Chris Greenhalgh

 4.5 Sterne bei 15 Bewertungen

Lebenslauf von Chris Greenhalgh

Chris Greenhalgh, geboren 1963 in Manchester, schrieb Gedichte, für die er 1992 mit dem Gregory Award ausgezeichnet wurde, und eine Abhandlung über postmoderne amerikanische Dichtung. Sein Roman „Coco Chanel & Igor Strawinsky” wurde von Jan Kounen mit Chanel-Model Anna Mouglalis verfilmt und lief als Abschlussfilm auf den Filmfestspielen in Cannes 2009.

Alle Bücher von Chris Greenhalgh

Chris GreenhalghCoco Chanel & Igor Strawinsky
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Coco Chanel & Igor Strawinsky
Coco Chanel & Igor Strawinsky
 (14)
Erschienen am 11.10.2011
Chris GreenhalghCoco Chanel & Igor Strawinsky: Roman
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Coco Chanel & Igor Strawinsky: Roman
Coco Chanel & Igor Strawinsky: Roman
 (1)
Erschienen am 28.07.2010
Chris GreenhalghLarge Scale Collaborative Virtual Environments
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Large Scale Collaborative Virtual Environments
Chris GreenhalghCoco Chanel & Igor Stravinsky
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Coco Chanel & Igor Stravinsky
Coco Chanel & Igor Stravinsky
 (0)
Erschienen am 22.07.2011
Chris GreenhalghSeducing Ingrid Bergman
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Seducing Ingrid Bergman
Seducing Ingrid Bergman
 (0)
Erschienen am 01.12.2012

Neue Rezensionen zu Chris Greenhalgh

Neu
Bellis-Perenniss avatar

Rezension zu "Coco Chanel & Igor Strawinsky: Roman" von Chris Greenhalgh

Paris um 1920 - Treffpunkt der Künstler
Bellis-Perennisvor 8 Monaten

Autor Chris Greenhalgh nimmt seine Leser in das Paris um 1920 mit. Der Erste Weltkrieg ist zu Ende, Frankreich gehört zu den Siegermächten, die Wirtschaft erholt sich und Paris ist das Sammelbecken hunderter verarmter russischer Adliger, die mit Müh’ und Not den Bolschewiken und ihrem Terror entkommen sind.

 

Das Buch beginnt (und endet) im Jahr 1971, mit dem Tod von Coco Chanel. Dazwischen spannt sich der Bogen der Bekanntschaft von Chanel und Strawinsky.

 

Genauso wie Chanels Mode Aufsehen erregt, ist das Publikum 1913 für die aufwühlende (manchmal auch dissonant erscheinende) Musik von Strawinsky nicht bereit. Sein “Sacre de Printemps” wird gnadenlos ausgepfiffen. Interessanterweise ist Coco unter den Konzertbesuchern.

Um 1920 lebt die Familie Strawinksy nahezu mittellos in einer kleinen Wohnung in Paris leben. Bei einem Abendessen bei dem Impresario Diaghilew lernt Chanel Strawinsky persönlich kennen und lädt ihn und seine Familie ein, in ihrer Villa zu wohnen.

Was scheinbar ohne Hintergedanken beginnt, verstrickt der Autor zu einer Affäre, die es laut Biografen sowohl von Chanel als auch von Strawinksy in diesem Ausmaß nicht gegeben hat.

 

Strawinksy erscheint in diesem Roman als Getriebener. Auf der einen Seite von Chanel auf der anderen von seiner Gemahlin, der an TBC erkrankten und ständig unzufriedenen Jekaterina. Igor kommt in diesem Roman nicht recht gut weg. Er will alles. Seine Ehe aufrecht erhalten und erfüllten Sex mit Coco. "Jekaterina bleibt beim Liebesspiel stets passiv. Wo Jekaterina den Liebesakt als eheliche Pflicht erduldet,... erlebt Igor ihn mit Coco zum ersten Mal als wechselseitig Freude spendendes und von wildem Genuss geprägtes Glück". (S.156)

 

Natürlich ist es auch für ihn nicht unagenehm, dass Coco alle Rechnungen bezahlt und Geschenke macht. Trotzdem wird sie von Igor nicht als Künsterlin anerkannt. Für ihn ist sie nur eine “Verkäuferin”.

 

Interessant ist die Gegenüberstellung der beiden Frauen: Coco als selbständige Geschäftsfrau, die aus ärmlichen Verhältnissen stammt und nun sehr vermögend ist. Bei Jekaterina verhält es sich genau umgekehrt: als Tochter reicher Adeliger ist sie nun im Exil eine auf die Wohltätigkeit anderer angewiesene Frau.

Während Coco sich das nimmt, was ihr ihrer Meinung nach zusteht bzw. was sie für harte Währung bekommen kann, manipuliert Jekaterina ihre Umgebung mit ihrer Krankheit und ihrer Herkunft. Sie hält arbeitende Frauen (auch wenn sie noch so viel Geld verdienen) für minderwertig. Ein bisschen Genugtuung verspüre ich, dass Jekaterinas Tochter Ludmilla später in Chanels Salon arbeiten wird.

 

Vieles ist hier Spekulation, doch gibt der Roman die Geisteshaltung der Menschen gut wieder: Hier die schwer arbeitenden Menschen (ob Mann oder Frau), dort die, wenn auch verarmten Adeligen, die sich auf Grund ihrer Herkunft als etwas Besseres halten.

Kommentieren0
8
Teilen
charlottecoles avatar

Rezension zu "Coco Chanel & Igor Strawinsky" von Chris Greenhalgh

Die Geschichte einer Liebe zwischen zwei Ausnahme-Talenten
charlottecolevor 3 Jahren

Ich bin kein wahnsinnig großer Fan von Büchern, die im Präsens geschrieben sind ... auf dieses hier trifft das zu, und trotzdem hat es mir gefallen. Der Bogen der Geschichte ist gut gespannt, die Eigenheiten der Charaktere gut eingefangen ... Auch wenn es mir manche der Beschreibungen ein wenig zu blumig waren. Aber der Charakter von Coco Chanel wird wunderschön detailliert beschrieben, fast wie eine Studie dieser Frau. Lesenswert!

Kommentieren0
35
Teilen
RosaEmmas avatar

Rezension zu "Coco Chanel & Igor Strawinsky" von Chris Greenhalgh

Leidenschaft und Inspiration
RosaEmmavor 3 Jahren


„Amour Fou” par excellence

Coco Chanel & Igor Strawinsky von Chris Greenhalgh beschreibt die stürmische Affäre der Modeschöpferin Coco Chanel und dem Komponisten Igor Strawinsky im Paris der zwanziger Jahre. Als Coco als junge Modeschöpferin im Jahre 1913 die Premiere des Balletts von Strawinskys Le sacre du printemps miterlebt, ist sie fasziniert von dieser für die damalige Zeit radikalen musikalischen Revolution, für die das Publikum jedoch noch nicht reif ist. Die Uraufführung endet in einem Skandal, der Komponist wird für seine Dissonanzen ausgepfiffen.

Leidenschaft und Inspiration

Nach sieben Jahren lernt Coco Chanel den introvertierten Komponisten erstmals persönlich kennen und fühlt sich sofort sehr von ihm angezogen. Sie lädt den im französischen Exil lebenden mittellosen Strawinsky und seine Frau und Kinder in ihre Villa in Garches ein. Dort beginnt die leidenschaftliche Affäre der beiden exzentrischen Persönlichkeiten, die Coco zu ihrem weltberühmten Parfum Chanel No. 5 inspiriert und Strawinsky neue Kreativität verleiht.

Chris Greenhalgh: Britischer Poet ersten Ranges

Cocos und Igors Geschichte wird mit einer „wunderbare Sprache“ und mit viel Liebe zum Detail erzählt. Es ist eine eher untypische Liebesgeschichte, die nie ins Banale abgleitet und bei der beide Persönlichkeiten in ihrer ganzen Komplexität dargestellt werden.

Coco Chanel & Igor Strawinsky ist der erste Roman von Chris Greenhalgh, einem britischen Dichter und Schriftsteller, der 1963 in Manchester geboren wurde. Er hat bisher drei Gedichtbände und zwei Romane veröffentlicht und das Drehbuch für die Verfilmung seines o.g. Romans geschrieben.

Sehenswerte Verfilmung

Coco & Igor wurde von Jan Kounen mit dem Chanel-Model Anna Mouglalis und dem schwedischen Star Mads Mikkelsen verfilmt. Der Film schwelgt in schönen Bildern und ist nicht nur für jeden Chanel-Fan sehenswert.

Weitere Informationen zu Chris Greenhalgh findet ihr auf seiner Website www.chris-greenhalgh.com.

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 32 Bibliotheken

auf 7 Wunschlisten

von 1 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks