Chris Svartbeck Windschwingen

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 0 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Windschwingen“ von Chris Svartbeck

Viele Jahre kämpfen die Menschen in den Drachenbergen jetzt bereits gegen die Frostgeister – die größte Katastrophe ihres Lebens.
Denken sie.
Aber die Frostgeister sind nur die Vorboten. Hoch im Norden machen sich die Laren bereit, für jahrhundertelanges Leiden Rache zu nehmen. Eine Rache, die ganz Karapak und die Länder der Drachenberge zerstören kann. Nur drei vermögen diesem Schicksal Einhalt zu gebieten:
Eine Frau aus den Drachenbergen mit Seherblut.
Ein Mann aus der Ebene, der dieses Blut mit dem Zauberer-Erbe der Drachenberge verbindet.
Ein Kind, das als drittes Element den Meereszauber in sich trägt.
Aber um Karapak zu retten, müssen sie erst einmal selbst überleben. Und es gibt mehr als genug Parteien, denen genau daran nichts gelegen ist.

Dramatisch, spannend und rasant – Hoffnung auf Fortsetzung

— Julia_Kathrin_Matos

Stöbern in Fantasy

Die Legenden der besonderen Kinder

Ein großartiges Buch!

Shimona

Palace of Glass - Die Wächterin

Tolle Idee, aber vor allem am Anfang fehlt die Spannung. Bin auch nicht richtig mit der Protagonistin warm geworden. Leider kein Highlight.

sddsina

Höllenkönig

Ein Buch für Fantasyfans, die vor Blut und Gewalt nicht zurückschrecken.

PollyMaundrell

Ein Reif von Bronze

„Ein Reif von Bronze“ von Stephan M. Rother entführt uns zum zweiten Mal in die Welt der heiligen Esche

ramgad_herbst

Verbündete der Schatten

Guter Teil, aber der letzte Schliff fehlte mir

diebuchrezension

Die Shannara-Chroniken: Die Erben von Shannara 2 - Druidengeist

Rundum gelungen - man muss sich nur bewusst auf Terry Brooks' Erzählstil einlassen können.

BettinaR87

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Die Geschichte nimmt ihren Lauf

    Windschwingen

    Galladan

    02. April 2018 um 11:48

    Windschwingen: Blut der Drachenberge 3 (Spiegelmagie 6) von Chris Svartbeck, erschienen im Machandel-Verlag am 9. März 2018. Die Geschichte um Inagoro, Taephe und Sirit geht weiter und wir erfahren auch mehr über Jo, Fü und die Drachen. Die Geschichte läuft geschwind auf ihren Höhepunkt zu und die einzelnen Teile fügen sich Stückchen für Stückchen zu einem Gesamtbild zusammen. Dieser letzte Band der Spiegelmagie Reihe fordert den Leser richtig heraus. Ich selbst musste einen Charakter in einem der vorherigen Bände nachlesen, weil dessen Geschichte nicht mehr gar so präsent in meinem Kopf gewesen ist. An dieser Stelle hätte ich gerne ein Glossar gehabt da ich die Bücher immer erst mit einigem Zeitabstand gelesen habe. Die Gewalttätigkeiten der frühen Bände wird hier besser in die Geschichte integriert und auf ein akzeptables Maß beschränkt. Gestorben wird immer noch, aber sehr lesenswert und nicht mehr abstoßend. Der Autorin ist es gelungen verschiedene Religionen/Kulturen konsequent von der ersten bis zur letzten Seite zu beschreiben, sie gegeneinander aus zu spielen und die Welt sehr lebendig dar zu stellen. Viele Geschichten werden hier zu Ende erzählt, aber es bleibt noch genug was der Leser noch erfahren möchte. Ein grandioser Abschluss der Spiegelmagie Reihe mit der Hoffnung, dass wir mehr von dieser Welt und von einigen Charakteren lesen werden. Klare Kaufempfehlung. 

    Mehr
  • Dramatisch, spannend und rasant – Hoffnung auf Fortsetzung

    Windschwingen

    Julia_Kathrin_Matos

    20. February 2018 um 19:45

    Auch Band 6 der Spiegelmagie-Saga hat viele überraschende Entwicklungen zu bieten, die mich fasziniert haben. Im Wechselspiel der mit jedem Band vertrauter werdenden Kulturen und Spezies herrscht keine eindeutige Dominanz. Zudem greifen manchmal noch bis dato unbekannte Größen ins Geschehen ein. Hierdurch bleibt es immer unberechenbar. Diese magische Welt überzeugt auf ganzer Linie. Der rote Faden ist stets erkennbar. Toll, wie verloren gegangene Figuren wieder auftauchen.Kritikpunkte: Das Erzähltempo ist mir diesmal zu hoch. Zwar kann ich alle Geschehnisse nachvollziehen und im Gedächtnis abspeichern. Aber dadurch, dass man von den meisten Figuren zig Jahre verpasst und nur noch kurze Sequenzen mit dramatischen Highlights miterlebt, kann ich mich nicht mehr so gut hineinfühlen und Sympathien aufbauen wie zu Beginn der Saga. Die nächste Generation (Inagoro und Kinder, Taephes Kinder usw.) bleibt vergleichsweise fremd. Emotional wird die Geschichte für mich insbesondere durch Jo getragen.Nichtsdestotrotz fand ich es weiterhin sehr spannend, mitzuverfolgen, welche Intrigen gesponnen werden, wie sich Menschen, Drachen, alte und junge Zauberer weiterentwickeln.Erfreulicherweise kein Cliffhanger. Die Saga wirkt noch unabgeschlossen. Hoffnungen auf ein Comeback von Ioro bleiben. Ob es in einem 7. Band so weit ist!? Ich freue mich in jedem Fall auf weitere Werke von Chris Svartbeck.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks

    Mit der Verwendung von LovelyBooks erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir und unsere Partner Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen.