Chris Hadfield Anleitung zur Schwerelosigkeit

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 4 Rezensionen
(4)
(1)
(0)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Anleitung zur Schwerelosigkeit“ von Chris Hadfield

'Von Zeit zu Zeit erscheinen vor den Fenstern eines Raumschiffs Wunder …' Millionen haben das Video gesehen, in dem der Astronaut Chris Hadfield singend und Gitarre spielend durch die Raumstation ISS schwebt. Fasziniert schauen die Menschen seither nach oben: Wie verändert der Blick aus 400 km Höhe die Sicht auf unser Leben? Chris Hadfield nimmt uns mit in schwindelerregende Sphären: Er erzählt von riskanten Manövern und von der Kunst, stets auf das Schlimmste vorbereitet zu sein und zugleich an das Unmögliche zu glauben. Chris Hadfield ist neun Jahre alt, als er im Juli 1969 die Mondlandung live im Fernsehen verfolgt. Augenblicklich weiß er, was er werden will: Astronaut! Mittlerweile hat er an die 4000 Stunden im Weltraum verbracht und gehört zu den erfahrensten Raumfahrern der Welt – zuletzt als Kommandeur der internationalen Raumstation ISS. Jetzt nimmt er uns mit in den Weltraum: Wir erfahren, wie man überhaupt Astronaut wird (für alle, die den Traum noch nicht aufgegeben haben), was man dafür alles können muss (u.a. Schwimmen!, Toiletten reparieren), wie sich der erste Raketenstart anfühlt (als säße man in einem Container, der von einem riesigen LKW gerammt wird) und was man beim ersten Raumspaziergang beachten muss. Eine realistische, humorvolle, aber auch demütige Liebeserklärung an das Leben auf der Erde und die Wunder des Universums, die uns zeigt, wie viel Bodenhaftung man braucht, um abheben zu können.

Das Buch hat mich nicht gefesselt. Qualitativ sehr gut, inhaltlich habe ich was anderes erwartet.

— Steve_Schild
Steve_Schild

Motivierend, spannend, inspirierend!

— NatalieFortuna
NatalieFortuna

Interessante Einblicke in die fremde Welt an Bord eines Spaceshuttles und der ISS. Aber manchmal musste ich mich etwas durchbeissen...

— Arizona
Arizona

Spannender und informativer Alltag eines Astronauten, tolle Fotos und wirklich gute Unterhaltung auch für Nicht- Wissenschaftler

— Buchraettin
Buchraettin

Sehr interessantes und mitreißend geschriebenes Buch mit vielen Hintergrundinfos.

— Fanti2412
Fanti2412

Stöbern in Sachbuch

Freundinnen

Kein Ratgeber, aber eröffnet neue Sichtweisen zu Freundschaften, die für jeden von wertvoll/nützlich sein können. Eine interessante Lektüre!

Tankrastra

Mein Kind ist genau richtig, wie es ist

Ein lesenswertes Sachbuch über die Entwicklung des eigenen Wesens- Nicht nur für Eltern Lesenswert!

Diana182

Glück besteht aus Buchstaben

Letztlich eher enttäuschend. Die Autobiographie nahm mehr Raum ein als die Bücher. Außerdem ein paar Taktlosigkeiten.

rumble-bee

Gemüseliebe

Kochbuchliebe!

kruemelmonster798

Green Bonanza

Informativ, interessant & nützlich-nur leider wieder mal ohne Angaben v.Kcal/BE/KH/EW & F, dafür m.entbehrl. Fotos irrelevanter Leute!

RobinBook

Was das Herz begehrt

Tolles Buch mit vielen Erklärungen über unser Herz.

Linda-Marie

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Qualitativ Top, inhaltlich Flop

    Anleitung zur Schwerelosigkeit
    Steve_Schild

    Steve_Schild

    31. August 2017 um 12:30

    Ich habe vom Buch etwas völlig anderes erwartet. Mir ist beim Lesen das Gefühl gekommen, dass nur Chris Hadfield ein guter Astronaut sei und alle anderen quasi nichts können. Ich empfinde den Herrn nach diesem Buch etwas arrogant. Was die Fakten betrifft, unumstritten sehr gut dargestellt. Auf der persönlichen Ebene und der Lebenseinstellung von Ihm bin ich bei vielem völlig anderer Meinung. 

  • Ein faszinierender Einblick in das Leben eines Astronauten!

    Anleitung zur Schwerelosigkeit
    whoiskafka

    whoiskafka

    09. April 2015 um 15:13

    Einige Worte zum Inhalt Chris Hadfield ist ein kanadischer Astronaut, der bereits dreimal im Weltraum war und mehrere Monate lang als Kommandant auf der ISS gearbeitet und geforscht hat. Seine Fotoaufnahmen von der Erde sowie seine Tweets und Videos über den Alltag im Weltraum haben große Bekanntheit erlangt. In seinem Buch erzählt er, wie es dazu kam, dass er Astronaut wurde, mit welchen Schwierigkeiten er kämpfen musste und wie man seine Ziele verfolgt und erreicht. Man könnte sagen, Chris Hadfield präsentiert in Anleitung zur Schwerelosigkeit eine Anleitung zum Leben. Meine Meinung Eigentlich lese ich keine Biographien. Nur für wenige bekannte Persönlichkeiten mache ich da eine Ausnahme, zum Beispiel Amy Poehler, denn meist finde ich Biographien eher langatmig und wenig interessant. Ganz anders bei Chris Hadfields Buch: Von der ersten bis zur letzten Seite konnte es mich fesseln. Was Hadfield berichtet, ist so interessant, spektakulär, witzig, bodenständig und ehrlich, dass man bereits nach kurzer Zeit eine tiefe Bewunderung für ihn und seine Lebensansichten empfindet. Bevor ich das Buch gelesen habe, wusste ich im Grunde nichts über Hadfield – klar, dass er in einem Video auf der ISS Gitarre spielt, war mir bekannt. Doch damit endete mein Wissen auch schon. Deswegen bin ich besonders glücklich, dass ich Anleitung zur Schwerelosigkeit gelesen habe, denn Hadfield ist ein unglaublich faszinierender und intelligenter Mensch. “Wissen Sie, etwas Verrücktes ist auf dem Weg in den Weltraum geschehen: Ich lernte, hier auf der Erde besser und glücklicher zu leben.” – S. 50 Die Biographie ist in drei Teile gegliedert: Der erste Teil befasst sich mit Hadfields Weg zu seinem Traumberuf des Astronauten, Teil zwei gibt Einblick in das Leben im Weltraum und drei Teil schließlich berichtet über die Rückreise zur Erde. Als Leser erhält man Einblicke in die Arbeit eines Astronauten, die immensen Vorbereitungen, die nötig sind, die Vernetzung innerhalb der Weltraumbehörden und viele weitere spannende Themen. Für mich als Fan von Reisen ins All ein absoluter Traum! Anleitung zur Schwerelosigkeit ist nicht nur eine Autobiographie. Ich würde sogar so weit gehen zu sagen, dass das Buch teilweise mehr ein Ratgeber ist, der sich mit Aspekten des Lebens befasst, diese aufdröselt und sinnvolle Schlussfolgerungen liefert, die mit praktischen Hinweisen verbunden werden. Beim Lesen des Buches hatte ich nicht nur sehr viel Spaß, ich habe auch sehr viel gelernt und einiges überdacht, das ich nun mit anderen Augen sehe. “Menschen werden gern daran erinnert, dass das Unmögliche möglich ist, glaube ich, und ich fand es schön, das tun zu können.” – S. 264 Chris Hadfield macht einem einfach klar, worum es im Leben geht. Wie man das Beste aus sich herausholt. Wie man sogar negatives Denken in etwas Positives umwandelt. Aus seiner Biographie kann man viel Nützliches für das eigene Leben und Denken herausziehen. Der Schreibstil ist für eine Biographie passend. Klare, sachliche Worte, untermalt mit Witz und Charme, manchmal auch mit Sarkasmus. Insgesamt ließ sich das Buch angenehm und flüssig lesen. Ganz besonders toll fand ich außerdem die farbigen Fotografien, die in der Mitte des Buches auf schönem, glänzendem Papier abgebildet sind. Sie haben den Text perfekt abgerundet! Fazit Wenn ihr gerne Biographien lest und schon immer mal wissen wolltet, wie das Leben eines Astronauten aussieht, dann lest dieses Buch! Es ist wahnsinnig unterhaltsam und lehrreich und hilft einem dabei, ein etwas anderes Bild vom Leben auf der Erde zu bekommen. Ich bin nun definitiv ein großer Fan von Chris Hadfield!

    Mehr
  • Anleitung zur Schwerelosigkeit

    Anleitung zur Schwerelosigkeit
    Splashbooks

    Splashbooks

    01. October 2014 um 20:22

    Es dürfte nur wenige Menschen geben, die die Videos von Chris Hadfield nicht gesehen haben. Das Besondere an diesen? Sie wurden im Weltraum aufgenommen, da der Sänger hauptberuflicher Astronaut war. In "Anleitung zur Schwerelosigkeit - Was wir im All fürs Leben lernen können" berichtet er aus seinem Leben und was für Lebensweisheiten im der Aufenthalt im Weltall gebracht hat. Chris Hadfield ist übrigens kein US-Amerikaner. Er ist kanadischer Staatsbürger, der 1959 geboren wurde. Als er als Kind die Mondlandung im Fernsehen sah, war er davon so inspiriert, dass er unbedingt Astronaut werden wollte. Ein Vorhaben, das er in den kommenden Jahren mit großer Zielstrebigkeit verfolgte. Er ist mit seiner High-School-Freundin Helene verheiratet und ist Vater dreier erwachsener Kinder. Ist "Anleitung zur Schwerelosigkeit" eine Autobiografie? Oder ist ein Ratgeber für (fast) alle Lebenslagen? Es ist beides. Natürlich kommt Chris Hadfield nicht darum herum, aus seinem Leben zu erzählen. Doch tut er dies auf eine äußerst charmante Weise. Und er weiß, dass den Leser seine Erinnerungen nur am Rande interessieren. So nett es auch ist, wenn er ständig seine Ehefrau lobt, so will man im Prinzip mehr darüber wissen, wie er als waschechter Kanadier Astronaut werden konnte. Und Hadfield verheimlicht in dieser Hinsicht nichts. Er beschönigt nichts, in dem er von den vielen Strapazen und Mühen erzählt, die er auf sich nahm, um seinem Ziel näher zu kommen. Und gleichzeitig ist da eine Zielstrebigkeit, die ihn auszeichnet. Er ist einer, der von Beginn an klare Vorstellungen hat, was er werden möchte. Und da lässt er sich nicht von Rückschlägen zurückschrecken, wie etwa, als die Politik ihm einen Strich durch die Rechnung macht und er eine wichtige Stelle nicht antreten kann. Rest lesen unter: http://splashbooks.de/php/rezensionen/rezension/20719/anleitung_zur_schwerelosigkeit_was_wir_im_all_fuers_leben_lernen_koennen

    Mehr
  • Anleitung zur Schwerelosigkeit von Chris Hadfield

    Anleitung zur Schwerelosigkeit
    Fanti2412

    Fanti2412

    12. June 2014 um 18:43

    Zum Inhalt: »Von Zeit zu Zeit erscheinen vor den Fenstern eines Raumschiffs Wunder …« Millionen haben das Video gesehen, in dem der Astronaut Chris Hadfield singend und Gitarre spielend durch die Raumstation ISS schwebt. Fasziniert schauen die Menschen seither nach oben: Wie verändert der Blick aus 400 km Höhe die Sicht auf unser Leben? Chris Hadfield nimmt uns mit in schwindelerregende Sphären: Er erzählt von riskanten Manövern und von der Kunst, stets auf das Schlimmste vorbereitet zu sein und zugleich an das Unmögliche zu glauben. Chris Hadfield ist neun Jahre alt, als er im Juli 1969 die Mondlandung live im Fernsehen verfolgt. Augenblicklich weiß er, was er werden will: Astronaut! Mittlerweile hat er an die 4000 Stunden im Weltraum verbracht und gehört zu den erfahrensten Raumfahrern der Welt – zuletzt als Kommandeur der internationalen Raumstation ISS. Jetzt nimmt er uns mit in den Weltraum: Wir erfahren, wie man überhaupt Astronaut wird (für alle, die den Traum noch nicht aufgegeben haben), was man dafür alles können muss (u.a. Schwimmen!, Toiletten reparieren), wie sich der erste Raketenstart anfühlt (als säße man in einem Container, der von einem riesigen LKW gerammt wird) und was man beim ersten Raumspaziergang beachten muss. Eine realistische, humorvolle, aber auch demütige Liebeserklärung an das Leben auf der Erde und die Wunder des Universums, die uns zeigt, wie viel Bodenhaftung man braucht, um abheben zu können. (Klappentext gem. Verlagsseite) Leseprobe Buchtrailer des Autors Meine Meinung: Schon während seines Aufenthaltes auf der ISS hat mich Chris Hadfield mit seinen vielen Tweets, Fotos und Videos begeistert, besonders natürlich mit dem tollen Video zu „Space Oddity“. Daher war ich gespannt, sein Buch zu lesen und damit seine ganze Geschichte zu erfahren. Gleich nach wenigen Seiten hatte Hadfield mich mit seinem schönen und mitreißenden Erzählstil gefesselt. Er schreibt so angenehm, dass man sich gut vorstellen kann, man säße mit ihm zusammen gemütlich bei einem Glas Wein und er erzählt und erzählt…. Das Buch ist im wesentlichen in 3 Teile gegliedert, sein Weg zum Traumberuf Astronaut, der Aufenthalt auf der ISS und die Zeit nach der Rückkehr. Beeindruckt hat mich der lange Weg, den er gehen musste, über Militärausbildung, Pilotenausbildung, Kampfpilot und Testpilot, bis zur Bewerbung für das kanadische Raumfahrtprogramm. In dieser Zeit heiratete er und gründete eine Familie. Egal was er tat oder wo er gerade mit seiner Familie lebte, sein Ziel Astronaut zu werden, verlor er nie aus den Augen und verfolgte es mit großem Eifer und konsequent. Wie ein roter Faden zieht sich dabei seine besonders enge und emotionale Bindung an seine Familie durch das Buch und durch sein Leben. Seine Familie hatte es mit ihm sicher nicht immer einfach und musste mit ihm viele Hürden gemeinsam überwinden. Ausführlich beschreibt er sein Astronauten-Training in Kanada, den USA und Russland, das sich über viele Jahre hingezogen hat und widmet dann natürlich einen großen Teil des Buches seinem Aufenthalt auf der ISS über 5 Monate. Auch die Zeit nach der Rückkehr aus dem All zur Erde beschreibt er ausführlich und die dann erforderliche Rehabilitation. Ich war sehr erstaunt, welche Nachwirkungen ein längerer Aufenthalt im All auf den menschlichen Körper hat und wie lange es dauern kann, bis diese wieder vollständig beseitigt sind. Der Leser erfährt viele Hintergrundinformationen und Details, die man sonst bei öffentlicher Berichterstattung über die Raumfahrt nicht mitbekommt, was ich sehr interessant fand. Es ist sicher normal, dass in einem Buch zu diesem Thema viele Fachausdrücke verwendet werden (müssen). Hadfield versteht es sehr gut, diese in meist wenigen Worten gut zu erklären, so dass jeder verstehen kann, worum es geht. Man darf sich das Buch aber nicht als „Fachbuch“ vorstellen, dass voller technischer Dinge und Erklärungen steckt. Es ist viel mehr. Es ist die Lebensgeschichte von Chris Hadfield mit allen Höhen und Tiefen, Träumen, Hoffnungen, Wünschen, Erfolgen, Gedanken und Emotionen. Seine Empfindungen, wenn er aus dem All auf die Erde blickt und besonders bei seinen „Weltraumspaziergängen“ sind gut und nachvollziehbar gelungen. Je weiter man im Buch voran kommt, desto mehr wird klar, was der Traum Astronaut zu sein und am Ende seiner Karriere tatsächlich 5 Monate auf der ISS leben und arbeiten zu können, Hadfield bedeutet hat. Auch der Untertitel "Was wir im All fürs Leben lernen können" wird im Verlauf des Buches mehr und mehr deutlich. Ich habe viele Anregungen zum Nachdenken gefunden und denke, jeder kann daraus Anregungen mitnehmen. Abgerundet wird die Geschichte durch viele Anekdoten und Ereignisse, die auch oft zum Schmunzeln sind. Chris Hadfield hat mich mitgenommen auf seine Reise durch sein Leben und ins All und hat mich dabei sehr begeistert und gefesselt! Eine Leseempfehlung für jeden, nicht nur für Raumfahrt-Begeisterte. Fazit: 5 von 5 Sternen Herzlichen Dank an den Heyne-Verlag für die Überlassung des Rezensionsexemplars im Rahmen der Testleser-Aktion. © Fanti2412

    Mehr