Chris Mooney Zerstörte Seelen

(34)

Lovelybooks Bewertung

  • 48 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 5 Rezensionen
(18)
(5)
(7)
(4)
(0)

Inhaltsangabe zu „Zerstörte Seelen“ von Chris Mooney

«Dieses Buch wird Ihnen das Einschlafen unmöglich machen!» Karin Slaughter Das FBI in höchster Alarmbereitschaft: Ein maskierter Geiselnehmer verlangt, die Ermittlerin Darby McCormick zu sprechen. Diese kennt den Täter – Charlie Rizzo wurde vor zehn Jahren entführt und blieb trotz all ihrer Mühen seither vermisst. Was ist damals geschehen? Wo war Charlie all die Jahre? Jetzt will er Rache nehmen: an ihr und seinen Geiseln – der eigenen Familie. Mittels einer Bombe jagt er das Haus in die Luft. Darby überlebt schwerverletzt. Doch sie denkt nicht daran, die Ermittlungen noch einmal einzustellen ...

Spannende Reihe mit einigen Extremen und leider auch einem ziemlich offenen Ende!

— Gucci2104
Gucci2104

spannende reihe

— CorneliaP
CorneliaP

War echt gut!

— Psychoengel
Psychoengel

Diese Story lehrt einen eindeutig das Fürchten.

— Gluecksklee
Gluecksklee

Stöbern in Krimi & Thriller

SOG

Sehr spannender, vielschichtiger Thriller über ein sehr bewegendes Thema

dieschmitt

Ich soll nicht lügen

Ein spannendes Buch , was mich in die Tiefen der menschlichen Seele entführt hat.

Lischen1273

Murder Park

Ein Buch wie eine Achterbahnfahrt im Dunklen!

romi89

AchtNacht

Ich auf einer Abschussliste? Ein purer Albtraum....

Wonni1986

Der zweite Reiter

Spannender Fall und gute Atmosphäre.

Fleur91

Der letzte Befehl

Guter Thriller über den Beginn von Jack Reacher, teilweise etwas in die Länge gezogen, aber durchaus empfehlenswert!

meisterlampe

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Spannend bis zum Schluss

    Zerstörte Seelen
    Gucci2104

    Gucci2104

    23. April 2017 um 18:09

    Inhalt:Ein maskierter Geiselnehmer verlangt, die Ermittlerin Darby McCormick zu sprechen. Diese kennt den Täter - Charlie Rizzo wurde vor zehn Jahren entführt und blieb trotz all ihrer Mühen seither vermisst. Was ist damals geschehen? Wo war Charlie all die Jahre?Jetzt will er Rache nehmen: an ihr und seinen Geiseln - der eigenen Familie. Mittels einer Bombe jagt er das Haus in die Luft. Darby überlebt schwerverletzt. Doch sie denkt nicht daran, die Ermittlungen noch einmal einzustellen.Meinung:Als ich den Klappentext gelesen habe, war ich ehrlich gesagt noch nicht wirklich überzeugt...eine Geiselnahme mh jetzt eher weniger mein Thema. Jedoch dreht es sich darum nur kurz und die Geschichte nimmt rasant Fahrt auf. Zudem geht sie in eine Richtung deren Ausmaß ich bei Weitem nicht erahnt hab. Auch sind diesmal doch recht brutale Szenen mit eingebaut, allerdings nicht mit Festa-Büchern zu vergleichen, also alles Gut. Leider bleibt das Ende doch sehr offen und ich hoffe hier kommt eine Fortsetzung. Auch wäre es empfehlenswert, die Bücher zeitnah zu lesen, ich hatte eine Spanne von mehreren Jahren drin. Somit hatte ich bei einigen Rückblenden doch ein wenig Probleme und wusste nicht ob dies nun in einem vorherigen Buch schon mal erwähnt wurde oder nicht.Auf jeden Fall empfehlenswert!

    Mehr
  • Zerstörte Seelen auf Splatter-Niveau

    Zerstörte Seelen
    Isar-12

    Isar-12

    02. April 2017 um 16:31

    "Zerstörte Seelen" ist der vierte Band aus der Darby McCormick Reihe. Diesmal konnte mich das Buch aber nicht so überzeugen wie die Vorgängerbände. Zwar liest sich die Story flüssig und spannend, aber ich war diesmal öfter gedanklich im Bereich von "Splatter-Roman". Die Geschichte zeichnet sich durch sehr hohe Brutalität und Gewalt aus, die ich auch so dem Autor einfach nicht mehr abnehmen konnte. Ebenso wirkt Darby nicht mehr sowie in früheren Fällen. Vom Dienst suspendiert ist sie die harte Einzelkämpferin, dann aber wieder das ganze Gegenteil, eigentlich auch eine "zerrissene Seele". Die ganze Geschichte war mir einfach in Summe zu überspitzt und hatte für mich auch kein wirkliches Ende. Das wirkte als sollte man danach im Folgeband weiterlesen.

    Mehr
    • 2
  • Rezension zu "Zerstörte Seelen" von Chris Mooney

    Zerstörte Seelen
    WolfgangB

    WolfgangB

    08. October 2012 um 11:15

    Die SWAT-Polizistin Darby McCormick wird zu einer Geiselnahme gerufen. In dem Täter, der ausdrücklich nach ihr verlangt, erkennt sie das Opfer einer über zehn Jahre zurückliegenden Entführung, der nun seine Familie bedroht. Schnell wird offenkundig, daß seine Motive tiefer liegen als bloße Rache für die gestohlene Lebenszeit zu üben. Doch als er zu erzählen beginnt, überschlagen sich die Ereignisse: Ein als Polizisten getarntes Killerkommando stürmt das Haus, entschlossen, alle Spuren zu beseitigen. Darby, die mit knapper Not überlebt, heftet sich an den Fall und stößt auf eine geheime Organisation mit dubiosen Absichten ... Der Erfolg und die Glaubwürdigkeit eines Helden wird wesentlich durch seinen Gegenspieler bestimmt. Ihre Eigenschaften sollten einander ergänzen, ausgeglichene Konfrontationen ermöglichen, wobei letztendlich der Held einen knappen Sieg der Rechtschaffenheit davontragen sollte. Im konkreten Fall liegt die hervorstechende Qualität wohl in der Realisierung dieser Spiegelung. Darby McCormick ist eine Kampfmaschine mit Doktortitel, die ihre weiblichen Reize ebenso geschickt einzusetzen versteht wie ihren überlegenen Scharfsinn. Da von den stereotypen Bodybuildern in geheimdienstlichen Maßanzügen keine intellektuellen Meisterleistungen zu erwarten sind, ist dieser auch mehr als gefordert. Und da regelmäßig Darbys Fähigkeit, in Sekundenbruchteilen jeden Knochen ihrer Begleiter brechen zu können, betont wird, kann dieser Fall eigentlich nur von der mit allen Wassern gewaschenen Ermittlerin im Alleingang gelöst werden. Immerhin tritt sie gegen eine Organisation an, der es um nichs Geringeres als eine neue Weltordnung geht. Wird dabei alibihalber ein religiöses Motiv vorgegeben, dienen als Mittel zum Zweck ausgeklügelte Foltermethoden, die derart detailliert beschrieben werden, daß man es kaum erwarten kann, daß Darby als Rächerin mit flammendem Schwert für Gerechtigkeit sorgt. Wie allerdings das logistisch doch aufwendige Quälen einzelner Opfer zur Weltherrschaft führen soll, bleibt ebenso ein Rätsel wie die Antwort auf die Frage, was man denn gegebenenfalls mit dieser anzufangen gedenke. Somit scheint also der Gegenspieler nur deshalb so abgrundtief böse zu sein, damit die Heldin als das moralisch überlegene Gute erstrahlen kann. Zweifellos hat Chris Mooney einmal mehr ein vor Spannung triefendes Werk geschaffen. Wer allerdings Figuren erwartet, die in ihrer Beschaffenheit nicht ganz so offensichtlich einer Schwarzweiß-Comicwelt entnommen sind, sollte sich besser anderweitig im Genre orientieren ...

    Mehr
  • Rezension zu "Zerstörte Seelen" von Chris Mooney

    Zerstörte Seelen
    happytanny

    happytanny

    18. June 2012 um 14:55

    "Zerstörte Seelen" ist ein sehr sehr spannender aber auch kurzweiliger Page-Turner. Ich hatte das Buch in kurzer Zeit durchgelesen und konnte es kaum aus der Hand legen, da es sehr fesselnd ist. Das ist aber dann auch schon das Positivste an dem Buch. Leider ist es ziemlich realitätsfern, viele Sachen bleiben nur oberflächlich beschrieben und das Ende ist sehr offen. Wenn man das Buch am Ende zuschlägt hat man zwar einen erhöhten Puls und das Gefühl, dass man selbst die schlimmsten Tage seines Lebens hinter sich hat, doch leider ist man nicht schlauer als am Anfang. Man hätte viel mehr aus dieser Story machen können und nicht alle Stationen so schnell abhandeln müssen. Leider bleibt die Person "Darby McCormick" auch sehr unscharf aber das kann auch daran liegen, dass dies mein erstes Buch von Chris Mooney und somit mit Darby war. Als kurzes spannendes Leservergnügen ist es aber durchaus geeignet.

    Mehr
  • Rezension zu "Zerstörte Seelen" von Chris Mooney

    Zerstörte Seelen
    Daphne1962

    Daphne1962

    26. December 2011 um 20:24

    Karin Slaughter konnte nicht mehr schlafen, als sie dieses Buch las. Mir ging es genauso. Eines der spannensten Thriller, die ich seit langem gelesen habe. Eine Geiselnahme in einem Haus in der eine Famiie gefangen gehalten wird. Der Geiselnehmer verlangt die Ermittlerin Darby McCormick zu sprechen. Sie kennt die Familie Rizzo. Deren Sohn wurde als Junge entführt und sie hat bei dem Ermittlungen mitgewirkt. Der Junge blieb verschwunden. Nun behauptet der Geiselnehmer, Charlie Rizzo zu sein. Darby, eine toughe Super-Woman, die auch mal ihre weichen Seiten zeigt, bekommt etwas grauenhaftes zu sehen, was auch ihr den Atem verschlägt. Nachdem der Geiselnehmer das Haus in die Luft sprengt und jede Menge der Einsatzleute ums Leben kommen, aber Darby verletzt überlebt, kommt sie in ein Militärkrankenhaus und wird dort hingehalten. Sie will wissen, was passiert ist, wo der Vater von Charlie geblieben ist und was es mit den merkwürdigen Gestalten auf sich hatte. Sie läßt sich nicht davon abbringen, die Ermittlungen weiter zu führen und sei es alleine. Was sich dann im Laufe dieses spannenden Thrillers ereignet, will ich natürlich nicht preisgeben. Aber es ist wirklich kein Buch für sanfte Gemüter. das muss ich wirklich sagen. Hier passieren schon einige schreckliche Dinge, auf die man echt nicht gefaßt ist. Aber Darby als Ermittlerin hat mir super gefallen und ich werde auch noch die Vorgänger lesen. Darby hat sehr viel Erfahrung und versucht immer einen kühlen Kopf zu behalten, das hilft ihr in so einigen brenzligen Situationen. Für Thriller-Fans ein absolutes MUSS dieses Buch.

    Mehr