auf die Frage, wie es mit dem Haus läuft, antwortet Addison "Ganz fein", eine wörtliche Übersetzung von "Just fine" – im Deutschen würde "Ganz gut" natürlicher klingen. Manchmal kommt es mir fast so vor, als wäre hier ein Übersetzungsprogramm benutzt wurden, obwohl ich weiß, dass Andrea Blendl eine echte Person ist, die schon einige Bücher übersetzt hat! Über die Männer in Roxannes Leben wird gesagt: "sie prasselten auf sie ein". Es tut mir wirklich, wirklich leid, aber was mir da direkt in den Sinn kam, war "It's raining men"... Im Original: "they beat down her door" , sinngemäß "sie rannten ihr die Tür ein". "Seine Arroganz hing in der Luft wie ein heftiges Puffen von Zigarrenrauch." Ein heftiges Puffen?! Im Original: "His arrogance clung to the air like a hefty puff of cigar smoke", was in etwa bedeutet: "Seine Arroganz hing in der Luft wie eine dichte Wolke Zigarrenrauch."

Deine Übersetzungen klingen wirklich weit aus besser.
Da mein Englisch nicht so gut ist kann ich leider Bücher nicht im Original lesen. Aber wie so oft sind wohl die Original-Bücher die Besten....

Wildpony

vor 11 Monaten

Kapitel 21-30
Beitrag einblenden

Books-have-a-soul schreibt:
Aber man sieht mal wieder, wie unterschiedlich Geschmäcker sein können, was auch gut so ist, aber ich bin einfach so begeistert von dem Buch, dass ich unbedingt was schreiben musste, hoffe das nimmt mir keiner übel! 🙈

Ich finde es gut das du hier deine Meinung schreibst.
Ich finde den Grundgedanken und die Handlung des Buches auch super. Und die vielen Übersetzungs-Differenzen stören mich jetzt auch nicht so.
Aber wie ich schon von Anfang an geschrieben habe, mir fehlt das Gänsehautgefühl.
(Übrigens bei Ghost-Wisperer ebenfalls im Film).
Ich hoffe da immer auf mehr Grusel....

Wildpony

vor 11 Monaten

Kapitel 31-40
Beitrag einblenden

NeriFee schreibt:
Addison´s Gabe finde ich durchaus interessant und ich finde es toll, dass sie nun mehr darüber weiss. Sie ist mir von den Protagonisten am Liebsten.

Die Gabe finde ich klasse.
Das gibt auch den nötigen Stoff für weitere Bücher in dieser Reihe.
Und auch ich mag Addison und Luke.
Aber ich finde eine Love-Story passt da nicht wirklich, darum ist es gut so wie es momentan erzählt wird.

Wildpony

vor 11 Monaten

Kapitel 41-51
Beitrag einblenden

clary999 schreibt:
Die Geschichte hat mir gut gefallen. Bis auf die Längen in der ersten Hälfte, fand ich es auch spannend. Der Gruseleffekt hätte für mich doch höher sein können, dass lag vielleicht auch ein bisschen an der Übersetzung ;)

Ja, das Ende kam zwar anders als ich erwartet habe, aber ich bin eigentlich mit der Story und der Spannung zufrieden. Gern werde ich auch weitere Bücher aus der Reihe lesen. Die Protagonistin Addison mag ich ja gerne.

Wie von Anfang an gesagt wünsche ich mir für den nächsten Teil einfach ein wenig mehr Gruseleffekte.

Neuer Beitrag

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks

Mit der Verwendung von LovelyBooks erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir und unsere Partner Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen.