Chimamanda Ngozi Adichie Liebe Ijeawele

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(2)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Liebe Ijeawele“ von Chimamanda Ngozi Adichie

Mit fünfzehn Vorschlägen für eine feministische Erziehung wirft die Bestseller-Autorin Chimamanda Ngozi Adichie so einfache wie wichtige Fragen auf und spannt den Bogen zwischen zwei Generationen von Frauen - ein Buch für Mütter und Töchter. Chimamanda Ngozi Adichie, Feministin und Autorin des preisgekrönten Weltbestsellers 'Americanah', hat einen Brief an ihre Freundin Ijeawele geschrieben, die gerade ein Mädchen zur Welt gebracht hat. Ijeawele möchte ihre Tochter zu einer selbstbestimmten Frau erziehen, frei von überholten Rollenbildern und Vorurteilen. Alles selbstverständlich, aber wie gelingt das konkret? Mit ihrem Manifest 'Liebe Ijeawele. Wie unsere Töchter selbstbestimmte Frauen werden' zeigt Chimamanda Adichie, dass Feminismus kein Reizwort ist, sondern eine Selbstverständlichkeit. Mit fünfzehn simplen Vorschlägen für eine feministische Erziehung öffnet sie auch den Blick auf die eigene Kindheit und Jugend. Die junge nigerianische Bestseller-Autorin steht für einen Feminismus, mit dem sich alle identifizieren können. We should all be feminists!

Stöbern in Sachbuch

Alles, was mein kleiner Sohn über die Welt wissen muss

Kurzweilige, aber amüsante Lektüre über das Leben mit einem Kleinkind - auf jeden Fall lesenswert.

miah

Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch

Das Zauner ist eine Institution in Bad Ischl, hier gibt es die Rezepte der Leckereien, die man dort findet.

Sikal

Wut ist ein Geschenk

Tolles Buch

Pat82

Gehen, um zu bleiben

Eines dieser Bücher, die etwas bedeuten; so viel, dass man bereits während des Lesens weiß, dass sie alles verändern. Dich selbst.Das Leben.

IvyBooknerd

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Lesestoff für die junge Generation.

annegretwinterberg

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein Wegbegleiter für zukünftige selbstbestimmte Frauen

    Liebe Ijeawele
    skywatcher

    skywatcher

    26. May 2017 um 10:24

    Nach "We should all be feminists" konnte ich es kaum erwarten, "Wie unsere Töchter selbstbestimmte Frauen werden" von CHimamanda Ngozi Adichie zu lesen. Es ist ebenso ein optisch dünnes, jedoch im Inhalt sehr dickes Buch! In diesem gibt Adichie 15 Ratschläge an die Tochter ihrer Freundin, kluge Ratschläge, wie man seine Tochter zu einer selbstbestimmten Frau erziehen kann. Momentan gibt es viele feministische Bücher auf dem Markt, doch in diesem werden auch neue Gedanken angestoßen, z.B. dass nach einer Heirat nicht ein Nachname vom Partner angenommen werden muss, sondern dass Mann und Frau einfach ganz neue Namen bekommen. Genau aus diesem Grund finde ich die Texte von Adichie so spannend zu lesen: Sie sind allesamt leicht und verständlich geschrieben, hallen jedoch länger nach und man fragt sich: ja, genau, warum gibt es nicht einfach einen neuen Namen für das Ehepaar? Ich habe mich in vielen Gedanken wiedergefunden und auch in meinem Umkreis, vor allem in der älteren Generation, wird jungen Mädchen schon in jungen Jahren für die Zukunft oft ein "guter Ehemann" gewünscht und eine glückliche Ehe als die größte Leistung und größtes Lebensziel überhaupt angepriesen, Jungs hingegen sollen Karriere machen und eine Familie ernähren können. Dies würde zu einem Ungleichgewicht in der Beziehung führen, und somit zu einem Ungleichgewicht zwischen den Geschlechtern. Die "Botschaften" von Adichie machen Lust, eine Frau zu sein!Ich möchte das Büchlein allen Frauen schenken, die eine Tochter zur Welt gebracht haben, oder einen Sohn, oder generell allen Frauen auf dieser Welt, und ich wünsche, meine Mutter hätte dieses Buch zu meiner Geburt geschenkt bekommen!

    Mehr
  • Liebe Ijeawele | Rezension

    Liebe Ijeawele
    vivreavecdeslivres

    vivreavecdeslivres

    16. April 2017 um 15:00

    Liebe Chimamanda Ngozi Adichie,ich weiss, wie viele Privilegien ich habe, und ich schätze sie unendlich. Dennoch leben wir in Zeiten, für die ich mich schäme. Jetzt, aber auch später, wenn vielleicht meine Enkelkinder lernen, wen wir gewählt haben. Ich weiss auch, dass ich noch jung bin, mich noch stark bilden und noch viel protestieren kann, aber ich stelle mir in letzter Zeit immer wieder eine Frage: Möchte ich Kinder in eine solche Welt, in der wir leben, setzen? Und natürlich kenne ich keine Antwort darauf, werde es wohl auch nie wissen. Aber hätte ich ein Kind, würde ich es mehr als alles lieben. Denn auch wenn es so offensichtlich und gar nicht wortwörtlich einer Deiner Vorschläge ist, ist dies für mich die Grundaussage Deines Buches/Briefs. Liebe. Liebe wird immer stärker sein als Hass.Deswegen schreibst Du auch einen Brief an Deine Freundin Ijaewele, gleichzeitig aber auch einen Brief an die Menschheit: weil Du sie liebst. Ich glaube wohl genauso stark wie du, dass es endlose unglaubliche Menschen da draussen gibt, die auch lieben, kämpfen und grossartige Ideen haben und tolles (er)schaffen, die sich auch eine bessere Welt wünschen, die ihre Kindern aufzuziehen, um wiederum solch liebende Menschen aus ihnen zu machen. Ohne, dass diese in erster Linie - oder in irgendeiner Linie - ihrem Geschlecht nachkommen müssen. Sie sollen sich entfalten können, exakt so, wie sie sind. Das wollen diese Menschen wohl für ihre Kindern, und sie wollen ihnen die Welt schenken. Ja, die Welt ist schlimm momentan, und somit wirkt das Geschenk klein, aber sie ist mit der Liebe das einzige, was wir wirklich verschenken können. Und glücklicherweise steckt sie voller Möglichkeiten. Genau das ist ja der Grund, weshalb es Menschen wie Dich gibt, welche ihre Stimme erheben und etwas kreieren. Bestimmt - hoffentlich - wird mein Kind irgendwann eloquent, künstlerisch oder musikalisch begabt sein. Das Wichtigste ist mir jedoch, dass es selbstbestimmt wir und seinen Weg durch die bestimmte immer noch nicht bloss blumige Welt finden wird. Mit Deinem Buch und Deinen Büchern lernst Du mich, eine bessere Feministin zu sein, sagte ich oft zu interessierten Menschen. Aber das ist nicht wahr. Du lehrst mich, eine bessere Person zu sein. Und dafür möchte ich Dir aus ganzem, vollem Herzen danken. Gerade auch, weil Du das für noch so viele andere tust, ihnen eine Stimme schenkst und sie an die Welt glauben lässt. Du hast uns spätestens mit Deiner letzten Veröffentlichung ganz praktisch gezeigt, wo jeder Mensch Sexismus verinnerlicht hat und wie wir damit umgehen können. Denn jeder Mensch wird nicht nur mit Liebe geboren, sondern auch einem Fünkchen Hass. Aber das ist vollkommen richtig so, denn durch den Hass lernen wir die Liebe doppelt schätzen. Und wir können aus ihm ein Feuer entfachten und dieses ein einziges Mal einsetzen, um die zu ersticken, welche Hass verbreiten. Lass uns Liebe verteilen, wie Du es tust. Mit Dir. Und unseren Liebsten. Und unseren Kindern.DANKEAlles Liebe, Marahttp://wonderful-ne-books.blogspot.ch/2017/03/liebe-chimamanda-ngozi-adichie-liebe.html

    Mehr