Christa Bernuth Die Nacht in dir

(9)

Lovelybooks Bewertung

  • 12 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 6 Rezensionen
(2)
(7)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Nacht in dir“ von Christa Bernuth

Die Jagd auf den Killer geht weiter»Ich bin der, der niemand sein will. Ich bin das, wovor sich alle fürchten.« Die dunkle Vergangenheit hat Lukas Salfeld wieder eingeholt. Der verurteilte frühere Mörder hat Familie und Job verloren und führt ein einsames und minutiös überwachtes Leben. Regelmäßig muss er sich bei der Polizei und seinem Therapeuten melden. Nur Kommissarin Sina Rastegar glaubt an ihn und vor allem an seine besondere Gabe, sich in die Seele eines Triebtäters hineinversetzen zu können. Über Lukas hofft sie nicht nur dessen Sohn Leander, einen international gesuchten Serienmörder, zu finden, sondern sie bittet ihn auch um Hilfe bei der Aufklärung eines mysteriösen Todesfalls in einem Nobelinternat. Eine verhängnisvolle und höchst gefährliche Entscheidung.

Beide Teile sind für mich das Beste, was ich an Thrillern seit langen gelesen habe. Ich habe es für den Leserpreis 2016 auf Lovelybooks nom

— buchbaron69
buchbaron69

Ein spannender Thriller, der durch seine geschickten Wendungen zu überzeugen weiß!

— Der-Lesefuchs
Der-Lesefuchs

Fing stark an, ließ aber immer mehr nach, dennoch den vierten Stern knapp erreicht

— brauneye29
brauneye29

Gut gefallen hat mir die Sicht des Triebtäters Larache, wie er seinen inneren Kampf mit seinem Trieb beschreibt.

— Taluzi
Taluzi

Stöbern in Krimi & Thriller

Targa - Der Moment, bevor du stirbst

Interessante Charaktere, spannende Handlung - perfekte Unterhaltung

janinchens.buecherwelt

Finster ist die Nacht

Erzählt eine schockierende Geschichte mit ernstem und realem Hintergrund.

MeSa_90

Die Fährte des Wolfes

Harter und spannender Thriller aus Schweden . Top!

Murksy

Projekt Orphan

Tolle Fortsetzung von Orphan X

Charlea

Schläfst du noch?

Kurzweiliger Psychokrimi mit leider etwas anstrengenden Charakteren

Cambridge

Death Call - Er bringt den Tod

Sehr spannend...

Bjjordison

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • "Ein Triebtäter auf Mörderjagd."

    Die Nacht in dir
    buchbaron69

    buchbaron69

    21. November 2016 um 03:17

    !!! ACHTUNG !!!DA ES SUCH UM EINEN ZWEITEN BAND EINER REIHE HANDELT SPOILER GEFAHRKlappentext»Ich bin der, der niemand sein will. Ich bin das, wovor sich alle fürchten.«Die dunkle Vergangenheit hat Lukas Salfeld wieder eingeholt. Der verurteilte frühere Mörder hat Familie und Job verloren und führt ein einsames und minutiös überwachtes Leben. Regelmäßig muss er sich bei der Polizei und seinem Therapeuten melden. Nur Kommissarin Sina Rastegar glaubt an ihn und vor allem an seine besondere Gabe, sich in die Seele eines Triebtäters hineinversetzen zu können. Über Lukas hofft sie nicht nur dessen Sohn Leander, einen international gesuchten Serienmörder, zu finden, sondern sie bittet ihn auch um Hilfe bei der Aufklärung eines mysteriösen Todesfalls in einem Nobelinternat. Eine verhängnisvolle und höchst gefährliche Entscheidung.Die AutorinChrista Bernuth arbeitete nach dem Studium an der Deutschen Journalistenschule in München viele Jahre als freie Journalistin für verschiedene Zeitungen und Magazine. Ihre Kriminalromane wurden in mehrere Sprachen übersetzt und drei davon verfilmt. Christa Bernuth lebt mit ihrem Mann in München.Meine MeinungStoryDer Tod eines Internatsschülers sieht für die Polizei zunächst wie ein.tragischer Selbstmord aus. Kommissarin Sina Rastegar hat aber ihre Zweifel, da sie aber mit ihrer Vermutung im Kommissariat auf taube Ohren stößt, muss sie selber ermitteln. Dabei greift sie zu einem ungewöhnlichen Mittel, sie bittet den Triebtäter Lukas Salfeld um Hilfe. Salfeld lebt unter neuer Identität abgeschieden im Ort. Vor vielen Jahren, noch als Teenager, hat er seine Freundin umgebracht. Nach dem er seine Strafe abgesessen hat, versucht er ein.eues Leben zu beginnen, doch die Vergangenheit holt ihn wieder ein. Als Sina Rastegar Lukas bittet undercover im Internat zu ermitteln.willigt er ein. Doch bald gibt es einen weiteren Toten und alles deute auf Lukas.SchreibstilDas Buch ist etwas anspruchsvoller geschrieben aber dennoch gut verständlich. Ein wenig Aufmerksamkeit ist von Nöten, da die Geschichte in verschiedenen Zeiten erzählt wird. Das Buch ist die Fortsetzung von „ Das falsche in mir", Anders als bei manchen Krimi oder Thriller Reihen sollte der Leser den ersten Teil vorher Lesen, die Geschichte ist zwar Stimmig, aber an einigen Stellen nimmt das Buch Bezug auf den ersten Teil und als Leser hatte ich mehrmals das Gefühl etwas verpasst zu haben .CharaktereDie Autorin Christa Bernuth hat bei der Erzählung aus der Sicht von Lukas Salfeld sehr gut die Gefühlswelt eines Triebtäters beschrieben. Auch wie das Leben eines Treibtäters sich gestaltet, überwacht von der Polizei, ausgegrenzt von den Mitmenschen, das kommt sehr gut rüber.FazitDas Buch ist mehr als nur ein Thriller, denn die Darstellung des Lukas Salfeld gibt dem Leser Einblicke in ein Leben, von dem die meisten Menschen sich distanzieren. Darüber schafft es die Autorin einen sehr verschachtelten Roman zu schreiben, der dem Leser ständig neue Wendungen präsentiert und der sich in vielen Punkten z.B Schreibstil, Ende von anderen Trillern absetzt. Ich habe inzwischen auch den ersten Teil gelesen. Es würde mich sehr freuen, wenn es weiter Teile geben würde, Potenzial ist sicherlich vorhanden. Beide Teile sind für mich das Beste, was ich an Trillern seit langen gelesen habe. Ich habe es für den Leserpreis 2016 auf Lovelybooks nominiert. Ich vergebe volle fünf von fünf Leseratten/Sternen mit einem dicken Plus dahinter und einer absoluten Leseempfehlung.

    Mehr
  • Wendungen und Zusammenhänge, die man nicht im Traum für möglich gehalten hätte

    Die Nacht in dir
    WinfriedStanzick

    WinfriedStanzick

    09. November 2016 um 10:45

    Dieser neue Psychothriller ist die direkte Fortsetzung des Thrillers „Das Falsche in mir“, der im Jahr 2014 erschien und den ich, obwohl sonst nicht so der Thrillerfan, mit großer Begeisterung verschlungen habe.Wieder geht es um den mittlerweile 50 – jährigen ehemaligen Triebtäter Lukas Salfeld, der im letzten Buch seine nach der Verbüßung einer Haftstrafe aufgebaute Existenz verlor.Mit Unterstützung der Polizei führt er jetzt ein einsames Leben, geht wöchentlich zu seinem Therapeuten, der nicht an ihn wirklich herankommt und muss sich regelmäßig bei der Kommissarin Sina Rastegar melden.Diese sympathische, selbst durch frühen sexuellen Missbrauch schwer geschädigte Frau, lebt mittlerweile mit dem Gerichtsmediziner Leo zusammen, der an der Lösung des neuen Falls nicht unwesentlich mitwirkt.Sina hat die Hoffnung, über die Mails, die Lukas Salfeld mit seinem Sohn führ und die sie mitlesen kann, an diesen Serienmörder heranzukommen. Der reist mordend um die halbe Welt und ist doch näher, als alle lange Zeit denken.Gleichzeitig geschehen in Thalgau, einem in der Nähe gelegenen Internat Dinge, die die Polizei auf den Plan rufen. Ein Junge hat sich von einem Glockenturm in den Tod gestürzt. Sina Rastegar bittet im Alleingang Lukas Salfeld um Mithilfe. Eine Entscheidung mit ungeahnten Folgen, die sie ihren Job und ihr Leben kosten kann.Ich konnte das Buch vor lauter Spannung kaum aus der Hand legen.Christa Bernuth gelingt es, immer wieder wechselnde Perspektiven einnehmend, eine fast unerträgliche Spannung zu erzeugen, zumal das, was da mehr und mehr ans Licht kommt an menschlicher Abgründigkeit und Bosheit kaum zu überbieten ist. Man kann sich bis kurz vor dem Ende einstellen auf immer wieder neue Wendungen und Zusammenhänge, die man nicht im Traum für möglich gehalten hätte.Ob es einen dritten Teil gibt, wie manche Formulierungen ab Ende vermuten lassen?

    Mehr
  • Ein spannender Thriller, der durch seine geschickten Wendungen zu überzeugen weiß!

    Die Nacht in dir
    Der-Lesefuchs

    Der-Lesefuchs

    04. November 2016 um 09:47

    Zum Inhalt:»Ich bin der, der niemand sein will. Ich bin das, wovor sich alle fürchten.« Die dunkle Vergangenheit hat Lukas Salfeld wieder eingeholt. Der verurteilte frühere Mörder hat Familie und Job verloren und führt ein einsames und minutiös überwachtes Leben. Regelmäßig muss er sich bei der Polizei und seinem Therapeuten melden. Nur Kommissarin Sina Rastegar glaubt an ihn und vor allem an seine besondere Gabe, sich in die Seele eines Triebtäters hineinversetzen zu können. Über Lukas hofft sie nicht nur dessen Sohn Leander, einen international gesuchten Serienmörder, zu finden, sondern sie bittet ihn auch um Hilfe bei der Aufklärung eines mysteriösen Todesfalls in einem Nobelinternat. Eine verhängnisvolle und höchst gefährliche Entscheidung.Meine Meinung:Sich als "Undercover-Ermittler" in der Welt der Verbrecher zu bewegen, ist schon gefährlich. Was aber kommt dabei heraus, wenn der "Undercover-Ermittler" selbst ein verurteilter Mörder ist?? Nun, er unterstützt die Polizei und versucht seine mörderischen Triebe im Griff zu halten - doch schnell stellt sich heraus, dass auch seine "Gegner" einen eisenharten Griff haben und er sehr auf sich aufpassen muss.Die Nacht in Dir von Christa Bernuth ist das zweite Werk der Autorin. Mit dem ersten "Das Falsche in mir" hat sie uns bereits Lukas Salfeld, den Protagonisten vorgestellt und in seine traumatisierte Welt eingeführt. Das greift sie auch in diesem Buch auf und stellt uns eine psychotischen aber auch einen Menschen vor, der versucht, seine Lustgefühle, die er beim Töten empfindet, im Zaum zu halten.Das Buch lebt von seinen diversen Wendungen in der Handlung - man kann sich nie auf das verlassen, was man zu wissen glaubt. Die Spannung zieht sich durch das ganze Buch, auch wenn ich mich manchmal gefragt habe, ob in der Realität jemand wirklich so reagieren würde bzw. wirklich zu solchen Methoden greifen würde. Ich habe diese Fragen teilweise mit nein beantwortet und somit dann die Handlung (teilweise) als wenig authentisch eingestuft.Man kann das Buch losgelöst vom ersten Teil lesen, jedoch empfehle ich allen, zuerst den ersten Teil zu lesen. Man kann die Gedanken- und Gefühlswelt von Lukas Salfeld aus meiner Sicht nur gänzlich verstehen, wenn man all die Taten und Emotionen aus dem ersten Band erlebt hat. Die Ermittlerin Sina Rasteger hat den ersten großen Fall gelöst und fühlt sich ein wenig als "die Heldin", doch keiner Ihrer Kolleginnen und Kollegen scheint dies würdigen zu wollen. So muss sie damit leben, dass sie gemieden wird, was sowohl an ihrer Art, als auch an dem liegen mag, was bei der Aufklärung des ersten Falles alles aufgedeckt wurde. Insgesamt ist sie aber eine sympathische Person, die mir gut gefallen hat.Fazit:Ein spannender Thriller, der durch seine geschickten Wendungen zu überzeugen weiß und gleichzeitig die Abgründe der menschlichen Psycho betrachtet und den Kampf gegen mörderische Sehnsüchte.

    Mehr
  • Wie der Vater so der Sohn

    Die Nacht in dir
    Taluzi

    Taluzi

    18. July 2016 um 14:58

    Sina Rastegar genießt ihr frisches Liebesglück mit Leo. Im Örtchen Leyden hat sie sich nicht gerade beliebt gemacht, als sie den Verbrecher Lukas Larache- Salfeld überführte. Seine Strafe hat er abgesessen. Nun führt er ein Leben zwischen Psychologen, Einsamkeit und Überwachungskameras. Seine schrecklichen Triebe, sich an blonden Mädchen zu vergehen und sie bestialisch zu ermorden, hat er auch an seinen Sohn weiter gegeben. Sein Sohn wird als Serientäter polizeilich gesucht, hält aber durch Emails Kontakt zu seinem Vater. Der Unterschied zwischen beiden: der Vater will seinen Trieb beherrschen, der Sohn will ihn gemeinsam mit dem Vater ausleben. Sina erfährt von einem Bekannten, dass im Internat Thalgau ungeklärte Geschehnisse und Selbstmorde geschehen. Die Schule hat dies nicht der Polizei gemeldet. Sina besucht die Schule kann aber nichts herausfinden. Nur ihr Gefühl sagt ihr, da stimmt was nicht. Sie hat die verrückte Idee den Schwerverbrecher Lukas Larache als Hausmeister in das Internat als Undercover-Ermittler einzuschleusen, damit dieser sich umhört. Auf der Wache taucht Margarete Johansson auf. Die alte Frau hat das Gefühl, dass sie von Larache verfolgt und beobachtet wird. Sina schickt sie wieder nach Hause. Da beginnen die Ereignisse sich zu überschlagen und Sina muss sich mehrmals fragen, ob sie die richtigen Entscheidungen getroffen hat. Das Buch wechselt häufig die Perspektive. So weiß man als Leser ganz viel, aber doch nicht alles. Teilweise sind diese Perspektivenwechsel auch etwas verwirrend. Lange glaubte ich als Leser, dass ich alle Perspektiven richtig zuordnen konnte. Aber da wartete noch eine Überraschung. Zum Schluss erfährt der Leser, welche Perspektive zu wem gehörte. Gut gefallen hat mir die Sicht des Triebtäters Larache, wie er seinen inneren Kampf mit seinem Trieb beschreibt, wie er versucht seine Sucht in den Griff zu bekommen und seine Gedanken versucht zu bändigen. Ich schwankte zwischen Abscheu und Sympathie dem Charakter Lukas Larache gegenüber. Aber nicht nur dieser Charakter war interessant, da gab es noch weitere schwarze Seelen in der Geschichte, die ich faszinierend und abstoßend zu gleich fand. Sie sorgten auf jeden Fall für Gänsehaut. Die Spannung war während des Lesens hoch. Es geht von Anfang an spannend los und bleibt lange Zeit gleich, um sich dann am Ende noch mal zu steigern. Allerdings gab es gerade am Ende des Buches Wendungen und Geschehnisse, die ich Fragen bei mir offen ließen, z. B. die Sache mit dem Enkel oder warum rannte Lukas im Kreis und kam wieder zu dem Haus als er floh? Vielleicht ging es am Ende auch alles zu schnell, so dass ich die Zusammenhänge und die Auflösung nicht hundertprozentig folgen und verstehen konnte. Um die Ermittlerin Sina Rastgar und dem Verbrecher Lukas gibt es schon ein Buch „das Falsche in mir“. In „die Nacht in dir“ werden Ereignissen aus der Vergangenheit erwähnt. Ich als Leser hatte aber nicht das Gefühl mir fehlen wichtige Informationen aus dem ersten Band. Es ist eher so, dass ich nun neugierig geworden bin auf „das Falsche in mir“.

    Mehr
  • Finsternis ist mehr als die Abwesenheit von Licht

    Die Nacht in dir
    twentytwo

    twentytwo

    12. July 2016 um 12:37

    Er hat gemordet und er hat seine Strafe abgesessen. Inzwischen ist Lukas Salfeld glücklich verheiratet und hat zwei fast erwachsene Töchter. Doch das Glück zerbricht, als er verdächtigt wird wieder gemordet zu haben. Seitdem ist ihm im Grunde genommen alles egal und er verbringt seine Tage überwiegend damit die Zeit totzuschlagen. Er ist sich seines unnatürlichen Triebs durchaus bewusst und würde alles dafür geben sich von ihm befreien zu können. Als ihn ihn die Kommissarin Sina Rastegar zu einem Undercovereinsatz in einem Internat überredet, sieht es zunächst so aus als ob er endlich Halt und eine neue Perspektive finden kann. Doch dann entwickelt sich alles plötzlich ganz anders. Die Ereignisse überschlagen sich und die Geschichte droht außer Kontrolle zu geraten.Im Wechsel, jeweils aus der Perspektive eines Hauptprotagonisten, werden außer dem aktuellen Geschehen auch etliche Szenen und Begebenheiten aus der Vergangenheit geschildert. Diese liefern viele wertvolle Informationen über die psychische Entwicklung der Beteiligten, so dass sich deren Persönlichkeitsstruktur immer klarer abzeichnet und ihre Verhaltensweisen erklärt.FazitSpannend und beängstigend zugleich, nähert sich der Thriller „Die Nacht in dir“, dem Thema Triebtäter und ihrer Psyche. Eine klare Leseempfehlung für alle, die bereit dazu sind sich auch einmal mit der anderen Seite des Verbrechens auseinanderzusetzen.

    Mehr
  • Die Nacht in dir

    Die Nacht in dir
    Kleine8310

    Kleine8310

    27. June 2016 um 02:13

    "Die Nacht in dir ist der zweite Band der Thriller - Reihe um den verurteilten Mörder Lukas Salfeld und die Kommissarin Sina Rastegar, geschrieben von der Autorin Christa Bernuth. Für mich war dieses Buch das erste der Autorin, aber es wird auf keinen Fall das letzte gewesen sein. Dieser zweite Band ist in sich abgeschlossen, aber ich überlege, aufgrund der Protagonisten, auch noch den ersten Band zu lesen.    In diesem Buch bekommt es die Kommissarin Sina Rastegar mit einem mysteriösen Fall zu tun. Durch einen Hinweis erfährt sie, dass in einem Internat gehäuft Selbstmorde unter den Jugendlichen aufgetreten sind und als sie sich vor Ort Informationen verschaffen will stößt sie auf eine Mauer perfekten Scheins, die für sie undurchdringlich ist. Aber die smarte und risikobereite Kommissarin hat immer noch einen Joker in der Hinterhand und so beschließt sie jemanden einzuschleusen, der sich für sie unbemerkt in der Schule umhören kann.    Kurzerhand beschließt sie den vor Jahrzehnten verurteilten Mörder Lukas Salfeld als Hausmeister einzuschleusen, da sie ihm vertraut und ihm zutraut zwielichtige Dinge, und Widersprüche aufzudecken. Jedoch ist Salfeld auch ein Risiko und egal wie sehr Sina Rastegar ihm vertraut, kann sie sich doch nie ganz sicher sein, dass sie ihn richtig einschätzt ... Auf diesen Thriller hatte ich mich schon sehr gefreut und daher habe ich ihn auch direkt verschlungen. Besonders neugierig hatte mich die Tatsache gemacht, dass Frau Bernuth mit Lukas Salfeld einen Protagonisten geschaffen hat, bei dem man sich nicht so leicht eine Meinung bilden kann. Ist er böse, aufgrund seiner Vergangenheit? Hat er sich wirklich geändert? Und wie würde ich das an Sina Rastegar's Stelle beurteilen? Mir war schon zu Beginn der Geschichte sehr schnell klar, dass man diese Charaktere, besonders aber Lukas Salfeld in keine Schublade stecken kann und das hebt die Geschichte für mich schon aus der Thrillermasse heraus.    Der Schreibstil der Autorin konnte mich ebenfalls überzeugen. Sie schreibt in klaren Sätzen und ab und an findet man auch einen Hauch eines poetischen Schreibstils. Diese Mischung hat mir sehr gefallen. Die Handlung war, besonders aufgrund von Lukas Salfeld, spannend und manche Geschehnisse nur schwer vorherzusehen, was für mich ein deutliches Plus ist! Die Idee ist nicht neu, aber die Umsetzung der Szenerie wird besonders auch durch die psychologischen Aspekte des Protagonisten super spannend! Hier kann man als Leser/Leserin einiges durchleben, von Ekel über Schock über Angst und auch noch andere Emotionen, was mich sehr beeindruckt hat! Auf jeden Fall geht es unter die Haut. Mein einziger Minuspunkt an diesem Buch war das etwas überstützte Ende. Hier hatte ich manchmal das Gefühl, dass zuviel auf einmal passierte und sich die Ereignisse somit nicht mehr bei mir setzen konnten, ohne, dass ich mich gedanklich schon dem nächsten Geschehen gegenübersah. Das Ende ist teilweise offen, ohne einen eindeutigen Cliffhanger, was bei mir aber dennoch dazu führt, die Reihe unbedingt weiterverfolgen zu wollen!    Positiv:  * super ausgearbeitete psychologische Aspekte * großartiger Protagonist mit viel Potenzial * interessante Wendungen, trotz bekannter Grundidee * absolut fesselnde Spannung   Negativ:  * lediglich am Ende passierte mir zuviel (bedeutendes) auf zu wenig Seiten. Der Geschichte hätte auch weniger nicht geschadet, denn der Spannungsbogen wurde konstant hochgehalten!   "Die Nacht in dir" ist ein Thriller, der für mich, aus der Masse heraussticht! Ein großartiger Protagonist mit Reibungspunkten und ganz viel Spannung machen die Geschichte zu einem Pageturner!  

    Mehr