Chris P. Rolls Highspeed Love

(47)

Lovelybooks Bewertung

  • 43 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 3 Leser
  • 26 Rezensionen
(22)
(24)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Highspeed Love“ von Chris P. Rolls

Zu Beginn der Motocrosssaison bekommt der erfolgreiche Rennfahrer Cole einen neuen Mechaniker: Es ist ausgerechnet Maxwell, der Zwillingsbruder von Coles altem Erzfeind und härtestem Konkurrenten. Maxwell sieht seinem attraktiven Bruder zum Verwechseln ähnlich und bringt damit Coles Gefühle ganz schön durcheinander. Gleichzeitig weiß Cole nicht, ob er dem Neuen trauen kann. Während Cole sich mit seinen widerstreitenden Gefühlen auseinandersetzt, rückt der Tag des großen Rennens immer näher. Plötzlich häufen sich gefährliche technische Defekte an Coles Maschine. Steckt Maxwell dahinter? Kann Cole ihm noch trauen? Als es zu einem leidenschaftlichen Kuss zwischen den beiden kommt, steht ihre Welt auf einmal Kopf …

Rundum gelungene Liebesgeschichte, mit sympathischen Charakteren

— Meine_Magische_Buchwelt

Eine perfekte Mischung aus Sport, Spannung und Liebe!

— Ariianna

Motocross meets MenLove

— vicky_1990

Diese Gayromance war wirklich spannend, erotisch und gut geschrieben.

— Lealein1906

Eine heiße schwulen Liebe beim Motor Crossing

— madamecurie

Schwule Liebe im Rennsport - kurzweiliger Mix aus Spannung und Romantik

— Ein LovelyBooks-Nutzer

Highspeed Love - superschnell verschlungen.

— mysticcat

Gelungene Mischung aus Erotik, Motocross und strigenter Story. Am Ende plätschert es leider etwas vor sich hin...

— marcelloD

Das Buch stellt für mich die perfekte Mischung als Liebesroman mit erotischen Szenen und einem Einblick in die Welt des Motorcross dar.

— Alex1309

Eine klare Leseempfehlung von mir für diese faszinierende Geschichte - und das obwohl ich nichts mit Motorsport am Hut habe

— silvandy

Stöbern in Liebesromane

Crashed

Ich bin der Autorin rettungslos verfallen & zähle mich zu einem Fangirl! Toller 3. Teil mit göttlichem Humor, Gefühlen, Drama & Knistern! <3

Tini_S

Verliere mich. Nicht.

Nicht so überraschend wie Teil 1, aber dennoch eine super Fortsetzung. 4 Sterne!

Lrvtcb

Gut geplant ist halb verliebt

Eine leichte, wunderschöne Geschichte und eine Verdeutlichung, dass man nicht nur im Hier und Jetzt leben sollte :-)

Lrvtcb

Taste of Love - Zart verführt

Sportfreak trifft auf die weibliche Chocolaterie und er läuft weg vor grossen Liebe.

Mogni

The Goal – Jetzt oder nie

Ein etwas schwacher, aber dennoch schöner Abschluss der Reihe

TuffyDrops

Berühre mich. Nicht.

Klasse Young Adult Roman, freue mich auf den 2.Teil

chrissysbooks

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rasante Lovestory - gefühlvoll, fesselnd und unterhaltsam

    Highspeed Love

    Meine_Magische_Buchwelt

    03. December 2017 um 21:34

    Zu Beginn der Motocrosssaison bekommt der erfolgreiche Rennfahrer Cole einen neuen Mechaniker: Es ist ausgerechnet Maxwell, der Zwillingsbruder von Coles altem Erzfeind und härtestem Konkurrenten. Maxwell sieht seinem attraktiven Bruder zum Verwechseln ähnlich und bringt damit Coles Gefühle ganz schön durcheinander. Gleichzeitig weiß Cole nicht, ob er dem Neuen trauen kann. Während Cole sich mit seinen widerstreitenden Gefühlen auseinandersetzt, rückt der Tag des großen Rennens immer näher. Plötzlich häufen sich gefährliche technische Defekte an Coles Maschine. Steckt Maxwell dahinter? Kann Cole ihm noch trauen? Als es zu einem leidenschaftlichen Kuss zwischen den beiden kommt, steht ihre Welt auf einmal Kopf.Meine Meinung: Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und herrlich locker, so dass ich regelrecht durch die Seiten geflogen bin. Die Charaktere wurden gut herausgearbeitet. Erzählt wird die Geschichte dabei aus der Sicht von Cole, wodurch ich mich wunderbar in seine Gefühlswelt reinversetzen konnte. Cole ist ein durch und durch sympathischer und liebenswerter Charakter, den ich auf Anhieb in mein Herz geschlossen habe. Bei Maxwell sah es erst etwas anders aus. Er ist anfangs sehr wortkarg und distanziert, so dass es schwer war, hinter seine Fassade zu gucken. Dennoch mochte ich ihn sehr gerne.Die Geschichte fesselte mich von der ersten Seite an und es fiel mir unheimlich schwer, das Buch zwischendurch aus der Hand zu legen. Das Geheimnis rund um Maxwell habe ich zwar bereits sehr früh erahnt, trotzdem fand ich es interessant, als dieses nach und nach gelüftet wurde. Und dann ist da ja auch noch ein Saboteur am Werk, der die Handlung zusätzlich spannend machte und den ich bis zur Enthüllung nicht erraten habe.Alles rund um den Motogross wurde von Chris P. Rolls super herausgearbeitet und beschrieben, so das ich das Gefühl hatte, bei dem Training und den Rennen direkt dabei zu sein. Das war Feeling und Adrenalin pur, ich habe richtiggehend mitgefiebert. Die Liebesgeschichte entwickelt sich langsam und wird schließlich sehr intensiv, auch explizite Szenen sind vorhanden. Gefühlvolle und spannende Momente wurden hier perfekt miteinander vereint und machen diese Geschichte spannend, tiefgründig und unterhaltsam.Fazit: Eine rundum gelungene und fesselnde Geschichte, mit liebenswerten Charakteren, die mich vollkommen überzeugen und begeistern konnte. Von mir gibt es volle 5 Sterne. 

    Mehr
  • Zum Glück Liebe ohne Highspeed

    Highspeed Love

    Jacky-Rose

    11. August 2016 um 19:55

    „Was ist dein größtes Ziel?“, fragte Maxwell. „Den Cup zu gewinnen. Miles zu schlagen“, stieß Cole ohne Nachdenken hervor. „Dann hätten wir das gleiche Ziel.“ Die Autorin Chris P. Rolls macht dem Titel „Highspeed Love“ alle Ehre: schnelle Motoren, PS, Rennen, Liebe, Sex und Geheimnisse. Grundsätzlich keine neue Mischung – umso gespannter war ich, ob Rolls es schafft, etwas Eigenes daraus zu machen. In gewisser Weise hat sie das – und zwar in erster Linie mit ihrer auffallend direkten Sprache. Der Leser erlebt die Geschichte aus Cole’s Sicht, der an der Spitze der Motocross-Szene fährt und sich im Wettkampf mit seinem stärksten Konkurrenten und persönlichen Feind Miles befindet. Die ersten großen Probleme lassen nicht lange auf sich warten, denn Coles neuer Mechaniker ist der Zwillingsbruder seines Erzfeindes. Aber aus welchem Grund sollte Maxwell auf Coles Seite arbeiten? Maxwell hat Geheimnisse, die für Cole böse enden könnten – und trotzdem kann er nichts gegen aufkommende Gefühle tun. Eine Misere, die Rolls gut verschachtelt. Als Charakter ist Maxwell zunächst unglaublich düster und unnahbar gezeichnet – auch das schafft Rolls durch sehr direkte Sprache – sie nennt Dinge einfach beim Namen und liefert damit sehr leichten Lesestoff. Die Charaktere sind rund, weil sie allen ihre kleinen Eigenheiten und Ticks gibt. Besonders bei Maxwell war ich mir unsicher, ob man es nicht einfach nur mit einem „Ich bin unnahbar, habe Geheimnisse und will nur mein Ding durchziehen“- Gary Stue zu tun hat. Hat man aber nicht! Er ist sogar dimensionaler gezeichnet als Cole und bietet die größte Empathiefläche, wenn man ihn erst einmal kennen gelernt hat. Die Beziehung zwischen Cole und Maxwell entwickelt sich zum Glück nicht mit Highspeed. Es bleibt lange offen, was aus den Gefühlen wird und ob Cole Maxwell vertrauen kann. Leider wiederholen sich manche Szenen: die Rennen werden mehrfach detailliert beschrieben und Sexszenen gibt es ebenfalls einige. In der Geschichte muss der Leser einige Geheimnisse aufdecken. Zu Beginn kann man nur raten, aber im Laufe der Geschichte ist der Leser dem Erzähler voraus – spätestens nach einem Drittel weiß man, was als nächstes passiert – allerdings nicht, wie das Ganze am Ende ausgeht. Trotzdem wird die Geschichte nie langweilig, denn die Charaktere halten einige Entwicklungen bereit, mit denen man so nicht rechnet. Auch die Beziehung zwischen Cole und seinem Vater bekommt genug Raum, um sich zu entwickeln. Leider gibt Cole viel zu viel auf die Meinung anderer, was seine Homosexualität angeht. Cole ist selbstbewusst, frei heraus, sieht seine Neigung als normal an – warum sollte so jemand plötzlich einknicken, wenn es um die Meinung anderer geht?Aber auch das gehört zu seiner Entwicklung, und würde die nicht stattfinden, wäre die Geschichte im Grunde überflüssig. Warum das Buch unter Erotik verzeichnet wird, ist mir allerdings nicht klar. Es sind einige homoerotische Sexszenen enthalten, teilweise sehr detailliert beschrieben, aber das Buch ist für mich kein Erotik-Roman – dazu liegt der Fokus zu sehr auf anderen Dingen - , sondern bleibt einfach ein Liebensroman mit Sexszenen. Insgesamt war das Buch eine schnelle und leichte Lektüre, bei der man mitfiebern kann. Ich gebe 3 Sterne, weil Rolls für meinen Geschmack zu plakativ schreibt – sprachlich ist das eine tolle Abwechslung, aber es führt leider auch dazu, dass man alles fertig serviert bekommt. Ich bevorzuge einfach ein wenig subtilere Erzählweisen. Wer auf der Suche nach leichten Liebesromanen mit viel Action und ein wenig Spannung ist, bei denen Autoren absolut kein Blatt vor den Mund nehmen und sich nicht mit seitenlangen Beschreibungen aufhalten, der ist hier richtig. (Ich habe ein kostenloses Rezensionsexemplar im Austausch gegen eine ehrliche Rezension erhalten.)

    Mehr
  • Verdiente fünf Sterne!

    Highspeed Love

    Ariianna

    11. August 2016 um 15:49

    Cole, ein ziemlich guter Motocross Fahrer, und sucht für die kommende Saison einen neuen Mechaniker. Maxwell ist sowohl der Zwillingsbruder von Coles härtesten Konkurrenten Miles und steht sogar im Verdacht einen schlimmen Unfall verschuldet zu haben, aber auch ein wirklich fähiger Mechaniker. Cole gibt Max aber trotz des Risikos eine Chance. Doch nicht nur zwischen Max und Cole entwickeln sich im Laufe des Buchs Gefühle, auch ein Saboteur treibt sein Unwesen. Und natürlich ist da auch noch die Frage, wer am Ende der Saison ganz oben auf dem Treppchen steht… Cole oder Miles? Ich habe bereits vorher etliche Bücher der Autorin gelesen und fing dementsprechend mit sehr hohen Erwartungen das lesen an. Und das Buch hat meine Erwartungen noch bei Weitem übertroffen. Von der ersten Seite an war ich gefesselt und konnte meinen Reader kaum aus der Hand legen. Die Geschichte war durchwegs spannend und die Liebesgeschichte zwischen Max und Cole hat sich langsam aufgebaut, ohne dass es monoton wurde. Sehr positiv fand ich das es neben der Liebesgeschichte eine ziemlich spanende Handlungslinie existierte, und es zahlreiche „Geheimnisse“ gab hinter die der Leser langsam gekommen ist. Die Charaktere fand ich alle sehr gut entwickelt. Cole habe ich von Anfang an ins Herz geschlossen. Mit Maxwell musste ich erst warm werden und ich war ihm gegenüber am Anfang wirklich misstrauisch, weil man ja nicht wusste, was er mit dem Unfall seines Bruders zu tun hatte und ob er nicht vielleicht doch der Saboteur ist. Nach den ersten Kapiteln habe ich ihn allerdings wirklich lieb gewonnen. Schön war auch das Nebencharakter (wie Coles Vater, sein Manager und die anderen Teammitglieder) nicht nur grob gezeichnete Personen waren, sondern jeder mit seinen individuellen Charakter die Geschichte lediger hat wirken lassen. Das Buch ist auch ohne jegliche Motocross-Kenntnisse absolut nachvollziehbar. Es kommen die einen oder anderen Fachbegriffe vor, die aber nicht handlungsrelevant sind. Da ich aber eine sehr bildliche Vorstellung habe, und genau wissen wollte, wie ein Rennen abläuft, und wie die einzelnen Sprünge und Hindernisse heißen habe ich mich im Internet schlau gelesen. Mittlerweile bin ich sogar ein richtiger Fan dieses Sportes geworden! Der Handlungsverlauf hat mich teilweise überraschend, etliche der Wendungen habe ich wirklich nicht kommen sehen. Bis zum Ende habe ich hin und her überlegt, wer der Saboteur sein könnte und war umso überraschter als ich es herausgefunden habe. Das Cover ist schön gestaltet. Ich finde es aber fast ein wenig zu düster, aber der Inhalt zählt. Den Titel des Buchs finde ich toll. Mein Fazit: Dieses Buch ist absolut lesenswert und ich kann es nur weiterempfehlen (vielleicht sollte ein Leser nicht unbedingt eine Abneigung gegen Motocross haben). Die Kombination aus Liebesstory mit heißen Momenten, Sport und Spannung war absolut perfekt. Ich werde das Buch bestimmt noch einmal zu Hand nehmen und nochmal mitfiebern, wenn es mit Highspeed über die Rennstrecke geht!

    Mehr
  • Hat mir gut gefallen

    Highspeed Love

    Picara

    03. August 2016 um 12:20

    Cole ist ein erfolgreicher Motocross Rennfahrer aber sein großes Ziel, die Gesamtwertung der Saison zu gewinnen hat er bisher noch nie geschafft. Zu oft hat ihm da sein härtester Konkurrent Miles einen Strich durch die Rechnung gemacht. Doch nun ist Coles persönlicher Mechaniker im Team, das durch seinen Vater gesponsort wird, erkrankt und er benötigt dringend einen neuen hervorragenden Mechaniker. Einer der Bewerber ist Miles Bruder Maxwell, der jedoch einen sehr schlechten Ruf hat, da sein Bruder Miles mit einer Maschine vor Jahren schwer verunglückt ist, die Maxwell gewartet hat. Seit dem ist Maxwell ein schwarzes Schaf in der Rennsport Szene und konnte dort keinen Job mehr bekommen. Doch Cole gibt Maxwell eine Chance und hofft, das sein Vertrauen nicht enttäuscht wird, denn auf einmal gibt es eine Serie von Unfällen die auf Manipulation an Maschinen zurück zu führen sein könnte... Die Autorin hat die Rennsportszene aus meiner Sicht so gut beschrieben, das ich mir den Druck und die Arbeit, die hinter dem Sport steckt, gut vorstellen konnte. Ebenfalls die langsame Annäherung von Cole und Maxwell wurde glaubhaft beschrieben. Ein Schreibstil, der gut zu lesen ist, alles in allem ein Buch das mir wirklich gut gefallen hat und ich weiter empfohlen habe. Ich habe mir bereits ein weiteres Buch der Autorin gekauft.

    Mehr
  • Motocross meets MenLove

    Highspeed Love

    vicky_1990

    18. July 2016 um 12:34

    Das Buchcover ist der Hammer – der springende Motorcrossfahrer vor dem Sonnenuntergang sieht absolut top aus! Ein Liebesroman über zwei Männer? Ich muss gestehen dass ich einige Zeit hin und her überlegt habe ob mich an dieses Buch heranwagen soll oder nicht. Denn solch eine Geschichte hatte ich bisher noch nicht gelesen - in mir kamen die unterschiedlichsten Gefühle hoch und ich war mir unsicher was mich da erwartet. Andererseits dachte ich mir dann: Was soll‘s? Man muss für vieles offen sein und Motocross find ich total super also probierte ich es mal und wurde positiv überrascht. Die Autorin hat einen tollen Schreibstil und man findet sich leicht in die Geschichte ein. Motorcross kommt nicht zu kurz, man darf einige Trainings im sonnigen Kalifornien und Rennen miterleben und mit Cole und seinem Mechaniker und dem gesamten Team in den jeweiligen Rennen mitfiebern. Ein Punkt Abzug gibt es von mir da mir persönlich die Erotikszenen zwischen den zwei Männern dann doch zu sehr ins Detail gegangen sind – hätte mir hier ein bisschen weniger gewünscht. Dies vielleicht auch als Warnung an alle die an diesem Buch interessiert sind – es geht hier doch etwas zur Sachen. Ansonsten aber ein super Buch das hoffentlich mit einigen Vorurteilen aufräumen konnte und zu mehr Toleranz führt. 

    Mehr
  • sport und lebe

    Highspeed Love

    buecherGott

    08. July 2016 um 20:52

    highspeed loveZu Beginn der Motocrosssaison bekommt der erfolgreiche Rennfahrer Cole einen neuen Mechaniker: Es ist ausgerechnet Maxwell, der Zwillingsbruder von Coles altem Erzfeind und härtestem Konkurrenten. Maxwell sieht seinem attraktiven Bruder zum Verwechseln ähnlich und bringt damit Coles Gefühle ganz schön durcheinander. Gleichzeitig weiß Cole nicht, ob er dem Neuen trauen kann. Während Cole sich mit seinen widerstreitenden Gefühlen auseinandersetzt, rückt der Tag des großen Rennens immer näher. Plötzlich häufen sich gefährliche technische Defekte an Coles Maschine. Steckt Maxwell dahinter? Kann Cole ihm noch trauen? Als es zu einem leidenschaftlichen Kuss zwischen den beiden kommt, steht ihre Welt auf einmal Kopf …ein tolles ebook und eine gute story über liebe und den sport....obwohl ebooks nicht so meins ist konnte mann es gut lesen und man war vertieft in der StDieses Buch ist absolut lesenswert und ich kann es nur weiterempfehlen. Die Kombination aus Liebesstory mit heißen Momenten, Sport und Spannung war absolut perfekt. es wr mein erster gay roman und ich fand ihn lesenswert es war mal was anderes

    Mehr
  • Liebe, Spannung, Sport

    Highspeed Love

    Lealein1906

    14. June 2016 um 18:01

    Ich gebe „Highspeed Love“ 5 Sterne. Diese Gayromance war wirklich spannend, erotisch und gut geschrieben. Ich habe beim Lesen gar nicht gemerkt, wie schnell die Seiten dahingeflogen sind. Es geht um den Supercross-Fahrer Cole, der sich in der kommenden Saison den Titel schnappen will. Dafür braucht er einen neuen Mechaniker. Da bewirbt sich ausgerechnet Maxwell, der Zwillingsbruder seines Erzfeindes Miles, mit dem es ein böses Zusammentreffen in der Vergangenheit gab. Und dann knistert es auch noch gewaltig zwischen Cole und Max und dazu kommen Manipulationen an den Rennmaschinen bei fast allen Rennteams. Kurz gesagt, es wird nie langweilig. Die Charaktere gefallen mir sehr gut, weil sie ziemlich unterschiedlich sind, aber doch Gemeinsamkeiten haben. Gerade Cole und Max sind sehr sympathisch, auch wenn sie manchmal Aussetzer haben. Auch die Erotik fehlt nicht, da geht es manchmal ganz schön ab ;). Die Autorin kann wirklich sehr bildgenau beschreiben. Sehr gut gefallen hat mir auch, in die Atmosphäre dieses Motorsports einzutauchen. Bisweilen habe ich in der Hinsicht nur Formel 1 geschaut, aber ich muss sagen, jetzt bin ich auch total neugierig auf Supercross geworden. Die Autorin zeichnet die Bilder im Rennen sehr gut nach, am liebsten hätte ich genau diese Rennen wirklich im Fernsehen gesehen. Das lässt auch auf eine große Recherchearbeit schließen. Außerdem wird angesprochen, was immer noch ein Tabuthema im Sport ist, nämlich schwul sein. Ich finde es sehr schön, dass (auch wenn es nur eine Geschichte ist) hier daran erinnert wird, dass man dagegen endlich mehr unternehmen müsste. Das E-Book vereint alles was ich mag: eine schöne Liebesgeschichte, Spannung und Sport und ist dazu sehr gut geschrieben. Deswegen kann ich nur die volle Punktzahl geben.

    Mehr
  • Highspeed Love von Chris P.Love

    Highspeed Love

    madamecurie

    06. June 2016 um 20:03

    Buchcover:Zu Beginn der Motocrosssaison bekommt der erfolgreiche Rennfahrer Cole einen neuen Mechaniker: Es ist ausgerechnet Maxwell, der Zwillingsbruder von Coles altem Erzfeind und härtestem Konkurrenten. Maxwell sieht seinem attraktiven Bruder zum Verwechseln ähnlich und bringt damit Coles Gefühle ganz schön durcheinander. Gleichzeitig weiß Cole nicht, ob er dem Neuen trauen kann. Während Cole sich mit seinen widerstreitenden Gefühlen auseinandersetzt, rückt der Tag des großen Rennens immer näher. Plötzlich häufen sich gefährliche technische Defekte an Coles Maschine. Steckt Maxwell dahinter? Kann Cole ihm noch trauen? Als es zu einem leidenschaftlichen Kuss zwischen den beiden kommt, steht ihre Welt auf einmal Kopf … Es war ein sehr tolles Buch vor allem ließ es sich flüßig lesen und es war super.Als Maxwell Coles Mechaniker wurde ,hatte er keinen guten Ruf und er bekam aber dann doch die Chance mit Cole bei den Rennen unterwegs zu sein und die Maschine zu reparieren.Cole hat gefühle für Maxwell und ist sich nicht sicher ober er auch schwul ist. Natürlich ist auch ein falsche Pazille dabei die die Motoräder manipulliert.Auch als Cole und Maxwell ein Paar werden und ihre Leidenschaftund Liebe Leben,fand ich sehr schön.Vielen Dank das ich dieses tolle Buch lesen durfte.

    Mehr
  • Rasante Geschichte

    Highspeed Love

    Letizia

    03. June 2016 um 13:21

    Die neue Supercross-Saison beginnt. Unglücklicherweise braucht Cole - ein erfolgreicher Rennfahrer der Szene - einen neuen Mechaniker. Die Wahl fällt ausgerechnet auf Maxwell. Der Zwillingsbruder von Miles, mit dem Cole nicht nur ein Geheimnis teilt, das auf keinen Fall ans Licht kommen darf, sondern auch eine jahrelange Konkurrenz. Während der Kampf um den großen Sieg voranschreitet, häufen sich auffällig viele technische Defekte an den Maschinen der Fahrer. Es wäre nicht der erste Fall von Sabotage in diesem Sport. Am Anfang war ich noch nicht ganz von dem Buch überzeugt, da ich Angst vor einem Übermaß an Klischees hatte. Zum Glück wurde diese Befürchtung nicht ganz bestätigt. Natürlich gibt es einige Aspekte, die solche Liebesgeschichten immer gemeinsam haben werden, aber bei diesem Buch hat man es kaum gemerkt, da einen die Geschichte ziemlich mitgerissen hat. Ich habe auch endlich mal zwei Hauptcharaktere gefunden, die ich beide fast sofort sympathisch fand und die nicht zu übertrieben oder aufgesetzt wirkten. Es ist zwar schon auffällig, dass fast alle näher beschriebenen Personen wieder mal besonders gutaussehend sind, aber bei solchen Genre sollte man darauf wohl gefasst sein. Die beiden Hauptprotagonisten haben beide eine bewegte Vergangenheit, hinter die man als Leser im Verlauf des Buches langsam blickt. Neben der Liebesgeschichte an sich wird mit den vermeintlichen Sabotageaktionen Spannung aufgebaut und bringt einen sogar dazu, mit zu rätseln wer der Übeltäter sein könnte. Auch ein paar unvorhergesehene Wendungen machen das Lesen wirklich spannend. Das Buch ist sehr flüssig und locker geschrieben, mit interessanten Details über Supercross und die Rennen ohne, dass es zu überladen oder anstrengend zu lesen wird. Die Autorin hat mich außerdem auf diesen Sport aufmerksam gemacht, den ich sehr interessant finde.

    Mehr
  • Highspeed Love - superschnell verschlungen.

    Highspeed Love

    mysticcat

    01. June 2016 um 19:48

    Bei der Leseprobe war ich zuerst noch skeptisch - von einer Frau geschriebene Gay- Romance, kann das wirklich was? Wie entwickelt sich das? Werden die Typen extramännlich oder überzeichnet feminin dargestellt? Neugierig war ich auf jeden Fall, habe ich doch noch nie etwas aus diesem Genre gelesen. Nachdem jede/r die Inhaltsangabe selber lesen kann, gibt es hier gleich eine kommentierte Zusammenfassung des ersten Drittels - danach verrate ich wegen Spoilergefahr gar nichts mehr, denn da geht es im Buch dann so richtig ab.Cole und Max habe ich beide sofort ins Herz geschlossen. Wie im richtigen Leben auch, haben alle verstanden, dass sich die beiden ineinander verliebt haben, bis auf die beiden selbst (und natürlich die, für die gleichgeschlechtliche Liebe ein Tabuthema ist und die es gar nicht sehen wollen). Cole ist der helle Wikingertyp und Max die braungebrannte, dunkelhaarige Version mit den dunklen Augen. Egal, aus welcher Sicht man mitfiebert, hier gibt es Traummanngarantie. Auch von Charakter her ist für jeden was dabei, denn Cole ist extrovertiert und Max introvertiert. Beim Kopfkino jedoch hatte ich mit einem blonden Cole Probleme - habe ich mir als Teenie doch zu viele Staffeln "Charmed" im Fernsehen angesehen und denke bei Cole automatisch an den Dämon, aber das tut der Geschichte überhaupt keinen Abbruch. Die Gefühle werden toll und nachvollziehbar beschrieben.Motocross ist jetzt nicht so mein Thema - Mechanik schon eher. Ich habe aber trotzdem mit Cole in jeder Kurve, bei jedem Start, total mitgefiebert. Die Autorin hat die Rennsituationen großartig beschrieben, danke hierfür! Ganz besonders interessiert hat mich die Technik - auch hier gab es einige schöne Erklärungen. Super fand ich auch die Frau im Mechanikerteam - wer hätte das nicht, eine Schönheit als Mechanikerin? Cole - denn dem ist Max natürlich lieber. Über die homophoben Hintergründe beider Familien im Buch wird eingegangen und das Sabotagethema bringt ein weiteres Spannungselement in den Liebesroman. Mir hat das Buch auf jeden Fall sehr gut gefallen, schön dass ich es als Rezensionsexemplar lesen durfte!       

    Mehr
  • Erwachsener Stil mit interessantem Setting

    Highspeed Love

    marcelloD

    28. May 2016 um 12:47

    "Highspeed Love" handelt von dem erfolgreichen Motocrossfahrer Cole, dem nur ein Fahrer immer im Weg steht um zum ersten Mal den Gesamtsieg in der höchsten Klasse einzufahren: Miles. Ausgerechnet in der Saisonvorbereitung fällt Coles etablierter Mechaniker aus. Zu den Bewerbern für den frei gewordenen Posten zählt Maxwell, der Zwillingsbruder von Miles. Cole ist skeptisch: es geht das Gerücht um, dass Maxwell einst die Maschine seines Bruders manipulierte und so einen schweren Sturz provozierte und andererseits erinnert er ihn so stark an Miles, mit dem er nicht nur die sportliche Feindschaft verbindet. Da hilft es auch nicht, dass Maxwell sehr anziehend auf Cole wirkt... "Highspeed Love" ist mein zweiter Versuch im Gay Romance-Genre. Mein erstes Buch war arg klischeehaft und setzte sich bis auf die Geschlechterzustammenstellung überhaupt nicht von den klassischen New Adult Romanen ab. Daher nun der zweite Versuch und hier ist meine Einschätzung: Besonders gut gefallen hat mir an diesem Roman, das Setting, indem ich mich als Leser mit den Figuren bewegt habe: Motocross. Von Motocross selbst habe ich wenig Ahnung, kenne mich dafür in anderen Motorsportarten gut aus, so dass ich es interessant fand, über den Tellerrand hinauszublicken. Und Motocross als Thema und Fixpunkt war wirklich über die gesamte Länge vorhanden. Die Vorbereitung, der Trainingsablauf, technische Kniffe, das Drum Herum eines Rennens, das Rennen selber, alles wurde detailliert dargestellt. Ich hatte wirklich das Gefühl, dass hier gut recherchiert wurde, dass alles wunderbar bildlich umgesetzt wurde, so dass ich mich schnell heimisch in dieser Welt fühlte und mitfiebern konnte. Ein weiterer Pluspunkt: die ganze Geschichte wirkt sehr erwachsen. Cole denkt und handelt sehr erwachsen, der Schreibstil ist erwachsen, die Kommunikation ist nicht plump, sondern durchdacht dargestellt und auch die erotischen Szenen sind intensiv, aber keinesfalls übertrieben oder 08/15 gestaltet. Ich habe wirklich keinmal die Augen verdreht. Alles war in sich stimmig und Coles Innenperspektive war charmant, nachdenklich und glaubwürdig. Ich würde Cole zwar nicht als eine Figur beschreiben, deren Charme man sofort verfallen ist und der einem nicht so schnell aus dem Kopf geht. Aber man kann sich gut mit ihm arrangieren, einfach weil man ihn wirklich kennen lernt. Am Verlauf der Geschichte hapert es jedoch gegen Ende hin. Zunächst gefällt mir die Mischung aus gedanklichen Passagen und Actionmomenten sehr gut. Auch einzelnen Wendungen sind gut gesetzt, aber plötzlich verflacht die Story zusehends. Viel Zeit wird auf wenig Seiten erzählt, so dass die Beziehung zwischen Cole und Maxwell abseits des Lesers auf neue Ebenen gehoben wird. Insgesamt ist alles zu schnell harmonisch und Friede, Freude, Eierkuchen. Am Ende wird die Spannung nur noch durch das Finale im Weltcup angezogen. Das war mir dann doch etwas zu wenig. Fazit: "Highspeed Love" hat mir definitiv gezeigt, dass Gay Romance für mich funktionieren kann. Das gewählte Setting mit dem Motocross war gut und durchdachte gewählt. Die Innenperspektiven von Cole waren intensiv und insgesamt wirkte das Geschehen sehr erwachsen und damit weg von Klischees. Nur am Ende fällt die Geschichte etwas ab, denn der Spannungsbogen wird nicht konsequent durchgezogen. Insgesamt aber eine überzeugende und unterhaltsame Geschichte!

    Mehr
  • Liebe im Motorsport

    Highspeed Love

    Alex1309

    26. May 2016 um 09:14

    Der erfolgreiche Rennfahrer Cole bekommt zu Beginn der Motocrosssaison einen neuen Mechaniker. Eigentlich ein „ganz“ normaler Vorgang beim Motorsport, aber der neue Mechaniker ist Maxwell, der Zwillingsbruder von seinem Erzfeind. Plötzlich bringt Maxwell die Gefühle von Cole durcheinander und Cole traut seinem neuen Mechaniker noch nicht vollständig. Cole hat mit seinen unklaren Gefühlen zu kämpfen und muss sich auf das große Rennen vorbereiten. Im Rahmen der Vorbereitung häufen sich die technischen Defekte und die Frage ist nun, ob der neue Mechaniker dahinter steckt… Den Klappentext des Buches fand ich interessant und wollte den Motorsport mal von einer anderen Seite kennen lernen. Ich fand den Schreibstil von Chris P. Rolls sehr schön und konnte mir sowohl die handelnden Personen, als auch die Ort sehr gut vorstellen und konnte nach kurzer Zeit das Buch kaum aus der Hand legen. Die Hauptakteure des Buches waren mir sehr sympathisch und es hat richtig Spaß gemacht, ihre Geschichte mitzuerleben.  Das Buch stellt für mich die perfekte Mischung als Liebesroman mit erotischen Szenen und einem Einblick in die Welt des Motorcross dar. Das Buch bekommt von mir eine klare Leseempfehlung und ich habe mich sehr gut unterhalten gefühlt mit diesem Buch.

    Mehr
  • Eine klare Leseempfehlung von mir für diese faszinierende Geschichte!

    Highspeed Love

    silvandy

    24. May 2016 um 22:23

    Der erfolgreiche Motocrossfahrer Cole sucht einen neuen Mechaniker, da sein bisheriger ihm aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr zur Verfügung steht. Er entscheidet sich für Maxwell, dessen Zwillingsbruder Miles Coles stärkster Konkurrent in der Rennserie ist und der zudem in Verdacht steht, den Unfall seines Bruders mit verursacht zu haben.Cole ist homosexuell  aber dies ist im harten Rennsport verpönt und es sollte tunlichst keiner wissen. Dennoch entwickelt Cole für Maxwell Gefühle.Ich gebe es offen zu  ich bin nicht unbedingt ein Motorsportfan. Dennoch war ich von diesem Buch bereits ab der ersten Seite begeistert und hab mich mit Cole im Dirtcamp aufgehalten und war mit ihm auf der Rennstrecke, bin mit ihm in die Kurven gegangen und habe die Sprünge miterlebt  auch wenn die Landung nicht immer sanft war. Cole ist ein sympathischer und ehrgeiziger Fahrer, der ein gutes Verhältnis zu seinem Team hat und der mir gleich ans Herz gewachsen ist. Ich hab mit Cole mitgefiebert, was den Verlauf sowie den Ausgang seiner Rennen betraf. Die Rennen selber waren echt superspannend beschrieben  hier war ich positiv überrascht! Das war Adrenalin pur! Zusätzliche Spannung kam dann auch noch durch einen Saboteur im Fahrerlager auf, denn es konnte jederzeit jeden der Fahrer treffen.Maxwell fand ich ebenfalls von Anfang an sympathisch, auch wenn er eher der zurückhaltende Typ ist, der sich geheimnisvoll gibt. Er hat auch allen Grund dazu und als er sein Geheimnis lüftete, war ich ehrlich schockiert.Cole ist von Maxwell fasziniert, aber es dauert einige Zeit, bis sich die beiden näherkommen. Und ganz nebenbei kämpft Cole mit den Ansichten seines Vaters, der aber letztendlich toll auf das Outing seines Sohnes reagiert.Der Schreibstil ist locker-leicht, gleichzeitig spannend und fesselnd ab der ersten Seite. Sobald ich angefangen hatte, konnte ich das Buch nur schwer aus der Hand legen und hab es mehr oder weniger in einem Rutsch durchgelesen. Die Geschichte selber ist aus Coles Sicht geschrieben. Aber der heimliche Star des Buchs ist Miss Sunshine  Coles Katze.Fazit:Eine klare Leseempfehlung von mir für diese faszinierende Geschichte!

    Mehr
  • Schöne, ausgewogene Mischung

    Highspeed Love

    Koriko

    23. May 2016 um 12:42

    Story:Für den Motocrosser Cole gibt es nur rein Ziel: seinen ärgsten Konkurrenten Miles besiegen und den Titel an sich zu reißen. Sein Vorhaben gerät ins Wanken, als sein Mechaniker nach einem Schlaganfall ausfällt und er einen neuen auswählen muss. Seine Entscheidung fällt ausgerechnet auf Miles Zwillingsbruder Maxwell, dem man nachsagt vor Jahren das Motorrad seines Bruders manipuliert und einen schweren Unfall verursacht zu haben. Von seinen Teamkollegen skeptisch beäugt, beginnt Maxwell mit seiner Arbeit und sorgt dafür, dass Coles Maschinen tatsächlich besser werden und dem Rennfahrer die ersten Siege bescheren. Dennoch bereitet Maxwells Anwesenheit Cole zunehmend Probleme, denn seine wachsenden Gefühle für seinen Mechaniker drohen sein bestgehütetes Geheimnis zu enthüllen: seine Homosexualität.Eigene Meinung:Chris P. Rolls ist eine der bekanntesten deutschen Gay Romance Autoren und blickt auf eine beeindruckende Anzahl veröffentlichter Bücher zurück. Im Gegensatz zu den meisten anderen Romanen von ihr, ist das Buch „Highspeed Love“ nicht im Selbstverlag erschienen, sondern bei Forever, dem eBook-Label von Ullstein. Hier erschien auch der Gay Romance „Böse Jungs“ von Susann Julieva.Die Autorin siedelt die Geschichte in einem interessanten Metier an: dem professionellen Motorsport, einer von Männern dominierten Welt. Frauen haben da kaum eine Chance, Homosexualität wird zumeist ebenfalls totgeschwiegen, wie man es leider auch bei anderen sehr dominanten Sportarten vorfindet (Baseball, Eishockey, Fußball). Dementsprechend hält Cole seine sexuelle Neigung geheim und versucht sich nach außen hin nichts anmerken zu lassen. Dieser Konflikt ist dank seiner wachsenden Gefühle für Cole einer der Dreh- und Angelpunkte der Geschichte. Die Männer kommen sich logischerweise näher – zunächst auf freundschaftlicher Basis, später geht ihre Beziehung durchaus tiefer. Neben der gut ausgebauten, nachvollziehbaren Liebesgeschichte zwischen Cole und Maxwell, stehen auch die Motorcross-Rennen und damit einhergehend ein kleinerer Krimiplot im Zentrum von „Highspeed Love“. Letzterer entspinnt sich durch den Verdacht auf Sabotage innerhalb mehrerer Teams, was während der Saison mehrere Unfälle zur Folge hat. Die Auflösung wirkt zwar ein wenig flach, der Schuldige fast ein wenig zu klischeehaft, doch Chris P. Rolls baut Spannung auf und bietet dem Leser mehr als eine typische Liebesgeschichte mit Erotik. Gerade hinsichtlich der erotischen Szenen hält sich Chris P. Rolls zurück – zwar gibt es Sexszenen, doch sie bestimmen nicht den Hauptteil der Handlung, zumal Cole und Maxwell lange brauchen, um so weit zu sein.Die Charaktere sind sympathisch und gut nachvollziehbar – Cole ist ein angenehmer Protagonist, den man schnell ins Herz schließt. Er hat seine Ecken und Kanten, doch man kann seine Einstellung gut nachvollziehen. Fast noch interessanter ist Maxwell, der zu Beginn sehr geheimnisvoll und wortkarg daherkommt und lange braucht um aufzutauen. Die beiden Charaktere passen auf jeden Fall gut zusammen – die Atmosphäre zwischen ihnen stimmt.Auch die Nebenfiguren bieten einige interessante Persönlichkeiten, allen voran Coles Manager, der sich wirklich beeindruckend für seinen Schützling in die Bresche wirft und dabei nicht einmal vor dessen Vater halt macht. Miles bleibt leider ein wenig blass, wenngleich er zum Ende hin ein wenig stärker ins Zentrum rückt. Ein wenig befremdlich finde ich die Meinung seines Bruders Maxwell, dass Miles ebenfalls schwul sein muss, weil sie eineiige Zwillinge sind – meines Wissens nach wird Homosexualität nicht vererbt, weswegen ich an diesem Punkt immer wieder ins Stolpern kam.Stilistisch gibt es wenig zu bemängeln – Chris P. Rolls hat einen angenehm lesbaren, flüssigen Schreibstil, der den Leser schnell in seinen Bann zieht. Aus Coles Sicht wird die Geschichte erzählt, was dafür sorgt, dass man sich recht schnell mit dem Rennfahren identifizieren kann und die adrenalingetränkten Rennen genauso intensiv miterlebt, wie seinen Kampf gegen die Gefühle, die er für Maxwell entwickelt. Man merkt zudem, dass sich die Autorin mit dem Motorcross auseinander gesetzt hat – sie verwendet Fachbegriffe, achtet auf korrekte Abläufe und die viele Feinheiten hinsichtlich Presse, Sponsoren und innerhalb der verschiedenen Teams. Dadurch wirkt „Highspeed Love“ realistisch – man denkt sich einfach in Coles Welt ein.Fazit:„Highspeed Love“ ist ein gelungener Gay Romance, der mit einer guten Mischung aus Action, Spannung und Liebesgeschichte aufwartet. Dank der sympathischen Charaktere und der langsam wachsenden Beziehung zwischen Cole und Maxwell macht die Lektüre Spaß und bietet kurzweilige Unterhaltung. Wer Chris P. Rolls Bücher kennt und mag, sollte sie den Roman nicht entgehen lassen, wer einmal in das Genre hineinschnuppern will, ist ebenfalls an der richtigen Adresse. Bis auf ein paar kleine Schnitzer (Auflösung der Krimi-Handlung, Homosexualität bei eineiigen Zwillingen) zu empfehlen.

    Mehr
  • Absolut empfehlenswert!

    Highspeed Love

    Cookie02

    22. May 2016 um 16:10

    "Highspeed Love" ist eine Gay Romance, in der Motocross eine große Rolle spielt - allerdings so, dass man sich in der Geschichte auch sehr wohl fühlt, wenn man nicht viel Ahnung von diesem Sport hat. Der Schreibstil ist sehr angenehm und flüssig.Cole, aus dessen Sicht die Geschichte erzählt wird, war mir sofort sehr sympathisch. Seine Homosexualität hält er - bis auf wenige Ausnahmen - geheim, da er Angst vor der Reaktion seiner Sportkollegen und der Öffentlichkeit hat. Nachdem sein Mechaniker einen Schlaganfall hatte, wird Cole vom Teammanager Maxwell Bowders vorgeschlagen. Dieser ist nicht nur der Zwillingsbruder seines größten Konkurrenten Miles Bowders, mit dem Cole auch privat aneinander geraten ist - Maxwell ist außerdem in der Branche in Verruf geraten, seit er durch Nachlässigkeit einen schweren Unfall verursacht haben soll.Maxwell ist ein sehr ruhiger Typ, der seine Gefühle nach Möglichkeit verschlossen hält. Ich habe ihn sofort ins Herz geschlossen, er wirkt bescheiden und geheimnisvoll und man hat sofort gemerkt, dass an der Geschichte mit dem Unfall irgendetwas faul ist. Es hat mir sehr leid getan, wie seine Kollegen mit ihm umgegangen sind, ihn gemieden und verachtet haben. Dafür war es sehr süß zu sehen, wie Cole zu ihm hält - obwohl er selbst noch gelegentlich zweifelt - und sich zwischen den beiden langsam eine Freundschaft entwickelt.Das Tempo in dieser Geschichte ist genau richtig, ihr Vertrauen zueinander entwickelt sich gemächlich und Coles Zweifel und Ängste sind nachvollziehbar. Auch der kleine Krimi-Anteil hat mir sehr gefallen, und die Auflösung war überraschend. Am Ende hätte ich mir noch ein paar Seiten mehr gewünscht, um auf das Verhältnis zwischen Miles und Maxwell noch etwas näher einzugehen. Alles in allem hat es mir sehr viel Spaß gemacht, die Geschichte von Cole und Maxwell zu verfolgen, ich habe mit ihnen mitgefiebert und gelitten.Fazit:Eine wirklich schöne und spannende Liebesgeschichte. Von mir bekommt sie 4,5 Sterne und eine klare Leseempfehlung!

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks