Versunken

von Cheryl Kaye Tardif 
3,6 Sterne bei30 Bewertungen
Versunken
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (19):
Sonne63s avatar

Sehr gute Thrillerunterhaltung, spannend und voller Emotionen. Absolute Leseempfehlung!

Kritisch (3):
B

mehr Tiefen als Höhen, wenig Spannung, mehr Langatmigkeit ... Schade

Alle 30 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Versunken"

Zwei Fremde, zwei Schicksale, eine Angst.

Kummer und Verlust sind Marcus Taylors tägliche Begleiter geworden. Erst verlor er durch einen tragischen Autounfall seine Frau und seinen Sohn, wenig später durch Depressionen und Tablettensucht auch noch seine vielversprechende Karriere als Rettungssanitäter. Nun arbeitet er als Telefonist in der Notfallzentrale – für ihn der einzige Weg, etwas von seiner Schuld zurückzuzahlen. Bis er einen Anruf bekommt. Von einer Frau, die in ihrem Auto eingeschlossen ist …

Rebecca Kingston sehnt sich nach diesem Wochenendausflug, an dem sie in Ruhe über die drohende Scheidung von ihrem gewalttätigen Ehemann nachdenken will. Doch als sie ein mysteriöser Lastwagen von der Straße und in einen Fluß abdrängt, findet sie sich eingeklemmt hinter dem Lenkrad ihres Wagens wieder. Weder kann sie sich befreien, noch ihren beiden Kindern auf der Rückbank helfen. Ihr einziger Rettungsanker ist ihr Handy, dessen Batterie zur Neige geht, und die beruhigende Stimme eines Fremden, der ihr verspricht, dass alles gut werden wird …

»VERSUNKEN liest sich wie ein herannahender Sturm, voller Dunkelheit, Schrecken und Elektrizität. Bereiten Sie sich auf eine Gänsehaut vor.« [Andrew Gross, New York Times Bestseller-Autor von 15 Seconds]

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783958351462
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:332 Seiten
Verlag:Luzifer-Verlag
Erscheinungsdatum:01.07.2016

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,6 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne3
  • 4 Sterne16
  • 3 Sterne8
  • 2 Sterne3
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Sonne63s avatar
    Sonne63vor 6 Monaten
    Kurzmeinung: Sehr gute Thrillerunterhaltung, spannend und voller Emotionen. Absolute Leseempfehlung!
    Einblicke in das amerikanische Rettungssystem

    Inhalt:
    Zwei Fremde, zwei Schicksale, eine Angst. Kummer und Verlust sind Marcus Taylors tägliche Begleiter geworden. Erst verlor er durch einen tragischen Autounfall seine Frau und seinen Sohn, wenig später durch Depressionen und Tablettensucht auch noch seine vielversprechende Karriere als Rettungssanitäter. Nun arbeitet er als Telefonist in der Notfallzentrale – für ihn der einzige Weg, etwas von seiner Schuld zurückzuzahlen. Bis er einen Anruf bekommt. Von einer Frau, die in ihrem Auto eingeschlossen ist … Rebecca Kingston sehnt sich nach diesem Wochenendausflug, an dem sie in Ruhe über die drohende Scheidung von ihrem gewalttätigen Ehemann nachdenken will. Doch als sie ein mysteriöser Lastwagen von der Straße und in einen Fluss abdrängt, findet sie sich eingeklemmt hinter dem Lenkrad ihres Wagens wieder. Weder kann sie sich befreien, noch ihren beiden Kindern auf der Rückbank helfen. Ihr einziger Rettungsanker ist ihr Handy, dessen Batterie zur Neige geht, und die beruhigende Stimme eines Fremden, der ihr verspricht, dass alles gut werden wird …

    Meinung:
    Den Leser erwartet ein Psychothriller vom Feinsten. Schnell wird man von der Geschichte eingefangen. Die seelischen Qualen der Protagonisten kann man deutlich fühlen. Man hofft und bangt, leidet und atmet auf. Mehr als einmal steckte meine Nase tief in diesem Buch, während ich Nägel kauend die Spannung kaum aushielt.
    Es ist sehr fesselnd geschrieben. Ich konnte gar nicht mehr aufhören, zu lesen. Ich wollte unbedingt wissen, ob die Geschichte gut endet. Dabei wurde ich mit einem sehr überraschenden Ende konfrontiert.

    Fazit:
    Sehr gute Thrillerunterhaltung, spannend und voller Emotionen. Absolut empfehlenswert.

    Kommentieren0
    86
    Teilen
    B
    Buchmagievor 2 Jahren
    Kurzmeinung: mehr Tiefen als Höhen, wenig Spannung, mehr Langatmigkeit ... Schade
    mehr Tiefen als Höhen, wenig Spannung, mehr Langatmigkeit ... Schade

    „Fremde, zwei Schicksale, eine Angst ...“

    Rezi zu: „Versunken“

    Autorin: Chery Kaye Tardif

    Genre: Mischung aus Thriller und Liebesroman

    Verlag: Luzifer

    Buchinfo:

    Zwei Schicksale scheinen miteinander verbunden zu sein, doch bisher hatte Marcus Tayler nur Kummer und Verlust erlebt. Zuerst verlor er durch einen tragischen Autounfall seine Frau und seinen Sohn, wenig später durch Depression und Tablettensucht auch noch seinen vielversprechenden Job als Rettungssanitäter. Seit dem schlägt er sich mehr schlecht als recht als Telefonist in einer Notfallzentrale durch.

    Bis er dann einen Anruf bekommt, der sein ganzes Leben verändern soll, Rebecca Kingston wurde zusammen mit ihren beiden Kindern von einem mysteriösen Lastwagen von der Straße gedrängt und befindet sich eingeklemmt hinter dem Lenkrad ihres Wagens. Die Zeit drängt, denn sie befindet sich im Fluss der immer mehr Wasser ins Auto lässt. Ihr einziger Rettungsanker ist ihr Handy, dessen Batterie jedoch bald zur Neige geht. Doch es gibt noch Marcus, dessen beruhigende Stimme ihr verspricht, dass alles gut werden wird.

    Meinung:

    Die Autorin hat einen Roman verfasst, der noch viel Potential hat. Auf der einen Seite gibt es die Handlung, die laut Klapptext Spannung verspricht. Leider gibt es nur wenige Spannungspunkte, die schnell wieder abflachen und durch eine langatmige Handlung fortgesetzt werden. Über die Hälfte des Buches wird hier zum Vorstellen der Personen verwendet, die dann dennoch nur sehr oberflächlich wirken und keinen Bezug zulassen.

    Auf der anderen Seite gibt es die Protagonisten, auch hier gibt es noch viel Potential nach oben. Die Protagonisten sind da und agieren, mehr aber nicht. Sie sind einfach zu oberflächlich, es fällt dem Leser schwer mit ihnen mitzufiebern. Lediglich in Marcus und seinen Trauer um seine Frau und seinen Sohn kann man sich hineinversetzen.

    Der Schreibstil ist gut und ein flüssiges lesen ist möglich, aber leider vermochte mich dieser Roman nicht zu überzeugen, es mangelt einfach an zu vielem, da habe ich von der Autorin schon besseres gelesen. Auch als Thriller kann man dieses Buch nicht unbedingt einstufen, von einem Thriller erwarte ich Spannung von Anfang bis zum Ende, leider war dies hier nicht gegeben.

    Insgesamt hat dieser Roman einige Höhen, aber mehr Tiefen und noch viel Potential offen.

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    Jane1990s avatar
    Jane1990vor 2 Jahren
    Der Schrecken wiederholt sich

    Marcus Taylor musste einen schweren Schicksalsschlag nach dem anderen ertragen. Erst verlor er bei einem Autounfall seine Frau und sein Kind, die daraus entstandene Tablettensucht kostete ihn auch noch seinen guten Job als Rettungssanitäter. Jetzt arbeitet er zwar im ähnlichen Umfeld, doch nur noch in der Notrufzentrale und auch dieser Job steht auf der Kippe.

    Er langweilt sich halb zu Tode, doch mit einem Anruf, einem Notruf, ändert sich alles für ihn.

    Eine Frau meldet sich auf seiner Leitung und ihre Situation bedeutete absolutes vorsichtiges Vorgehen. Denn ihr Auto steckt in einem Fluss und ist komplett unter Wasser. Sie sitzt auch nicht allein drin, sondern hat ihre zwei Kinder mit. Selbstbefreien ist ausgeschlossen, sie kann sich kaum bewegen. Das schlimmste an der ganzen Situation ist, ihr Handy Akku lässt nach. Doch das ist das  einzige was Marcus tun kann, mit ihr sprechen.

     

    Marcus und Rebecca, das Unfallopfer, teilen sich die Rolle des Hauptprotagonisten. Sie kommen in jedem Kapitel beide zu Wort, so lernt man beide kennen und kann sich auch auf beide einstellen.

    Das einzige was da das Problem war, war die Länge. Ich komme damit einfach nicht klar wenn das kennen lernen und vorstellen fast die Hälfte des Buches einnimmt. Dadurch brauche ich ewig um das Buch zu lesen. Mir fehlte sie Spannung. Bis zum Unfall musste ich warten. Doch auch dort war es nur mäßig und nicht das was ich mir erhofft hatte.

    Thriller kann ich nicht wirklich dazu sagen, es fehlte einfach zu viel.

    Es lag nicht am Schreibstil. der war sehr gut. Es fehlte einfach das gewisse etwas und die Länge war entscheidend.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    SaintGermains avatar
    SaintGermainvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Schöner Roman mit Liebesgeschichte und Thrillerelemente.
    Schöner Roman mit Liebesgeschichte und Thrillerelemente.

    Das Cover des Buches ist gut gemacht und macht sofort neugierig.
    Der Schreibstil der Autorin ist sehr gut. Die Protagonisten sind sehr gut gezeichnet, ebenso die Orte, die auch gut ausgewählt wurden.
    Man kann sich dadurch sehr gut in die Handlung einfühlen bzw. sie sich vorstellen.
    Die Kapitel sind relativ kurz, der Spannungsbogen zieht sich über das ganze Buch, ohne abzufallen. Dadurch möchte man sofort weiterlesen und das Buch nicht weglegen.
    Auch der Perspektivenwechsel zwischen Marcus und Rebecca gefiel mir sehr gut.
    Allerdings haben sich in das Buch auch einige Rechtschreib- und Grammatikfehler eingeschlichen.
    Ich würde das Buch allerdings nicht 100%ig als Thriller bezeichnen, da auch viel herum geschieht (v.a. die Liebesgeschichte).
    Wenn man dieses Buch allerdings als "Roman" einordnet und so auch liest, kann das Buch überzeugen.
    Fazit: Schöner Roman mit Liebesgeschichte und Thrillerelemente. Aufgrund der falschen Genrebezeichnung und einiger Fehler 4 Sterne.

    Kommentieren0
    18
    Teilen
    chrikris avatar
    chrikrivor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Für diesen verregneten Sommer genau das richtige.
    Empfehlenswerter Thriller

    2 unterschiedliche Personen deren Schicksal abwechselnd erzählt wird.

    Marcus- einst erfahrender Rettung Sanitäter,  geplagt von schuldgefühlen am Tod von Frau und Sohn, fällt in die drogensucht und wird suspendiert. Sein neuer Job : Telefonist in der Rettungszentrale.
    Rebecca - will sich von ihrem gewalttätigen Mann trennen und will in ein entspanntes Wochenende fahren. Umstände zwingen sie dazu ihre 2 Kinder mitzunehmen.  Dann ein schwerer Unfall auf dem Highway. Sie wählt mit dem Handy den Notruf und hat Marcus an der Strippe.

    Protagonisten sind sehr gut und ausführlich beschrieben. Vielleicht am anfang zu ausführlich. Es dauert etwas bis man an die richtige Geschichte kommt. Dann aber wird man neugierig und es fällt einem schwer das buch aus der Hand zu legen. Die kurzen Kapitel zwingen einen geradezu immer noch ein Kapitel weiter zu lesen.
    Die abwechselnden Erzählungen der beiden stört den lesefluss keineswegs. 

    Eine gelungene Story. Könnte sich tatsächlich so abgespielt haben.

    4,5 Sterne, aber nur weil mir der Anfang ein wenig zu lang war.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    ChattysBuecherblogs avatar
    ChattysBuecherblogvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Toller Thriler mit interessantem Ende
    Mein Leseeindruck

    Dieser überaus spannende Thriller beginnt mit zwei Handlungssträngen, die auch schnell ineinander übergehen.

    Da wäre zum Einen: Marcus Taylor, inzwischen als Dispatcher bei einer Rettungsleitstelle tätig, hat schon ein sehr bewegtes Leben hinter sich. Anfangs eine glückliche Familie, dann Medikamentenmissbrauch und Drogenabhängigkeit und anschließend der Unfalltod seiner Frau und seines Sohns. Seinen Job als Rettungssanitäter musste er beenden. Jedoch durch die Hilfe seiner Kollegen, bekam er den Job in der Leitstelle.

    Er erhält eines Tages einen Notruf von Rebecca.

    Da wären wir auch schon beim zweiten Handlungsstrang.

    Rebecca: Alleinerziehende Mutter, die nach außen hin zwar sehr stark scheint. Aber wie so oft, trügt auch hier der Schein.

    Als Rebecca den Notruf absetzt, nimmt sich Marcus des Notfalls an.

     Hiermit komme ich auch schon zu meinem größten Problem. Marcus, der psychisch dort sehr labil wirkt, ruft nicht seine Kollegen, wie es der Job in einer Rettungsleitstelle verlangt, sondern kümmert sich selbst darum. Dieses erschien mir nicht gerade glaubhaft. Aber nun gut, wie hätte die Autorin sonst den Bogen zu Rebecca kriegen können?

     Ansonsten fand ich die Protagonisten sehr gut charakterisiert. Ob glaubhaft...na ja....sagen wir mal...bedingt.

    Was mir jedoch sehr aufgefallen ist, dass es sehr viele Randgeschehnisse gab, die gerade am Anfang die Geschichte etwas langatmig geschmückt haben. Oder anders gesagt, Anfangs hatte das Buch den Anschein eines Romans, und nicht eines Thrillers. Spannung? Nicht vorhanden!

     Die Autorin bedient sich eines sehr modernen, leichten Schreibstils und die Kapitel sind relativ kurz gehalten.

    Abschließend kann ich sagen, dass sich trotz anfänglicher Schwierigkeiten der Thriller sehr flott liest.Man sollte nicht alles so genau nehmen, da wohl auch sehr viel künstlerische Freiheit darin steckt. Ich vergebe somit 4 Sterne.

    Kommentieren0
    11
    Teilen
    Samy86s avatar
    Samy86vor 2 Jahren
    Schicksale, die verbinden...

    Inhalt:

    Marcus Welt ist zerrüttet, Kummer und Frust die tägliche Last, die er zu tragen weiß. Seit dem Tod seiner Frau und des gemeinsamen Sohnes ist nichts mehr wie es einmal war. Durch Depressionen im Griff gehalten und der Tablettensucht gehandicapt verliert er zu allem Elend auch noch seinen Job als Rettungssanitäter. Er ist am Ende und leistet seine Dienste um seine stetigen Schuldgefühle auszugleichen als Telefonist in der Notfallzentrale. Bis der Anruf eintrifft, der nicht nur seine Ansichten sondern zugleich sein Leben verändern soll…

     

    Rebecca Kingston brauch eine Pause. Der Scheidungskrieg mit ihrem gewalttätigen Ehemann hat enorm an ihren Kräften gezerrt. Daher wird es Zeit endlich den langersehnten Wochenendausflug anzutreten. Doch die Ereignisse überschlagen sich, waren sie eben noch voller Vorfreude auf den Kurzurlaub, so findet sie sich im nächsten Moment Kopfüber in einem Fluss wieder, abgedrängt durch einen mysteriösen Lastwagen. Es gibt keinen Fluchtweg aus dem steigenden Gewässer. Die einzige Rettung ihr Handy und die beruhigende Stimme des Fremden auf der anderen Seite der Leitung. Doch wird wirklich alles gut gehen wie er verspricht? Treffen die Rettungskräfte noch rechtzeitig ein? Und vor allem wer trachtet ihr nach dem Leben?

    Zwei Fremde, zwei Schicksale, eine Angst.

     

    Meine Meinung:

    Ein Thriller aus dem Luzifer Verlag ist immer für eine Überraschung zu haben und so hab ich mich richtig gefreut, wieder einmal ein Buch von ihm zu genießen. Der Klapptext verspricht einen Hauch an mysteriösen Umständen und ordentlich Spannung. So musste nur noch die Umsetzung halten was sie verspricht.

    Sehen wir einmal von den wirklich manchmal sehr erdrückend deprimierenden Parten in denen Marcus wirklich am Boden zerstört ist und auch den Leser mit der Stimmung tief hinab zieht, ist die gesamte Handlung sehr spannend und vor allem voller Wendungen. Bis zum Ende hin gibt es Unmengen an  Verdächtigen, denen man sehr gerne die Schuld in die Schuhe schieben möchte, aber leider entlarven sie sich als Ablenkung durch die Autorin. So hält sie jedoch die Spannung gekonnt hoch und bringt immer neue Überraschungen ans Tagelicht.

    Wirkt Marcus wie ein Häufchen Elend, dem man sehr gerne unter die Arme greifen würde und ihm die Freude ans Leben zurück bringen will, so ist Rebecca eigentlich eine sehr taffe und dennoch vom Leben gekennzeichnete Frau. Sie Beide hoffen sehr, dass ihr Schicksal endlich eine positive Wendung für sie bereithält, aber erst einmal heißt es gegen die alten Laster zu kämpfen.

    Wie sie es meistern und was die Beiden außer der Angst verbinden, müsst ihr schon selbst herausfinden.

    Der Schreibstil ist flüssig und angenehm zu verfolgen. Die Kapitel haben eine sehr angenehme Länge, so dass man genügend Informationen erhält und sie verarbeiten kann.

    Das Buch ist mit Höhen und Tiefen ausgeglichen bestückt. Mal möchte man vor Frust den eReader ausschalten und ein anderes Mal, wegen der hohen Spannung das Licht nicht mehr ausschalten. So gesehen ist dieser Thriller für ein auf und ab der Gefühle zuständig und dies nicht nur bei den Protagonisten. Mit seinen Ecken und Kanten ist es ein gelungener Thriller für Zwischendurch, der zwar nicht immer hält was er verspricht, aber dennoch ein spannendes Lesevergnügen bildet.


    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Booky-72s avatar
    Booky-72vor 2 Jahren
    Versunken

    Das Leben und Schicksal zweier ganz unterschiedlicher Menschen, welches sich am Ende verbindet.

    Einmal ist da Marcus, Notfalldispatcher und gerade wieder auf dem Weg in ein geregeltes, normales Leben, nachdem er Frau und Kind verloren hat. Die beiden hatten einen Unfall und er gibt sich die Schuld, hatte er sich doch zu dieser Zeit gerade mit Drogen regelrecht „abgeschossen“.

    Und auf der anderen Seite Rebecca, die gerade mit ihren Kindern unterwegs ist, mit dem Auto von der Straße gedrängt wird und sich nun in einer sehr prekäre Lage befindet. Sie schafft es gerade noch, Verbindung mit der Notfallzentrale aufzunehmen und Marcus am anderen Ende der Leitung versucht alles, um ihr und ihren Kindern in dieser Situation zu helfen.

    Doch kann er es schaffen oder versagt er wieder? Die Zeit jedenfalls läuft gegen ihn…

    Flüssiger Schreibstil, nicht 100%ig ausgereift, aber angenehm zu lesen. Ein bisschen zu viel Liebesgeschichte, wo ich unter Thriller etwas anderes erwartet hätte. Trotzdem gute 4 Sterne von mir.

    Kommentieren0
    7
    Teilen
    92liberos avatar
    92liberovor 2 Jahren
    Versunken - spannende Geschichte

    Das Buchcover finde ich gut gelungen. Die Farben, sowie Schrift & Bildgestaltung+Stil sind sehr gut aufeinander abgestimmt - die blauen Farben, das Wasser, die sinkende Frau, „VERSUNKEN“ verläuft nach unten. Auffällig und passend zum Inhalt.

    Versunken von Cheryl Kale Tarif ist ein Thriller der im April 2016 beim Luzifer Verlag erschienen ist. Hauptcharaktere sind Marcus und Rebecca - die Schicksale der beiden werden abwechselnd erzählt und diese beiden werden durch einen rätselhaften Unfall zusammengeführt.

    Marcus ist Dispatcher in einer Notfallzentrale (war eigentlich Rettungssanitäter). Seine Frau und seinen Sohn hat er bei einem Unfall verloren.. er ist drogenabhängig..

    Rebecca hat zwei Kinder und lässt sich von ihrem Mann scheiden. Mit ihren Kindern fährt sie übers Wochenende weg und auf den Weg hat sie einen rätselhaften Unfall…
    Mehr möchte ich dazu nicht verraten ;-)

    Der Schreibstil hat mir gut gefallen, flüssig zu lesen und es wird immer spannender. Die kurzen Kapitel haben mir ebenfalls gut gefallen.

    Meiner Meinung nach war die Stimmigkeit der Handlung gegeben. - Mein erster Eindruck von diesem Buch war positiv sowie auch der Gesamteindruck.

    Diese spannende Geschichte konnte ich mir gut vorstellen - lebhaft und zu empfehlen.

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    F
    Frenx51vor 2 Jahren
    Zwei Personen, die ein Schicksal verbindet.

    Marcus Taylor ist ein Ex-Drogensüchtiger, der seine Frau und seinen Sohn bei einem Verkehrsunfall verloren hat und aufgrund seiner Medikamentensucht auch seinen Job als Rettungssanitäter-nun nimmt er in der Leitstelle Notrufe an. Doch ihn plagen massive Selbstvorwürfe und Zweifel, er gibt sich die Schuld am Tod seiner Familie und hat immernoch Probleme damit nicht wieder zu den Drogen zu greifen.
    Rebecca Kingston hingegen befindet sich im Moment ebenfalls in einer schwierigen Situation. Sie lebt gemeinsam mit ihren zwei Kindern in einem Haus und trennt sich gerade von ihrem Mann Wesley. Dieser ist Spielsüchtig aber vor allem gewalttätig. Doch Rebecca zweifelt immer wieder auch daran, ob sie die Scheidung wirklich einreichen oder ihrem Mann noch einmal eine Chance geben soll. Doch dann unternimmt sie eine Reise, um ein bisschen Entspannung zu finden und das Schicksal vereint die zwei Hauptcharaktere. Rebeccas Auto wird von einem unbekannten Auto bewusst von der Straße gedrängt, sie kämpft ums Überleben und Marcus nimmt den Notruf an und versucht alles um sie zu retten.

    Der Thriller "Versunken" behandelt eine interessante Geschichte, die aus der Perspektive der zwei Hauptprotagonisten geschrieben wird. In jedem Kapitel findet ein Perspektivenwechsel statt, das finde ich gut, vor allem da man dadurch zu Beginn die beiden Charaktere besser kennenlernen konnte. Leider war mir der Anfang, bei dem wir Rebecca und Marcus kennenlernen konnten, zu lang. Irgendwie fehlte mir der Spannungseinstieg bis zum Unfall.
    Als der Unfall dann passierte und auch die Szenen danach fand ich schon deutlich spannender, aber meiner Meinung nach war es weniger ein Thriller. Es konnte zwar irgendwann Spannung aufgebaut werden, doch viele Szenen waren zu vorhergesagt, meiner Meinung nach war zu schnell klar, wer seine Finger mit ihm Spiel hatte und Rebecca sterben sehen will. Manches war mir auch zu unrealistisch und ich fand den Ablauf zu Klischeehaft-es fanden Vernehmungen statt, kein Täter ist in Sicht, alles lenkt sich auf den Ex-Ehemann, man stellt eine Falle, leider klappt nicht alles, der Täter unternimmt einen zweiten Versuch, Superman rettet sie und sie werden ein glückliches Paar. Passt für mich irgendwie nicht ganz zum Thriller vor allem da viel zu viel drum rum geschrieben wurde und die sich entwickelnde Liebesgeschichte und die Probleme der Hauptprotagonisten mehr im Vordergrund standen als die Spannung.
    Ansonsten fand ich den Schreibstil der Autorin gut, da etwas Spannung aufgebaut wurde und die Geschichte sich trotzdem schnell lesen ließ.

    Eine gute Geschichte, mir fehlte aber die wirkliche Thrillerspannung und aufgrund der ganzen Umstände und dem drumherum, dass eher im Mittelpunkt stand, ist es für mich eher ein Roman. Schade, ich hatte mir nach Lesen des Klappentextes mehr Spannung erhofft.

    Kommentieren0
    3
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    LUZIFER_Verlags avatar

    Wir eröffnen eine spannende Leserunde zu VERSUNKEN von Cheryl Kaye Tardif. 

    Die Bewerbungsrunde läuft bist zum 15.05.2016, Anfang der Leserunde ist der 16.05.2016 

    Der Verlag stellt 20 E-Books kostenlos zur Verfügung. Allen Rezensenten wird anschließend ein kostenloses Buch aus dem Verlagsprogramm (frei wählbar) geschenkt.

    Zum Inhalt: 

    Zwei Fremde, zwei Schicksale, eine Angst.

    Kummer und Verlust sind Marcus Taylors tägliche Begleiter geworden. Erst verlor er durch einen tragischen Autounfall seine Frau und seinen Sohn, wenig später durch Depressionen und Tablettensucht auch noch seine vielversprechende Karriere als Rettungssanitäter. Nun arbeitet er als Telefonist in der Notfallzentrale – für ihn der einzige Weg, etwas von seiner Schuld zurückzuzahlen. Bis er einen Anruf bekommt. Von einer Frau, die in ihrem Auto eingeschlossen ist …

    Rebecca Kingston sehnt sich nach diesem Wochenendausflug, an dem sie in Ruhe über die drohende Scheidung von ihrem gewalttätigen Ehemann nachdenken will. Doch als sie ein mysteriöser Lastwagen von der Straße und in einen Fluß abdrängt, findet sie sich eingeklemmt hinter dem Lenkrad ihres Wagens wieder. Weder kann sie sich befreien, noch ihren beiden Kindern auf der Rückbank helfen. Ihr einziger Rettungsanker ist ihr Handy, dessen Batterie zur Neige geht, und die beruhigende Stimme eines Fremden, der ihr verspricht, dass alles gut werden wird …

    MeiLingArts avatar
    Letzter Beitrag von  MeiLingArtvor 2 Jahren
    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks