Cheryl Kaye Tardif Des Nebels Kinder

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(0)
(1)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Des Nebels Kinder“ von Cheryl Kaye Tardif

Sie haben 10 Sekunden, um eine Entscheidung zu treffen: Erlauben Sie einem Kidnapper, Ihnen Ihr Kind zu nehmen oder sehen Sie zu, wie Ihr Sohn stirbt! Wählen Sie! Sadie O'Connell ist Bestsellerautorin und eine stolze Mutter. Aber ihr Leben ist dabei, außer Kontrolle zu geraten. Nachdem ihr sechsjähriger Sohn Sam von einem Serientäter gekidnappt wurde, gerät sie an den Rand des Wahnsinns. Aber es sind nicht nur Angst und Trauer, die sie zu zerstören drohen. Es ist ihr Schuldgefühl. Denn Sadie ist die einzige Person, die weiß, wie der Entführer aussieht. Und sie kann es niemandem sagen. Denn sollte sie das tun, wird der Mann ihren Sohn in "blutigen kleinen Stücken" an sie zurückschicken. Als Sadies treuloser Ehemann zufällig über eine Zeichnung des Kidnappers stolpert, setzt er eine Reihe entsetzlicher Ereignisse in Gang, die sie in den Abgrund stürzen. Sadies Rückfall in den Alkoholismus führt zu merkwürdigen Geistererscheinungen und zu einer Begegnung von Angesicht zu Angesicht mit dem Monster, das ihren Sohn entführt hat - ein Mann, der nur unter einem Namen bekannt ist... Der Nebel...

Spannend und interessant

— haberland86
haberland86
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Spannend & interessant

    Des Nebels Kinder
    haberland86

    haberland86

    17. October 2015 um 15:21

    Die Geschichte einer Kindesentführung einmal aus der Sicht der Mutter zu erleben anstatt - wie sonst - aus Polizeisicht, hat mir bei diesem Buch besonders gut gefallen. Dadurch konnte man jeden kleinen Hoffnungsschimmer und jeden Rückschlag umso mehr mitfühlen. Allerdings störte mich Sadies oftmals unlogisches Verhalten, das sich zwar mit ihrem Alkoholkonsum erklären könnte; mich aber dennoch nicht immer überzeugte. Als dann auch noch irgendwelche Geister auftauchten, die sie bei der Suche nach ihrem verschwundenen Sohn unterstützten, hätte ich das Buch fast zur Seite gelegt. Zum Glück habe ich mich dagegen entschieden und weitergelesen, denn alles in allem war die Geschichte spannend und interessant.

    Mehr