Chip Zdarsky

 4 Sterne bei 4 Bewertungen
Autor von Howard the Duck, Star-Lord: ein Held auf Abwegen und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Chip Zdarsky

Chip ZdarskyHoward the Duck
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Howard the Duck
Howard the Duck
 (2)
Erschienen am 22.02.2016
Chip ZdarskyHoward the Duck
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Howard the Duck
Howard the Duck
 (1)
Erschienen am 14.11.2016
Chip ZdarskyStar-Lord: ein Held auf Abwegen
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Star-Lord: ein Held auf Abwegen
Star-Lord: ein Held auf Abwegen
 (1)
Erschienen am 13.11.2017
Chip ZdarskyHoward the Duck
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Howard the Duck
Howard the Duck
 (0)
Erschienen am 11.07.2017
Chip ZdarskyJughead Vol. 1
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Jughead Vol. 1
Jughead Vol. 1
 (0)
Erschienen am 26.07.2016
Chip ZdarskyJughead Vol. 2
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Jughead Vol. 2
Jughead Vol. 2
 (0)
Erschienen am 14.03.2017

Neue Rezensionen zu Chip Zdarsky

Neu
MosquitoDiaos avatar

Rezension zu "Star-Lord: ein Held auf Abwegen" von Chip Zdarsky

Der einzigartige Charme von Peter Quill!
MosquitoDiaovor 9 Monaten

Auch hier wieder einen großen Dank an den Panini Verlag für die Zusendung des Rezensionsexemplars!
Das Heft habe ich bei der lieben Jule von miss Foxy reads entdeckt und war gleich Feuer und Flamme. Ich bin ein großer Fan von den Guardians of the Galaxy, und gerade auch Star-Lord hat seinen ganz eigenen Charme.

Wenn man die ursprüngliche Guardians of the Galaxy Reihe nicht gelesen hat, wird man da wohl ein wenig über das Ende gespoilert. Das fand ich für mich persönlich jetzt allerdings nicht sonderlich tragisch. Verständnisprobleme hatte ich auch keine, das Thema wurde kurz im Vorwort angerissen und war somit vom Tisch. Peter im Alleingang und das auch noch auf der Erde ist wirklich ein Anblick für sich.
Mit dem coolen Stil und der Spannung in der Geschichte wird es aber keinesfalls langweilig und ich konnte mich gar nicht von der Geschichte trennen, weshalb das Heft dann doch ganz schnell durch war.
Es gibt so vieles neues zu entdecken und auch Peter hat hier seine Probleme, sich auf der Erde einzuleben.

So stolpert man über die ein oder andere schwierige Situation, die jeweils einen Rattenschwanz hinter sich her zieht und unserem Star-Lord zu schaffen macht. Doch wer wäre er schon, wenn er das nicht gemeistert bekommen würde?
So trifft er auf Menschen, die ihm die Zeit erträglicher machen und findet wahre Freunde. Jedoch lauern auch Gefahren hinter jeder Ecke und andere bekannte Charaktere aus dem Marvel Universum lassen sich blicken und bringen Schwung in die Sache.

Peter ist mir durch diese Geschichte einfach noch mehr ans Herz gewachsen. Er ist ein unglaublich lustiger, loyaler und mitfühlender Charakter, bei dem es einfach Spaß macht, mehr zu erfahren. Auch die Story Drumherum hat mir wirklich gut gefallen und die verschiedenen Situationen waren gut aufeinander abgestimmt. Mit der ein oder anderen überraschenden Wendung und viel Spannung war es einfach ein tolles Leseerlebnis, das ich jedem nur ans Herz legen kann.

FAZIT

Star-Lord konnte mich wirklich überzeugen. Man sollte allerdings im Hinterkopf behalten, dass es die ursprüngliche Guardians of the Galaxy Reihe spoilert. Der Stil und die Geschichte sind dafür aber wirklich einnehmend, man möchte das Heft einfach nicht mehr aus der Hand legen, so viel Spannung und Witz!

Kommentieren0
34
Teilen
SarahRawr_Bloggts avatar

Rezension zu "Howard the Duck" von Chip Zdarsky

Entenstarker Auftakt
SarahRawr_Bloggtvor 3 Jahren



"Call him Howard the Duck - ain't no way to conceal it."
Ich muss mich hier nun outen: Ja, ich mochte den Film Howard - Ein tierischer Held sehr! Irgendwie ist er auch ein bisschen Kult, aber vielleicht empfinde ich auch nur so, da ich generell Filme aus den 80ern mag. Das Entchen könnte also bald wieder im Kino sein, momentan ist zwar nur die Rede von einem Part im neuen Guardians of the Galaxy Film, aber wer weiß, wer weiß. Übrigens, im Abspann der Guardians sieht man Howard mit dem Collector reden. Aber zurück zum eigentlichen Thema.
Howard ist nun Privatdetektiv, einer der Sorte die erstmal ganz unten anfangen. Seine persönliche Rezeptionistin besteht aus Zeitungspapier und angemalten Kartonkopf. So spart er sich wenigstens die Lohnkosten. Hilfe bekommt er ab und zu von She Hulk, wobei sie mehr damit beschäftigt ist den Enterich aus dem Gefängnis zu holen. Dort lernt er auch Tara kennen, mit der er auch einige Abenteuer erlebt. Tara ist tattowiert, gepierct und passt mir ihrer Attitüde perfekt zu Howard.
Howard wird von einem unbekannten Mann darauf angesetzt, ein Familienerbstück wieder zu beschaffen. Eigentlich eine Kleinigkeit für einen außerirdischen Detektiven. Leider gerät Howard, schneller als er verdammte Quacke aussprechen kann, in Schwierigkeiten. So trifft er auf Rocket Racoon als er sich im intergalaktischen Gefängnis wiederfindet, und auf den Rest der Guardians als sie den Ausbruch planen. Danach scheint Tante May nicht mehr ganz bei Sinnen zu sein und Dr. Strange scheint als einziger helfen zu können. Eines führt zum anderen und plötzlich muss Howard die Welt retten.
Easy - immerhin kann er Quack - Fu.
Die Gags auf Kosten von Spiderman waren einfach zu witzig. Auch waren viele Querverweise zu finden. Man muss die Anfänge nicht kennen, ich bin selber Neuling auf dem Gebiet und ich hab mich nicht außen vor gefühlt. Der Comic enthält neben der Hauptgeschichte auch Kurzgeschichten, von den Zeichnern Jason Latour (Spider-Gwen zb) und Katie Cook (Gronk). Die Kurzgeschichten sind vom Zeichenstil komplett anders, eher niedlich und süß gewählt, es hebt sich sofort vom Stil der eigentlichen Geschichte ab und ist somit eine nette Abwechslung.
Ein gelungener Auftakt, es macht einfach Spaß dem Erpel bei seiner mehr oder minder erfolgreichen Detektivarbeit zu zusehen. Ein bisschen muss sich Howard aber noch einspielen, wobei ich sicher bin, dass ihm das gelingen wird. 4,5/5 Rawr's
















An dieser Stelle möchte ich mich für das Rezensionsexemplar bedanken.Dies hat meine Meinung in keinster Weise beeinflusst. 

Kommentieren0
1
Teilen
Mueli77s avatar

Rezension zu "Howard the Duck" von Chip Zdarsky

Abgefahren, schräg und immer ein wenig daneben.
Mueli77vor 3 Jahren

Howard hat es sich gerade erst in Brooklyn, New York als Privatdetektiv niedergelassen. Schon steht der nächste große Ärger vor der Tür. Zuerst scheint alles noch ganz harmlos, als er für einen Unbekannten, der sich selbst Jonathan Richards nennt, eine Kette mit einem Amulett wiederfinden soll. Der Dieb ist auch schnell ausgemacht.
Black Cat!
Spider-Man kann Howard leider nicht helfen, aber dafür Howards neue Freundin Tara, die er kürzlich im Gefängnis kennengelernt hat. Mit ihrer Hilfe findet er das Amulett und landet kurz darauf prompt im Weltall auf dem Planeten des Collectors, wo auch Rocket Raccoon gefangen ist. Nach einem kurzen Abenteuer mit den Guardians of the Galaxy kehrt Howard auf die Erde zurück und wird dort mit einem Fall von kriminellen Rentnern konfrontiert, im Verlaufe dessen, er seinen Auftraggeber Jonathan Richards wiedertrifft, der ein mysteriöses Geheimnis in sich trägt, ähnlich wie Tara. Howard wird von einem schrägen Abenteuer und das andere geworfen und am Ende geht es erneut um die Rettung der Erde …

Genauso verrückt, wie Gerber mit seinem Erpel umgesprungen ist, macht es jetzt auch Chip Zdarsky und schickt Howard in ein aberwitziges Abenteuer mit einer ganzen Riege an Gaststars. Sei es She-Hulk, Jennifer Walters, die sich als Howards Anwältin entpuppt, Spider-Man, der als weinerlicher Pseudo-Held Howard helfen soll, Rocket Raccoon mit dem Howard Seite an Seite gegen die Schergen des Collectors kämpft, Dr. Strange oder den gesamten Fantastic Four und den Avengers. Dennoch muss ich anmerken, dass Zdarsky seine Arbeit zwar sehr gut macht, aber an Steve Gerber einfach noch nicht heran kommt. Dennoch schafft er es Howard gekonnt in Szene zu setzen, ihn sowohl einfühlsam, als auch zynisch, sarkastisch und einfach nur nervtötend darzustellen, dass man trotz all seiner Macken den verrückten Enterich einfach gerne haben muss. Hinzu kommen viele Querverweise, die mal auf bereits erschienene Abenteuer hinweisen und dann wieder komplett frei erfunden sind, aber dennoch echt wirken sollen. Auch wenn diese nur einem echten Kenner des Marvel-Universums auffallen.

Die Zeichnungen zur Hauptgeschichte stammen in diesem Band von Joe Quinones. Aber es gibt noch ein paar Kurzgeschichten, die von Rob Guillory, Jason Latour, Katie Cook bebildert wurden. Während Letztere durch sehr schräge Zeichenstile auffallen, wirken Quinones Bilder, gemessen an der doch sehr schrägen Geschichte und den Figuren, etwas „realistischer“. In gewissen Einstellungen erinnert mich sein Howard sogar an die, für meinen Geschmack, zu Unrecht verrissene Verfilmung von George Lucas. Denn auch wenn dieser Howard recht wenig mit Gerbers Ursprungsversion gemeinsam hatte, gibt es gewisse optische Ähnlichkeiten, die sich einfach nicht verleugnen lassen. Doch das ist es nicht alleine, was mich bereits beim ersten Durchblättern angesprochen hatte. Die gesamte Bildkomposition, die vielen kleinen visuellen Gags und auch der sehr hohe Wiedererkennungswert konnten mich sofort überzeugen, und das, obwohl mir Joe Quinone kein bewusster Zeichner ist. Sprich, ich kann ihm auf Anhieb keine Arbeiten zuweisen, an die ich mich erinnern würde, was eigentlich kein gutes Zeichen bei mir ist. Denn egal, wie gut oder schlecht ein Zeichner ist, wenn er außergewöhnlich genug ist, sein Stil sich von anderen abhebt, dann merke ich ihn mir. Quinones ist dies in meinem Fall erst mit dieser Serie gelungen.

Howard the Duck ist immer noch außergewöhnliche und erfrischend humorvolle Comicunterhaltung, der ganz besonderen Sorte.

Kommentieren0
3
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 5 Bibliotheken

Worüber schreibt Chip Zdarsky?

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks