Christa Kanitz Die Heimkehr der Stellings

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(3)
(1)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Heimkehr der Stellings“ von Christa Kanitz

Berlin in den zwanziger Jahren: Hier lernen sich Conrad Stelling und Laura, die Tochter eines Gutsbesitzers aus Pommern, kennen und lieben. Sie ziehen nach Hamburg, in die Heimatstadt der Stellings, wo ihre Tochter Isabella geboren wird. Zunächst verlebt das Mädchen eine sorglose und behütete Kindheit, doch dann bricht der Krieg aus, und Isabella, der Liebling ihres Vaters, muss sich das erste Mal in ihrem Leben bewähren …

Stöbern in Romane

QualityLand

Eine grandios humorvolle erzählte Geschichte, deren zugrunde liegende Dystopie eingängig und mit viel Hingabe zum Detail erklärt wird.

DrWarthrop

Wer hier schlief

Auf der Suche nach der verlorenen Frau ist Philipp, nachdem er für sie alles aufgegeben hat. Gut geschriebener Roman mit kleinen Schwächen.

TochterAlice

Die Schule der Nacht

Atmosphärisch, düster und spannend...

Nepomurks

Zeit der Schwalben

Ein Buch, bei dem einem das Herz aufgeht.

Suse33

Drei Tage und ein Leben

Gut!

wandablue

Sonntags in Trondheim

Fortsetzung der "Lügenhaus"-Trilogie: Gut geschriebene, unterhaltsame Familiengeschichte, mit wenig Highlights.

AnTheia

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Die Heimkehr der Stellings" von Christa Kanitz

    Die Heimkehr der Stellings
    mabuerele

    mabuerele

    14. February 2011 um 17:06

    Der letzte Teil der Familiensaga wendet sich den Erben von Thomas Stelling zu. Thomas war ein Bruder von Viktoria und hatte sich eine Pferdezucht aufgebaut. Nachdem sein Sohn mit Viktoria tödlich verunglückt war (siehe „Die Erben der Stellings), brach der Kontakt zwischen den Familien ab. Conrad, ein Enkel Thomas`, heiratet Laura. eine Gutsbesitzerstochter. Die Familie zieht von Berlin nach Hamburg, wo Conrad eine Professur an der Universität erhält. Beider Tochter Isabella., die 1928 geboren wird, verlebt eine unbeschwerte Kindheit, bis auch in Hamburg der Nationalsozialismus Fuß fasst. Ihr Vater ermöglicht jüdischen Studenten die Flucht, muss aber aufpassen, dass er vom Personal nicht verraten wird. ehe es so weit kommt, beginnt der Krieg... Christa Kanitz hat am Beispiel der Familie Kanitz ein Stück deutscher Geschichte erzählt: Judenverfolgung, Bombennächte, Flucht, Neuanfang ... Das Buch beschreibt die Probleme jener Zeit realistisch. Es zeigt, wie der einzelne versucht hat, seine Würde zu bewahren. Es wird nichts beschönigt. Während die ersten Teile sich vorwiegend auf Hamburg konzentrierten, ist hier der Bogen weiter gespannt. Das liegt vor allem an der Herkunft von Laura. Mit Isabella zeigt das Buch ein Stück Zukunftshoffnung in schwerer Zeit. Die Sprache ist der Handlung angemessen. Das Buch lässt sich gut lesen. Es wurde exakt recherchiert.

    Mehr