Chris George Blitzlicht-Fotografie

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(0)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Blitzlicht-Fotografie“ von Chris George

In gewisser Weise ist die Blitzbeleuchtung mit der Einführung der Digitalfotografie weniger wichtig geworden - nicht nur, weil die digitalen Bildsensoren besser als Film in der Dunkelheit "sehen", sondern auch, weil sich Digitalkameras so gut an die unterschiedlichsten Lichtquellen anpassen lassen. Der Weißabgleich sorgt für korrekte Farben, egal, mit welchen Lichtquellen ein Raum beleuchtet ist. Man muss sich keine Gedanken über die Filterung machen - das macht die Kamera. Außerdem können Sie sofort nach jeder Aufnahme prüfen, ob Farbstiche vorhanden sind, und gegebenenfalls den Weißabgleich einstellen. Sie nehmen heute also relativ einfach die Fotos auf, für die einmal der Blitz so wichtig war. Oft brauchen Sie nur ein Stativ, eine lange Verschlusszeit und ein Fenster oder eine Schreibtischlampe in der Nähe. Trotzdem hat das Blitzgerät nicht nur überlebt, sondern ist auch viel stärker verbreitet. Fast jede Kamera verfügt über einen integrierten Blitz - sogar hoch entwickelte digitale Spiegelreflexkameras haben einen Ausklappblitz. Darüber hinaus können Sie unter den raffiniertesten Kompaktblitzen und einem reichhaltigen Zubehörangebot für die unterschiedlichsten Licht- und Fotosituationen wählen. Die Einsatzbereiche für Blitz haben sich leicht verändert. Er ist noch immer die erste Wahl, wenn es um künstliches Licht für die unterschiedlichsten Aufnahmebereiche im Studio geht - besonders wenn sich Langzeitbelichtungen verbieten. Die kurzen Belichtungszeiten mit Blitz sind nicht nur für Porträts sondern auch für viele andere Objekte gut geeignet. Für den Filmfotografen war Blitz oft nur ein notwendiges Übel - er brauchte ihn, aber eine ausgeglichene Belichtung war immer kompliziert. Es gab immer das Risiko hässlicher Schatten und ausgefressener Lichter in einem oder mehreren Bildbereichen - zu sehen aber erst nach der Filmentwicklung. Der große Vorteil der Digitalfotografie ist die umgehende Kontrolle bzw. eine sofortige Rückmeldung. Sie kontrollieren das Bild auf dem Kameradisplay und korrigieren es entsprechend. Das Kameradisplay hilft auch beim Experimentieren mit unkonventionellen Blitztechniken. Sie können mit langen Belichtungszeiten blitzen und sofort sehen, ob es sich lohnt, mit dieser Technik fortzufahren. Spezielle Blitztricks, wie die Hochgeschwindigkeitsfotografie, lassen sich jetzt mit viel weniger Ausrüstung und Stress angehen. Bilder auf der Speicherkarte kosten nichts - Sie können so lange fotografieren, bis Ihnen das Ergebnis zusagt. Dieses Buch zeigt Ihnen alles, damit Sie Blitzlicht erfolgreich mit Ihrer Digitalkamera einsetzen können.

Stöbern in Sachbuch

Green Bonanza

Spannende Rezepte, Gestaltung durchwachsen

rainbowly

Die Stadt des Affengottes

Aufregender Trip in den Urwald von Honduras. An manchen Stellen etwas zu trocken, aber insgesamt ein interessante Erfahrung.

AberRush

Nur wenn du allein kommst

Volle Leseempfehlung. Sehr beeindruckende Geschichte.

Sikal

LeFloid: Wie geht eigentlich Demokratie? #FragFloid

Großartiges Buch für Jung und Alt zur Erklärung unserer Politik in verständlichen und interessant verpackten Worten!

SmettgirlSimi

Vegetarisch mit Liebe

Jeanine Donofrio beweist mit diesem Kochbuch, dass ein gutes Gericht nicht tausend Zutaten bedarf, um unglaublich lecker zu sein!

buecherherzrausch

Hygge! Das neue Wohnglück

Dank hometours taucht man ein in fremde Wohnungen und erhält tolle Inspirationen um eigene "hyggelige" Wohnmomente" zu schaffen.

sommerlese

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Blitzlicht-Fotografie" von Chris George

    Blitzlicht-Fotografie
    Katjes

    Katjes

    06. October 2009 um 12:15

    Dieses Buch ist angeblich für Fortgeschrittene, aber weit gefehlt. Ich war schwer enttäuscht, es ist mehr für Einsteiger gedacht. Die einfachsten Sachen werden ausführlich erzählt und erklärt und wenn es dann mal spannend oder interessant wird, dann wird hier nur kurz erklärt und nicht in die Tiefe gegangen. Wie gut, dass ich mir dieses Buch nur ausgeliehen habe!