Chris de Stoop Das ist mein Hof

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 0 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das ist mein Hof“ von Chris de Stoop

Chris de Stoop hat mit seinem Buch ›Das ist mein Hof. Geschichte einer Rückkehr‹, ein Bestseller in den Niederlanden, eine brillante literarische Reportage über das Verschwinden der bäuerlichen Lebensform geschrieben.

Chris de Stoop verbrachte seine Kindheit auf dem Bauernhof. Er liebte das Herumstromern mit seinem Bruder, den Geruch in den Ställen. Als sein Bruder den Hof übernahm, zog es ihn in die Ferne. Als Journalist war er in der ganzen Welt unterwegs. Doch als sein Bruder stirbt, kehrt er zurück auf den elterlichen Hof. Schmerzlich realisiert er, wie die Welt seiner Kindheit immer mehr verdrängt wurde und ein Leben als Bauer nicht mehr möglich ist. Einfühlsam stellt er diesen Verlust dar, indem er erzählerisch gekonnt zwischen seinen farbigen Erinnerungen und der harten Realität von Zwangsenteignung und Umsiedlung wechselt. Eine ebenso persönliche wie berührende Geschichte von der Sehnsucht nach einem Leben auf dem Land und dem europaweiten Verschwinden kultivierter Landschaften.

Stöbern in Sachbuch

Meine besten Rezepte für Slow Cooker und Schongarer

Leckere Rezepte, übersichtlich und informativ - meine Empfehlung, wenn man sich einen Slow Cooker zulegen möchte.

Kamima

Das geflügelte Nilpferd

wunderschönes Sachbuch zum Thema Glück

Vampir989

Leben lernen - ein Leben lang

Eine großartige Verbindung von Philosophie und Lebenskunst. Zeitlos und inspirierend.

Buchgespenst

Adele Spitzeder

Die Geschichte von einer bemerkenswerten Frau, die lügt und betrügt und kaum einer bemerkt es.

rewareni

Planet Planlos

Klare Leseempfehlung für jeden einzelnen!

skiaddict7

Heilkraft von Obst und Gemüse

Essen Sie sich gesund! Ein wunderbares Buch für alle, die sich bewusst ernähren wollen.

BookHook

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Das gewollte Ende einer Kulturlandschaft ohne Rücksicht auf Verluste

    Das ist mein Hof

    michael_lehmann-pape

    18. October 2016 um 14:24

    Das gewollte Ende einer Kulturlandschaft ohne Rücksicht auf VerlusteJa, vordergründig geht es um den Erhalt bestimmter Arten, auch um einen Ausgleich für den Ausbau des Antwerpener Hafens, der von ökologischen Aktivisten „abgetrotzt“ wird.„Es ist eine lautstarke Demonstration gegen den Plan, wieder 1500 Ha Ackerland für die Hafenerweiterung zu beschlagnahmen, die Hälfte davon für Naturkompensation“.Das dabei eine dem Wasser fast mit bloßen Händen damals abgerungene, landwirtschaftliche Kulturlandschaft mit zerstört wird, 1000 Höfe weichen müssen, Bauern enteignet werden, das Dorf Doel, aus dem der Autor stammt, mehr oder weniger inzwischen einer Geisterstadt aus dem Wilden Westen entspricht, dass neben dem Hof sich eine Villa breit macht, 3 Meter vom Viehstall entfernt, dass auf der anderen Seite ein großes Möbelzentrum Fläche um Fläche benötigt, dass gegenüber eine Treibhausanlage sich breit und breiter macht, in der Lebensmittel industriell gezüchtet (nicht „angebaut“) werden, dass die Weite des Blicks verloren gegangen ist, all das spielt für die bürokratischen Entscheidungen keine Rolle.So erzählt Chris de Stoop seine Geschichte auf zwei Zeitebenen. On der Kindheit und Jugend, dem Aufwachsen am Polder, der Nähe zu den Tieren, der Arbeit und Mühe, aber auch der Freiheit, dem frühen Tod des Vaters, nach dem der Bruder den Hof übernimmt.„Es war ein bedeutsames Ganzes in dem alles seinen Platz hatte. Menschen und Tiere und Gebäude passten noch in die Landschaft. Heute aber scheint nicht mehr zu stimmen“.Heute, das heißt ein überwiegender Leerstand und Verlust der Höfe, ausgewanderte Bauern. Das heißt leerstehende Gebäude und brachliegendes soziales Leben. Heute, das heißt auch ganz persönlich für de Stoop Trauer. Um die sterbende Familie, die alte Mutter im Heim, den Verlust nicht nur der äußeren Heimat der Jugendtage, sondern auch der inneren Heimat des gegenwärtigen De Stoop.„Woher kommt bloß das Verlangen, dass diese Landschaft in mir hervorruft? Sofort bin ich wieder Teil von ihr, auch wenn ich schon seit meiner Studienzeit weg bin. Dann kommt das Polderkind in mir hoch“.Dennoch, ohne romantische Verklärung schildert de Stoop die Geschichte des Dorfes von seiner blühenden Zeit damals bis zum (gewollten und bürokratisch vorangetriebenen) Verfall heute. Willkür scheint zu herrschen, was alleine schon den Schilderungen über den Umgang mit den Häusern, Hausbesetzern, den gewachsenen Menschen vor Ort angeht.Was, nebenbei, auch mit der „Frauenlosigkeit“ der Bauern zu tun hat, denn wenig Frauen zeigen sich bereit, ein Leben auf einem der Bauernhöfe einzugehen,„Guido….der seit 40 Jahren auf die Barrikaden geht und….für die Polderdörfer kämpft….sitzt jetzt, wie er selbst sagt, tief in der Scheiße. Er hat zwei Söhne, die gerne in seine Fußstapfen treten würden, wofür ihn viele seiner Kollegen beneiden. Nun hat er bald keinen Bauernhof mehr“.Wehmütig im Ton, sachlich nüchtern in der Beschreibung der „Entvölkerung“ des Dorfes und seines Umfeldes, nicht romantisch verklärend und dennoch eine „raue Idylle“ beschreibend, legt de Stoop eine überaus lesenswerte, autobiographische Beschreibung der ehemaligen und möglichen Verbundenheit zwischen Mensch und Land, Bauer und Bauernhof vor, gegen die er in krassen Farben die über alles hinweg gehende Gegenwart der Regeln, Gesetze, Gebote und willkürlich, behaupteten „wirtschaftlichen Notwendigkeiten“ kontrastreich setzt.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks