Death Call - Er bringt den Tod

von Chris Carter 
4,7 Sterne bei225 Bewertungen
Death Call - Er bringt den Tod
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (216):
K

Super spannend, nicht aus der Hand zu legen 👍

Kritisch (1):
Z

abgebrochen, zu brutal zu Kindern

Alle 225 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Death Call - Er bringt den Tod"

Der Nr. 1-Bestseller aus England

Tanya Kaitlin freut sich auf einen entspannten Abend. Plötzlich klingelt ihr Handy, ein Videoanruf von ihrer besten Freundin. Tanya nimmt den Anruf an und der Alptraum beginnt: Ihre Freundin ist gefesselt und geknebelt. Tanya hat eine Chance, die Freundin zu retten, hört sie von einer tiefen, unheimlichen Stimme. Sie muss nur zwei Fragen richtig beantworten. Sie scheitert - und ihre Freundin wird vor ihren Augen brutal ermordet.Profiler Robert Hunter und sein Partner Garcia haben einen neuen Fall: ein Serienmörder, der seinen Opfern in den sozialen Medien auflauert. Er studiert ihre Fehler und nutzt sie für sein perfides Spiel. Und das hat gerade erst begonnen.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783548289526
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:416 Seiten
Verlag:Ullstein Taschenbuch Verlag
Erscheinungsdatum:11.08.2017

Videos zum Buch

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,7 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne169
  • 4 Sterne47
  • 3 Sterne8
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern1
  • Sortieren:
    H
    hanka81vor 13 Tagen
    Mord per Video Anruf - oder kannst du zwei Fragen richtig beantworten?

    Ausnahmsweise habe ich zwei Bücher von Chris Carter hintereinander gelesen und dabei sind mir im Aufbau doch einige Parallelen aufgefallen. Eigentlich ein bisschen schade. Aber warum sollte man auch ein bewährtes Konzept verändern!?

    Und die Bücher von ihm sind einfach gut! Man könnte sie einzeln lesen und muss nicht die vorherigen Bände kennen, denn es sind in sich geschlossene Geschichten. Schon nach wenigen Seiten ist man mitten im Geschehen und der Mordgeschichte. Diese sind mal wieder besonders grausam und blutig. Also nicht unbedingt jedermanns Sache.

    Bei einem Videoanruf muss der Angerufene zwei Fragen richtig beantworten um das Leben der besten Freundin,… zu retten. Wobei die erste Frage kein Problem ist, aber die zweite Frage so gewählt ist, das sie nicht richtig beantwortet werden kann. Zur Strafe muss der Angerufene zusehen wie die Freundin,… für die falsche Antwort bestraft und schließlich getötet wird.

    Man wird bei den Ermittlungen mitgenommen und wie Hunter und Garcia Schritt für Schritt versuchen dem Täter auf die Spur zu kommen. Denn die Suche nach der Gemeinsamkeit der Opfer erweist sich also besonders schwierig. Ein winziges Detail führt schließlich auf die Spur des Täters. Wobei es für mich absolut überraschend war, wer dahinter steckte.

    Was mir an diesem Buch besonders gefallen hat, ist die versteckte Kritik des Autors an dem gedankenlosen Umgang mit den sozialen Medien!

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    D
    dru07vor 17 Tagen
    Kurzmeinung: super gut aber nix für schwache nerven
    nix für schwache nerven

    Robert Hunter und Carlos Garcia gehören zur Mordkommission I genauer gesagt zur  UV Abteilung, ultra-violent Abteilung,  für extrem brutale Morde an. In ihrem neuen Fall müssen sie einen Serienkiller schnappen, der die Fehler seiner Opfer studiert und daraus ein perfides Spiel kreiert.

    Tanya bekommt eines Abends einen Videoanruf ihrer Freundin und sieht sie gefesselt und geknebelt. Tanya bekommt von ihm die Chance ihre Freundin zu retten, indem sie zwei Fragen richtig beantwortet. Wie nicht anders zu erwarten scheitert sie bei der zweiten Frage und muss mit ansehen wie ihre Freundin brutal ermordet wird.

     

     

    Auch dieses Buch konnte ich wieder nicht aus der Hand legen, denn ich musste einfach wissen wie es weitergehen wird. Es war sehr spannend und flüssig geschrieben. Ich habe mit den beiden mitgerätselt und gefiebert. Wie viele solcher Anrufe wird es noch geben bevor Robert und Carols dem Täter auf die Spur kommen und ihn stoppen können? Es gibt ein paar Bücher die ich eigentlich nicht als Film sehen möchte und da gehört dieses Buch dazu. Bei Carter gibt es öfters Szenen die ich eigentlich nicht sehen möchte, da reicht mir schon meine Vorstellungskraft aus um eine ordentliche Gänsehaut zu bekommen. Carter ist nix für schwache Nerven. Ich sage immer: Krass, Krasser, Carter. 5 von 5*.

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    KruemelGizmos avatar
    KruemelGizmovor einem Monat
    Kurzmeinung: Spannender Thriller, der mich über weite Strecken fesseln konnte nur das Ende bzw. die Auflösung emfpand ich ein klein wenig enttäuschend.
    Rezension zu Death Call

    Eigentlich sollte es ein entspannter Abend für Tanya Kaitlin werden, aber mit einem Videoanruf ihrer besten Freundin, wird für Tanya der Abend zu einem Albtraum. Ihre Freundin ist gefesselt und geknebelt und eine unheimliche Stimme bietet Tanya die Chance an ihre Freundin zu retten. Tanya soll nur zwei Fragen richtig beantworten, aber sie scheitert und muss zusehen, wie ihre beste Freundin daraufhin brutal ermordet wird.
    Robert Hunter und sein Partner Garcia müssen diesmal einen Serienmörder finden und aufhalten, der seine Opfer in den sozialen Medien findet. Dort studiert er sie genau und benutzt ihre Fehler für sein perfides Spiel…

    Death Call – er bringt den Tod ist der achte Teil der Hunter-und-Garcia-Reihe von Chris Carter.

    Hunter und Garcia bekommen es auch in diesem Teil wieder mit einem sehr außergewöhnlichen Serienmörder zu tun. Er lauert seinen Opfern in den sozialen Medien auf, findet dadurch alles Mögliche über sie heraus und nutzt dies für sein grausames Spiel. Die Tötungsarten sind wie immer Carter typisch ausgefallen und blutig. Die Ermittlungen laufen schnell auf Hochtouren und Hunter agiert wieder als Superermittler, der alles weiß und die anderen aufklären muss, dadurch wirkte Garcia wieder sehr blass und hatte wenig Raum.
    Auch hatte ich diesmal das Gefühl das Garcia dadurch weniger kompetent wirkte, was ich sehr schade fand, hier würde mir doch eine Partnerschaft, die etwas mehr auf Augenhöhe agiert, deutlich besser gefallen.

    Die Story an sich konnte mich über weite Strecken wirklich wieder fesseln auch wenn der Ablauf doch ein klein wenig vorhersehbar war. Die Ausflüge in Hunters Privatleben, wenn auch nur kurz, fand ich ausgesprochen unterhaltsam und bin auf die weitere Entwicklung in dieser Richtung gespannt. Auch hat mir gut gefallen, dass ein Nebencharakter eine größere Rolle in diesem Buch spielt, der Handlungsstrang war interessant und spannend erzählt.

    Leider empfand ich die Auflösung des Falles und den Showdown nicht so gelungen oder spannend wie in den vorherigen Teilen und war auch ein klein wenig enttäuscht. Ich fand es doch sehr konstruiert und vom Aufbau auch nicht spannend erzählt, sondern es plätscherte für mich eher so ein wenig vor sich hin.

    Mein Fazit:
    Ein spannender Thriller, der mich über weite Strecken fesseln konnte, nur das Ende bzw. die Auflösung empfand ich ein klein wenig enttäuschend.

    Kommentare: 3
    155
    Teilen
    martina_turbanischs avatar
    martina_turbanischvor einem Monat
    Jetzt weiß ich wieder, warum ich Videoanrufe nicht leiden kann…

    Wie immer geht es auch in  Death Call - Er bringt den Tod  ziemlich hart zur Sache. Wobei - vielleicht bin ich ja auch schon ziemlich abgestumpft - aber ich fand es gar nicht so brutal wie sonst. Es gab auch eigentlich gar nicht so viele Leichen. Trotzdem fand ich es wirklich sehr spannend und natürlich taten mir die Opfer leid.

    Killer vs. Killer

    Extrem spannend fand ich die Tatsachen, dass der Video-Killer sich ausgerechnet die Frau eines Auftragskillers als Opfer ausgesucht hat. Ich finde aus dieser Konstellation hätte Chris Carter eigentlich mehr herausholen können :-) Aber auch so sorgt der ansonsten eher sehr heimlich und unauffällig agierende Auftragskiller für ordentlich rumoren in der Unterwelt.

    Showdown

    Die Hintergründe der Tat kamen dieses Mal recht spät zur Sprache und ich fand sie zwar irgendwie nachvollziehbar, aber nicht so wirklich überzeugend. Das Hunter sich beim Showdown dann mal wieder völlig unnötig in tödliche Gefahr begeben hat  trübt für mich aber das Ende so ein bisschen ein. Allerdings muntert mich das Ende nach dem Ende wieder auf :-)

    Mein Fazit:

    Death Call - Er bringt den Tod ist ein weiterer spannender Thriller mit dem Ermittler-Team Robert Hunter und Carlos Garcia. Wie gewohnt lösen sie auch diesen Fall mit Bravour und haben mir damit einige spannende Stunden beschert.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    imago_magistris avatar
    imago_magistrivor einem Monat
    Kurzmeinung: Packend, mitreißend und spannend bis zur letzten Seite.
    Einer neuer Fall für Hunter und Garcia

    Ein neuer Mörder treibt sein Unwesen un L.A. nicht nur bringt er seine Opfer auf bestialische Weise um, nein er lässt auch noch geliebte Personen per Video-Anruf dabei zusehen. Hunter und Garcia geben mal wieder ihr bestes um den Killer zu fassen, sie sind selbst fassungslos von den Taten. Für mich war es mal wieder ein super spannender Fall den die beiden da lösen müssen. Chris Carter bleibt seinem Stil treu und lässt einem einen Schauer nach dem anderen über den Rücken laufen. Am Ende erwartet den Leser ein gelungener Twist. Ein Thriller der einem schlaflose Nächte beschert, weil man ihn nicht mehr aus der Hand legen will. Eine klare Leseempfehlung!

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    aly53s avatar
    aly53vor einem Monat
    Definitiv eines seiner besten Werke

    Ich habe keine Ahnung weshalb ich erst jetzt nach diesem Thriller gegriffen habe. Denn eins ist sicher, Chris Carter muss definitiv sofort gelesen werden.
    Ich weiß nicht, wie er es anstellt, aber er schafft es immer wieder mich zu überraschen.
    So auch mit dem neuesten Fall von Hunter und Garcia.
    Eins vorweg, seine Thriller sind ein Auf und Ab an Emotionen. Man kann sie nicht annähernd auch nur irgendwie gerecht besprechen.
    Sie sind aufwühlend, explosiv und verdammt nervenzehrend.
    Man fühlt sie viel mehr, als das man sie liest. Es ist eine Kunst, die hier fabriziert wird und mit viel Liebe zum Detail hat er einen Thriller geschrieben, der so viel mehr offenbart, als man mit bloßem Auge erblickt.
    Wie man es bereits kennt, ist sein Schreibstil sehr intensiv, fesselnd und fließend. Darüber hinaus aber auch sehr bildhaft und einnehmend.

    Bereits zu Beginn bekommt man auf sehr intensive Art und Weise das Grauen zu spüren. Man bekommt nicht nur eine Ahnung davon, man spürt es am eigenen Leib.
    Dabei wird direkt offengelegt wo das wahre Grauen lauert. Nicht in den Taten selbst, wobei diese auch sehr brutal sind. Aber viel extremer und verstörender ist die psychologische Ebene. Denn dort hinterlässt es Spuren, die nicht einfach wieder weggehen.
    Es brennt sich ein, ob man will oder nicht.

    Nachdem ich den ersten Mord erstmal einigermaßen überstanden hatten, traf ich endlich Hunter und Garcia wieder. Ja, ich liebe sie beide. Besonders die Dialoge zwischen ihnen. Ich hab so unglaublich viel gelacht dabei, was die ganze Atmosphäre immens aufgelockert hat. Sie sind einfach zum knuddeln und für ihre Gegner zum fürchten. Ich mag es unheimlich gern, wie sie jedesmal aus sich herausgehen und damit auch etwas Leichtigkeit in ihren ernsten Alltag bringen.
    Daneben wird auch die Zwischenmenschlichkeit nicht außer Acht gelassen und man bekommt einige Momente voller Wärme und Romantik geboten.
    Zudem gibt es auch wieder einige Rückblicke bezüglich Hunters Vergangenheit, was ich immer wieder richtig genieße.
    Hunter ist einfach brilliant, es erstaunt mich immer wieder aufs neue , wie er seine Schlüsse zieht und auch seine spontane und impulsive Art macht ihn ungeheuer sympathisch und authentisch.
    Ebenso sind die Ermittlungsmethoden sehr gut nachvollziehbar gestaltet.
    Wie man es von dem Autor gewohnt ist, erfährt man wieder unterschiedliche Perspektiven.
    Opfer, Täter, Ermittler
    Dadurch betrachtet man verschiedene Blickwinkel und kann seine eigenen Schlüsse ziehen.
    Seine Charaktere sind dabei authentisch, mit Leben gefüllt und mit reichlich Ecken und Kanten versehen. Gerade ihre Schwachstellen machen sie sehr authentisch.
    Neben den beiden Ermittlern hat mich in diesem Band ganz besonders Mr.J gefesselt und nicht mehr losgelassen. Ich hab ihn unglaublich ins Herz geschlossen und konnte mich sehr gut in ihn hineinversetzen.
    Oh bitte, kann Mr.J nicht bleiben?
    Er hat mich einfach ganz besonders fasziniert und berührt mit seiner Art.
    Dazu muss man auch sagen, das die Charaktere sehr tiefgründig gestaltet sind. Man gerät an einen Punkt, an dem man sich emotional gesehen, nicht mehr von Ihnen trennen kann. Ein brillianter Schachzug, denn so zittert und fiebert man auf jeder Ebene mit.
    Ebenso lehrt der Täter das pure Grauen.
    Man blickt in unglaublich tiefe Abgründe.
    Man sieht den Tod und nichts kann ihn aufhalten.
    Kälte, Kaltblütigkeit und Perfidität erster Güte.
    Aber dazwischen erblickt man auch die menschliche Seite, die nicht minder unter die Haut geht.

    Ich möchte hier auch wirklich betonen, das es nicht unbedingt für zarte Gemüter geeignet ist, denn es fließt reichlich Blut. Selbst für mich war es stellenweise schon etwas viel.
    Der Fall entwickelt eine Brisanz die kaum zu übertreffen ist und einfach nur extreme Angst und Verzweiflung verursacht.
    Es entbrennt ein mörderisches Katz- und Mausspiel, bei dem eigentlich unklar ist, gegen wen oder was man kämpft.
    Ein Phantom, nicht zu fassen.
    Die Anspannung, der Schmerz, die Trauer und Angst.
    Man rennt gegen Mauern und sieht überall nur Schatten und Dämonen.

    Chris Carter weiß, wie man mit den Ängsten der Leser spielt.
    Zudem macht der Autor auch ganz klar wie verletzlich und schutzlos wir in Zeiten der sozialen Netzwerke sind. Angreifbar und dadurch leichte Opfer.
    Eine ernste Thematik die man leicht im Alltag vergisst. Die man jedoch nie unterschätzen sollte.
    Dieser Thriller hat mir wirklich schlaflose Nächte bereitet.
    Nicht weil er wendungsreich, beängstigend und enorm abgründig ist.
    Nein. Der Autor tut mit den Lesern das, was der Täter, mit den Opfern tut.
    Er wirft seine psychologischen Netze aus und das auf sehr brilliante Art und Weise.
    Kreist ihn ein, bis man nicht mehr weiß, wo oben und wo unten ist.
    Verwirrung, Entsetzen, Angst
    Verzweiflung, Wut, Fassungslosigkeit
    Man hat keine Ahnung was man denken, geschweige denn tun soll.
    Ich hab wirklich ständig mitgegrübelt und über alles sinniert. Doch irgendwann spielte mein Hirn nur noch verrückt und ich war völlig verwirrt.
    Bis zum Schluss ist es mir nicht gelungen dem Täter auf die Spur zu kommen.
    Man irrt hilflos im Dunkeln umher, während schon der nächste Tote wartet.
    Das Ende hat mich schlussendlich vollkommen ausgelaugt.
    Ich war sprachlos, glücklich und auch sprichwörtlich am Ende.
    Denn der Autor hat hier Dinge eingewoben, die ich einfach nicht erwartet hätte.
    Man baute zu jedem eine Verbindung auf und auch wenn man es nicht möchte, entwickelt man Verständnis , Mitgefühl und Anteilnahme. Dinge, die man einfach nicht fühlen möchte oder sollte.
    Aber man ist so emotional involviert, das man einfach nicht mehr anders kann.
    Mich hat er absolut mitgerissen, fasziniert und mehr als überzeugt.
    Für mich zählt dieses Werk zu seinen Besten, die er je geschrieben hat.
    Voller Finesse und Ausdruckskraft.

    Fazit:
    Chris Carter schafft es einfach immer wieder.
    Ich hab keine Ahnung wie, aber es ist so.
    Dieser Thriller hat mich schlichtweg umgehauen.
    Aber was mich noch mehr fasziniert, welch brillianten Schachzüge der Autor beim Leser einsetzt.
    Hunter und Garcia haben mich wieder komplett begeistert und Tränen lachen lassen.
    Daneben bekommt man einen Mordfall, der nicht nur unter die Haut geht, sondern auch verdammt beängstigend und abgründig ist.
    Für mich wieder ein absolutes Highlight.
    Wendungsreich, nervenzehrend und extrem explosiv, dabei aber auch wahnsinnig emotional.
    Definitiv eines seiner besten Werke.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    misery3103s avatar
    misery3103vor einem Monat
    Kurzmeinung: Wieder ein guter und spannender Fall für Hunter und Garcia, der mich neugierig auf den neuen Teil macht. Gewohnt gut!
    Kannst du die Fragen beantworten?

    Tanya Kaitlin bekommt einen Videoanruf ihrer besten Freundin. Als sich das Bild zeigt, erkennt sie, dass ihre Freundin nicht allein ist. Ein Killer ist bei ihr, der folgende Bedingungen stellt: Er wird Tanya zwei Fragen stellen. Kann sie diese beantworten, kommt ihre Freundin frei, weiß sie die Antworten nicht, stirbt ihre Freundin. Der Mörder tötet auf besonders grausame Art und Weise und lässt die Angerufenen dabei zusehen. Hunter und Garcia jagen den Killer, müssen aber zunächst weitere Opfer in Kauf nehmen. Können sie den Mörder stoppen?

    Die Morde sind brutal und gemein. Der Killer stellt den Opfern Fragen, von denen er weiß, dass sie sie nicht beantworten können, um das zweite Opfer dann brutal zu ermorden. Wie man es von Chris Carter kennt, sind die Morde und die Verletzungen drastisch und bildlich geschildert, so dass man als Leser mittendrin ist. Das muss man aushalten können. Spannend sind auch die am Ende von Kapiteln vorkommenden Hänger, die oft eine Wendung andeuten, aber deren Auflösung auf sich warten lässt. So liest man gespannt weiter, um zu erfahren, welche Erkenntnisse Hunter und Garcia haben. Nicht unbedingt gebraucht habe ich die Verwicklungen des Ehemanns eines der Opfer, auch wenn die Ausgangslage ziemlich interessant ist. Um nicht zu viel zu verraten, behalte ich die Art seiner Verwicklungen für mich, sage nur, dass es mich etwas gestört hat.

    Insgesamt wieder ein guter Fall für Hunter und Garcia. Ich bin sehr gespannt auf die Entwicklungen im privaten Bereich von Hunter, fände es schön, im nächsten Teil mehr darüber zu lesen. Die „Dates“ waren schon mal sehr interessant und lassen mich auf mehr hoffen.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    mandalottis avatar
    mandalottivor 4 Monaten
    Ein typischer Chris Carter

    Dies war wieder ein typischer Chris Carter. Er hat eine schwäche für perverse Mörder, die sich auch mal was einfallen lassen und nicht nur einfach jemanden abschlachten. Muss aber sagen, dass ich die Gründe seiner Killer auch meist gut nachvollziehen kann, auch wenn ich sowas nie machen würde. 

    Auf jeden Fall ist die Robert Hunter-Reihe von Chris Carter empfehlenswert. 

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Ann-Kathrin1604s avatar
    Ann-Kathrin1604vor 5 Monaten
    Kurzmeinung: Geht unter die Haut! Sehr detailliert geschrieben, nichts für schwache Nerven.
    Geht unter die Haut. Klare Empfehlung für alle Horrorfans

    Solche Bücher wie dieses sind der Grund, warum ich so fasziniert vom Lesen bin. Von Anfang bis Ende Spannung und der Schluss nimmt eine sehr unerwartete Wendung.

    Das Buch startet schon voller Spannung, denn am Anfang findet direkt der erste Anruf statt. 
    Jeder Anruf läuft gleich ab :
    Jemand wird per Videochat angerufen und sieht dort eine enge Bezugsperson ( Beste Freundin, Partner..), welche geknebelt und gefoltert wird. Dem Angerufenen werden 2  Fragen gestellt. Beantwortet er diese richtig, kommt die gefangene Person frei. Wird eine der beiden Fragen falsch beantwortet, wird der Gefangene vor den Augen des Angerufenen ermordet.
    Mir lief es eiskalt den Rücken herunter, während ich das Buch gelesen habe. Die Art, wie der Autor den Schritt des Mordes beschreibt und dabei aufs kleinste Detail eingeht, ist einfach nur erschreckend und verstörend. So muss es sein. Ich konnte das Buch von Anfang bis Ende nicht aus der Hand legen, ohne mich dazu zu zwingen. Es war das erste Buch, welches ich von diesem Autor gelesen habe, und es wird mit Sicherheit nicht das letzte bleiben. 
    Das Einzige, was ich zu bemängeln habe, sind die Stellen in denen das Privatleben der Detektives beschrieben wird.  Das war mir oft zu langweilig und unnötig.  Aber ohne diese stellen wären die spannenden Stellen auch nicht so spannend, wie sie im Endeffekt waren. 

    Dieses Buch kann ich jedem empfehlen, der auf Thriller steht und einiges aushält, wenn es um die Beschreibungen geht. 

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    Ann-Kathrin1604s avatar
    Ann-Kathrin1604vor 5 Monaten
    Kurzmeinung: Geht unter die Haut! Sehr detailliert geschrieben, nichts für schwache Nerven.
    Empfehlung für Jeden Horrorfan! Starkes Buch mit vielen Gänsehaut Momenten.

    Solche Bücher wie dieses sind der Grund, warum ich so fasziniert vom Lesen bin. Von Anfang bis Ende Spannung und der Schluss nimmt eine sehr unerwartete Wendung.


    Das Buch startet schon voller Spannung, denn am Anfang findet direkt der erste Anruf statt. 
    Jeder Anruf läuft gleich ab :
    Jemand wird per Videochat angerufen und sieht dort eine enge Bezugsperson ( Beste Freundin, Partner..), welche geknebelt und gefoltert wird. Dem Angerufenen werden 2  Fragen gestellt. Beantwortet er diese richtig, kommt die gefangene Person frei. Wird eine der beiden Fragen falsch beantwortet, wird der Gefangene vor den Augen des Angerufenen ermordet. 

    Mir lief es eiskalt den Rücken herunter, während ich das Buch gelesen habe.
    Die Art, wie der Autor den Schritt des Mordes beschreibt und dabei aufs kleinste Detail eingeht, ist einfach nur erschreckend und verstörend. So muss es sein. 
    Ich konnte das Buch von Anfang bis Ende nicht aus der Hand legen, ohne mich dazu zu zwingen. 
    Es war das erste Buch, welches ich von diesem Autor gelesen habe, und es wird mit Sicherheit nicht das letzte bleiben. 
    Das Einzige, was ich zu bemängeln habe, sind die Stellen in denen das Privatleben der Detektives beschrieben wird. 
    Das war mir oft zu langweilig und unnötig. 
    Aber ohne diese stellen wären die spannenden Stellen auch nicht so spannend, wie sie im Endeffekt waren. 
    Dieses Buch kann ich jedem empfehlen, der auf Thriller steht und einiges aushält, wenn es um die Beschreibungen geht. 

    Kommentieren0
    4
    Teilen

    Ähnliche Bücher für noch mehr Lesestunden

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Weitere Informationen zum Buch

    Pressestimmen

    Er findet dich. Immer. Überall.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks