Chris Petit

 3.8 Sterne bei 4 Bewertungen

Alle Bücher von Chris Petit

Chris PetitPsalmen des Todes
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Psalmen des Todes
Chris PetitThe Butchers of Berlin
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
The Butchers of Berlin
The Butchers of Berlin
 (1)
Erschienen am 05.05.2016

Neue Rezensionen zu Chris Petit

Neu
Ingrid_Daviss avatar

Rezension zu "The Butchers of Berlin" von Chris Petit

Schaurig-gruselig und historisch akkurat
Ingrid_Davisvor einem Jahr

Wie der Titel schon sagt, geht es um Metzger - in diesem Fall das Schlachten von Menschen und Tieren. Der Roman ist historisch sehr gut recherchiert, und man lernt noch eine Menge Dinge über die Nazis und ihre Schreckensherrschaft, die man eigentlich gar nicht wissen wollte. Es ist einfach unglaublich, was Menschen einander antun können. Homo hominis lupus est. Auch wenn es einem den Magen umdreht - mit Blick darauf, was sich gerade in Amerika abspielt (Charlottesville) umsp wichtiger, sich damit auseinander zu setzen, was passiert, wenn Menschen mit einer kranken Ideologie an die Macht kommen.
Was die Geschichte selbst anging, hatte ich echte Mühe hineinzukommen, das Buch hält den Leser sehr auf Distanz (Brecht wäre stolz auf Chris Petit), was aber leider auch dazu führt, dass man Schwierigkeiten hat, sich mit den Charakteren zu identifizieren.
Wenn man aber dran bleibt, will man irgendwann schon wissen, wie es weitergeht, und die Auflösung des Krimis (denn das ist es eigentlich) ist eine, auf die ich jedenfalls nicht gekommen wäre.
Fazit: als "Geschichtsbuch" (history) besser als als "Geschichte" (story), aber es lohnt sich zu lesen.

Kommentieren0
0
Teilen
RalphHauptmanns avatar

Rezension zu "Psalmen des Todes" von Chris Petit

Gut recherchierter Thriller ueber die tiefsten menschlichen Abgruende
RalphHauptmannvor 3 Jahren


Wie auch schon bei „Attila“ von William Napier muss ich gestehen, dass ich hier die englische Originalausgabe rezensiere, in der stillen Hoffnung, dass die deutsche Uebersetzung – ohne sie gelesen zu haben – dem  hervorragenden englischen Text gerecht wird.
Gereizt hat mich dieser Titel, als ich den Klappentext ueberflogen habe, indem angedeutet wird, dass dieser Thriller im wesentlichen im politisch zerrissenen Nordirland der spaeten 80er Jahren ansiedelt ist, was fuer mich eine doppelte Relevanz hatte, da ich zum einen meine Masterarbeit ueber verschiedene Aspekte der Entstehung des Nordirlandkonfliktes geschrieben habe und zum anderen, weil ich mich genau zu diesem Zweck 1987/88 in Belfast aufgehalten habe. Ich war also sehr gespannt auf die Atmosphaere des Thrillers, die ich ja damals live miterleben konnte.
Kurz vorab zum Buch und zur Handlung. Ich halte den deutschen Titel „Psalmen des Todes“ fuer nicht sooo gluecklich gewaehlt, ich denke, er wird dem nicht gerecht, was den Leser wirklich erwartet, ebenso wie die zwar mit ein paar Leichen „geschmueckte“, aber ansonsten eher „friedliche“ Covergestaltung. Aber das ist nur meine persoenliche Meinung. 
Im Belfast der 80er Jahre ist Detective Inspector Cross konfrontiert mit einer Reihe von Morden, die auf den ersten Blick den Eindruck der zu dieser Zeit ueblichen „sektiererischen“ Morde – Katholiken an Protestanten und umgekehrt – erwecken. Kompliziert wird die Sache zum einen, als man herausfindet, dass alle Morde durch einen in einer Zeitung veroeffentlichen Psalm angekuendigt werden, zum anderen, als der Moerder ploetzlich beginnt, die religioesen Grenzen zu ueberschreiten. Ohne spoilen zu wollen, aber die letztendliche Aufloesung fuehrt in die tiefsten Abgruende der menschlichen Natur.
Faszinierend ist, wie der Nordirlandkonflikt – speziell durch die staendige Einfuegung von Rueckblendung – aus seiner scheinbaren Hauptrolle in die einer Kulisse mit eigentlich nur noch wenig Relevanz abgleitet. Faszinierend vor allem deshalb, weil er in all seinen komplizierten politischen Details wie der Stalker-Ermittlung gegen Kompetenzueberschreitungen der Sicherheitskraefte, die die Ermittlungen natuerlich massiv erschweren, minutioes beschrieben wird, das auf eine Art und Weise, die selbst jemanden wie mich, der sich jahrelang intensivst mit diesem Konflikt auseinandergesetzt hat, was Wahrheit, was Fiktion, was gesicherte Information oder gut gemachte Spekulation ist. Die intensive Beschreibung der durch den Konflikt schwer belasteten Ehe des Protagonisten sowie die tragische Liebesgeschichte runden das Bild von einem extrem gut gemachten Thriller mit einem ueberraschenden Ende perfekt ab.
Zusammengefasst: ein toller Thriller, der eine beklemmende Stimmung verbreitet, definitiv keine Gutenachtgeschichte.

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 6 Bibliotheken

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks