Christa A . Tuczay Magie und Magier im Mittelalter

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Magie und Magier im Mittelalter“ von Christa A . Tuczay

Magische Rezepturen, streng gehütetes Geheimwissen, dunkle Beschwörungsformeln - die Magie gehört zu den faszinierendsten Aspekten des Mittelalters. Woher stammten diese Kenntnisse, wie und von wem wurden sie angewandt, wie stand die christliche Kirche dazu? Christa Tuczay gibt anschaulich und kenntnisreich Antwort auf diese und viele weitere Fragen um die Zauberei im Mittelalter.§ (Quelle:'Flexibler Einband')

Stöbern in Sachbuch

Die Stadt des Affengottes

Aufregender Trip in den Urwald von Honduras. An manchen Stellen etwas zu trocken, aber insgesamt ein interessante Erfahrung.

AberRush

Nur wenn du allein kommst

Volle Leseempfehlung. Sehr beeindruckende Geschichte.

Sikal

LeFloid: Wie geht eigentlich Demokratie? #FragFloid

Großartiges Buch für Jung und Alt zur Erklärung unserer Politik in verständlichen und interessant verpackten Worten!

SmettgirlSimi

Vegetarisch mit Liebe

Jeanine Donofrio beweist mit diesem Kochbuch, dass ein gutes Gericht nicht tausend Zutaten bedarf, um unglaublich lecker zu sein!

buecherherzrausch

Hygge! Das neue Wohnglück

Dank hometours taucht man ein in fremde Wohnungen und erhält tolle Inspirationen um eigene "hyggelige" Wohnmomente" zu schaffen.

sommerlese

Was das Herz begehrt

Ein anspruchsvolles Buch, bei dem sich alles um unser wichtigstes Organ dreht. Umfassend, verständlich und humorvoll.

MelaKafer

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Magie und Magier im Mittelalter" von Christa A . Tuczay

    Magie und Magier im Mittelalter
    Sokrates

    Sokrates

    25. February 2012 um 09:49

    Fachspezifische Literatur zu einem mittelalterlichen Thema: bereits in der Antike gab es Magier, heimliche Riten, magische Philosophie. Mit der Etablierung des Christentums und der Installierung dessen Absolutheitsanspruchs beanspruchte dies gegenüber den etablierten Religionen bzw. Weltanschauungen den Vorrang - damit war natürlich verbunden, bereits vorhandene Kulte / Glaubensvorstellungen zu stigmatisieren. Dies geschah bereits unter Augustinus dergestalt, dass man tradierte Kulte plötzlich der Magie bzw. Häresie bezichtigte. Doch auch andere - bislang unstrittige Aspekte - wurden immer wieder dem Vorwurf der Magie ausgesetzt: Jesus selbst soll ein Magier gewesen sein; das Urchristentum soll auch magischen Kulten gefröhnt haben. Christa Tuczay arbeitet eng an den historischen Quellen, fächert exemplarisch die bekanntesten Erscheinungsformen mittelalterlicher Magier auf, versucht sie philosophie, soziologisch und theologisch zu verorten. Vorkenntnisse sind hilfreich für ein besseres Verständnis der Gesamtmaterie. Im Ganzen eine interessante Lektüre über mittelalterliche Glaubensvorstellungen.

    Mehr