Chris Riddell

 4.6 Sterne bei 141 Bewertungen

Lebenslauf von Chris Riddell

Chris Riddell wurde in Südafrika geboren und wuchs in England auf. Er studierte Illustration in Brighton und schuf zahlreiche witzige Figuren für verschiedene Bilderbücher. Außerdem gestaltete er Buchcover, unter anderem für die Bücher von Terry Pratchett. Chris Riddell lebt in Brighton und arbeitet als freier Illustrator und Cartoonist.

Alle Bücher von Chris Riddell

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Ada von Goth und die Geistermaus (ISBN: 9783737351621)

Ada von Goth und die Geistermaus

 (40)
Erschienen am 05.03.2015
Cover des Buches Ottoline und die gelbe Katze (ISBN: 9783551359315)

Ottoline und die gelbe Katze

 (20)
Erschienen am 20.04.2011
Cover des Buches Ada von Goth und das Vollmondfest (ISBN: 9783737351638)

Ada von Goth und das Vollmondfest

 (18)
Erschienen am 22.10.2015
Cover des Buches Ottoline und das Schulgespenst (ISBN: 9783551359322)

Ottoline und das Schulgespenst

 (12)
Erschienen am 15.12.2011
Cover des Buches Herr Untermbett (ISBN: 9783836953849)

Herr Untermbett

 (10)
Erschienen am 27.06.2011
Cover des Buches Der Prinz von Anderswo (ISBN: 9783794151684)

Der Prinz von Anderswo

 (7)
Erschienen am 15.06.2007
Cover des Buches Doodle a day (ISBN: 9783957280251)

Doodle a day

 (5)
Erschienen am 16.02.2017
Cover des Buches Wendelins Werkstatt (ISBN: 9783794151943)

Wendelins Werkstatt

 (2)
Erschienen am 17.06.2008

Neue Rezensionen zu Chris Riddell

Neu

Rezension zu "Doodle a day" von Chris Riddell

Kein Kritzeltagebuch, aber ein kreatives Highlight
Annejavor 2 Jahren

Wenn mich die kreative Muse einmal geküsst hat, dann bekomme ich schon einmal Lust etwas neues auszuprobieren und das war in diesem Fall das Kritzeltagebuch von Chris Riddell. Gepackt hatte mich dieses Buch bereits bei seiner Betrachtung auf der Verlagsseite, denn die Vorschau auf ein paar der Zeichenaufgaben  war einfach nur beeindruckend.


 

Als ich das Buch schließlich in den Händen hielt und durch die Seiten stöberte, war meine erste Frage an mich selbst: „Soll ich die schönen Bilder wirklich mit meinen doch sehr laienhaften Zeichenkünsten, regelrecht verschandeln?“ Die Antwort war ganz einfach: Nein, denn das Buch bot neben dem Vervollständigen von Bildern, auch die Möglichkeit Bilder einfach nur auszumalen oder gar Geschichten zu erzählen. Dazu fanden sich vermehrt sogenannte „Stary Starter“ bei denen es sich um ein Bild handelte dessen Geschichte man weitererzählen sollte. Ich fand diese Idee klasse, da man hier der Kreativität freien Lauf lassen konnte, aber die Illustrationen von Chris Riddell unberührt ließ. 

 

Auch ansonsten war das Buch voller kreativer Überraschungen, denn es setzte darauf das man auch die Familie oder Freunde mit einbezog. Egal ob aus Daumenabdrücken Gesichter zu erstellen oder mit Freunden eine Beschreibung zu lesen und daraus ein Bild zu zaubern, wenn dieses Buch eines hat dann tolle und besonders ausfallende Ideen. Neben dem ganzen Spaß wird jedoch schnell klar, das man mit diesem Buch auch einiges lernen kann. Dafür sorgten z.B. die Aufgaben bei denen man mit Farben oder Schatten experimentieren konnte. Wer wie ich kein großer Zeichner ist und dazu auch noch Probleme hat Schatten richtig ins Bild einzubauen, der wird sich freuen, wenn dies hier einmal gelingt. Das Spiel mit den Farben wurden übrigens durch die teils sehr detaillierten Bilder erst so richtig machbar. So machte es mir irrsinnig viel Vergnügen dabei eine Unterwasserwelt auszumalen, da durch die Einzeichnung leichter Schattierungen mir bewusst wurde, wo ich vielleicht einen dunkleren Stift benutzen sollte. Klingt vielleicht nach „Malen nach Zahlen“, nur das hier der Unterschied bestand, das man eine völlig freie Farbwahl hatte. Ok, und das es keine Zahlen gab. 

 

Wenn ich schon beim Thema Farbe bin, möchte ich dazu erwähnen, das sich das Buch besonders für Buntstifte eignet, da gerade Faserstifte sehr schnell durchdrücken. Das war zumindest für mich überhaupt kein Problem, auch wenn einige Bilder mit kräftigeren Farben noch besser ausgesehen hätten. 

 

Was gibt es noch zu sagen? Eigentlich nichts, denn dieses Buch muss man entdecken und für sich selbst gestalten. Dafür bot es auch für jeden Tag des Jahres eine interessante und vor allem kreative Aufgabe, die mal leichter und mal schwerer war und auch im Zeitaufwand stark variierte. Trotzdem würde ich es eher erfahreneren Zeichner und Künstler schenken, da der Schwierigkeitsgrad doch um einiges knackiger ist als ein Buch mit z.B. Mandalas. Doch hier dürften die Vorschaubilder bereits sehr helfen. Ich wünsche auf jeden Fall jeden, ebenso viel Spaß, wie ich ihn mit diesem Buch hatte und noch immer habe, denn ich habe bei weiten noch nicht alle Aufgaben gemeistert. 


Mein Fazit

 

Auch wenn es Kritzeltagebuch heißt, so ist der Frustfaktor bei weniger Zeichenbegabten sehr schnell, sehr hoch, da die vorgezeichneten Illustrationen bereits von exzellenter Qualität sind. Hier kritzelt man nicht einfach, sondern überlegt sich jeden Strich genau. Ansonsten ist die Auswahl an Aufgaben eine wahre Wucht, da sie nicht nur sehr unterschiedlich, sondern auch sehr einfallsreich sind und für so gut wie jeden etwas bieten. Ich werde auch weiterhin nur Zeichnungen vervollständigen, wo ich weiß nichts falsch machen zu können, denn manche Bilder sind einfach zu schön, als dass ich sie verschandeln möchte. 

Kommentieren0
1
Teilen
M

Rezension zu "Herr Untermbett" von Chris Riddell

Lebt einzig von den Bildern
misspidervor 2 Jahren

Das Buch lebt eindeutig von den Bildern - die merkwürdigen Gestalten, die Tims Zimmer bevölkern, sind zumeist niedlich und witzig anzusehen. Leider fällt die Geschichte selbst aber eher farblos aus und  und verliert meiner Meinung nach ihr Ziel aus den Augen.

Was damit anfängt, dass Herr Untermbett, der unter Tims Bett wohnt, einmal oben im bequemen Bett schlafen möchte, endet damit, dass sich sämtliche Kreaturen, die Tims Schränke, Schubladen etc. bevölkern, dazu gesellen und Tim selbst keinen Platz mehr hat. Eigentlich hätte dies eine schöne Geschichte darüber sein können, dass das altbekannte 'Monster unterm Bett', im Schrank oder wo auch immer ganz harmlos ist und man keine Angst haben muss. Daraus wurde dann aber nur eine Auflistung farbenfroher, fantasievoller Gestalten, und obwohl ich Tims Reaktion - er hat keine Angst, sondern ist neugierig wer oder was da alles zu finden ist - gut finde, wirkt Tim seltsam passiv und lässt die Parade unkommentiert über sich ergehen.

Kleinste Kinder mögen von den bunten Bildern und lustigen Kreaturen begeistert sein, aber ich fand das Buch leider zu beliebig und und die Geschichte zu dünn.

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Ada von Goth und die Geistermaus" von Chris Riddell

Eine wunderbar skurrile Abenteuergeschichte
TiraLivor 2 Jahren

Ada von Goth ist die Tochter eines berühmten Rad fahrenden Poeten und lebt in einem riesigen Schloss mit vielen Bediensteten. Da sie ihren Vater zu sehr an ihre verstorbene Mutter erinnert, sieht sie ihn nur selten. Er vertritt die Ansicht, dass man Kinder hören aber nicht sehen sollte. Darum muss Ada immer laute Stiefel tragen. Wenn sie unentdeckt bleiben möchte, schleicht sie mit den Ballerinas ihrer Mutter durch das Schloss. Das Leben auf Schloss Gormengraus ist für Ada ein wenig einsam, bis sie der sprechenden Geistermaus begegnet und sich mit William und Emily, den Kindern eines Erfinders, anfreundet. Gemeinsam erkunden sie vernachlässigte Bereiche des Schlosses und begegnen dabei wundersamen Wesen. Irgendetwas scheint hier nicht mit rechten Dingen zuzugehen. Zusammen mit ihren neuen Freunden versucht Ada hinter das Geheimnis zu kommen.


Meine Meinung 

Das Buch von Chris Riddell, den ich bisher nur als Illustrator kannte, ist ein wahrer kleiner Schatz.

Nicht nur die Zeichnungen haben mich total begeistert, sondern auch die Geschichte war einfach zauberhaft schön. Das Ganze wurde sehr liebevoll erzählt und enthielt zahlreiche außergewöhnliche Ideen. Es war ein echtes Vergnügen all die wundersamen Orte auf dem Anwesen zu entdecken und die wunderbar schrägen Wesen wie die Sirenendame, den Zentaur von den Shetlandinseln oder das Monster von Mecklenburg kennenzulernen. Die Geschichte war spannend un unterhaltsam. Die vielen Anspielungen und Wortwitze ließen mich immer wieder schmunzeln. Es war wirklich ein tolles Lesevergnügen.


Charaktere

Ada ist ein freundliches, aufgeschlossenes und abenteuerlustiges Mädchen. Sie war mir von Anfang an sympathisch. Die kleine Künstlerin Emily ist absolut liebenswert und Ada eine gute Freundin. Das Chamäleon Syndrom ihres Bruders war eine lustige Idee. Auch die neue Gouvernante Lucy Borgia habe ich schnell lieb gewonnen. Sie hat genau die richtige Einstellung und viel Verständnis für Ada. Dass die Geistermaus relativ selten auftaucht, lässt sie noch mysteriöser wirken. Das finde ich sehr gelungen. Jeder Charakter ist absolut liebevoll gestaltet. Allesamt sind sie ein wenig schräg und wunderlich und sorgen für gute Unterhaltung.


Gestaltung

Die Gestaltung des Buches ist einfach großartig. Das Cover hat einen außergewöhnlichen Stil. Es ist recht düster gehalten und hat einen schwarzen Hintergrund auf dem Ada, im lilafarbenen Kleid, mit der Geistermaus in der Hand zu sehen ist. Silberne Totenkopf Ornamente zieren den Rand des Einbands. Durch die Farbgebung bekommt das Ganze einen gruseligen Look der neugierig macht. 

Die zahlreichen schwarz-weiß Illustrationen im Innenteil haben einen einzigartigen Stil der mich total begeistert. Sie sind faszinierend und sehr detailreich gezeichnet. Die originellen Darstellungen hauchen den Figuren Leben ein und machen jeden Charakter zu etwas ganz Besonderem. Richtig gut gefallen hat mir auch die Karte von Schloss Gormengraus. Sie geht über ganze zwei Seiten und es macht Spaß das große Gelände darauf zu erkunden. Dort gibt es Orte wie den hinterletzten Garten (noch nicht fertiggestellt), den Steckenpferdstall, den überreich verzierten Zierbrunnen, den Sumpf der Verzweiflung und vieles mehr. Auch andere Illustrationen sind voller Details die es zu entdecken gibt. Fast jede Seite in dem Buch ist illustriert. Das macht es zu einem wahren Schmuckstück.

Es macht immer wieder Spaß das Buch in die Hand zu nehmen und durch die wunderbar illustrierten Seiten zu blättern.


Fazit

Ein außergewöhnliches Buch, mit skurillen Ideen, schrägen Charakteren und großartigen Zeichnungen das für jede Menge Lesespaß sorgt. Es eignet sich nicht nur für Kindern, sondern auch für alle Erwachsenen die eine wundersame, fantasievolle Gruselgeschichte mit viel Humor zu schätzen wissen.

Ich hatte beim Lesen stets ein Lächeln im Gesicht. :)

Kommentieren0
79
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Chris Riddell im Netz:

Community-Statistik

in 136 Bibliotheken

auf 30 Wunschzettel

von 1 Lesern aktuell gelesen

von 4 Lesern gefolgt

Reihen des Autors

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks