China Miéville

 4,1 Sterne bei 318 Bewertungen
Autor von Perdido Street Station, Un Lon Dun und weiteren Büchern.

Lebenslauf von China Miéville

China Tom Miéville

Alle Bücher von China Miéville

Cover des Buches Perdido Street Station (ISBN: 9783453315396)

Perdido Street Station

 (35)
Erschienen am 10.03.2014
Cover des Buches Un Lon Dun (ISBN: 9783404205882)

Un Lon Dun

 (27)
Erschienen am 12.02.2008
Cover des Buches Das Gleismeer (ISBN: 9783453315402)

Das Gleismeer

 (22)
Erschienen am 12.01.2015
Cover des Buches Die Stadt und die Stadt (ISBN: 9783404243938)

Die Stadt und die Stadt

 (21)
Erschienen am 01.08.2010
Cover des Buches Perdido Street Station / Die Falter (ISBN: 9783404232451)

Perdido Street Station / Die Falter

 (21)
Erschienen am 07.07.2004
Cover des Buches König Ratte (ISBN: 9783404243105)

König Ratte

 (18)
Erschienen am 17.12.2002
Cover des Buches Der Krake (ISBN: 9783404205608)

Der Krake

 (18)
Erschienen am 01.01.2011
Cover des Buches Der eiserne Rat (ISBN: 9783404243440)

Der eiserne Rat

 (16)
Erschienen am 22.11.2005

Neue Rezensionen zu China Miéville

Cover des Buches Die letzten Tage von Neu-Paris (ISBN: 9783946503866)dunkelbuchs avatar

Rezension zu "Die letzten Tage von Neu-Paris" von China Miéville

1950 erkundet der einsame Kämpfer des Surrealismus Thibaut die neue halluzinogene Stadt Paris, wo sich Nazis und Résistance einen ewigen Guerilla-Krieg liefern
dunkelbuchvor 3 Monaten

Eine Alternativweltgeschichte auf dem Niveau von Das Orakel vom Berge, vielleicht sogar darüber hinaus, wegen der surrealistischen und dämonischen Note. 

1941, inmitten des vom Zweiten Weltkrieg bedrohten Marseilles, stolpert der amerikanische Ingenieur und Okkultist Jack Parsons in eine Widerstandsgruppe, zu der auch der surrealistische Dichter André Breton zählt. In dieser Résistance aus regimekritischen Diplomaten, exilierten Revolutionären und Avantgarde-Künstlern sieht Parsons einen Hoffnungsschimmer. Aber was er aus Versehen freisetzt, ist die Macht der Träume – und der Alpträume –, die den Krieg für immer verändert.

China Mievilles Bücher fordern den Leser stets intellektuell heraus.

Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Andere Himmel (ISBN: 9783404243617)JohnnyZombies avatar

Rezension zu "Andere Himmel" von China Miéville

Überzeugende Sammlung
JohnnyZombievor 10 Monaten

"Andere Himmel" ist eine Sammlung von 14 Kurzgeschichten, die von Horrorstorys über ein Kinderparadies in einem gewissen Möbelhaus über ein Fenster, das die namensgebenden anderen Himmel zeigt bis zum wahren "Teufel im Detail" gehen. Es gibt sogar eine, die in Miévilles bekanntem New Crobuzon spielt und einen der Nebencharaktere weiter mit Leben füllt.

Es ist ein bisschen ungewohnt, so kurze Geschichten von Miéville zu lesen und im Gegensatz zu seinen längeren Romanen zeichnen sich diese auch durch eine einzige, zentrale Idee aus im Vergleich zum üblichen Sammelsurium aus verschiedensten Einfällen, die alle in einem Universum nebeneinander existieren und eigentlich wirklich für eine eigene Geschichte gereicht hätten - wie hier bewiesen wird.

Normalerweise holt mich (geschriebener) Horror nicht so leicht ab, aber bei einigen der Storys hier hatte ich fast schon eine Gänsehaut. Alleine deshalb sticht dieses Buch für mich schon aus der Masse heraus. Dazu kommt, dass es bis auf eine Ausnahme keine typischen Geistergeschichten gibt und es häufig eher das Konzept dahinter ist, das einem Angst einjagt, nicht die Gefahr für das Leben der Figuren.

Eigentlich hat mich besonders die Geschichte um Jack Gotteshand interessiert, im Nachhinein muss ich aber sagen, dass ich keinen wirklichen Favoriten finden kann. Das liegt wahrscheinlich auch daran, dass sie so unterschiedliche Emotionen hervorrufen: Grusel (wie in Details), Ekel (wie in Faktotum), Wut (wie in Die Hungernden speisen) oder sogar Belustigung (wie in Eia Weihnacht).

Es gibt in der kompletten Sammlung keine Geschichte, die mich nicht überzeugt und unterhalten hätte. Erst war ich skeptisch, ob sich Miévilles Ansätze in Kurzgeschichten übersetzen lassen, aber diese Skepsis ist wie weggeblasen. Trotzdem finde ich, dass Kurzgeschichten nicht ausreichen, um die Vorteile seines Stils wirklich hervorzuheben.

Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Moloch (ISBN: 9783404232802)JohnnyZombies avatar

Rezension zu "Moloch" von China Miéville

Kurzweilige Geschichtensammlung
JohnnyZombievor einem Jahr

„Moloch“ ist eine Sammlung von vier Kurzgeschichten bekannter Fantasy-Autoren. Dabei wandern wir von einer linearen Welt, in der die Stadt nur in zwei Hälften – „gleiswärts“ und „flusswärts“ – geteilt ist über eine, in der die Wesen hinter den Spiegeln rebellieren und eine, die sich im ständigen Krieg mit wechselnden Fronten befindet bis zu einer, in der eine Gruppe von RentnerInnen Leute überfällt.

Die erste Geschichte trifft das Thema der Anthologie (Städte) perfekt. Die beschriebene Welt ist fremdartig und faszinierend, aber wir sind nur kurz zu Gast da. Die Zeit reicht allerdings, um einen interessanten Einblick zu bekommen und die Charaktere kennenzulernen. Schön ist auch, wie der Protagonist uns in seine Welt einführt, ohne sie dabei einfach zu erklären.

In der zweiten schickt uns China Miéville wenig überraschend nach London und deutet dazu die Beziehung der Menschheit zu Spiegeln und die Mythen über Vampire kreativ um. Es kommt eine post-apokalyptische Stimmung auf und das Ende hält eine weitere Überraschung bereit.

Wie die meisten Rezensenten hatte ich so meine Probleme mit der dritten Geschichte, die wie eine zusammenhanglose Zusammenstellung von Dialogen zwischen Jerry Cornelius und seinen Bekannten wirkt. Zwar hat die Geschichte mich selbst nicht wirklich unterhalten, aber ich muss zugeben, dass sie mich neugierig auf den größeren Zusammenhang der anderen Jerry Cornelius-Bücher gemacht hat. In dieser Anthologie hat sie jedoch nicht wirklich etwas verloren.

Anders ist hingegen die vierte Geschichte. Die Prämisse eines Ermittlers, der versucht, einer Verbrecherbande auf die Spur zu kommen, ist zwar nicht besonders einzigartig, das Setting in einem Altersheim, in dem die Bewohner ständig überwacht werden, schon. Der Protagonist (und Antagonist, ohne zu viel verraten zu wollen) hat ebenfalls eine angenehme Abwechslung dargestellt.

Kommentieren0
Teilen

Gespräche aus der Community

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

China Miéville wurde am 05. September 1972 in Norwich (Großbritannien) geboren.

Community-Statistik

in 346 Bibliotheken

von 76 Lesern aktuell gelesen

von 14 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks