Chloe Neill Chicagoland Vampires - Auf den letzten Biss

(42)

Lovelybooks Bewertung

  • 39 Bibliotheken
  • 5 Follower
  • 2 Leser
  • 6 Rezensionen
(29)
(10)
(3)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Chicagoland Vampires - Auf den letzten Biss“ von Chloe Neill

Ein Serienmörder geht in Chicago um. Er tötet Menschen und setzt dabei Magie ein. Die Polizei tappt im Dunkeln, während die Zahl der Opfer weiter wächst. Obwohl Menschen und Vampire keineswegs gut aufeinander zu sprechen sind, bittet die Polizei die Vampirin Merit um ihre Hilfe. Kann Merit den Mörder finden, bevor sie selbst in sein Visier gerät?

Wieder ein spannendes Abenteuer mit Merit und Ethan. Ich freue mich auf die Fortsetzung.

— Tru1307
Tru1307

Eine gelungene Fortsetzung mit dem typischen arroganten Ethan! :D

— InExGoere
InExGoere

Immer noch schon

— zitroenchen76
zitroenchen76

"Hot beef in the name of peace.” ― Chloe Neill, Hard Bitten

— Sasi_muffinchan
Sasi_muffinchan

Die Reihe ist einfach einmalig

— Rineth
Rineth

Wie immer ein Highlight! <3

— Saruja
Saruja

Stöbern in Fantasy

Das Erbe der Macht - Band 10: Ascheatem (Urban Fantasy)

Jetzt geht es ums Ganze: der dritte Sigilsplitter darf der Schattenfrau nicht in die Hände fallen! Wie immer: total und absolut genial!

federfantastika

Coldworth City

Sehr schöne, flüssige wenn auch etwas kurze Fantasygeschichte über Mutanten, leider hat mir das gewisse etwas gefehlt. Trz. zu empfehlen!

SophieMueller

Der Galgen von Tyburn

Klasse, spannend und fantastisch.

Elfenblume

Fehjan - Verbundene Seelen

Spannend aber auch machmal vorhersehbar. Trotzdem gut!

ButterflyEffekt24

Die Magie der Lüge

Eine detailreiche fantastische Geschichte, die ich kaum aus der Hand legen konnte.

jaylinn

Nevernight

Ab der Hälfte stand fest: Mein Jahreshighlight!

CallaHeart

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Zeit für ein Umdenken

    Chicagoland Vampires - Auf den letzten Biss
    Wortmagie

    Wortmagie

    13. January 2017 um 12:31

    Es ist offiziell. „Chicagoland Vampires“ endet mit Band 13, der am 25. August 2017 unter dem Titel „Ein Biss von dir“ erscheinen wird. Angesichts dieser Neuigkeiten möchte auch ich etwas verkünden: ich werde die Reihe bis zum bitteren Ende durchziehen. Ich habe lange mit mir gehadert und bin skeptisch, ob sich diese Entscheidung auszahlen wird, aber ein Teil von mir ist überzeugt, ich bin es Merit einfach schuldig, zu erfahren, wie ihre Geschichte endet, nachdem ich sie jahrelang begleitet habe. So kurz vor Schluss möchte ich nicht mehr abbrechen. Ich will wissen, wie es ausgeht. Nach „Auf den letzten Biss“ liegen noch drei Bände vor mir. Ein Leseziel für 2017 ist damit gesetzt. Chicago ist zur Ruhe gekommen. Nach wochenlangen Ausschreitungen hat sich die Lage endlich entspannt. Doch die Beziehungen zwischen Menschen und Übernatürlichen sind noch immer schwierig, der Frieden empfindlich. Als Merit, Hüterin des Hauses Cadogan, zum Schauplatz eines brutalen Mordes gerufen wird, befürchtet sie das Schlimmste. Das Opfer wurde mit Katanas durchbohrt. Alles deutet auf einen Vampirangriff hin. Erst eine genauere Untersuchung zeigt, dass die Hinrichtung lediglich aussehen soll, als wären Vampire dafür verantwortlich. Versucht jemand, die Vampirgemeinschaft in Verruf zu bringen und so das sensible Gleichgewicht der Stadt erneut zu stören? Merit möchte den Ermittler_innen helfen, kann jedoch kaum mehr tun, als ihnen beratend zur Seite zu stehen, denn die Belange Cadogans verlangen ihre Aufmerksamkeit. Seit Ethan den Vorsitzenden des Greenwich Presidium herausforderte und sich selbst auf den Posten bewarb, wird er bedroht und erpresst. Es ist Merits Aufgabe, ihren Meister und Geliebten zu schützen, nur wird sie das Gefühl nicht los, dass er ihr etwas Bedeutsames verschweigt. Ist ihre Liebe stärker als die dunklen Geheimnisse seiner Vergangenheit? Ich habe diese Rezension in zwei Versionen geschrieben. Diese ist die zweite Variante. Ich hatte meine ursprüngliche Besprechung von „Auf den letzten Biss“ fast fertig, nur um dann festzustellen, dass ich mit dem gesamten Text unglücklich war. Ich habe beschlossen, das Buch aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten. Während der Lektüre von „Auf den letzten Biss“ habe ich einen Funken der Begeisterung gespürt, die ich früher für die Reihe empfunden habe. Ich gebe zu, Chloe Neill und ich haben mittlerweile ein schwieriges Verhältnis, was sowohl an mir als auch an ihr liegt, aber ich finde nicht alles von Vorneherein doof, was sie im Rahmen der „Chicagoland Vampires“ schreibt. Die erste Rezension wurde diesem Gefühl nicht gerecht. In dieser habe ich mich erneut lang und breit darüber ausgelassen, wie unzufrieden ich mit der Darstellung der Beziehung zwischen Merit und Ethan bin. Wisst ihr was? Ich bin es leid, darüber zu motzen. Ihre Beziehung wird immer im Fokus stehen, ob mir das nun passt oder nicht. Ich möchte mich stärker auf die positiven Aspekte der Bücher konzentrieren, statt wiederholt einen Punkt zu kritisieren, der sich ohnehin nicht ändern wird. Ihr wisst, dass mir Merit und Ethan als Paar nicht gefallen. Ich sehe keinen Sinn darin, permanent darauf herumzureiten. Lieber möchte ich euch erzählen, wie sehr ich mich darüber gefreut habe, dass Merit in „Auf den letzten Biss“ einerseits ihre Freundschaft zu Mallory wiederaufleben lässt und andererseits nicht einmal in die Nähe des verfluchten Whiteboards kommt. Das heißt natürlich nicht, dass Chloe Neill ihr heißgeliebtes, sich wiederholendes Handlungskonstrukt vollkommen ad acta legen würde, nein, so experimentierfreudig ist sie dann doch nicht. Aber immerhin variierte sie es so weit, dass es mir positiv auffiel. Merit ist zwar auch dieses Mal in die Ermittlung eines spannenden, interessanten Mordfalls involviert, spielt darin allerdings eine viel geringere Rolle als in den vorangegangenen Bänden. Ich fand es toll, dass sie die Polizei ausnahmsweise ihre Arbeit machen lässt und ihnen lediglich unterstützend unter die Arme greift. Endlich priorisiert sie ihre Aufgabe als Hüterin Cadogans und kümmert sich um die Angelegenheiten ihres Hauses, statt all ihre Zeit darauf zu verwenden, einen Mörder zu jagen. Die globale Vampirpolitik verlangt ihre volle Aufmerksamkeit, denn diese erfährt in diesem zehnten Band einige unerwartete Wendungen, die die Zukunft der vampirischen Gemeinschaft mächtig auf den Kopf stellen werden. Ich freue mich darauf, in dieser heißen Phase des Umbruchs dabei zu sein. Schade nur, dass Neill einen Handlungsstrang, den sie in „Auf den letzten Biss“ beginnt, mehr oder weniger verwaisen lässt: Darius West, der Vorsitzende des Greenwich Presidiums, fällt in Chicago durch reichlich seltsames Verhalten auf. Die Autorin erklärt zwar, wieso West nicht er selbst zu sein scheint, holt meines Erachtens nach jedoch zu wenig aus diesem Teil ihrer Geschichte heraus. Leider ließ sie sich diesbezüglich wieder einmal vom Merit-Ethan-Turteltauben-Drama ablenken. Ich fand „Auf den letzten Biss“ solide. Der zehnte Band bietet einen kreativ konstruierten Mordfall und diverse Elemente, die neue Perspektiven für die übergreifende Handlung eröffnen. Er gefiel mir wesentlich besser als der Vorgänger „Teuflische Bisse“, da mir Merits Rolle außerhalb ihrer Beziehung zu Ethan weit mehr zusagte. Meine Entscheidung, das Thema ihrer Beziehung ruhen zu lassen und auszuklammern, erleichtert mich unglaublich. Ich hatte es so satt, darüber nachzudenken. Es hat Spaß gemacht, über „Auf den letzten Biss“ zu schreiben, ohne das unausgeglichene Machtverhältnis zwischen den beiden zu analysieren und einfach nur zu erläutern, was mir gefiel und was nicht. Für die verbleibenden drei Bände habe ich mir vorgenommen, diese Einstellung bereits während der Lektüre zu pflegen. Es ist Zeit für ein Umdenken, denn ich wünsche mir nichts mehr, als die letzten Episoden aus Merits unsterblichem Leben genießen zu können. Ich möchte mich im Guten von ihr verabschieden.

    Mehr
  • [Rezension] Chicagoland Vampires 10: Auf den letzten Biss - Chloe Neill

    Chicagoland Vampires - Auf den letzten Biss
    Jenny_C

    Jenny_C

    31. December 2015 um 09:03

    Mal wieder ein kleiner Abstecher nach Chicago. Chloe Neill macht es einem wieder sehr einfach in die Geschichte einzusteigen, auch wenn das letzte Buch ein paar Monate zurückliegt. Durch ein paar kurze Erwähnungen von Merit wusste man wieder gut über den aktuellen Stand der Ereignisse Bescheid.  Dieser Band war wieder echt toll! Allein der Humor hat schon dafür gesorgt, dass man gerne weiterliest. Aber natürlich ist auch hier nicht alles schön und lustig, es gibt auch so manches Problem. So treibt ein Mörder sein Unwesen in Chicago und Ethan versucht weiterhin Leiter des Greenwich Präsidiums zu werden. Ethan selbst ist allerdings auch ein Problem, denn er hat Geheimnisse, die Merit doch immer stärker verunsichern. Das Alles sorgt aber für eine doch durchgängige Spannung und es kam zu keiner Zeit Langeweile auf.  „Auf den letzten Biss“ war diesmal wieder sehr spannend und ereignisreich. Es gab Höhen und Tiefen im Liebesleben unseres Power-Pärchens, doch auch einige Szenen zum Lachen. Mit dem Ende hatte ich so nicht gerechnet, bin aber schon sehr gespannt auf die zukünftige Entwicklung.  Leider war das Buch wieder viel zu schnell durchgelesen und ich fiebere schon jetzt einem Wiedersehen mit Merit, Ethan und Co. im Februar entgegen! http://book-dreams.blogspot.de/

    Mehr
  • Auf den letzten Biss

    Chicagoland Vampires - Auf den letzten Biss
    zitroenchen76

    zitroenchen76

    15. September 2015 um 09:32

    Dies ist Band 10 der Reihe. Und auch dieser Band schließt wieder nahtlos an den vorhergehenden an. Schade, daß es immer so lange zwischen den Bänden dauert (natürlich verständlich), aber man kommt immer wieder gut in die Geschichte rein. Ethan will der Vorsitzende des Greenwich Präsidiums werden und hat Darius West herausgefordert. Während alle auf eine Reaktion warten, muß Darius aus den Händen eines Schurken befreit werden und ein Mörder treibt sein Unwesen in Chicago. Merit wird von ihrem Großvater um Hilfe gebeten. Die Beziehung zwischen Ethan und Merit ist gefestigt. Doch mit den widrigen Umständen um sie herum und der plötzlich auftauchenden Vergangenheit von Ethan haben beide schwer zu kämpfen. Doch gemeinsam schaffen sie alle Hürden aus dem Weg. Der Roman ist wie immer flüssig und realistisch geschrieben. Teilweise möchte man den Beiden wieder die Köpfe zusammenschlagen, weil sie sich ihre Probleme oft selber machen. Aber so sind sie und so lieben wir sie. Manchmal wird die Serie etwas langatmig - trotzdem freue ich mich auf Band 11.

    Mehr
  • Always keep fighting

    Chicagoland Vampires - Auf den letzten Biss
    Sasi_muffinchan

    Sasi_muffinchan

    09. September 2015 um 20:52

    "Hot beef in the name of peace.” ― Chloe Neill, Hard Bitten Als ich mit dieser Reihe angefangen hatte, war ich sehr skeptisch wie sich die Reihe weiterentwickelt. Anfangs klang es sehr nach diesen 0815 - Vampirgeschichten mit Happy End. Doch es ist das genaue Gegenteil. Schon mit dem ersten Band wird man in eine Welt aus Intrigen, Zerrissenheit und politischen Manikül hineingezogen. Natürlich klingt es sehr oberflächlich und die Frage wo denn die Liebe bleibt hängt im Raum. Doch diese Reihe bietet viel mehr als nur eine einfache Liebesgeschichte zwischen einen Meistervampir und einer ehemaligen Doktorantin. Man muss die Reihe gelesen haben, um sich ein allgemeines Urteil darüber zubilden, ob es einfach nur eine weitere "Twilight-Story" ist. Ich empfinde jedesmal aufs neue eine Vorfreude, sobald ich die Bücher in den Händen halte. Die Autorin schreibt mit sehr viel Witz und Humor, doch Sie hinterfragt auch oft die Handlungen der Personen, weshalb sie so gehandelt haben. Der Leser wird regelrecht in die Welt der Vampire, Gestaltwandler, Nympfen und vielen mehr hinein gezogen. Von Buch zu Buch wird die Liebesgeschichte zwischen Merit und dem Meistervampir Ethan Sullivan intensiver. Was anfangs noch aus oberflächerlicher Bewunderung bestand, entwickelt sich im Laufe de Geschichte zu einem Band der Leidenschaft und Liebe zwischen den beiden, was auch die Stütze des Hauses Cadogans ist. Egal welchen Kämpfen und Intrigen beide entgegen stehen, ihr Haus Cadogan schützen beide mit ihrem Leben. Diese Buchreihe gehört zu meinen absoluten Lieblingen und kann sie nur wärmstens empfehlen sie zu lesen. Die Spannung baut sich immer weiter auf. Es kommt zu unerwarteten Wendungen in der Handlung, von denen man noch nicht etwas ahnte. Egal ob politischer Machtmissbrauch, Intrigen, Kahlkül, Freundschaft, Mord, Liebe und Leidenschaft. Es ist für jeden Leser etwas dabei. Die Abwechslung zwischen Ernsthaftigkeit und Witz/Humor ist der Autorin sehr gelungen. Ich wünsche euch Viel Spaß bei dieser Reihe ♥ :)

    Mehr
  • Toller zehnter Band!

    Chicagoland Vampires - Auf den letzten Biss
    _-Cinderella-_

    _-Cinderella-_

    19. August 2015 um 16:20

    Autorin: Chloe Neill Titel: Chicagoland Vampires: Auf den letzten BissPreis: 9,99€Seiten: 416Verlag: Egmont LYX Erscheinungstag: 6. August 2015 ISBN-13: 978-3802597589 Teil einer Reihe: Band 10 Das Buch kaufen? Gleich zum Verlag? Ein Serienmörder geht in Chicago um. Er tötet Menschen und setzt dabei Magie ein. Die Polizei tappt im Dunkeln, während die Zahl der Opfer weiter wächst. Obwohl Menschen und Vampire keineswegs gut aufeinander zu sprechen sind, bittet die Polizei die Vampirin Merit um ihre Hilfe. Kann Merit den Mörder finden, bevor sie selbst in sein Visier gerät?(Quelle: Verlag) Ich liebe die Chicagoland Vampires Reihe von Chloe Neill und fiebere jedem erscheinenden Band entgegen. Hoffentlich schreibt die Autorin noch ganz viele Bände, damit ich mich nie von meinen geliebten Charakteren verabschieden muss. Das Cover passt optisch sehr gut zur Aufmachung der Reihe, den anderen Bänden und sieht im Bücherregal daneben einfach super aus. Ich bin ganz klar ein Fan davon. Positiv finde ich auch, dass nach dem neunten Band, der heller gehalten war, der zehnte Band wieder dunkler gestaltet ist. Der Schreibstil von Chloe Neill ist wie gewohnt flüssig und jugendlich gehalten. Ich bin davon begeistert und kann von ihren Büchern nie genug bekommen, sodass der zehnte Band in wenigen Tagen ausgelesen war. Geschrieben war es wieder aus der Ich-Perspektive der weiblichen Protagonistin Merit. Auch der zehnte Band schließt nahtlos an die Geschehnisse des Vorbands an. Ethan hat sich um den Posten des Königs aller Vampire - dem Vorsitzenden des Greenwich Präsidiums - beworben. Damit hat er Darius West öffentlich herausgefordert und die Vampire des Hauses Cadogan warten gespannt auf seine Reaktion. Aber gleichzeitig treibt auch ein Serienmörder in Chicago sein Unwesen. Merit wird von dem Ombudsmann - ihrem Großvater - um Hilfe gebeten, denn es hat ganz den Anschein, als hätten Vampire mit dem ersten Mord zu tun. Als weitere Opfer auftauchen, geraten die Ermittlungen in eine ganz andere Richtung. Ethan hat mir in der Mitte des Buches nicht so gut gefallen. Er hält eine Information vor Merit zurück, weshalb sie sich immer wieder zurückgestoßen fühlt. Ethan ist in diesem Punkt die Wahrung des Geheimnisses wichtiger, als die Gefühle seiner Freundin und Hüterin. Erst als alles bekannt wird, öffnet er sich wieder und ab diesem Punkt war er wieder einer meiner Lieblingsvampire. Ich kann diesem Mann einfach nicht lange böse sein. Mit seinen grünen Augen verzaubert er nicht nur Merit immer wieder. Das Ende von "Auf den letzten Biss" war wieder sehr fesselnd und spannend. Die Autorin schafft es einfach immer wieder, dass ich ab der ersten Seite an ihren Büchern festklebe und mich erst nach der letzten Seite davon lösen kann. Leider waren diese schon wieder viel zu schnell ausgelesen, weshalb ich nun gespannt auf die Erscheinung des elften Bands im Februar warte. Der mittlerweile zehnte erschienene Band der Chicagoland Vampires Reihe von Chloe Neill konnte mich auch wieder wie erwartet ab der ersten Seite fesseln und begeistern. Die Charaktere haben sich schon lange in mein Herz gestohlen und ich will gar nicht daran denken, dass ich diesen irgendwann mal auf nimmer Wiedersehen sagen müsste. An diesem Band habe ich rein gar nichts auszusetzen und warte gespannt auf den elften Band, der im Februar erscheinen wird. Das Buch bekommt von mir verdiente 5 Punkte. Danke an den LYX Verlag für das Rezensionsexemplar. Band 1: Frisch gebissen Band 2: Verbotene Bisse Band 3: Mitternachtsbisse ---> Rezension Band 4: Drei Bisse frei ---> Rezension Band 5: Ein Biss zu viel ---> Rezension Band 6: Eiskalte Bisse ---> Rezension Band 7: Für eine Handvoll Bisse ---> Rezension Band 8: Sehnsuchtsbisse ---> Rezension Band 9: Teuflische Bisse ---> Rezension Band 10: Auf den letzten Biss Band 11: Höllenbisse (04. Februar 2016) Band 12: ? Band 13: ?

    Mehr
  • Einmalig und wie immer ein Highlight

    Chicagoland Vampires - Auf den letzten Biss
    Rineth

    Rineth

    06. August 2015 um 21:43

    _Inhaltsangabe lasse ich aus_ Ich bin ein absoluter Mega-Fan der Reihe und verschlinge neu erschiene Teile quasi in einem Zug. Dieses Mal war es nicht anders. Frau Neill schafft es wie keine andere, eine solche Komplexität in der Geschichte rund um die Übernatürlichen Chicagos zu flechten, das ich mich in jedem Teil aufs neue frage, wie sie das hin bekommt. Merits und Ethans Beziehung ist inzwischen gefestigt, das wurde auch nach all den kleinen, großen und unsagbaren Katastrophen Zeit. Man hat sich so gewünscht, das sie endlich zur Ruhe kommen- was sie in sich als Paar auch sind- aber um sie herum herrscht nach wie vor das totale Chaos und ein Problem jagt dort nicht das nächste sondern direkt die nächsten zehn. Die Kunst der Autorin liegt darin, das es nie an den Haaren herbei gezogen wirkt, wie es gelegentlich bei anderen Reihen mit der Zeit scheint. Sie verwebt geschickt weltliche Probleme in Form eines Buches im Buch - meistens eine krimi- oder thrillerähmliche Story- mit den übernatürlichen Problemen, Geschehnissen und Machenschaften der anderen Wesen. Und obwohl diesen beiden Fäden so unterschiedlich wirken, ergibt jedes Buch aufs neue eine vollkommen runde und perfekte Einheit. Die beiden Protagonisten sind mir inzwischen so lieb und teuer, das ich es mit jeder Faser genieße wenn ich wieder bei ihnen sein darf. Aber auch sämtliche Nebendarsteller sind so tief und einzigartig ausgearbeitet, das es an Authentizität nicht zu übertreffen ist. Trotz des Titels, bei dem immer noch gern nicht-Leser die Nase rümpfen, kann ich diese einmalige Reihe nur jedem Vampir und Fantasyfan ans Herz legen, jedoch nicht ohne vorzuwarnen, das es keine weichgespülte und seichte Lektüre für Zwischendurch ist und man sich drauf einlassen muss. Ich vergebe wie immer grandiose 5(000)***** Sternchen und fieber dem nächsten Teil entgegen (den hier hatten wir einen echt spannenden Cliffhanger).

    Mehr