Chris Carter Der Totschläger

(10)

Lovelybooks Bewertung

  • 12 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 6 Rezensionen
(8)
(0)
(0)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Totschläger“ von Chris Carter

Ein anonymer Anrufer befiehlt Detective Robert Hunter, eine Website aufzusuchen. Auf der Seite: eine Live-Show. Hunter muss mit ansehen, wie ein Mensch brutal gefoltert und ermordet wird. Das Gefühl von Hilflosigkeit ist übermächtig. Bevor Hunter und sein Kollege Garcia auch nur ahnen, mit wem sie es zu tun haben, setzt der Unbekannte sein krankes Spiel fort: ein weiterer brutaler Mord vor laufender Kamera. Und dieses Mal hat der Anrufer Hunter und Garcia eine ganz eigene Rolle zugedacht. Über die Serie: In der Hunter-und-Garcia-Reihe von Chris Carter steht der Polizeiprofiler Robert Hunter im Mittelpunkt. Zusammen mit seinem Partner Carlos Garcia jagt er in L.A. nur die brutalsten und gefährlichsten Serienkiller. Definitiv keine Hörbuchreihe für Zartbesaitete!

Ein brisantes Thema trifft den Zahn der Zeit.

— Kim_Rylee

Das beste Buch welches ich jemals gelesen habe!!!

— Anna110298

Vorsicht, hier tropft das Blut schon beim Öffnen der Hülle raus! Aber für Leute mit guten Nerven: beste Unterhaltung!

— angi_stumpf

Mord ist kein Spiel, was Hunter und Garcia dem Täter klar machen.

— cybersyssy

HAMMER das Hörbuch !! Toller Sprecher und Gänsehautfeeling und ne geile Geschichte kannte noch nichts von ihm!

— sabrinchen

Absolut billige Massenware, nur für ein blutgeiles Publikum, das keinen Wert auf eine gute Story legt.

— guybrush

Stöbern in Krimi & Thriller

Das Apartment

Sehr gruselige Geschichte mit einem Hauch von Paranormal Activity.

_dieliebezumbuch

Blutzeuge

Thriller-Kost vom Allerfeinsten. Unerwartet, spannend und nervenaufreibend!

Seehase1977

Origin

Ganz anders als erwartet, aber trotzdem spannend

Faltine

YOU - Du wirst mich lieben

Beklemmend und atmosphärisch

lauravoneden

Die Brut - Die Zeit läuft

Super spannender zweiter Teil! Konnte mich sogar noch mehr überzeugen, als Teil eins.

.Steffi.

Unter Fremden

Eine schöne Geschichte über eine starke Frau, die es lernen muss, über sich hinauszuwachsen!

Cleo22

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Der Gesellschaft wird der Spiegel vorgehalten

    Der Totschläger

    Kim_Rylee

    12. May 2017 um 15:24

    Es gab einige Stellen, die mich bei dieser Story den Atem anhalten ließen.Chris Carter greift hier ein Thema auf, gegen das viele Menschen heutzutage eine zu hohe Toleranzgrenze aufweisen. In unserer von Computer bestimmten Zeit, in der das Internet, Smartphones und künstliche Intelligenz zum Alltag gehören, wird es immer schwerer, davon wegzukommen. Fake-Nachrichten sind kaum von ehrlichen Nachrichten zu unterscheiden. Meinungsmache und Manipulation im Internet an der Tagesordnung. Die Welt ist sehr klein geworden.Im Zeitalter der Reizüberflutung sucht der Mensch nach neuen Kicks.Die bekommt er!In "Der Totschläger" wird im Internet über Leben und Tod entschieden. Einfach per Mausklick.Was die wählenden Personen nicht wissen: sie entscheiden tatsächlich über Leben und Tod. Schauen zu, wie ein Mensch bestialisch gefoltert und hingerichtet wird. Die Sensationslust ist grenzenlos und makaber.Hunter und Garcia bekommen es mit einer Bestie zu tun, die im Cyberspace untertaucht und unsichtbar zu sein scheint.Ich selbst kam mir fast so vor, als hätte der Autor mich an den Stuhl gefesselt und jede seiner makaberen Hinrichtungsmethoden an mir ausgekostet. Uve Teschner liest und ist in Bestform. Jeder Charakter, jeder Satz, jede Situation ist bis ins kleinste Detail ausgearbeitet und sitzt. Es ist unmöglich, ihm nicht zuhören zu wollen. Noch nicht einmal bei den grausamen Szenen. Uve Teschner schafft es, mit seiner Lesung die Geschichte lebendig werden zu lassen.  Ein Thriller, der diesen Genre-Titel wahrhaftig verdient.

    Mehr
    • 3
  • Spannungpur

    Der Totschläger

    Anna110298

    29. August 2016 um 17:47

    Inhalt"Er sagt, du hast keine Wahl. Er sagt, du kannst nur zusehen. Es liegt nicht in deiner Macht, seine Taten zu verhindern. Aber es gibt immer Wege. Und du wirst jeden einzelnen gehen. Bis du ihn gefunden hast." Detective Robert Hunter erhält einen Mysteriösen Anruf; hierbei wird er von einem anonymen Anrufer aufgefordert, eine bestimmte Webseite aufzurufen. Auf dieser Webseite läuft ein Video, auf dem ein Mensch brutal gefoltert und ermordet wird. Er wird aufgefordert über die Todesart für den Gefangenen zu entscheiden. Schon bald wird deutlich, dass der Killer sehr brutal und besonders clever ist. Selbst das FBI kann die Internetspur nicht zurückverfolgen. Als schließlich die Leiche des grausam ermordeten Mannes gefunden wird, schließen die Detectives daraus, dass sie es mit einem gefährlichen Psychopathen zu tun haben müssen. Das LAPD versucht fieberhaft nach dem Killer, bis plötzlich wieder das Telefon klingelt, und ein weiterer Mord live im Internet gesendet wird. Diesmal können jedoch die Menschen entscheiden wie das Opfer getötet werden soll.  Den Ermittlern läuft die Zeit davon, denn es wird deutlich, dass der Mörder weitermachen wird; anscheinend verfolgt er eine Mission. Meine Meinung Persönlich finde ich dieses Buch sehr gelungen, denn dieses Buch erzeugt ab dem ersten Wort eine atemlose Spannung. Durch den dynamischen Beginn wird der Leser sofort von der Handlung gefesselt. Es gibt zwar kaum Zweifel in Bezug auf die Überlebenschancen der Opfer, aber die Spannung wird durch ganz andere Faktoren erzeugt und ständig hoch gehalten. Fazit Ich kann jedem nur empfehlen dieses Buch zu lesen.

    Mehr
  • Blutig und spannend ...

    Der Totschläger

    angi_stumpf

    11. May 2016 um 15:54

    Die Geschichte: Detective Robert Hunter erhält im Büro einen seltsamen Anruf: ein Mann nennt ihm eine Internetadresse, die er sich ansehen soll. Deren Inhalt entpuppt sich als Livevideo, das die Hinrichtung eines Mannes zeigt. Hunter und Garcia müssen hilflos beobachten, wie das Opfer grausam getötet wird. Diese Mordserie geht anschließend so weiter und der Täter ist der Polizei immer einige Schritte voraus, denn er ist offenbar ein absoluter Technikprofi. Können Hunter und sein Team ihn trotzdem stoppen? Meine Meinung: Wer sich mal wieder nach einem Thriller sehnt, aus dessen Seiten buchstäblich das Blut tropft, der ist bei Chris Carter genau an der richtigen Adresse. Die Mordmethoden, die er sich ausdenkt, stehen in Kreativität und Brutalität beispielsweise einem Cody McFadyen in nichts nach. Man fragt sich beim Lesen unweigerlich, wie man wohl auf so etwas kommt – und man will es sich eigentlich gar nicht so richtig vorstellen. Doch bei Chris Carters tollem Schreibstil bleibt einem gar nichts anderes übrig: man ist immer mitten im Geschehen und er spart auch nicht an grausigen Details, die die Qualen der Opfer sehr deutlich machen. Die Geschichte ist gut durchdacht und die Auflösung sorgt dafür, dass man manches im Nachhinein noch in einem etwas anderen Licht sieht. Sehr mitreißend geschrieben und dadurch, dass ganz thrillertypisch auch die Ermittler selbst in Gefahr geraten, fiebert man ständig mit. An Spannung fehlt es keinesfalls und an Gänsehautmomenten auch nicht. Chris Carter bringt erschreckende Szenarien ein, die man sich wunderbar vorstellen kann, wie der versteckte Unbekannte hinter dem Vorhang im eigenen Haus. Speziell das ist zwar nichts Neues, aber die Gedanken daran können schon für Einschlafschwierigkeiten sorgen. Die Hauptpersonen Hunter und Garcia sind zwei sympathische Ermittler, mit denen man einfach gerne auf Verbrecherjagd geht. Wer sie noch nicht aus früheren Bänden der Reihe kennt, erfährt hier einiges über den privaten Hintergrund. Die Charaktere wirken allesamt recht glaubwürdig und authentisch und werden mit der gleichen Sorgfalt beschrieben wie die Schauplätze. Mich hat der Thriller sehr gut unterhalten, wenngleich mir manche Szenen weniger detailliert beschrieben auch gereicht hätten. Aber das macht eben die Bücher von Chris Carter unter anderem aus: hier wird mit Schmerz und Qualen nicht gespart. Fazit: Vorsicht beim Aufschlagen des Buches: es könnte Blut raustropfen!

    Mehr
  • Mord ist kein Spiel

    Der Totschläger

    cybersyssy

    ‘*‘ Meine Meinung ‘*‘ Da ich bisher schon alle Bücher von Chris Carter gelesen habe, war ich natürlich neugierig, ob „Der Totschläger“ den Level halten kann. Um es mal vorweg zu nehmen: ja, der Level wird gehalten. Kaum beginnt das Hörbuch, schon ist man mittendrin. Die Spannung wird sukzessive bei der Tätersuche gesteigert und der Hörer wird animiert mitzurätseln. Ich denke, dass ich recht früh eine Ahnung hatte, wer der Täter sei, liegt nicht an Carter, sondern an meiner Krimi-Erfahrung. Die Protagonisten Hunter und Garcia bekommen immer mehr Profil und man lernt sie selbst in diesem Band noch ein bisschen besser kennen. Überhaupt sind die Figuren lebendig und authentisch geschaffen. Der Schreibstil des Autors ist flüssig und selbst komplexere Zusammenhänge werden locker präsentiert. Erschreckend ist jedoch, dass die Tötungen sehr detailfreudig beschrieben werden - gruselig, wie sich jemand so etwas ausdenken kann. Uve Teschner hat der Story noch mehr Leben eingehaucht, als sie eh bereits besitzt. Er brachte Gefühle stimmlich rüber und verlieh den Figuren gut zu unterscheidende Stimmen. Von mir bekommt das Buch alle 5 Sterne. ‘*‘ Klappentext ‘*‘ ER SAGT, DU HAST KEINE WAHL. ER SAGT, DU KANNST NUR ZUSEHEN. ES LIEGT NICHT IN DEINER MACHT, DIE MORDE ZU VERHINDERN. Detective Robert Hunter erhält einen Anruf. Spiel mit mir, sagt die anonyme Stimme. Doch Mord ist für Hunter kein Spaß - Zug um Zug wird er zum echten Spielverderber …

    Mehr
    • 3
  • Wahnsinnig spannend und Megaguter Sprecher hat mich gefesselt

    Der Totschläger

    sabrinchen

    Dieses Hörbuch hatte es echt in sich! Der Sprecher war charismatisch und ganz sicher einer der besten seines Fachs. Er hat den Charakteren mit seiner Stimme Leben eingehaucht und auch durch Verstellen der Stimme sehr starke Emotionen und Mitfiebern hervorgerufen. Man beachte bitte den Obdachlosen oder Den Täter !!! Wahnsinnig gut gemacht. Da mich die Leseprobe zu diesem Buch schon vom Hocker gehauen hat hatte ich grosse Erwartungen an dieses Werk. Diese wurden mit Abstand übertroffen. Der Erzählstil hatte einen total krassen Spannungsbogen der auch immer oben gehalten wurde bis zum fulminanten Ende. Ich werde auf jeden Fall wieder Bücher von Chris Charter lesen oder vielleicht sogar besser hören. Auch wenn es der 5. Teil der Hunter - Garcia Reihe war , ist ein Quereinsteigen kein Problem. Absolute Empfehlung Am liebsten 6 von 5 Sternen

    Mehr
    • 3
  • Hoher Ekelfaktor meets wenig Spannung

    Der Totschläger

    guybrush

    28. June 2014 um 17:55

    Sprecher: Uve Teschner Jahr: 16.06.2014 Verlag: Hörbuch Hamburg Dauer: 6 CDs, 419 Minuten Laufzeit Was denken sich Verlage eigentlich bei der Auswahl der Titel für ihre Bücher? Bei „Der Totschläger“ - im Original übrigens „One by one“ betitelt - bin ich zu der Überzeugung gekommen NICHTS! Hauptsache reißerisch und nichtssagend. Es scheint auch obligat zu sein, dass der Leser wirklich so gar keinen Bezug zum Inhalt feststellen kann. Dafür kann man Chris Carter nicht verantwortlich machen, deshalb also nun zum Buch. Es ist ein typischer Carter. Viel Blut und detaillierte Beschreibung von grausamen Tötungsmethoden, das will das Publikum, danach lechzt es. Mit persönlich ist das nicht so wichtig, es stört mich allerdings auch nicht. Was ich aber erwarte, ist eine wendungsreiche Geschichte mit einem spannenden Plot. Genau hier hapert es aber. Die Story war nicht wirklich neu, was ich noch verzeihen kann, wenn sie wenigstens gut umgesetzt ist. Aber damit tut sich Chris Carter schwer. Es ist mal wieder nur eine atemlose Jagd – der Name „Hunter“ ist da wohl Programm – mit wenig Spannung. Schauen wir uns die Protagonisten an, fällt auf, dass sie merkwürdig konturlos sind. Ich könnte Hunter und Garcia nicht mal beschreiben, geschweige denn mir ein Bild von ihnen machen. Und das, obwohl ich tatsächlich alle 5 Bücher gelesen bzw. gehört habe. Die beiden haben auch bislang keine nennenswerte Entwicklung durchgemacht. Zwei Sunnyboys ohne Ecken und Kanten – langweilig und überhaupt nicht sexy. Das hat natürlich den Vorteil, dass es völlig egal ist, in welcher Reihenfolge ich die Bücher lese. Wenigstens die Aussage des Buches und das Motiv des Mörders waren glaubhaft und nachvollziehbar. Das reicht aber dann doch nicht für einen gelungenen Thriller. Mein Fazit: Beliebige Massenware, nur für ein blutgeiles Publikum, das keinen Wert auf eine gute Story legt.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks