Christa Holtei

 4,1 Sterne bei 162 Bewertungen

Lebenslauf von Christa Holtei

Christa Holtei studierte Anglistik und Romanistik, Philosophie und Pädagogik. Seit 1994 arbeitet sie als freie Autorin und Übersetzerin für mehrere Verlage. Für den Carlsen Verlag hat sie schon viele Lesemaus-Geschichten geschrieben und übersetzt.

Quelle: Verlag / vlb

Neue Bücher

Cover des Buches LESEMAUS 150: In der Stadt – damals und heute (ISBN: 9783551080509)

LESEMAUS 150: In der Stadt – damals und heute

Neu erschienen am 29.08.2022 als Taschenbuch bei Carlsen.

Alle Bücher von Christa Holtei

Cover des Buches Tochter der Hüter (ISBN: 9783551520180)

Tochter der Hüter

 (10)
Erschienen am 19.10.2010
Cover des Buches Die Göttin aus der Paradise Row (ISBN: 9783423712415)

Die Göttin aus der Paradise Row

 (6)
Erschienen am 01.07.2007
Cover des Buches Die Wiese (ISBN: 9783407753656)

Die Wiese

 (3)
Erschienen am 06.06.2013
Cover des Buches Nell oder Die Gabe der Mainacht (ISBN: 9783423709989)

Nell oder Die Gabe der Mainacht

 (3)
Erschienen am 01.04.2006
Cover des Buches LESEMAUS, Band 99: Nanuk, der junge Eisbär (ISBN: 9783551089991)

LESEMAUS, Band 99: Nanuk, der junge Eisbär

 (2)
Erschienen am 01.07.2007

Neue Rezensionen zu Christa Holtei

Cover des Buches Sommer ohne Kaiserwetter (ISBN: 9783770022854)UllasLeseeckes avatar

Rezension zu "Sommer ohne Kaiserwetter" von Christa Holtei

Spannende Düsseldorfer Zeitgeschichte
UllasLeseeckevor 6 Monaten

Meine Meinung:
Düsseldorf im Jahr 1902, am Rheinufer findet eine sehr große Industrie-, Gewerbe- und Kunstausstellung statt. Diese Ausstellung zieht nicht nur viele Besucher, sondern zusätzlich auch noch reichlich Gauner an. Um die Gauner sollen sich Kriminalkommissar Höfner und Sergeant Lenzen kümmern. Beide lerne ich sehr gut kennen und begleite sie auf ihren Rundgängen. Was für uns heute selbstverständlich ist, wird dort als Neuheit präsentiert, wie beispielsweise eine Rolltreppe oder ein Automatenrestaurant. Zunächst ist Höfner sehr skeptisch, als sein junger Kollege mit ihm dort einen Kaffee trinken will, dann stellt er aber schnell fest, wie gut der Kaffee schmeckt und vor allem, wie praktisch es ist, wenn man schnell zum Einsatz muss. Bezahlt wurde ja schon vorher.
Die beiden bleiben aber nicht die einzigen Personen, die mit mir über die Ausstellung gehen.
Johanna und ihre drei Freundinnen haben Dauerkarten für die Ausstellung. Gemeinsam mit Tante Hedwig, die als Anstandswauwau mit muss, erkunden sie alles. So erfahre ich ganz nebenbei, was vier junge Damen nach der Schulausbildung machen wollen und wie schwer es ihnen manchmal gemacht wird. Außerdem taucht in der Geschichte noch ein Reporter auf, der seine Artikel mit eigenartigen Einstellungen schreibt und manchmal fühlte ich mich an heutige Reporter besonderer Zeitungen erinnert.
Im Wechsel begleite ich die jungen Damen, besonders Johanna, die sich für ihren Berufswunsch bewähren muss oder beiden Polizisten. Denn es bleibt nicht bei den kleinen Gaunereien auf dem Gelände, an vielen Stellen bricht Feuer aus. Höfner geht von Brandstiftung aus und ermittelt mit seinem Kollegen. Leider bleibt es nicht bei den vermeintlich harmlosen Feuerchen.
Christa Holtei hat mir mit diesem Buch nicht nur viel Interessantes von damals mitgeteilt, sie hat außerdem für Spannung gesorgt. Es hat mir wirklich sehr viel Spaß bereitet mit allen über das Gelände zu gehen, aber ich bin auch Straßenbahn gefahren und war zu Fuß in der Stadt unterwegs. Bevor ich hier noch ausführlicher darauf eingehe, was mich alles so begeistert hat, will ich mich erinnern, dass ich vom Inhalt nicht zu viel verrate, sonst braucht ja niemand mehr das Buch lesen.
Übrigens, der Kaiser lebte damals ja noch und besonders schönes Wetter war eben Kaiserwetter, allerdings war dieser Sommer anfangs sehr verregnet und es kamen nicht so viele Besucher, wie erwartet.


Fazit:
Düsseldorfer Geschichte verbunden mit einem spannenden Kriminalfall. Mir hat die Kombination sehr gut gefallen und ich fühlte mich zusätzlich gut unterhalten. Gerne gebe ich eine Leseempfehlung, besonders für alle Düsseldorfer. Aber natürlich können auch alle Fans von historischen Krimis das Buch lesen, Ortskenntnisse sind nicht erforderlich.

Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Die Stufen im Kamin. Das Haus des Magiers. Band 1 (ISBN: 9783423706650)Sillivs avatar

Rezension zu "Die Stufen im Kamin. Das Haus des Magiers. Band 1" von William Corlett

Golden House
Sillivvor 2 Jahren

Bis auf Seite 140 ist nichts Großartiges passiert, mir kam es vor, als wurde das Haus 10 mal beschrieben, ich bin darin schlecht und konnte mir nichts vorstellen, also las und las ich, bis endlich der Magier auf der Bildfläche erscheint und die Kinder sich in den Tieren befinden und z. B. als Fuchs durch den Wald rennen, vielleicht sind die weiteren Bände etwas besser.

William und seine 2 Schwestern sind über Weihnachten im Haus ihres Onkels und seiner schwangeren Freundin, dem Golden House. Dort entdecken sie ein Zimmer, das nur über Stufen im Kamin zu betreten ist. Hier treffen sie auf den Magier, der ihre Hilfe braucht. Für was ist nicht ganz klar.... Vielleicht kommt die Auflösung in den weiteren Büchern.

Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Das große Familienbuch der Weihnachtslieder (ISBN: 9783794176298)Henri3tt3s avatar

Rezension zu "Das große Familienbuch der Weihnachtslieder" von Christa Holtei

Geschichte der Weihnachtslieder, Traditionen des Weihnachtsfestes im Laufe der Jahrhunderte,...
Henri3tt3vor 3 Jahren

Auf den ersten Blick ist es ein ganz normales Weihnachtsliederbuch mit liebevollen Bildern. Man kann es anschauen und die Lieder singen. Auf jeder Doppelseite ist ein anderes Lied mit Noten, Akkorden und allen Strophen abgedruckt (wobei es natürlich manchmal verschiedene Versionen gibt, die nicht immer alle aufgeführt werden, das hätte sicher den Umfang gesprengt). Die Texte sind im Gegensatz zu vielen anderen Büchern fehlerfrei (da kann man ja manchmal die seltsamsten Dinge lesen).

Daneben stehen Informationen zum Verfasser des Liedtextes und zum Komponisten der Melodie. Der Wichtigste ist aber (für mich), dass neben jedem Lied ein Abschnitt zur Geschichte der Weihnachtslieder allgemein, zu den Traditionen des Weihnachtsfestes im Laufe der Jahrhunderte  bis hin zu den Bräuchen in anderen Ländern steht. So kann man sich entweder zu einem einzelnen Lied über dessen Hintergründe informieren. Oder man liest das Buch von vorn nach hinten und erfährt alles über die Entwicklung des Weihnachtsfestes und seiner Lieder von den Anfängen bis ins 21. Jahrhundert.
Dabei lernt man nebenbei viel Interessantes wie z.B. dass der Advent ursprünglich sechs Wochen dauerte oder dass der erste Adventskranz 24 Kerzen hatte.
Ich hatte auch noch nie davon gehört, dass bis ins 19. Jahrhundert in Norddeutschland der Weihnachtsbaum auch mit Figuren von Adam, Eva und der Schlange geschmückt wurde.
Es werden endlich auch mal die wichtigen Fragen beantwortet:
Wie ist das mit dem Christkind und dem Christuskind?
Wie ist das mit Nikolaus und Weihnachtsmann?
Warum schreibt man in den USA "X-Mas"?

Kommentieren0
Teilen

Gespräche aus der Community

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks