Christa Canetta Die Kakaohändlerin

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(3)
(1)
(1)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Die Kakaohändlerin“ von Christa Canetta

Am Rande des Urwaldes wird sie jetzt leben. Laura, Tochter eines Hamburger Buchhändlers, reist als Hauslehrerin einer reichen Familie nach Brasilien. Als der Plantagenbesitzer erschossen wird, erbt die junge Frau überraschend die Hälfte seiner Ländereien. Kann sie die Kakaoplantage vor dem Ruin retten? Ihr Freund Mikael machte sie nach Europa mit zurücknehmen - doch Laura kämpft für ihre Plantage. Als er sie dort besucht, kann auch sie ihre Gefühle nicht mehr verdrängen.

Endlich mal ein toller historischer Roman, der auf Grausamkeit verzichtet!

— ckollien

Leider nur ein Groschenroman, hab ich mir mehr davon erwartet.

— Heleflo

Stöbern in Romane

Die Zweisamkeit der Einzelgänger

Leider die Erwartungen der Lücke nicht erfüllt...

Vielhaber_Juergen

Die Wolkenfrauen

Ein grandioses Werk , mit einem realen Hintergrund. Eine Frau auf der Suche nach den Wurzeln , ihre Familie in Marokko

Arietta

Das Haus ohne Männer

Hat mich leider nicht überzeugt.

evafl

Winterengel

Ein zauberschönes Weihnachtsmärchen <3

janinchens.buecherwelt

Das Papiermädchen

Für mich leider bisher der schlechteste Musso. Es war einfach nur okay. Das Einzige was mir so richtig gefiel, war das Ende. 2,5 - 3 Sterne!

TraumTante

Das Wunder

Hat mich im Laufe der Geschichte immer mehr berührt und bewegt. Sehr beklemmende Atmosphäre

Federzauber

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Endlich mal ein toller historischer Roman, der auf Grausamkeit verzichtet!

    Die Kakaohändlerin

    ckollien

    30. January 2016 um 12:15

    Lange schon hatte ich vergeblich versucht, spannende historische Romane zu finden, bei denen auf ausführliche Beschreibungen von Vergewaltigungen, Folter und Überfällen verzichtet wird. Christa Kanitz/Canetta lässt mit der Kakaohändlerin sowohl das Hamburg um 1850 in gut bürgerlichem Haus und im ärmlichen Elternhaus der Protagonistin als auch auf einer Kakaoplantage in Brasilien vor dem geistigen Auge der Leserin so lebendig werden, dass man das Buch nicht mehr zur Seite legen mag. Schicksalsschläge gibt es durchaus auch, aber die Autorin suhlt sich erfreulicherweise nicht in der Beschreibung von Grausamkeiten. Genau passend für mich, die ich eher zart besaitet bin und ein Happy End liebe. Einziger Wehrmutstropfen: die Sprache ist eher schlicht.

    Mehr
  • Sehr enttäuschend

    Die Kakaohändlerin

    Heleflo

    Klappentext: Am Rande des Urwaldes wird sie jetzt leben. Laura, einzige Tochter eines Hamburger Buchhändlers, reist als Hauslehrerin einer reichen Familie nach Brasilien. Als der Plantagenbesitzer erschossen wird, erbt die junge Frau überraschend die Hälfte der Ländereien. Kann sie die Kakaoplantage vor dem Ruin retten? Ihr Freund Mikael will mit ihr zurück nach Europa gehen - doch Laura kämpft für ihre Plantage. Als er sie dort besucht, kann auch sie ihre Gefühle nicht mehr länger verdrängen ... (Quelle: Weltbild) Meinung: Was sich hier sehr interessant anhört, wird im Buch nicht schön geschreiben. Zum einen hat es Längen, die ewigen Wiederholungen nehmen noch den Rest an Spannung und die Handlung wird irgendwie herunter „gelaiert“. Spätestens nach den ersten 100 Seiten wird das Buch nur noch bizarr. Allein schon das Verhältnis von Laura zum Plantagenbesitzer ist zu der beschriebenen Zeit Mitte des 19. Jahrhunderts ziemlich unwahrscheinlich. Auch das Verhalten seiner Ehefrau kann ich nicht nachvollziehen. Einige, in meinen Augen, wichtige Ereignisse werden nur so nebenbei erwähnt und die Dialoge sind zum Großteil hanebüchen. Gewisse Redensarten und Verhaltensweisen der Protagonisten würden eher in die heutige Zeit passen. Alles in allem ist das Buch eine sehr große Enttäuschung. Und ich musste mich wirklich zwingen es zu Ende zu lesen. Aber ich dachte immer, vielleicht wird es ja noch. Tja, leider nicht. Fazit: Das Buch kommt eher wie ein Groschenroman daher. Für alle Liebhaber schöner Romane wie von Petra Durst-Benning, Sarah Lark u.ä. ist es keinesfalls geeignet.

    Mehr
    • 2

    Lesestunde_mit_Marie

    23. September 2015 um 12:21
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks