Chris Cleave Little Bee

(17)

Lovelybooks Bewertung

  • 16 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 2 Leser
  • 5 Rezensionen
(8)
(6)
(2)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Little Bee“ von Chris Cleave

Little Bee ist 16 Jahre alt und etwas ganz Besonderes. Die Flucht aus Afrika hat ihrer Lebensfreude und ihrem Witz ebenso wenig anhaben können wie zwei Jahre in englischer Abschiebehaft. Nach ihrer Entlassung ruft sie die beiden einzigen Menschen an, die sie in England kennt: Sarah und Andrew. Der Anruf hat unvorhersehbare Folgen: Andrew bringt sich um. Als Little Bee wenig später vor der Tür steht, ist sie alles andere als willkommen. Doch sie bleibt und gibt der zurückgelassenen Familie neuen Lebensmut. Ein berührender Roman – gelesen von Caroline Peters u. a.

Eine starke und tieftraurige Geschichte, die mich sehr bewegt hat. Absolut zu empfehlen.

— Kathycaughtfire
Kathycaughtfire

Puh, ein sehr emotionales und schockierendes Hörbuch. Ich konnte kaum fassen, was ich hörte.

— Bücherwurm
Bücherwurm

Stöbern in Romane

Die wundersame Reise eines verlorenen Gegenstands

Eine Reise bei der Michele sein eigenes "Ich" wiederfindet. Ein sehr schönes Hörbuch

Kuhni77

Dann schlaf auch du

Spannend, schockierend und furchtbar traurig. Ein sprachgewaltiges Buch, dass sich so richtig keinem Genre zuordnen lässt. Lesenswert!

Seehase1977

Drei Tage und ein Leben

Ein beinahe poetisch anmutendes Psychodrama

Bellis-Perennis

Und es schmilzt

Selten so ein langweiliges Buch gelesen. 22 Euro hätten besser angelegt werden können. Leider.

Das_Blumen_Kind

Underground Railroad

Tief bedrückendes Portrait einer Gesellschaft! Das Buch war nicht immer schön, aber immer lesenswert.

Linatost

Als der Teufel aus dem Badezimmer kam

Improvisation pur... kein Tiefgang, kein gar nichts... Schade!

herrzett

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • aufwühlend

    Little Bee
    Bücherwurm

    Bücherwurm

    31. July 2016 um 18:30

    Das Hörbuch "Little Bee" von Chris Cleave hat mich sehr aufgewühlt. Ich wollte das Buch schon lange lesen, es war natürlich klar, dass es um Afrika und Schwarze geht, aber ich hatte keinen Klappentext gelesen und ließ mich völlig überraschen.Angezogen hat mich das farbenfrohe, warme Coverbild und ich vermutete eine emotionale Geschichte, aber was ich dann hörte, dass machte mich platt.Gesprochen von zwei Frauen, wird das Buch durch die zwei Protagonisten gut vertreten. Eine jüngere Person liest den Part von Little Bee, einer Afrikanerin, die nach England flüchten konnte und nach einem Jahr in Abschiebehaft entlassen wird. Ohne Papiere, ohne Hilfe. Die zweite Person, die liest, ist eine etwas ältere junge Frau. Sie liest den Part der Engländerin, zu der Little Bee sich durchschlägt.In welchem Verhältnis beide Frauen stehen, das erfährt der Hörer peu á peu und je länger ich hörte, desto entsetzter wurde ich.Im Gegensatz zu anderen Hörern hatte ich keinerlei Probleme, dem Gelesenen zu folgen, auch fand ich die Stimmen sehr passend.Ich war gebannt, schockiert, emotional völlig von den Socken und sehr berührt. Mich ließ das Buch nach Ende der letzten CD völlig aufgewühlt und panisch, hilflos und ohnmächtig zurück.Gibt es denn für manche Menschen nur Elend? Sind sie trotz Intelligenz, Freundlichkeit und Sympathie nur geboren um zu leiden?Wie kann man ein solches Buch schreiben, ohne selbst zu verzweifeln?Ich denke, es ist vielleicht gut, dass viele Hörer das Buch frühzeitig abbrachen, denn wenn man sich nicht bereit ist, sich der Ungerechtigkeit zu stellen, dann ist es besser, man lässt es. Wer  sich nicht damit befassen möchte, dass wir auch heute jeden Tag als westliche Bürger Schuld auf uns laden, der wird dieses buch vielleicht als Fiktion abtun, und dafür ist mir persönlich das Thema zu wichtig.

    Mehr
  • Ein trauriges Spektakel - Hollywood lässt grüßen

    Little Bee
    Bellami

    Bellami

     

     

    • 2
  • Rezension zu "Little Bee" von Chris Cleave

    Little Bee
    AllesSchwarz

    AllesSchwarz

    10. April 2011 um 00:05

    Schon länger bin ich um das Buch herumgeschlichen, habe mich dann aber doch für das Hörbuch entschieden. Und ich habe es nicht bereut. Es geht um Little Bee, ein 16-jähriges nigerianisches Mädchen, dass 2 Jahre in einem britischen Abschiebegefängnis sitzt, dann entlassen wird und sich auf den Weg zu Sarah und Andrew macht, die sie in Nigeria am Strand kennengelernt hat und die einzigen Menschen in England sind die sie kennt. Sie ruft erst an und löst damit eine Katastrophe aus. Da sie kein Geld hat, macht sie sich zu Fuß auf den Weg und ausgerechnet am Tag der Beerdigung von Andrew, der nach ihrem Anruf Selbstmord beging, kommt sie an. Natürlich wird sie nicht gerade begeistert aufgenommen, aber sie darf erstmal bleiben. Und im laufe der Geschichte erfährt der Zuhörer die ganze Geschichte. Wie Little Bee, Sarah und Andrew sich kennengelernt haben und was alles geschah, wie alles zusammenhängt. Erzählt wird die Geschichte aus zwei verschiedenen Perspektiven, nämlich aus Little Bees Perspektive, gelesen von Sarah Alles und aus Sarahs Perspektive, gelesen von Britta Steffenhagen. Das schafft eine automatische Distanz zwischen diesen 2 Personen, aber andererseits auch eine Nähe. Man freut sich mit beiden und man leidet mit beiden! Eine wunderschöne Geschichte und eines der schönsten Hörbücher, die ich dieses Jahr gehört habe. Absolut empfehlenswert!

    Mehr
  • Rezension zu "Little Bee" von Chris Cleave

    Little Bee
    boergerwelt

    boergerwelt

    03. April 2011 um 20:37

    Die Geschichte, wie der Leser/Hörer sie erfährt, beginnt in einem Abschiebegefängnis in England. Little Bee, ein 16-jähriges Mädchen aus Nigeria, wird nach 2 Jahre Abschiebehaft entlassen. Sie kennt nur ein Ziel: sie möchte zu Sarah und Andrew, den einzigen Personen, die sie in England kennt. Doch schon ihr erster Anruf dort hat unvorhergesehene Folgen und als sie vor Sarahs Haustür steht, ist sie nicht willkommen. Doch Little Bee bleibt und mit ihrer ganzen Art, voller Lebensfreude und Humor gibt sie der Familie Kraft und Hoffnung. Wunderbar wird diese Geschichte aus zwei verschiedenen Perspektiven und mit zwei verschiedenen Stimmen erzählt. Diese Mischung der Blickwinkel lässt die Erzählung nie das sein, was sie zu sein scheint. Von Kapitel zu Kapitel wird eine weiter Facette ans Licht gebracht und im Verlauf der Geschichte werden den Protagonistinnen sowie dem Leser/Hörer Entscheidungen abverlangt, die sie freiwillig eigentlich nicht treffen wollen. Tiefsinnig und feinfühlig werden dem Leser/Hörer Little Bees und Sarahs Gedanken nahegebracht und mehr als einmal habe ich mich dabei ertappt, mich zu fragen, was ich in solch einer Situation gemacht hätte. An vielen Stellen sorgt die Erzählung für einen unerwarteten Blick auf die Welt. Ein Blick, der sich absolut lohnt. Ich bin sehr froh, dieses Buch gehört und nich gelesen zu haben, die beiden unterschiedlichen und jeder für sich großarteigen Erzählstimmen von Sarah Alles und Britta Steffenhagen machen das Hörbuch zu einem Erlebnis. Ein feines, mit wundervollen Gedanken und Betrachtungen gefülltes Buch, das seine 5 Sterne absolut wert ist!

    Mehr
  • Rezension zu "Little Bee" von Chris Cleave

    Little Bee
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    29. March 2011 um 18:17

    Little Bee ist ein 16jähriges Mädchen aus Nigeria, welches aus ihrem Land flüchten muss und in England landet. Dort kommt sie für zwei Jahre in Abschiebehaft und mit dem Tag ihrer Entlassung beginnt das Buch. Little Bee kennt zwei Menschen in England, das Ehepaar Andrew und Sarah. Sie hat sie vor einigen Jahren unter dramatischen Umständen in Nigeria kennengelernt. Diese beiden sind jetzt ihre einzige Hoffnung und so ruft sie Andrew an. Kurz nach diesem Anruf nimmt Andrew sich das Leben ... Little Bee erscheint am Tag von Andrews Beerdigung bei Sarah zu Hause. Das Buch beschreibt die völlig verschiedenen Welten von Little Bee und Sarah, ihre Vorstellungen und Werte vom Leben. Sie haben beide schlimme Dinge erlebt, jede für sich, doch die Maßstäbe sind für beide völlig unterschiedlich. Das Buch hat mir besonders sprachlich sehr gut gefallen. Die Art und Weise wie Little Bee die Dinge beschreibt sind so bildlich und einfach nur schön. LIttle Bee und Sarah helfen sich gegenseitig auf ihre Weise so gut sie können, auch wenn sie hin und wieder an ihre Grenzen stossen. Beim Hören bin ich teilweise auch sehr traurig geworden, weil mir bewusst wurde was es heisst, so leben zu können, wie wir leben. Das wird sehr schnell zu einer Selbstverständlichkeit und dieses Buch hat mir gezeigt, dass man immer dankbar sein sollte, für das was man hat. Ich habe diese Buch als Hörbuch gehört, doch ich werde es mit Sicherheit auch in nächster Zukunft noch einmal lesen, da Hörbücher ja meistens gekürzt sind und ich denke, dass dieses Buch es einfach wert ist, gelesen zu werden.

    Mehr