Der Todesprophet

(45)

Lovelybooks Bewertung

  • 41 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 37 Rezensionen
(31)
(10)
(2)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Todesprophet“ von Chris Karlden

Ein Mörder mit einer grausamen Botschaft. Ein Mann, der ihn aufhalten muss, um nicht alles zu verlieren. Ein Jahr ist es her, dass der Journalist Ben Weidner in Äthiopien Grausames erlebte. Seitdem leidet er unter Panikattacken und Erinnerungslücken. Auch seine Beziehung zu Nicole, der Mutter der gemeinsamen Tochter Lisa, ist am Ende. Als Ben die Leiche einer Frau findet, deuten erste Hinweise auf ihn als Mörder. Bei dem Versuch, seine Unschuld zu beweisen, gerät Ben mehr und mehr in ein Netz aus unglücklichen Verstrickungen. Schon bald beginnt ein gnadenloser Wettlauf gegen die Zeit, bei dem ihn seine Vergangenheit einholt und weit mehr auf dem Spiel steht als nur der Verlust seiner Freiheit. Chris Karlden – ein neuer Star unter den deutschen Thrillerautoren.

Chris Karlden hat mit diesem Buch wieder richtig für Spannung gesorgt.

— Markus1964
Markus1964

Unglaublich spannend und sprachlich auf einem hohen Niveau. Das beste seiner drei bisherigen Bücher. Bin gespannt auf sein nächstes Werk!

— Hexenhaus
Hexenhaus

Spannender Thriller

— buechermaus88
buechermaus88

Die Handlung ist jetzt nicht grade innovativ, aber die Umsetzung & Spannung machen es wett.

— JamieRose
JamieRose

Ein Superthriller mit ständigen Handlungswendungen . Sehr sehr empfehlenswert.

— ThomasJohann
ThomasJohann

Hammer Buch!! Beginnt schon spannend und hat viele unerwartete Wendungen. Nur zu Empfehlen

— Mrs_E
Mrs_E

Journalist kämpft um seine Unschuld - Karlden rockt...

— dreamlady66
dreamlady66

Hochspannung und Nervenkitzel von der ersten bis zur letzten Seite in einem Krimi-Drama um Schicksale, Liebe und Rache. Lesegenuss pur!

— antonmaria
antonmaria

Spannende Geschichte, aber mit den Charakteren wurde ich nicht richtig "warm"...

— MissNorge
MissNorge

Toller Thriller, spannend von Anfang bis Ende mit tollem Finale

— lenisvea
lenisvea

Stöbern in Krimi & Thriller

Rabenaas

Hochspannung, die mich fesseln konnte - ein toller Krimi, den ich fast nicht aus der Hand legen konnte

Julitraum

Das Gesicht meines Mörders

Sehr empfehlenswert, tolle Geschichte mit flüssigem Schreibstil, 4,5 Sterne

lenisvea

Die Gerechte

Der beste Thriller den ich kenne!

Juju

Im Wald

Spannend und mitreissend bis zum Schluss.

Marcia

Der Nostradamus-Coup

Gerd Schilddorfer ist wieder ein komplexer, absolut fesselnder Abenteuer-Thriller gelungen!

Livres

Sie werden dich finden

Spannender Thriller

karin66

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • superspannend

    Der Todesprophet
    UnterDieHaut

    UnterDieHaut

    06. February 2017 um 21:14

    Von Chris Karlden hatte ich bisher noch nichts gelesen gehabt, somit war ich umso gespannter, wie mir sein Schreibstil und die Story gefallen würden. Er hat mich nicht enttäuscht ;-) Der Autor nimmt einen in seinem Buch in 59 Kapiteln mit auf eine spannende Reise, die einem kaum Zeit zum Luft holen lässt. Besonders die Kapitel aus Sicht des Täters haben mir super gut gefallen. Man erfährt nicht nur wie er vorgegangen ist, sondern auch warum. Das gefällt mir persönlich immer sehr gut. Die Kapitellänge empfand ich als sehr angenehm und verführte, zusammen mit der Story und dem Schreibstil, immer „nur noch ein Kapitel ;-)“ zu lesen. Obwohl ich bei einer Person schon recht früh wusste, dass sie auch „böse“ ist, hat Chris Karlden es trotzdem geschafft, mich hervorragend an der Nase rumzuführen. Das Cover finde ich sehr ansprechend und gut gelungen. Den Titel finde ich sehr treffend gewählt. FAZIT: Immer wenn ich dachte, ich weiß wie der Hase läuft, wurde vom Autor noch ne Schippe oben drauf gepackt und ich eines Besseren belehrt^^ Freue mich schon auf weitere Bücher von ihm.

    Mehr
  • Perfekt für Thrillerfans

    Der Todesprophet
    Sunshine_Books

    Sunshine_Books

    11. January 2017 um 18:28

    Ich hatte von Chris Karlden noch nichts gelesen, konnte dem Buch aber auch nicht widerstehen, als ich das Verlagsprogramm durchlas. Die Geschichte ist in der dritten Person geschrieben, mal aus Bens Sicht, mal aus der der Polizisten und hin und wieder der des Täters. Dabei legt der Autor ein unglaubliches Tempo an den Tag, was es schwer macht, das Buch aus der Hand zu legen. In Bens Haut möchte sicherlich niemand stecken, da die Vorkommnisse ihn im Laufe der Story sehr verändern. Auch wenn mein heimlicher Held ja doch der Polizeireporter ist. Obwohl er sich im wahren Leben wohl in keiner Redaktion halten könnte - trotzdem nette Idee und toller Charakter.Mir hat auch die Auflösung gefallen, auch wenn ich eine Person schon eine Weile im Verdacht hatte."Es war nicht leicht gewesen, sie zu überreden. Aber am Ende hatte sie mitgemacht. Sie brauchte das Geld. Und nun dachte sie, er würde ihr nach getaner Arbeit den versprochenen Lohn einfach so vor der Tür überreichen. Aber sein Plan war ein anderer." (Seite 13)Durch die vielen Eckpunkte im Buch hatte ich schon ein bisschen Angst, dass das Ende zu konstruiert wirkt. Aber hier hat der Autor sich eine sehr schlüssige Auflösung ausgedacht, die ich so nicht habe kommen sehen. Fazit:Ich bin ja aktuell auf dem Thrillertrip und dieser hier hat mir unglaublich gut gefallen. Wer jetzt in der dunklen Jahreszeit etwas Spannung gebrauchen kann, sollte unbedingt zugreifen! Die Charaktere sind gut gewählt, die Handlung zwar hin und wieder ziemlich grausam, aber eben auch sehr spannend und die Auflösung ist gelungen.

    Mehr
  • Ein Highlight unter den deutschen Thrillerbüchern

    Der Todesprophet
    Girdie

    Girdie

    05. January 2017 um 20:44

    „Der Todesprophet“ im gleichnamigen Thriller von Chris Karlden versetzt Berlin in Aufregung. Der Titel ist angelehnt an sein Tatmotiv. Eine Spritze, wie auf dem Cover zu sehen, kommt zwar auch zum Einsatz, doch seine Tötungsmethode ist sehr viel subtiler.Bereits im Prolog lernt der Leser den Journalisten Ben Weidner kennen. Für einen Artikel ist er in Äthiopien unterwegs als er plötzlich in eine ungeahnte, tödliche Extremsituation gerät. Doch trotz des bleibenden Schreckens verweigert er jede Therapie. Seine Ehe mit Nicole leidet darunter und steht kurz vor der Scheidung. Eines Tages findet Ben nach einem interessanten Abend mit einem Date auf der Suche nach seinem Handy in der Wohnung der jungen Frau deren Leiche. Die Angabe eines Datums am Fundort lässt bald eine Vermutung Wirklichkeit werden, denn eine weitere Leiche wird zur angegebenen Zeit gefunden. Ben ist erstaunt, weil er der Taten verdächtigt wird. Aber aufgrund der Ereignisse in Afrika leidet er unter Flashbacks und Bewusstseinsausfällen. Die Fakten sprechen gegen ihn und allmählich traut er sich selbst nicht mehr. Er ahnt noch nicht, dass das Grauen für ihn noch nicht seine schlimmste Form angenommen hat und bald schon kämpft er um weit mehr als nur seine Unschuld.Geschickt baut Chris Karlden Ben von Beginn an als potentiellen Mörder auf. Seine Motive sind begründet und selbst Ben glaubt schließlich daran, dass er während Aussetzern seines Bewusstseins die Taten vollzogen hat. Ich wollte dieser These nicht folgen, aber leider sprachen immer mehr Fakten dafür. Gerne hätte ich Ben sympathisch gefunden, aber sein Widerstand gegen eine Psychotherapie und die Konsequenzen daraus machten ihn mehr zu einer bedauernswerten Person. Dennoch fand ich es gut, in diesem Thriller mal nicht die üblichen Kriminalkommissare als Ermittler zu sehen, sondern mit Ben eine Person die um ihre Unschuld kämpft.Der Thriller ist hervorragend konstruiert auch wenn sehr viele Zufälle eine Rolle spielen sowie die Arglosigkeit eines Charakters von dem ich dies nicht vermutet hätte. Alles erscheint schließlich schlüssig auch wenn etwas sehr oft auf die grausamen Erlebnisse von Ben als Motiv hingewiesen wird. Ben bleibt ständig in Bewegung was dazu beiträgt, das ständig etwas passiert und keine Langeweile aufkommt. Es gibt etliche unerwartete Wendungen selbst in den brenzligsten Situationen bei denen der Autor durch seinen Einfallsreichtum glänzt. Die Spannungskurve bleibt dadurch hoch bis zum Schluss. Vor allem habe ich lange gerätselt ob Ben wirklich der Täter ist. Für eine Antwort auf die Frage, wenn nicht er es war wer dann, standen mehrere Personen zur Verfügung, denen ich aufgrund dessen mein Vertrauen nicht mehr schenken konnte. Dank des leicht lesbaren Schreibstils konnte ich das Buch zügig lesen um endlich der Aufklärung näher zu kommen.Für mich ich das Buch ein Highlight unter den deutschen Thrillerromanen und ich vergebe gerne eine Leseempfehlung.

    Mehr
  • Ein Thriller im besten Sinne des Wortes!

    Der Todesprophet
    Hexenhaus

    Hexenhaus

    20. November 2016 um 11:08

    Ein echter Thriller mit Gänsehautmomenten. Sehr bildliche, anschauliche Beschreibungen und Handlungsstränge. Nichts für schwache Nerven!

  • Spannender Thriller

    Der Todesprophet
    buechermaus88

    buechermaus88

    08. November 2016 um 21:59

    Ich habe mich mal wieder in mein Genre gewagt. Thriller. Und dann noch einer meiner liebsten Sorte, denn für mich war er zum großen Teil ein Psychothriller. Ich mag, wenn es an die Nerven geht.Cover:Das Cover finde ich sehr spannend. Schon vor dem Lesen ist das Kopfkino bei mir losgegangen. Bei dem Titel und dann eine Spritze auf dem Cover habe ich mir ein Buch à la Todesengel im Krankenhaus vorgestellt. Bekommen habe ich etwas ganz anderes. Zu Thrillern gehört meiner Meinung nach ein farbarmes Cover mit Eyecatchern und das hat dieses Cover geschafft.Inhalt:Ben Weidner ist Journalist und ihn plagen auch ein Jahr nach seinen schrecklichen Erlebnissen in Äthiopien Albträume und von Zeit zu Zeit muss er sich mit Blackouts rumschlagen. Seine Frau hat ihn verlassen und sein Job ist nun ein anderer. Im Rahmen einer Recherche zu einem Artikel sagt ihm ein Wahrsager die Zukunft voraus und dass um 2:41 Uhr etwas Schlimmes geschehen wird. Ben schreibt darüber. Und prompt ist er der Hauptverdächtige in einem Mordfall, da genau diese Uhrzeit hier eine wichtige Rolle spielt. Ben sieht nur eine Möglichkeit. Er muss fliehen und versuchen seine Unschuld zu beweisen. Doch der Täter ist gerissen und schreckt auch nicht vor Bens Familie zurück.Meine Meinung:Ich liebe Psychothriller. Und Chris Karlden hat es hier geschafft, dass der Leser mit dem Protagonisten Ben leidet. Ich mag Ben. Und ich habe ihn nicht für einen Mörder gehalten. Doch zusammen mit seinen Blackouts und seinen Selbstzweifeln habe ich auch begonnen zu überlegen, ob Ben nicht doch ein Mörder sein könnte und seine Taten dann vergisst. Der Thriller beginnt schon recht rasant. Man erfährt was genau Ben in Äthiopien passiert ist und bemitleidet ihn. Durch diesen Rückblick versteht man auch, warum es Probleme mit seiner Frau und Tochter gibt. Im Laufe des Thrillers erkennt man dann, dass es sich nicht um einen einfachen Mordfall handelt und hinter den Taten ganz andere Motive verborgen sind. Immer mehr Menschen sind im Laufe des Thrillers miteinander verwoben und auch, wenn ich zeitweise Angst hatte, dass der Autor hier den roten Faden aus den Augen verliert, hatte alles am Ende einen Sinn und war wirklich gut durchdacht. Was mir an diesem Thriller besonders gefallen hat ist, dass hier ein „normaler“ Mensch im Mittelpunkt stand und der Thriller nicht, wie es in vielen Thrillern passiert, aus Sicht des Kommissars geschrieben wurde. Zwar spielen diese hier ebenfalls eine Rolle, jedoch sind sie anfangs eher Nebenrollen und kommen erst gegen Ende des Buches mehr zum Vorschein. Zugegebenermaßen muss ich sagen, dass der Thriller zum Ende hin auch ein paar Klischees bedient. Allerdings gibt es heutzutage wohl kaum noch Thriller, in denen es keine Inhalte gibt, die nicht irgendein Klischee bedienen.Mein Fazit:Auch den nächsten Thriller von Chris Karlden werde ich definitiv lesen. Ich mag seinen Schreibstil und seine Denkweise.

    Mehr
  • Rezension: »Der Todesprophet« von Chris Karlden

    Der Todesprophet
    JamieRose

    JamieRose

    27. October 2016 um 10:22

    Meine MeinungChris Karldens neues Buch »Der Todesprophet« ist ein ziemlich kniffliger Thriller, der meiner Meinung nach gut in die Ecke Fitzek und Carter passt. Leider hat es meiner Meinung nach diesen Anspruch aber nicht zu hundert Prozent erfüllt.Protagonist dieses Buches ist der Journalist und Familienvater Ben Weidner. Er ist nach Äthiopien gereist um dort vor Ort zu berichten, doch er wurde gefangengenommen und vor die Wahl gestellt: Entweder er tötet einen anderen Menschen, oder dieser tötet ihn. Nach diesen Erlebnissen leidet er an Panikattacken und erinnert sich ab und an nicht mehr wo er war, oder was er gemacht hat. Seine Frau hat ihn verlassen, nachdem er wiederholt eine Therapie abgelehnt hat, doch nun ein Jahr nach diesem Vorfall steht sein Leben vor einer ganz neuen Herausforderung: Er wird beschuldigt eine Frau ermordet zu haben, doch Ben erinnert sich an nichts, kann es wirklich sein, dass er schuldig ist, oder will ihm jemand etwas in die Schuhe schieben?Zuerst einmal möchte ich anmerken, dass mich die Geschichte total an L.C. Freys Buch »Totgespielt« erinnert hat, in welchem ein Thriller-Autor nach einem Autounfall eine Erinnerungslücke hat und es Hinweise gibt, dass er seine Frau ermordet haben soll. Also die Geschichte ist wohl in einer ähnlichen Form bereits mehrfach erzählt worden und daher nicht ganz überraschend neu.    Es war nicht leicht gewesen, sie zu überreden. Aber am Ende hatte sie mitgemacht. Sie brauchte das Geld. Und nun dachte sie, er würde ihr nach getaner Arbeit den versprochenen Lohn einfach so vor der Tür überreichen. Aber sein Plan war ein anderer. (Seite 13, Kapitel 1)Dennoch hat das Buch sehr viel Spannung zu bieten, die vor allem durch ungeahnte Wendungen lebendig wird. Der Killer, der »Todesprophet« kann wirklich jeder sein, und es ist ein unterhaltsames rätseln wer nun hinter diesem und weiteren Morden stecken könnte. Der Mord und die, die folgen, zeichnen sich dadurch aus, dass der Täter immer  zu einer bestimmten Uhrzeit tötet und so bietet dieses Zeitultimatum dem Leser noch einen Funken mehr Spannung. Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt! Ben wird ein ums andere Mal vor noch üblere Tatsachen gestellt und muss sich nicht zu letzt fragen, ob er wirklich diese Frau ermordet haben könnte. Insgesamt ist Ben ein echt authentischer und sympathischer Charakter. Er ist zwar ein Therapiemuffel, dafür liebt er seine Familie über alles und seine Entwicklung nach dem Vorfall in Äthiopien scheint glaubwürdig. Weniger glaubwürdig ist hingegen die Polizei in diesem Buch. Nachdem Ben in der Wohnung der ermordeten Frau, diese und deren Tochter vorfindet und die Polizei informiert, wird er von Hauptkommissar Hartmann befragt. Hartmann ist ein echter Prolet. Er handelt willkürlich und überschreitet seine Machtbefugnisse gewaltig! Dieses Verhalten ist inakzeptabel und es ist schwer vorstellbar, dass er damit auf Dauer durch kommt. Auch seine Kollegin ist nur etwas besser, im Verlauf des Buches hilft sie Ben, der ja immernoch unter Mordverdacht steht.FazitDie Geschichte ist zwar nicht grade völlig neu, aber die Umsetzung ist sehr gelungen. Trotz ein paar kleiner Längen hat mich spätestens die zweite Hälfte dieses Thrillers mitgerissen und überzeugt! Besonders der Charakter Ben und seine akribische Suche nach dem wahren Täter machen den »Todesprophet« zu einem spannenden Thriller, mit vielen unerwarteten Wendungen.

    Mehr
  • Packender Thriller, nicht mein letzter von Chris Karlden

    Der Todesprophet
    Idefix040410

    Idefix040410

    20. October 2016 um 19:05

    Der Berliner Journalist Ben Weidner bekommt 3 Monate nach seinem letzten Auslandseinsatz von seiner Frau  gesagt, er solle sich bitte eine eigene Wohnung suchen. Sein letzter Einsatz endete traumatisch und seine labile psychische Verfassung danach, die sich in Form von Blackouts und Flashbacks äußert, machten einen normalen Familienalltag unmöglich. Psychologische Hilfe zur Bewältigung lehnt Ben jedoch ab, was ihn dann letztendlich die Familie kostet. Zur Ablenkung geht er mit seinem Freund Viktor ins Kino, dort treffen sie eine Freundin von Viktor – Tamara. Mit dieser geht Ben zu ihr nach Hause. Weil er sein Handy bei ihr vergessen hat, kehrt er am nächsten Morgen noch einmal zu Tamaras Wohnung zurück und findet sie tot in der Badewanne. Ihr Sohn hockt an einem Heizungsrohr gekettet im Bad. Ben kann sich an nichts erinnern, allerdings ist sich die Polizei sicher, dass Ben Tamara ermordet hat. Zumal eine mit Blut geschriebene Botschaft im Badezimmer genau die Worte enthält, die Ben in einem Zeitungsartikel am gleichen Tag veröffentlicht. Da die Polizei aufgrund der erdrückenden Beweise nicht an Bens Unschuld glaubt und er auch immer wieder Blackouts hat, flieht Ben vor der Polizei, um selbst den Täter zu suchen. Doch es bleibt nicht bei dem einen Opfer und auch Bens Familie ist plötzlich nicht mehr sicher…… Das Buch „Der Todesprophet“ von Chris Karlden ist das das erste Buch, welches ich von diesem Autor gelesen habe. Schon der Prolog war Spannung pur und ließ erahnen, mit welchem Tempo die Handlung im Buch weiter gehen würde. Der Leser rätselt mit dem Hauptprotagonisten Ben Weidner mit, was den Täter angeht. Nur kommt man beim Rätseln nicht wirklich weit, denn immer sorgen ungeahnte Wendungen dafür, dass man seinen gerade auserkorenen potentiellen Täter leider ausschließen muss, weil er entweder tot ist oder es doch nicht sein kann. Irgendwann weiß man eigentlich gar nicht mehr, wer als Töter in Frage kommen könnte, selbst Ben ist sich nicht mehr sicher, ob er seine Bekannte nicht doch in einen Anfall eines Blackout selbst getötet hat. Am Ende wird aber auch diese entscheidende Frage gelöst, wenn die Auflösung für mich allerdings auch ein wenig weit hergeholt war. Dennoch lässt das Ende keine Fragen offen, die Auflösung ist schlüssig und das Ende rund. Ben als Hauptprotagonist war mir ein sympathischer Charakter, der authentisch in all seinen Facetten dargestellt war. Wer keine Sympathieunkte bei mir bekam, war Hauptkommissar Hartmann. Hier muss man ganz klar sagen, dass er seine Kompetenzen als Vertreter von Recht und Ordnung maßlos überschritten hat und somit sehr unglaubwürdig wirkte. Dies ist auch der Grund, warum ich einen Stern abziehen muss. Der Schreibstil ist mitreißend und sehr flüssig geschrieben, so dass man das Buch schneller gelesen hat als man denkt und die 380 Seiten nur so dahinfliegen. Die Spannung steigert sich, bis auf ein paar kleine Hänger, stetig im Laufe der Handlung und endet in einem Showdown, der einem die Haare zu Berge stehen lässt beim Lesen. Man bekommt als Leser einen packenden Thriller präsentiert, dem ich gern 4 Sterne gebe.

    Mehr
  • Der Todesprophet

    Der Todesprophet
    Blaustern

    Blaustern

    11. October 2016 um 12:02

    Der Äthiopienaufenthalt hat den Journalisten Ben Weidner arg zugesetzt, erlitt er dort in der Gefangenschaft doch Fürchterliches. Als er wieder zurück ist, verfolgen ihn immer noch schreckliche Panikattacken und an Schlaf ist durch all die Albträume kaum noch zu denken. Seine Frau trennt sich von ihm, seinen Job verliert er auch und mit seiner Tochter ist das Verhältnis auch nicht gerade rosig. Er hat alles verloren, und dann trifft er auch noch auf eine Frauenleiche und alles deutet auf ihn als Mörder hin. Kurz darauf gibt es eine zweite Leiche, und wieder steht Ben im Visier. Es bleibt nur eine Möglichkeit. Selbst seine Unschuld zu beweisen. Doch dazu muss er erst mal fliehen.Dieser Thriller hat es in sich. Von Beginn an wird man in seinen Sog gezogen und kann sich nicht mehr daraus entziehen, denn gleich zu Beginn wird die Spannung so aufgebaut und auch bis zum Schluss gehalten. Die Geschichte ist dicht, aber in solch rasantem Tempo gehalten, dass man nur so durch die Seiten fliegt, und immer wieder wird man überrascht mit Wendungen, die man so nie vorhergesehen hätte. Die Sprache ist absolut lebendig gestaltet, und die bedrückende Stimmung kommt gut zum Ausdruck. Ben ist wirklich nicht vom Glück gezeichnet. Es kommt immer noch schlimmer für ihn und alles ausgelöst durch seinen Drang, gute journalistische wahre Begebenheiten zu verfassen und zu liefern. Man fiebert mit ihm, dass es ihm gelingen wird, seine Unschuld zu beweisen und dass ihm selbst nicht noch mehr zustößt. Zwischenzeitlich meldet sich immer mal wieder der Killer zu Wort, was es noch spannender macht. Ein richtig guter Thriller, den ich nur jedem empfehlen kann!

    Mehr
  • Der Todes Prophet

    Der Todesprophet
    Mrs_E

    Mrs_E

    02. October 2016 um 22:48

    Klapptext: Ein Mörder mit einer grausamen Botschaft. Ein Mann, der ihn aufhalten muss, um nicht alles zu verlieren. Ein Jahr ist es her, dass der Journalist Ben Weidner in Äthiopien Grausames erlebte. Seitdem leidet er unter Panikattacken und Erinnerungslücken. Auch seine Beziehung zu Nicole, der Mutter der gemeinsamen Tochter Lisa, ist am Ende. Als Ben die Leiche einer Frau findet, deuten erste Hinweise auf ihn als Mörder. Bei dem Versuch, seine Unschuld zu beweisen, gerät Ben mehr und mehr in ein Netz aus unglücklichen Verstrickungen. Schon bald beginnt ein gnadenloser Wettlauf gegen die Zeit, bei dem ihn seine Vergangenheit einholt und weit mehr auf dem Spiel steht als nur der Verlust seiner Freiheit. Chris Karlden – ein neuer Star unter den deutschen Thrillerautoren. Cover und Illustrationen: Ich habe das Buch vor allem wegen des Covers gekauft. Ich finde es verbirgt sich ein Geheimnis hinter dem Bild. Man weiss nicht genau, was der Autor damit sagen will und um was es in dem Buch genau geht. (Drogen, Mafia...) Zum Inhalt: Das Buch beginnt schon sehr spannend. Zwischendurch musst ich mich jedoch immer wieder zwingen das Buch weiterzulesen. Es gibt viele spannende Abschnitte und auch unvorhersehbare Ereignisse. Man lernt immer mehr über Ben und sein Leben. Und den Schluss der Geschichte wird man niemals erraten. Fazit: Das Buch ist sehr spannend. Zwischendurch muss man die Zähne zusammen beissen und weiterlesen auch wenn es nicht sehr spannen ist. Aber es lohnt sich das Buch zu kaufen und zu lesen. Das Ende des Buches wird jeden überraschen. Also es lohnt sich dieses Buch zu kaufen!!

    Mehr
  • Lesechallenge Krimi gegen Thriller 2016

    kubine

    kubine

    Die Lesechallenge Krimi gegen Thriller geht auch 2016 weiter! Du liest gerne Krimis und kannst so bekannte Ermittler wie Miss Marple oder Commisario Brunetti locker mit Deiner Spürnase abhängen? Oder liegen Dir eher rasante Thriller, bei denen Du schon mal die Nacht zum Tag machst? Dann mach doch mit bei unserer Teamchallenge Krimi gegen Thriller. Welches Team schafft es, die meisten Bücher zu lesen? Wir sind gespannt. Welche Bücher zählen? Als grobe Einteilung soll dabei die Angabe der Verlage dienen. Hat der Verlag es als Thriller eingeordnet, zählt es als Thriller (auch wenn man nach dem Lesen einen anderen Eindruck hat). Bei Krimis ist es ebenso. Alle Arten von Krimis zählen, egal ob historischer Krimi, Regionalkrimi oder Tierkrimi. Es gibt sicher Bücher, bei denen das am Anfang nicht so klar ist. Im Zweifel würden sie dann bei beiden Teams gezählt. Die Regeln: 1. Entscheide Dich für ein Team!2. Die Challenge beginnt am 01.01.2016 und endet am 31.12.2016. Alle Bücher, die im Zeitraum vom 01.12.2015 bis 31.12.2016 erscheinen zählen, auch Neuauflagen , sofern die 2016 erscheinen.Eine Liste mit Neuerscheinungen 2016 die natürlich auch ergänzt wird, findet ihr hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Bestseller-Krimis-und-Thriller-2016-1201869567/#userlistglanzente war so lieb, und hat für jedes Team auch nochmal Listen mit den jeweiligen Neuauflagen erstellt. Ihr findet sie hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Krimiliste-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-2016-1208200397/ http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Thrillerliste-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-2016-1210040822/3. Zu jedem gelesen Buch wird eine Rezension geschrieben. So kann sichergestellt werden, dass das Buch auch gelesen wurde. Der Link zur Rezi bei LB muss mit angegeben werden. Um die Spannung aufrecht zu erhalten, bitte den Link zur Rezi per PN an mich! Jede PN wird von mir kurz beantwortet, so dass ihr da eine Bestätigung habt, dass sie auch ankam. 4. Auch fremdsprachige Bücher dürfen für die Challenge gezählt werden. Hier muss nur ebenfalls der Erscheinungstermin in den oben genannten Zeitraum fallen. 5. Man kann zu jeder Zeit einsteigen bzw. aufhören. Gelesene Bücher zählen dann ab dem Einstiegsmonat. 6. Wie viele Bücher das jeweilige Team im Monat geschafft hat, wird jeweils Anfang des Folgemonats bekannt gegeben.  Unter allen, die sich an der Challenge aktiv beteiligen, wird am Ende des Jahres eine kleine Überraschung verlost. 7. Mit dem Beitritt zur Challenge erklärst Du Dich mit den oben genannten Regeln einverstanden. Sie haben sich bewährt und werden nicht mehr geändert. Viel Spaß und viel Erfolg! Auf vielfachen Wunsch darf hier geplaudert werden: http://www.lovelybooks.de/thema/Plauderthread-zur-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-1077848718/ Team Krimi:  Athene100776  lesebiene27  krimielse  Mira20  glanzente  hasirasi2  Mercado  Bellis-Perennis  Katjuschka  yari  Talitha  Lesezeichen16  dorli  sommerlese  Antek  clary999  wildpony  ChrischiD  janaka  claddy  danielamariaursula  danzlmoidl  buecherwurm1310  tweedledee  Xanaka  Barbara62  mabuerele  TheRavenking  Postbote  buchratte  DaniB83  Maddinliest  Nele75  Lesestunde_mit_Marie  sansol  bibliomarie  claudi-1963  Schalkefan  mistellor Gela_HK MissWatson76 Leserin71 (Matzbach) LibriHolly Wedma Caroas gaby2707 elmidi susawal81 agi507 Shanna1512 Paulamybooksandme DonnaVivi Bambisusuu Gelesene Bücher Januar: 72Gelesene Bücher Februar: 122Gelesene Bücher März: 163Gelesene Bücher April: 111Gelesene Bücher Mai: 180Gelesene Bücher Juni: 128Gelesene Bücher Juli: 112Gelesene Bücher August: 163Gelesene Bücher September: 111Gelesene Bücher Oktober: 147Gelesene Bücher November: 137Gelesene Bücher Dezember: 145 Zwischenstand: 1591 Team Thriller:  Floh  KruemelGizmo  Kasin  Meteorit  AberRush  Leseratz_8  Nisnis  eskimo81  Mone80  lenicool11  lord-byron  hm65  marinasworld  calimero8169  Buchgeborene  MelE  rokat  Inibini  Thrillerlady  BookfantasyXY  zusteffi  DeinSichererTod  krimiwurm  parden  MeiLingArt  DerMichel  Naden  DieNatalie  kn-quietscheentchen  Bjjordison  Artemis_25  heike_herrmann  Nenatie  Claudia-Marina  MissRichardParker  Landbiene   Janosch79  Filzblume  dieFlo  fredhel  (crumb)  Peanut1984 Anni84 kawaiigurl schuermio LillySymphonie little-hope Frenx51 BeaSurbeck Viertelkind Vreny Buecherseele79 ChattysBuecherblog Queenelyza Igela Ambermoon Insider2199 Buchraettin JuliB Helene2014 chipie2909 LisaMariee JoanStef melanie1984 Lisa0312 Gelesene Bücher Januar: 29Gelesene Bücher Februar: 49Gelesene Bücher März: 79Gelesene Bücher April: 69Gelesene Bücher Mai: 98Gelesene Bücher Juni: 60Gelesene Bücher Juli: 149Gelesene Bücher August: 42Gelesene Bücher September: 193Gelesene Bücher Oktober: 118Gelesene Bücher November: 90Gelesene Bücher Dezember: 99 Zwischenstand: 1075

    Mehr
    • 3931
    kubine

    kubine

    01. October 2016 um 18:18
  • Unter Verdacht

    Der Todesprophet
    buecherwurm1310

    buecherwurm1310

    23. September 2016 um 14:47

    Nachdem der Journalist Ben Weidner aus Äthiopien zurück ist, plagt ihn eine traumatische Belastungsstörung und Albträume stören seinen Schlaf. Das ist kein Wunder, denn er fiel Rebellen in die Hände und sie forderten Grauenhaftes von ihm. Seine Frau verlässt ihn, weil sie es nicht mehr aushält, er verliert seinen Job und die Beziehung zu seiner Tochter Lisa ist schwierig. Als er eine Frau tot auffindet, gerät er unter Mordverdacht. Er will seine Unschuld beweisen und gerät in immer größeren Schlamassel. Doch es bleibt nicht bei dieser Toten und immer enger zieht sich das Netz um ihn zusammen. Es ist schwer, das Buch aus der Hand zu legen, wenn man erst einmal angefangen hat zu lesen. Es liest sich sehr schön flüssig und die Spannung ist von Anfang an da und steigert sich im Laufe der temporeichen Geschichte immer mehr. Auch wenn mir Ben nicht besonders sympathisch ist, kann man sich gut in seine Situation hineinfühlen. Wie würden man sich entscheiden, wenn einem keine Wahl gelassen wird? Dass das Spuren in seinem Leben hinterlässt, ist ganz klar. Schlimm ist, wenn man dann auch noch alles verliert, was einem wichtig und lieb ist. Als er unter Verdacht gerät, versucht er mit allen Mitteln, sich aus der Situation herauszuholen und windet sich dennoch immer mehr hinein. Seine Blackouts sind dabei nicht gerade hilfreich. Aber wer hat es auf ihn abgesehen? Was sind die Motive? Die Antworten auf diese Fragen bleiben lange unbeantwortet und es gibt immer wieder neue Spuren und Wendungen, die dafür sorgen, dass die Spannung bis zum Schluss erhalten bleibt. Diese komplex Geschichte vermittelt eine etwas düstere Atmosphäre Gute und spannende Unterhaltung.  

    Mehr
  • Journalist kämpft um seine Unschuld - Karlden rockt...

    Der Todesprophet
    dreamlady66

    dreamlady66

    20. September 2016 um 14:16

    Der Todesprophet - ein Thriller von Chris Karlden mit 382 Seiten und 59 Kapiteln Ein gruseliges Cover mit der Todesspritze Ein gutes Schriftbild und flüssiger, lockerer Schreibstil Zum Inhalt: In Äthiopien fällt der Journalist Ben Weidner, der als Kriegsberichterstatter arbeitet, einer Rebellengruppe in die Hände. Er mußte einen Menschen töten, um sein eigenes Leben zu retten. Als er wieder nach Deutschland zurückkommt, leider er unter traumtischen Störungen, gar Albträumen. Er verliert seinen Beruf - seine Frau lässt sich scheiden und die Kontakte zu seiner 8-jährigen Tochter gestalten sich schwierig. Als dann eine Frau, mit der er am Abend vorher unterwegs war, gefesselt tot in ihrer Badewanne aufgefunden wird, gerät er unter Mordverdacht... Sollte ihn seine Vergangenheit einholen? Fazit: Eine äußerst spannende Geschichte - der Leser muss sich hier mit vielen Möglichkeiten und Überraschungen auseinandersetzen. Ich kann den von Anfang an extrem packenden Thriller wirklich nur empfehlen und vergebe hier sehr gerne 5 Sterne. Herzlichen Glückwunsch, Dir lieber Chris zu diesem perfekten Schreibtalent - definitiv einer der Thriller-Highlights in 2016 - boy u rock!!! Danke auch an den Aufbau-Verlag für die schnelle Zusendung an dieser Leserunde, ich freute mich.

    Mehr
  • Solider Thriller mit Knalleffekt

    Der Todesprophet
    Queenelyza

    Queenelyza

    19. September 2016 um 21:54

    Der Journalist Ben Weidner hat in Äthiopien unendlich grausame Dinge erlebt. Wieder zurück in Deutschland, wird er von Panikattacken und Gedächtnisausfällen geplagt. Seine Frau Nicole erträgt das Leben an seiner Seite nicht mehr und verlässt ihn mit der gemeinsamen Tochter. Ben rutscht immer mehr ins Aus, und als er eine Leiche findet, bei der Indizien auf ihn als Täter hinweisen, kommt er arg in Bedrängnis. Und es bleibt nicht bei dem einen Opfer. Bei Opfer Nummer zwei sind die Beweise scheinbar sogar noch erdrückender. Und je mehr Ben versucht, die Verdächtigungen hinter sich zu lassen, um so mehr verstrickt er sich in Ereignisse, bei denen es bald um weit mehr geht als nur um seine Unschuld...Mit Bens Gegnern ist nicht zu spaßen, wobei die wahren Motive und Zusammenhänge sehr lange im Ungewissen bleiben. Das Buch lädt durch sein Tempo und die zahlreichen Wendungen zum atemlosen Miträtseln ein, und auch thrillererfahrene Leser könnten hier das eine oder andere Mal verblüfft werden. Der Schlusstwist jedenfalls war für mich eine Wendung, mit der ich so nicht gerechnet hätte, auch wenn die Marschrichtung relativ schnell klar war. Ich mag es, wenn Autoren immer noch ein As im Ärmel habe, besonders, wenn man vorher denkt, man wüsste genau, was gespielt wird. Die Charaktere sind gut ausgearbeitet und auch die Motive sind schlüssig, sodass die Fäden immer passend verknüpft wurden. Sympathisch ist hier eigentlich keiner so recht, aber das muss in einem Thriller auch nicht sein. Für mich gab es in der Geschichte keine Längen, und ich mochte auch das rasante Tempo. Die Actionelemente waren gut dosiert eingesetzt, der Schreibstil war absolut top, und ich muss sagen, dass ich das Buch kaum weglegen konnte. Auch vom Ende war ich angetan, da es die Geschichte stimmig abgerundet hat. Einzig und allein die Tatsache, dass einiges relativ schnell klar war, war für mich ein kleiner Wermutstropfen, das Motiv hätte gerne noch länger im Dunkel bleiben dürfen. Aber das ist Jammern auf hohem Niveau. Insgesamt gehörte das Buch für mich deutlich zum oberen Drittel der deutschen Thrillerliga. Man darf gespannt sein, was es von Chris Karlden als nächtes zu lesen gibt...

    Mehr
  • ...bis dass der Tod euch scheidet

    Der Todesprophet
    Maddinliest

    Maddinliest

    14. September 2016 um 23:10

    Ein absolut spannendes und temporeiches Thriller-Debüt aus Berlin.Ben Weidner musste ein traumatisches Erlebnis in Äthiopien durchleben, welches sein Leben völlig auf den Kopf gestellt hat. Es gelingt ihm nicht das Erlebte zu verarbeiten und in der Folge verliert er seinen Job und seine Familie. Eines Tages findet er die Leiche einer Frau und die ersten Untersuchungen der Polizei weisen auf ihn als Täter hin. Als kurze Zeit später ein zweites Opfer gefunden wird und wieder alle Indizien auf Ben als Täter hinweisen, ergreift er die Flucht und versucht nun selber seine Unschuld zu beweisen. Er weiß zu diesem Zeitpunkt noch nicht, dass ihm das Schlimmste noch bevorsteht...Chris Karlden hat mit "Der Todesprophet" ein geniales Thrillerdebüt geschrieben. Mit seiner lebendigen und temporeichen Sprache hatte er mich schnell an die Geschichte gefesselt. Von Beginn an baut der Autor hervorragend die Spannung auf und hält sie über die gesamte Länge des Buches aufrecht, um dann in einem fulminanten und aus meiner Sicht überraschenden Finale zu enden. Immer wieder scheinen die Flucht und die Recherchen des Hauptprotagonisten Ben Weidner erfolglos zu verlaufen, bis er wieder auf neue Spuren stößt. Dabei baut Chris Karlden in seiner sehr clever konzipierten Story eine sehr beklemmende und düstere Atmosphäre auf und überrascht immer wieder mit plötzlichen Wendungen. Das Ende der Geschichte läßt auf eine Fortsetzung hoffen und ich kann nr hoffen, dass es auch dazu kommt.Insgesamt hat mir "Der Todesprophet" ein paar spannende und unterhaltsame Lesestunden beschert, so dass ich das Buch sehr gerne weiterempfehle und mit 5 von 5 Sternen bewerte.

    Mehr
  • Ein spannender Thriller, aber ...

    Der Todesprophet
    MissNorge

    MissNorge

    13. September 2016 um 10:53

    Kurz zur Geschichte:Ben ist Journalist und musste schon eine Entscheidung zwischen Leben und Tod treffen, die ihn tief beeinflusst und bis heute mit Albträumen quält.Hinzu kommt nun, das er ins Visier der Polizei gerät, die mit Morden an Frauen beschäftigt ist zu denen Ben kürzlich erst Kontakt hatte. Wer will ihm die Morde in die Schuhe schieben und ihn somit im Gefängnis sehen? Die Lage spitzt sich zu, als auch Ben´s Noch-Frau mit der gemeinsamen Tochter in die Fänge des Täters gerät. Meine Meinung:Dies war der erste Thriller den ich vom Autor, Chris Karlden, gelesen habe und deswegen war ich sehr gespannt. Der Schreibstil lässt sich gut lesen und er beschreibt sehr anschaulich Situationen und Begegnungen, so das man sich beim Lesen alles gut vorstellen kann. Das ist für mich als Leserin immer extrem wichtig, ob der Autor es schafft, das ich mir alles so vorstellen kann, als würde ich es selbst miterleben, oder als Außenstehende dabei zuschauen.Den "Grund" warum der Täter diese Taten begeht, finde ich ungewöhnlich und die Aufklärung des Falles sehr passend, auch wenn die letzten Sätze des Buches förmlich danach schreien, das es irgendwie weitergehen wird.Einziger Grund warum ich nur 4 statt 5 Sterne vergebe ist, das mir die Charaktere etwas zu oberflächlich geblieben sind. Alles in allem ein gelungener und sehr lesenswerter Thriller.

    Mehr
  • weitere