Chloe Neill Twice Bitten

(10)

Lovelybooks Bewertung

  • 17 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 2 Leser
  • 4 Rezensionen
(3)
(5)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Twice Bitten“ von Chloe Neill

Shapeshifters from across the country are convening in the Windy City, and as a gesture of peace, Master Vampire Ethan Sullivan has offered their leader a very special bodyguard: Merit, Chicago's newest vampire. Merit is supposed to protect the Alpha, Gabriel Keene-and to spy for the vamps while she's at it. Oh, and luckily Ethan's offering some steamy, one-on-one combat training sessions to help her prepare for the mission. §Unfortunately, someone is gunning for Gabriel, and Merit soon finds herself in the line of fire. She'll need all the help she can get to track down the would-be assassin, but everywhere she turns, there are rising tensions between supernaturals-not least between her and a certain green-eyed, centuries-old master vampire.

Stöbern in Fantasy

Falkenmädchen

Eine umwerfende Geschichte. Ich liebe es und bin gespannt wie die anderen teile sein werden!

Black-Bird

Love & Revenge 1: Zirkel der Verbannung

Tolle Geschichte über zwei junge Menschen, aus verfeindeten Lagern, die die Anziehung zwischen sich entdecken und erkunden! Toll! <3

Annabo

Götterlicht

Eine tolle Story mit einem wahnsinns Cover!

Cat_Crawfield

Vier Farben der Magie

Für mich ein absolut toller Fantasyauftakt mit einer nicht vorhandenen Liebesgeschichte (Endlich mal!) und viel Action. Ich mochte es total!

Miia

Wédora – Staub und Blut

Gelungene, spannede Geschichte in einer genialen Wüstenstadt.

Nenatie

Grünes Gold

Bildgewaltig! Berauschend! Das fulminante Finale der atemberaubenden Schwertfeuer-Saga

ZappelndeMuecke

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Merit und die Gestaltwandler

    Twice Bitten
    cybersyssy

    cybersyssy

    20. February 2014 um 10:43

    *** Klappentext *** Gestaltwandler aus den gesamten Vereinigten Staaten finden sich zu einem Treffen in Chicago zusammen. Die Vampirin Merit erhält von Ethan Sullivan, dem Oberhaupt von Haus Cadogan, den Auftrag, den Anführer der Gestaltwandler als Leibwächterin zu begleiten. Dabei soll sie den Vampiren gleichzeitig als Spionin dienen. Ein gefährliches Unterfangen, denn bald findet sich Merit im Kreuzfeuer eines Konfliktes zwischen Gestaltwandlern und Vampiren wieder, der außer Kontrolle zu geraten droht. *** Meine Meinung *** Weiter geht es mit den Erlebnissen der frisch zum Vampir gewordenen / gemachten Merit. Sie arrangiert sich mittlerweile ganz gut mit ihrem Vampirdasein, ihre große Klappe, das lose Mundwerk, bleibt aber auch weiterhin ein Grund zum Schmunzeln. Die Vampire sind in Häusern organisiert und mit ihrem Hausoberhaupt Ethan, der sie zum Vampir machte, verbindet sie eine nicht ganz geklärte Beziehung, die weit über das Dienstliche hinaus geht. Die beiden liefern sich wunderbare Wortgefechte, sind aber, sobald es um den Job geht, professionell. Merit und Ethan entwickeln sich im Laufe der Story, was mir sehr gut gefällt. Die Gestaltwandler werden auch lebendig präsentiert - immerhin leben sie unerkannt unter Menschen. Natürlich erfüllen sie auch gewissen Klischees, aber ohne geht es halt im Vampir-Gestaltwandler-Umfeld einfach nicht. Die Spannung wird sukzessive aufgebaut und gesteigert und ich konnte das Buch schlecht aus der Hand legen, weil ich wissen wollte, wie es denn nun mit den Gestaltwandlern und zwischen Merit und Ethan weiter geht. Es gab die eine oder andere Überraschung und die Spannung kulminierte in einem ShowDown. Danach plätschert die Handlung noch ein bisschen aus, was ich auch sehr begrüße. Neills Schreibe ist gut lesbar und man kann den 3. Teil auch ohne das Wissen der beiden Vorgängerbände lesen - klar ist es besser, wenn man das komplette Bild kennt. Ich habe das Buch auf Englisch gelesen und dabei kann man sehr schön Redewendungen und feststehende Begrifflichkeiten lernen. Auch hier gibt es wieder volle Punktzahl für Merit und ich bin gespannt, wie es weitergeht.

    Mehr
  • Spannung, Action, Flirts

    Twice Bitten
    trilliand

    trilliand

    06. May 2013 um 23:02

    Auch der 3. Band der Chicagoland Vampires ist spannend bis zur letzten Seite, diesmal ist weitaus mehr Action dabei als in den vorherigen Bänden, die Entwicklung der Reihe ist überraschend gut. Die Dialoge zwischen Merit und Mallory bringen viel Lockerheit und Witz in die Geschichte, die Interaktion von Merit und Ethan sorgt für Spannung und Schmetterlinge im Bauch. Der Autorin gelingt es sehr gut, ihre Figuren "menschlich" und echt darzustellen und mit jedem Band wird die Geschichte interessanter.

    Mehr
  • Rezension zu "Twice Bitten" von Chloe Neill

    Twice Bitten
    Bissfan

    Bissfan

    01. January 2012 um 13:59

    (Rezension von Shiku) Wichtige Entscheidungen stehen bevor, allen voran die der Shifter, die sich in Chicago versammeln, um zu entscheiden, ob sie weiterziehen – und die Vampire erneut im Stich lassen – oder bleiben, um zu helfen. Denn nach wie vor ist Celina auf freiem Fuß, die Bedrohung längst nicht vorüber und Hilfe könnte bald vonnöten sein. Die Situation ist angespannt, Vorurteile bestimmen den Umgangston; auch noch als der Alpha der Shifter, Gabriel Keene, Merit als seine Beschützerin akzeptiert und ihr somit Zugang zu Ereignissen verschafft, die bisher kein anderer Vampir beobachten durfte. Dass Merit auch gebraucht wird, wird sehr schnell klar: Ein Attentat auf Gabriel spricht eine deutliche Sprache. Während Merit die Schuldigen zu finden versucht, sitzt ihr außerdem Noah Beck im Nacken, Anführer der Rogues und Mitglied der Red Guards, einer Vereinigung von Vampiren, die ein genaues Auge darauf haben, welche Schritte die Meistervampire gehen. Einerseits sieht sie den Sinn all dessen, aber bringt sie es wirklich fertig, Ethan zu hintergehen? Ihren Meister, dem sie die Treue schwor und außerdem den Mann, der eigentlich viel mehr ist als nur ihr nervtötender Chef ...? „Twice Bitten“ ist in vieler Hinsicht wie seine Vorgänger. Zum einen wäre da der Witz, den die Charaktere und vor allem Merit inne haben. Darauf wird man sich wohl immer verlassen können: Sobald das Buch aufgeschlagen ist, gibt es etwas zum Lachen. Es ist wirklich schön, dass der Autorin nach wie vor der Humor nicht ausgegangen ist und sich die Scherze nicht stets wiederholen, sondern immer wieder passende, kurze Kommentare zum Geschehen kommen, die das Ganze wunderbar karikieren. Sprachlich verläuft das wie immer auf gemäßigten Bahnen: Nichts Besonderes, aber absolut passend und daher einwandfrei. Was die Charaktere angeht, lässt sich Chloe Neill auch hier nichts nehmen. Einige Figuren müssen zwar ein wenig in den Hintergrund treten, dafür rücken andere in den Fokus oder kommen neu dazu. So gibt es einige neue Informationen über den werten Meistervampir Ethan, die sowohl seine Vergangenheit, als auch seinen Charakter betreffen, ohne dass er eine vollkommene Kehrtwende macht und zu jemand ganz anderes wird. Dass das einige emotionale Probleme für Merit beinhaltet, ist schon beinahe logisch, aber zum Glück gibt es die Cadogan-Damen, die allesamt keine braven Schoßhündchen sind, sondern selber genau wissen, was einen Meistervampir zur Nervensäge macht – und das nicht ohne weiteres hinnehmen. Wenn das nichts hilft, gibt es immer noch beste Freundinnen, mit denen man sich versöhnen sollte; oder auch Shifter, die im Falle von Jeff ganz neue Seiten aufzeigen und immer für einen Lacher gut sind oder wie bei den Keenes durchaus Interesse darüber wecken, was denn noch alles folgen mag. Tatsächlich sind die Charaktere auch der Faktor, der die ganze Geschichte am Laufen hält. Immer wieder gibt es etwas zu entdecken: Kleines, schmackhaftes Extra – Merit überlegt, ihren Vornamen zu nennen. Ob sie es aber macht, soll jeder selbst herausfinden. Abgesehen davon gibt es eine Fülle an Informationen, wer wo mit drinsteckt oder auch nicht, wer was kann, welche Shifter sich in welche Form verwandeln und so weiter und so fort. Damit einher geht, dass die Charaktere einander auch näher kommen, was zum Beispiel vampirische Mädels- alias Lästerrunden zur Folgen hat, oder aber auch erotische Momente zwischen Ethan und Merit. Diesbezüglich gibt es nun wirklich nichts zu meckern – die große Schwäche von „Twice Bitten“ liegt woanders. Die Handlung dümpelt. Das ist im Grunde nichts Neues, aber bisher wurde es immerhin im letzten Drittel noch richtig spannend, sodass die vorangegangene Ruhe zu verschmerzen war. Dieses Mal aber zieht sich alles sehr hin. Das Buch ist keineswegs langweilig, gewiss nicht. Dank der bereits genannten Punkte ist es sowohl unterhaltsam als auch interessant und es liest sich genauso schnell wie schon die anderen Bände. Die Spannung aber fehlt, es passiert zwar einiges, aber es gibt kaum Hinweise auf eine Lösung und wenn man die ganze Zeit über so vollkommen im Dunkeln tappt, kann man auch schlecht miträtseln und –fiebern. Lediglich die letzten 10 bis 15 Seiten wird es noch mal richtig spannend – das ist aber entschieden zu wenig, um die bisherige Handlung aufwiegen zu können. So gesehen ist „Twice Bitten“ eine kleine Enttäuschung, die insgesamt gesehen aber verkraftet werden kann. Handlungstechnisch lässt sich „Twice Bitten“ einfach zu viel Zeit; auch wenn es nie direkt langweilig wird, fehlt dem Buch fast vollkommen die Spannung. Zum Glück holt die Autorin mit einer ordentlichen Portion Humor, liebevollen Charakteren und einigen interessanten Informationen einiges wieder raus, so dass auch der dritte Band der „Chicagoland Vampires“-Serie durchaus lesenswert ist!

    Mehr
  • Rezension zu "Twice Bitten" von Chloe Neill

    Twice Bitten
    Shiku

    Shiku

    27. July 2011 um 22:38

    Wichtige Entscheidungen stehen bevor, allen voran die der Shifter, die sich in Chicago versammeln, um zu entscheiden, ob sie weiterziehen – und die Vampire erneut im Stich lassen – oder bleiben, um zu helfen. Denn nach wie vor ist Celina auf freiem Fuß, die Bedrohung längst nicht vorüber und Hilfe könnte bald vonnöten sein. Die Situation ist angespannt, Vorurteile bestimmen den Umgangston; auch noch als der Alpha der Shifter, Gabriel Keene, Merit als seine Beschützerin akzeptiert und ihr somit Zugang zu Ereignissen verschafft, die bisher kein anderer Vampir beobachten durfte. Dass Merit auch gebraucht wird, wird sehr schnell klar: Ein Attentat auf Gabriel spricht eine deutliche Sprache. Während Merit die Schuldigen zu finden versucht, sitzt ihr außerdem Noah Beck im Nacken, Anführer der Rogues und Mitglied der Red Guards, einer Vereinigung von Vampiren, die ein genaues Auge darauf haben, welche Schritte die Meistervampire gehen. Einerseits sieht sie den Sinn all dessen, aber bringt sie es wirklich fertig, Ethan zu hintergehen? Ihren Meister, dem sie die Treue schwor und außerdem den Mann, der eigentlich viel mehr ist als nur ihr nervtötender Chef ...? „Twice Bitten“ ist in vieler Hinsicht wie seine Vorgänger. Zum einen wäre da der Witz, den die Charaktere und vor allem Merit inne haben. Darauf wird man sich wohl immer verlassen können: Sobald das Buch aufgeschlagen ist, gibt es etwas zum Lachen. Es ist wirklich schön, dass der Autorin nach wie vor der Humor nicht ausgegangen ist und sich die Scherze nicht stets wiederholen, sondern immer wieder passende, kurze Kommentare zum Geschehen kommen, die das Ganze wunderbar karikieren. Sprachlich verläuft das wie immer auf gemäßigten Bahnen: Nichts Besonderes, aber absolut passend und daher einwandfrei. Was die Charaktere angeht, lässt sich Chloe Neill auch hier nichts nehmen. Einige Figuren müssen zwar ein wenig in den Hintergrund treten, dafür rücken andere in den Fokus oder kommen neu dazu. So gibt es einige neue Informationen über den werten Meistervampir Ethan, die sowohl seine Vergangenheit, als auch seinen Charakter betreffen, ohne dass er eine vollkommene Kehrtwende macht und zu jemand ganz anderes wird. Dass das einige emotionale Probleme für Merit beinhaltet, ist schon beinahe logisch, aber zum Glück gibt es die Cadogan-Damen, die allesamt keine braven Schoßhündchen sind, sondern selber genau wissen, was einen Meistervampir zur Nervensäge macht – und das nicht ohne weiteres hinnehmen. Wenn das nichts hilft, gibt es immer noch beste Freundinnen, mit denen man sich versöhnen sollte; oder auch Shifter, die im Falle von Jeff ganz neue Seiten aufzeigen und immer für einen Lacher gut sind oder wie bei den Keenes durchaus Interesse darüber wecken, was denn noch alles folgen mag. Tatsächlich sind die Charaktere auch der Faktor, der die ganze Geschichte am Laufen hält. Immer wieder gibt es etwas zu entdecken: Kleines, schmackhaftes Extra – Merit überlegt, ihren Vornamen zu nennen. Ob sie es aber macht, soll jeder selbst herausfinden. Abgesehen davon gibt es eine Fülle an Informationen, wer wo mit drinsteckt oder auch nicht, wer was kann, welche Shifter sich in welche Form verwandeln und so weiter und so fort. Damit einher geht, dass die Charaktere einander auch näher kommen, was zum Beispiel vampirische Mädels- alias Lästerrunden zur Folgen hat, oder aber auch erotische Momente zwischen Ethan und Merit. Diesbezüglich gibt es nun wirklich nichts zu meckern – die große Schwäche von „Twice Bitten“ liegt woanders. Die Handlung dümpelt. Das ist im Grunde nichts Neues, aber bisher wurde es immerhin im letzten Drittel noch richtig spannend, sodass die vorangegangene Ruhe zu verschmerzen war. Dieses Mal aber zieht sich alles sehr hin. Das Buch ist keineswegs langweilig, gewiss nicht. Dank der bereits genannten Punkte ist es sowohl unterhaltsam als auch interessant und es liest sich genauso schnell wie schon die anderen Bände. Die Spannung aber fehlt, es passiert zwar einiges, aber es gibt kaum Hinweise auf eine Lösung und wenn man die ganze Zeit über so vollkommen im Dunkeln tappt, kann man auch schlecht miträtseln und –fiebern. Lediglich die letzten 10 bis 15 Seiten wird es noch mal richtig spannend – das ist aber entschieden zu wenig, um die bisherige Handlung aufwiegen zu können. So gesehen ist „Twice Bitten“ eine kleine Enttäuschung, die insgesamt gesehen aber verkraftet werden kann. Handlungstechnisch lässt sich „Twice Bitten“ einfach zu viel Zeit; auch wenn es nie direkt langweilig wird, fehlt dem Buch fast vollkommen die Spannung. Zum Glück holt die Autorin mit einer ordentlichen Portion Humor, liebevollen Charakteren und einigen interessanten Informationen einiges wieder raus, so dass auch der dritte Band der „Chicagoland Vampires“-Serie durchaus lesenswert ist!

    Mehr