Chris P. Rolls Unantastbar - Wintergeboren

(17)

Lovelybooks Bewertung

  • 14 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 1 Leser
  • 10 Rezensionen
(14)
(3)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Unantastbar - Wintergeboren“ von Chris P. Rolls

Der Botenreiter Dalan ist ein Wintergeborener, ein lebender Frevel an den Geboten seiner Götter. Als die barbarischen Jundra in das Land Lingar einfallen, gerät er in die Hände des Heerführers Kystra. Ihre Kulturen und ihr Glaube könnten nicht unterschiedlicher sein, zudem macht der Krieg ihrer Völker sie zu unversöhnlichen Feinden. Dennoch entwickeln sich Gefühle zwischen ihnen, die in dieser Welt keinen Platz haben. Ein feuergeborener Krieger und ein wintergeborener Botenreiter; ein jeder folgt seiner Bestimmung.

gelungener Mix aus fantasy und gay romance

— annlu
annlu

Verschlungen!!! Die beiden Hauptfiguren sind so toll, man fühlt richtig mit, in ihrer Entwicklung.

— Dat-Engelsche
Dat-Engelsche

Wiedereinmal ein sehr gelungener Roman der Autorin!

— Tinka-Wallenka
Tinka-Wallenka

Stöbern in Fantasy

Räuberherz

Gut

booklover_sunsmiling

Ewigkeitsgefüge

Kommt leider nur schleppend in Fahrt, aber interessante Geschichte mit netten Charakteren.

Mayylinn

Die Stadt des Unsterblichen

Wer epische Schlachten, detaillierte Beschreibungen dieser und hohes Charakteraufkommen mag, findet hier ein paar tolle Lesestunden

HappySteffi

Rosen & Knochen

Wunderbar düstere Märchenadaption, die ich mehr als einmal lesen werde.

SelectionBooks

Die Chroniken der Verbliebenen - Der Kuss der Lüge

Top Buch! Hat mich sofort mitgerissen, kann ich jedem weiter empfehlen.

colourful-letters

Das Erbe der Macht - Band 10: Ascheatem (Urban Fantasy)

was ist Traum, was ist Realität? wieder superspannend

janaka

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Der Unbesiegbare trifft auf den Unantastbaren

    Unantastbar - Wintergeboren
    annlu

    annlu

    24. September 2017 um 09:57

    „Drils Erbarmen, was geschieht mit mir?“Dalan fühlte gleichzeitig Bewunderung und Furcht vor diesem Mann, der seinen Körper und Verstand mit seiner ungewohnten Erscheinung derart verwirrte. Was das die Folge der Berührungen? War Drils Sünde erwacht? In Lingaran gibt es keine größere Sünde, als unter der Macht des Gottes Drils im Winter geboren zu sein. Wintergeborene Kinder werden ausgesetzt und – wenn sie Glück haben – gefunden um von den Lords aufgezogen zu werden. Sie alle sind Eigentum des Hohen Lords und gehören zu den Unberührbaren. Dalan ist einer der auserwählten Botenreiter – schneller als alle anderen leidet er dennoch an der Sünde Drils. Kein Mensch darf ihn berühren und auch er muss Abstand zu den anderen halten. Als er jedoch auf einem Botenritt in die Fänge der feindlichen Jundra gerät, ändert sich dies schlagartig. Das Volk aus dem Eis kennt weder die Götter Dalans noch versteht es seinen Status als Unberührbarer. Und so ist es der faszinierende Kystra, der unbesiegbare Anführer dieses Heeresteils, der ihn als erstes in seinem Leben berührt. Auch dieser ist von dem Lingaran beeindruckt und erklärt ihn kurzerhand zu seinem Sklaven. Es kommt zu einem Kampf des Willens, der zwischen Herren und Sklaven entsteht, die sich mehr zueinander hingezogen fühlen, als sie sollten. Die Geschichte beginnt mit einer Vorstellung Dalans und Kystras. Gleich zu Beginn werden ihre Götter, ihre Völker und die Geografie der Länder vorgestellt, sodass es dazu kommt, dass viele neue Bezeichnungen eingeführt werden. Diese waren allerdings leicht verständlich und viele Zusammenhänge konnten aus dem Kontext erschlossen werden. Die Welt, in der die Geschichte spielt, war komplex – besonders auch was die Götterwelt anging – ohne dabei zu sehr auszuarten und unverständlich zu werden. Die erste Begegnung zwischen den Beiden zeigte einerseits bereits die Faszination, die sie auf den jeweils anderen ausüben, andererseits ist es eine Begegnung zwischen Feinden. Die Völker der beiden Hauptcharaktere sind sehr unterschiedlich. Die Lingaran bauen auf Gehorsam gegenüber den Lords und den Traditionen der Götter, sind dabei aber ein friedliches Volk. Die Jundra hingegen spiegeln das raue Land wieder, aus dem sie kommen. Sie sind Krieger durch und durch. So zeigt sich auch Kystra lange von der brutaleren Seite des Kriegers. Obwohl er durchaus eine Schwäche für Dalan hat, ist es gerade die, die ihn an seinen Qualitäten als Anführer zweifeln lässt sodass er sich zu härteren Taten verleiten lässt. Die Beziehung der Beiden gründet auf die unterschiedlichen Machtverhältnisse. So ist Dalan zwar ein besonderer Sklave, dennoch aber nur ein Gefangener. Trotz der Anziehung zwischen den Beiden sind es immer wieder die Gedanken Kystras, der Dalans Willen brechen will, und Dalans Angst und Verzweiflung aber auch sein Trotz, die den Beginn der Geschichte prägen. Wie sie dieser Situation entrinnen sollen, war für mich nicht so leicht vorstellbar. Ebenso schwierig und von Problemen belastet empfand ich die Anziehung zwischen den Beiden. Kystra war mir in vielen Momenten zu launisch und sprunghaft, bei Dalan musste ich mir die Frage stellen, ob er auf jeden, der ihn als erster Berührungen spüren hat lassen, so reagiert hätte. Die Stimmung zwischen den Beiden – aber auch meine Bedenken – änderte sich erst dadurch, dass Dalan aus seinem Status als Sklave aussteigen kann. Danach hat mir die Geschichte bei weitem besser gefallen, da sich der Umgang zwischen Dalan und Kystra grundlegend ändert. Der Hauptteil der Geschichte widmet sich der Liebesgeschichte zwischen Dalan und Kystra. Daneben ist es der Krieg, der im zweiten Teil in den Vordergrund rückt – und das auf eine ganz andere Art als erwartet. So waren es nicht kriegerische Handlungen, die zu einem Problem wurden, sondern die Machtspiele und Intrigen in beiden Völkern, die sich plötzlich direkt auf die Beiden auswirkten. Das Ende schloss einen Teil der Handlungen ab, ließ aber noch Freiraum für eine Weiterentwicklung, sodass ich auf den Folgeband gespannt bin. Fazit: Die fantastische Welt der Geschichte war sehr gut aufgebaut, die Götterwelt und die unterschiedlichen Traditionen der Völker konnte ich mir gut vorstellen. Die Begegnung zwischen Dalan und Kystra war erst einmal sehr problembehaftet, besserte sich aber immer mehr. Bis zum Schluss hat mir das Buch sehr gut gefallen.

    Mehr
  • Lesenswerter Fantasy mit einigen Längen am Anfang

    Unantastbar - Wintergeboren
    Koriko

    Koriko

    21. June 2015 um 18:40

    Story: Die Barbaren aus dem eisigen Jundra halten Einzug in das Land Lingar, in dem die Menschen in Frieden miteinander leben. Ohne Rücksicht auf Verluste und keinem ehrhaften Kampf abgeneigt drängen die Jundra in das sonnige, grüne Land vor, das ihnen ihr Feuergott als Geschenk versprochen hat. Zu den Kriegern gehört auch der unbesiegbare Kystra, der mit einem kleinen Heer den Weg nach Lingar gefunden hat und unter den jundrischen Kriegern als Wiedergeburt des Feuergottes gilt. Eines Tages ändert sich Kystras Schicksal, als ihm ein Rihjaldar, ein junger Botenreiter des hohen Lords, in die Arme reitet und er ihn gefangen nimmt. Mit dem Ziel aus ihm einen Sklaven zu machen, versucht er Dalan auf verschiedene Art zu brechen, doch der Rihjaldar hält jeder Drohung und jedem Versuch der Erniedrigung stand und behauptet sich gegen Kystra. Grund hierfür ist die Tatsache, dass der Heerführer Dalan berührt hat, ein Frevel in den Augen der Lingaran, da alle Rihjaldar unantastbar sind und nicht berührt werden dürfen. Für Dalan bedeutet die Rückkehr zu seinem Volk den Tod, so dass er sich nach und nach mit seinem Leben in Kystras Heer arrangieren muss. Dafür erkämpft er sich nicht nur einen festen Platz unter den Kriegern, er entfacht auch verstärkt Kystras Interesse, der bald mehr für Dalan empfindet. Während der Krieg fortschreitet und Lingar vereinnahmt, entwickelt sich zwischen Kystra und Dalan eine wechselhafte Beziehung und schon bald stoßen sie auf Hinweise, dass sich hinter dem Feldzug gegen Lingar mehr verbirgt und dass es zwischen beiden Ländern eine Verbindung geben muss … Eigene Meinung: Mit dem Fantasy-Roman „Wintergeboren – Unantastbar“ legt die bekannte Gay Romance Autorin Chris P. Rolls ihr bis dato umfangreichstes Werk vor. Auf über 600 Seiten entführt sie den Leser in die Fantasywelt Jundra und Lingar, erzählt von deren Göttern, den verschiedenen Glaubensrichtungen und alten Legenden. Die Geschichte um Dalan und Kystra ist im vorliegenden Roman noch nicht abgeschlossen – 2016 sollen ihre Abenteuer in „Feuergeboren“ fortgeführt werden, denn zum Ende hin bleiben etliche Fragen offen. Die Geschichte beginnt ein wenig schleppend, da man eine Weile braucht, bis man in Chris P. Rolls Welt eingetaucht ist und die unterschiedlichen Glaubensrichtungen und damit einhergehenden Motivationen der Charaktere nachvollziehen kann. Zudem wird gerade im ersten Drittel sehr viel Zeit für die Beziehung zwischen Kystra und Dalan aufgewandt, so dass man nur wenig vom Krieg und den damit verbundenen Schlachten mitbekommt. Dies wird zwar später noch erklärt und macht nach und nach Sinn, nimmt jedoch am Anfang Schwung aus der Geschichte. So schön es ist, dass sich die Autorin Zeit lässt, um ihre beiden Protagonisten langsam zu entwickeln und nichts überstürzt (was sich auch daran zeigt, dass es verhältnismäßig wenig erotische Szenen im Buch gibt), es fehlt die Würze der Hintergrundgeschichte, um Spannung aufzubauen. Dies geschiert nämlich erst im letzten Teil des Romans, wenn endlich einige Geheimnisse gelüftet werden und die Charaktere endlich auf die Intrigen, Kämpfe und Hintergründe reagieren müssen. Ab diesem Punkt wird es auch spannend und fesselnd, doch leider gelingt es Chris P. Rolls die Spannungskurve nicht zufriedenstellend zum Ende zu führen. Zu abrupt kommt das Ende, zu zusammenfassend wirkt das Buch zum Ende hin. Sicherlich – es gibt noch einen zweiten Band, der hoffentlich all die Dinge aufgreift, die in „Wintergeboren“ zu kurz gekommen sind, doch nachdem gerade Dalans Sklavenstand und Kystras Versuche ihn zu brechen so viel Platz eingenommen haben, wirkt die Auflösung und der Abschluss zu rasch und überstürzt. Chris P. Rolls hat die Gewichtung falsch gelegt, denn man hätte den Anfang locker um etliche Seiten kürzen und den Krieg inklusive aller Intrigen und Hintergründe (die dank der unterschiedlichen Kulturen und Religionen durchaus spannend sind) etwas tiefgehender behandeln können. Die Charaktere sind gut beschrieben und wachsen dem Leser rasch ans Herz. Dalan und Kystra sind interessante, liebenswerte Persönlichkeiten, die sich im Laufe der Zeit weiterentwickeln. So wächst Dalan mit der Zeit über sich hinaus und wird für Kystras Heer immer wichtiger, während der Krieger seine sanften Seiten entdeckt und seine wahre Stärke außerhalb von blutigen Schlachten findet. Die beiden Charaktere harmonieren gut miteinander und sind einander ebenbürtig, was ihre Beziehung glaubhaft macht. Auch den Nebenfiguren räumt Chris P. Rolls ein wenig Platz ein und gibt ihnen teilweise eine eigene Geschichte. Gerade Dyrok und Jalak, Kystras Eingeschworene bekommen einen kleinen Nebenplot, der teilweise fast interessanter ist, als der von Dalan und Kystra. Leider wird dieser nur am Rand beleuchtet, doch vielleicht macht gerade das den großen Reiz aus. Dafür lernt man andere Krieger aus Kystras Heer und später auch weitere Lingaraner kennen, die durchaus Potenzial für weitere spannende Geschichten zu haben. Stilistisch legt Chris P. Rolls gewohnt solide Kost vor. Sie beherrscht ihr Handwerk, erzählt die Geschichte spannend und abwechslungsreich, wenngleich die Beschreibungen der Pferde und die Szenen mit ihnen mitunter ein wenig langatmig sind. Ein wenig verwirrend sind zu Beginn die Perspektivwechsel, da die Geschichte abwechselnd aus Dalans und Kystras Sicht erzählt wird. Hin und wieder kommt man durcheinander, da nicht immer kenntlich gemacht wird, aus welchem Blickwinkel die Handlung gerade erzählt wird. Dennoch liest sich „Wintergeboren“ flüssig und weiß zu unterhalten. Fazit: „Wintergeboren – Unantastbar“ ist ein interessanter Gay Fantasy, der mit einer interessanten Hintergrundwelt und liebenswerten Charakteren punkten kann. Der Anfang ist ein wenig schleppend, da sich Chris P. Rolls ausschließlich auf die Beziehung zwischen Kystra und Dalan konzentriert und dadurch Spannung einbüßt. Im Laufe der Zeit gibt sich das glücklicherweise und aufgrund der vielen offenen Fragen, wartet man gespannt auf die Fortsetzung „Feuergeboren“. Wer Chris P. Rolls flüssigen Schreibstil und ihre längeren Geschichten mag, sollte zugreifen, ebenso Fans dicker Fantasy-Schwarten. Es lohnt sich.

    Mehr
  • Unantastbar - Wintergeborene

    Unantastbar - Wintergeboren
    Solengelen

    Solengelen

    29. January 2015 um 16:29

    Wintergeborene - Unantastbar von Chris P. Rolls ist ein neues Werk im Bereich Gay-Fantasy.  Dalan, ein Wintergeborener, muss, wie alle Wintergeborene, mit einem Makel leben. Unerwünscht, weggeworfen, Leibeigene, der Gnade der Lords ausgesetzt. Aber er hatte Glück, Lord Kolmard nahm ihn unter seine Fittiche. Er wurde ein Rihjaldar, unantastbar, unberührbar, ein Bote für die langen Strecken und eiligen und wichtigen Botschaften. Die Rihjaldar werden, trotz des Makels des Wintergeborenen, respektvoll behandelt und sind angesehen. Aber niemals darf es Nähe geschweige den Zweisamkeit geben. So besonders wie er, ist auch sein Schimmel Sidhal, klein, aber schnell und drahtig. Als die Jundra in das Land einfallen, gerät Dalan in die Hände des Heerführers Kystra. Die Kulturen und der Glaube der beiden Volksgruppen sind wie Feuer und Eis, könnten unterschiedlicher nicht sein. Eigentlich sind sie Feinde, aber es entwickelt sich eine nicht gestattete Liebe. Ein Wintergeborener und ein Feuergeborener, Dalan, der Unberührbare wird berührt, sowohl seelisch, als auch körperlich. Vom ersten Kapitel an hat mich die Geschichte tief berührt. Der leichte bildhafte Schreibstil hat mich direkt mitten ins Geschehen gezogen. Die Figur des Dalan hat mich am Meisten beeindruckt, obwohl auch die anderen Charaktere gut und passend "gezeichnet" werden. Chris versteht es eine packende Geschichte gepaart mit einem Schuss Erotik zu kombinieren, eine den Atem stockende Story gepaart mit der sinnlichen Beschreibung einer gleichgeschlechtlichen Liebe. Ich habe mitgefiebert, mitgelitten, Gänsehaut und Atem stocken inklusive. Gerne empfehle ich dieses zu Herzen gehende Werk und freue mich auf das nächste. Ich durfte schon einiges von Chris lesen, und dies war sicher nicht das letzte.

    Mehr
  • Leserunde zu "Unantastbar - Wintergeboren: Gay Fantasy" von Chris P. Rolls

    Unantastbar - Wintergeboren
    rihaij

    rihaij

    Zu einer Leserunde meines neuen Fantasyromans Unantastbar - Wintergeboren möchte ich euch herzlich einladen. "Der Botenreiter Dalan ist ein Wintergeborener, ein lebender Frevel an den Geboten seiner Götter. Als die barbarischen Jundra in das Land Lingar einfallen, gerät er in die Hände des Heerführers Kystra. Ihre Kulturen und ihr Glaube könnten nicht unterschiedlicher sein, zudem macht der Krieg ihrer Völker sie zu unversöhnlichen Feinden. Dennoch entwickeln sich Gefühle zwischen ihnen, die in dieser Welt keinen Platz haben. Ein feuergeborener Krieger und ein wintergeborener Botenreiter; ein jeder folgt seiner Bestimmung." Bis zum 16.11.2014 24 Uhr habt ihr Zeit, euch für eins der 10 Ebooks im Wunschformat zu bewerben. Bitte nur wirkliche Leser / Rezensenten, erwiesene Nichtleser und Buchabstauber werde ich nicht berücksichtigen. Bitte schreibt mir, warum ihr gerne mitmachen möchtet und was euch an dem Buch anspricht. Die Leserunde geht bis zum 14.12.2014

    Mehr
    • 272
  • Emotionsgeladen

    Unantastbar - Wintergeboren
    Lizzy_Curse

    Lizzy_Curse

    07. January 2015 um 13:06

    Dalan ist ein Botenreiter, geschwind zu Pferde, jedoch unantastbar. Denn er ist im Winter geboren, ein Frevel für sein Volk. Trotzdem verrichtet er seine Aufgaben mit Leidenschaft und Freude. Doch dann bricht Krieg über sein friedliches Heimatland hinein und er gerät in Gefangenschaft. Der feuergeborene Krieger Kystra ist nun sein Herr... Zunächst einmal muss ich Chris’ Weltenbau loben. Detailverliebt und mit einer Genauigkeit, die seines gleichen sucht, erschafft sie eine Welt voller Frost und Feuer, ein friedliches Land, dass in der Blüte steht, im Gegensatz dazu stellt sie das frostige Karge Land Kystras. Man kann folglich sogar das angreifende Heer, dass in dieser relativen Ödnis aufgewachsen ist, verstehen. Nach ihren Regeln überlebt nur der Stärkere. Und das sind nun einmal sie... Schon immer handelten Kriege von Macht- und Landgewinn. Kystra und Dalan sind sie Feuer und Wasser. Zunächst bringt der eine dem anderen nur Verachtung entgegen. Die beiden kommen sich nur langsam und allmählich näher, und während des langsamen Prozesses der Annährung lernt auch der Leser die Feuergeborenen besser kennen und verstehen. Das wurde von der Autorin gut konzeptuiert. Sie überschüttet den Leser nicht gleich mit Fakten, sondern bettet die Informationen in die Charakterentwicklung mit ein. Grundsätzlich heiße ich das gut. Kystra und Dalan haben eine langsame und lange Annährungsphase, immer wieder durchbrochen von Zwist und kulturellen Problemen. Dieses langsame Näherkommen macht die Geschichte zwar glaubwürdiger, jedoch fand ich persönlich es so manches Mal zu viel. Die Spannung und Dynamik hat ein wenig darunter gelitten und ich hatte das Gefühl, dass die Gefühlschilderungen in der ein oder anderen Passage eigentlich die Handlung erdrückt haben. Ich kenne Chris’ Stil und beurteile ihn auch grundsätzlich als gut und professionell. Aber in diesem Buch hat sie es vor allen Dingen im Mittelteil des Buches zu emotional gemeint, nach meinen Gefühl. Zudem gerieten ein oder zwei Szenen ein wenig unglaubhaft, ohne weiter ins Detail gehen zu wollen. Nun gut, ich meckere hier auf hohem Niveau. Mir hat die Liebesgeschichte gefallen und die Welt von Dalan und Kystra legte sich mir Dank Chris’ Schreibstil zu Füßen. Es ist schwer das richtige Maß zu finden, in allen Belangen. In diesem Buch hat sich es ein wenig übertrieben, aber seis drum. Vor allen Dingen Dalan hat mich in seinen Bann gezogen und mich der Geschichte mit Freuden folgen lassen. Ich vergebe für diesen samtigen Ritt 4 Sterne.

    Mehr
  • Unantastbar - Wintergeboren

    Unantastbar - Wintergeboren
    AmberStClair

    AmberStClair

    29. December 2014 um 13:57

    Kurzbeschreibung und Klappentext: Der Botenreiter Dalan ist ein Wintergeborener, ein lebender Frevel an den Geboten seiner Götter. Als die barbarischen Jundra in das Land Lingar einfallen, gerät er in die Hände des Heerführers Kystra. Ihre Kulturen und ihr Glaube könnten nicht unterschiedlicher sein, zudem macht der Krieg ihrer Völker sie zu unversöhnlichen Feinden. Dennoch entwickeln sich Gefühle zwischen ihnen, die in dieser Welt keinen Platz haben. Ein feuergeborener Krieger und ein wintergeborener Botenreiter; ein jeder folgt seiner Bestimmung. Meine Meinung: Der Botenreiter Dalan gerät in der Gefangenschaft. Kystra ist der Anführer der kriegerischen Jundra. Sie werden beide magisch angezogen und wissen nicht was das für Gefühle sind die zwischen ihnen aufflammen. „Liebe!“ Aber beide bleiben sich treu............. Kystra der vor Kraft strotzt und voller Energie ist, kommt sehr sympathisch rüber. Dalan muß viel über sich ergehen lassen und man leidet mit ihm mit. Es ist eine wirklich schöne Liebesgeschichte zwischen zwei verschiedene Menschen, die mit der Zeit erst verstehen das sie zueinander gehören. Ein sehr flüssiger Schreibstil und die Spannung steigert sich von mal zu mal. Ein sehr Gefühlvolles Buch. Ich kann es empfehlen! Danke das ich das Buch lesen durfte!

    Mehr
  • Sehr fantasievoll

    Unantastbar - Wintergeboren
    Romanticbookfan

    Romanticbookfan

    21. December 2014 um 21:39

    Mit Wintergeboren präsentiert Gay Romance Autorin Chris P. Rolls diesmal einen interessanten Fantasy Roman. Zum Inhalt: Dalan ist ein Rijaldar, ein sogenannter Botenreiter. Er überbringt seine Botschaften mit seinem Hengst Sidhal blitzschnell innerhalb weniger Stunden. Die Rijaldar gelten in ihrem Volk als unantastbar, aber auch als verflucht: Denn sie sind alle sogenannte Wintergeborene. Als ein Krieg aufzieht und die kämpferischen Jundra ins Land dringen, steht Dalan plötzlich einem Krieger gegenüber, der unterschiedlicher nicht sein könnte: Kystra ist der Anführer eines Teil des Heers und ein Feuergeborener. Doch können zwei solche Gegensätze wie Winter und Feuer überhaupt nebeneinander existieren oder gar zusammenfinden? Meine Meinung: Ich mag die Gay Romance Romane von Chris P. Rolls sehr gerne und auch Wintergeboren hat mir gut gefallen. Diesmal fiel mir der Einstieg in den Roman etwas schwerer, denn es gibt doch einige besondere Begriffe, um die einzelnen Götter und Aufgaben der beiden gegnerischen Völker zu beschreiben. Nach einiger Zeit sind diese jedoch verankert und ich war voll drin in der Geschichte um Botenreiter Dalan. Er gerät in Gefangenschaft bei den gegnerischen Jundra und wird dort erstmal zum Sklaven von Kystra erklärt, den Anführer der Kämpfer. Hier musste ich schon ab und zu schlucken, denn Dalan muss als Sklave natürlich einiges erdulden. Dennoch beweist er viel Mut und zeigt Entschlossenheit trotz seiner aussichtslosen Situation. Man erfährt auch immer wieder, was Kystra über Dalan denkt und dass er langsam beginnt, Gefühle für den gegnerischen Sklaven zu entwickeln. Kystra ist ein so genannter "Unbesiegter", d.h. er hat seit seiner Jugend nie wieder einen Zweikampf verloren. Er dient seinem Gott Rotaran, dem Feuergott. Die Völker, die sich hier gegenüber stehen, könnten gegensätzlicher nicht sein: Die Jundra kommen aus einem sehr kargen unwirtschaftlichen Land, in dem Eis und Schnee jegliches Leben erschweren. Sie leben für den Kampf. Dalans Volk ist hingegen eher künstlerisch aktiv, aber auch sehr vom Glauben an ihre 4 Götter geprägt, die auch Dalans Schicksal als Wintergeborener bestimmen. Generell hat Chris P. Rolls für mich hier viel Fantasie und Kreativität bewiesen. Die Autorin schafft es glaubhaft, dass sich diese beiden Feinde annähern und findet für die beiden tatsächlich auch einen gemeinsamen Weg, der zwar in Wintergeboren vorläufig abgeschlossen ist, in Feuergeboren jedoch weiter erzählt werden wird. Fazit: Wintergeboren ist eine tolle Gay Romance, in dem zwei sehr gegensätzliche Männer und Völker kriegerisch aufeinander treffen. Als Feinde begegnen sie sich, dennoch erwachen die Gefühle, was die Autorin toll rüber bringt.

    Mehr
  • Wie wird es enden Feuer und Eis vereint oder getrennt?

    Unantastbar - Wintergeboren
    ManuelaBe

    ManuelaBe

    10. December 2014 um 16:32

    Wintergeboren – Unantastbar ist ein Roman der Autorin Chris P. Rolls und gehört zum Genre Gay- Fantasy. Ich muss ehrlich gestehen, vor diesem Buch wusste ich gar nicht, das es Gay- Fantasy gibt. Somit ging ich mit einer gehörigen Portion Neugierde ans Werk und habe diesen Roman gelesen und muss schon vorn vorne an sagen, dass er mir sehr gut gefallen hat. Es handekt sich um die Geschichte der Annäherung zweier Angehöriger völlig unterschiedlicher Völker mit ganz anderen Lebensweisen und Lebensansichten. Während Dalan ein Wintergeborener aus dem Volk der Ligaran ist, gehört Kystra zu den Jundra welche in einer kalten und unwirtlichen Umwelt zu hause sind und bei denen nur alle paar Jahre sogenannte Feuergeborene zur Welt kommen. In der Welt von Dalan sind Wintergeborene unwillkommen, da sie nach alter Meinung zu einer Jahreszeit gezeugt wurden die nicht würdig ist zur Entstehung neuen Lebens. Außerdem dürfen sie nicht berührt werden und sie selber dürfen auch keine Beziehungen eingehen und sich weiter fortpflanzen. Sie sind in einigen Bereichen des Lebens geduldet aber nicht geachtet. So dient Dalan als Botenreiter, genannt Rihjaldar, dem Hohen Lord und steht als Unberührbarer unter dem Schutz des Hohen Lords. Kystra hingegen ist ein geachteter und auch gefürchteter Krieger der Jundra und ist bisher ein unbesiegter Kämpfer. In seiner Heimat glaubt man zu einem an den Eisgott Biladrag und dem Feuergott Rotaran. Kystra gilt als Feuergeborener weil er in einem Jahr geboren wurde das zu Rotaran gehörig angesehen wurde. Biladrag und Rotaran sind Brüder die einander bekämapfen, Feuer und Eis im ewigen Wettstreit. Das Volk der Jundra versucht die Heimat der Ligaran zu erobern, um bessere Lebensbedingungen zu erhalten, da die Umwelt in der Heimat der Ligaran Wärme und Fruchtbarkeit hat. Die Ligaran können dem Eroberungswillen der Jundra wenig entgegensetzen. Kystra und Dalan treffen aufeinander und der Roman erzählt nun die Geschichte ihrer Annäherung. Im Laufe der Geschichte erfährt der Leser einiges über die Hintergründe und Lebensweisen der beiden Völker und lernt die unterschiedlichen Sichtweisen der Charaktere kennen. Der Autorin Chris P. Rolls gelingt es in bunten Farben und fesselnd beide Welten vor den Augen der Leser entstehen zu lassen. Ich habe auf jeden Fall mitgefiebert, wie sich wohl die Beziehung der beiden Hauptcharaktere entwickeln wird. Um keinem Leser die Spannung zu nehmen, verrate ich natürlich nicht ob sich beide zum Schluß kriegen, ob auch alle überleben und wie es weiter gehen könnte. Chris P. Rolls schildert die sexuelle Annäherung der Charaktere gefühlvoll und in schönen Worten, wer hier plumpe Beschreibungen verschiedener Sexualakte erwartet wird enttäuscht werden. Wer auf sinnliche und ästhetische Weise Sexualität zwischen einem gleichgeschlechtlichen Paar miterleben möchte, liegt mit diesem Buch richtig. Der Hauptaugenmerk liegt aber meines Erachtens nach nicht im sexuellen Bereich, sondern in der Annäherung zweier sehr unterschiedlicher Männer, die auch in sehr verschiedenen Welten aufgewachsen sind. Ob sie es schaffen können Feuer und Eis zu vereinen, wird der Leser am Ende des Buches wissen. Dazwischen gibt es einige überraschende Entdeckungen und die Enthüllung von Geheimnissen und das Ganze verpackt in einer spannenden und gut geschriebenen Geschichte.

    Mehr
  • Feuer und Eis verschmelzen zu Liebe

    Unantastbar - Wintergeboren
    Tinka-Wallenka

    Tinka-Wallenka

    07. December 2014 um 00:20

    Klappentext: Der Botenreiter Dalan ist ein Wintergeborener, ein lebender Frevel an den Geboten seiner Götter. Als die barbarischen Jundra in das Land Lingar einfallen, gerät er in die Hände des Heerführers Kystra. Ihre Kulturen und ihr Glaube könnten nicht unterschiedlicher sein, zudem macht der Krieg ihrer Völker sie zu unversöhnlichen Feinden. Dennoch entwickeln sich Gefühle zwischen ihnen, die in dieser Welt keinen Platz haben. Ein feuergeborener Krieger und ein wintergeborener Botenreiter; ein jeder folgt seiner Bestimmung. Cover: Das Farbenspiel des Covers wirkt sehr schön. Feuer trifft auf Eis und der Reiter hat irgendetwas mystisches an sich. -So war mein erster Eindruck. Im Nachhinein betrachtet, passt dieses Cover daher wie die Faust aufs Auge und ist sehr treffend für dieses Buch ausgewählt wurden. Kulturen: In dem Buch werden zwei Kulturen beschrieben, die unterschiedlicher kaum sein könnten. Beide haben verschiedene Götter und Riten und erachten andere Werte als wichtig. Ebenso hegen die Kulturen auch verschiedene Ansichten was die Sexuallität angeht, grade bei den Wintergeborenen der Lingaran. Jedes Volk erklärt sich die Welt anhand seiner Götter und wächst mit bestimmten Glaubenssätzen auf. Sodass es schwierig für sie ist, an etwas Neues zu glauben oder gar den Glauben des anderen zu respektieren bzw sich der jeweils fremden Kultur anzunähern. Chraktere: Die Chraktere sind hier, wie auch in den anderen Büchern der Autorin, sehr gut ausgearbeitet, so dass man sich gut in sie hineinversetzen kann und ihre handlungen und Ängste nachvollziehbar erscheinen. Es gab sogar einen Charakter (Spoiler: Dyrok), der mir zuächst als ungehobelt und unsympatisch erschien, im weiteren Verluaf der Handlung dann schließlich doch ans Herz wuchs. ;) Umgebungen: Die Landschafts- und Umgebungsbeschreibungen waren wunderschön ausgehoben. Ich konnte mir die Wälder, das Wetter, die Fachwerkhäuser, die Stationen der Reiter und auch Kystras Lager, ja sogar das Innenleben seines Zeltes, bildhaft vorstellen! Spannungsverlauf: Neben dem Aufeinandertreffen der beiden Kulturen und den daraus resultierenden Gefühlen und Lernprozessen herrscht immernoch Krieg. Eine Tatsache, die vieles erschwert, vorantreibt und durcheinander wirft! Zwischenzeitlich wollte ich die Geschichte gar nicht mehr aus der Hand legen und MUSSTE einfach wissen wie es weitergeht. ^-^ Fazit: Dies ist bei Weitem nicht mein erstes Werk der Autorin, also ist es durchaus berechtigt zu behaupten, unsere liebe Rih hat sich mal wieder elbst übertroffen! Ich bin begeistert von der Fantasywelt die sie geschaffen hat. Von den gut durchdachten Kulturen und Konflikten und natürlich auch den gegensätzlichen Charakteren. Ich bin mehr als gespannt auf die fortsetzung und fiebere dieser bereits sehnsüchtig entgegen!

    Mehr
  • Krysta und Dalan -Feuer und Eis -Die ewige Liebe

    Unantastbar - Wintergeboren
    LadySamira091062

    LadySamira091062

    28. November 2014 um 15:53

    Dalan ist ein Wintergeborener ,den es laut den Göttern seiner Heimat nicht geben dürfte.Niemand darf ihn berühren und er darf ebenso wenig jemanden berühren.Keine Liebe ,keine Familie so wird sein Pferd das einzige was ihm bleibt.Er versucht seine Botenritte so schnell es geht zu absolvieren damit sein Herr zufrieden mit ihm ist .Sobald die Wintergeborenen ins Mannesalter kommen werden sie einer alten Legende bringen Wintergeborene nur Unheil und werden dem zufolge geopfert,doch Dalans Herr zieht es hinaus ,denn er scheint Symphatie für Dalan zu hegen. Auf einem Botenritt fällt Dalan dem feind ,der plötzlich im Land ist in die Hände. Und nun passiert das was nie passieren durfte : Kystra der Herrführer der Jundra berührt ihn und dann auch noch vor allen . Ihre Kulturen sind total verschieden ,beide sind eigentlich Feinde und doch ist vom ersten Momentan eine Verbindung zwischen dem feuergeborenen Krieger und dem Wintergeborenen Reiter ,.Ein Verlangen nach Nähe und Liebe ,das in dieser babarischen Welt nur wenig Platz hat. Wenn Feuer und Eis auf einander treffen dann explodiert die Welt und die von Darian und Kystra geht unter in einem Strudel der Gefühle.Die innere Zerrissenheit der beiden Männer und der Versuch das Leben und die Liebe zu behalten - ganz großes Kino. Das Buch fesselt einen unendlich ,man kann sich den Gefühlen der beiden nicht entziehen,man fiebert mit ihnen und um sie .Einfach ein ganz tolles Buch, das das Herz berührt und einen zu Tränen rührt. Das Buch hat gehalten was das Cover versprach : eine super schöne Geschichte um zwei Menschen ,die einen berühren. Nun heißt es warten auf die Fortsetzung dieser wunderschönen Liebesgeschichte

    Mehr
  • Wintergeboren trifft auf Feuergeboren

    Unantastbar - Wintergeboren
    Assi

    Assi

    04. November 2014 um 00:12

    Dies ist mein erstes Buch von Chris P. Rolls und es hat mich total umgehauen. Das Cover und der Titel hat mich schon sehr angesprochen und neugierig auf das Buch gemacht. Der Schreibstil der Autorin hat mich begeistert und das Lesen des Buches zu einem Vergnügen gemacht. Dalan, der unantastbare Wintergeborene und Krysta, der Feuergeborene, der Krieger sind einfach toll und machen eine wahnsinnige Entwicklung durch und sind mir ans Herz gewachsen. Dieses Buch ist von Anfang bis Ende spannend und lässt einen kaum durchatmen und macht es schwer es zu Seite zu legen. Auch die sich langsam entwickelnden Gefühle und erotischen Momente zwischen Dalan und Krysta sind traumhaft beschrieben. Ich bin froh, dass es noch eine Fortsetzung gibt, auch wenn jetzt erst mal Warten angesagt ist. Vielen Dank für dieses tolle Lesevergnügen.

    Mehr