Christa Laas Für Angela

(13)

Lovelybooks Bewertung

  • 11 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 12 Rezensionen
(2)
(9)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Für Angela“ von Christa Laas

Zwei Frauen mit demselben Schicksal: Brustkrebs. Beate lernt bei einer Nachsorgeuntersuchung Rita kennen, die in Kürze operiert werden soll. Die beiden Frauen werden Freundinnen, die alle Hürden gemeinsam nehmen: mit Offenheit, Ehrlichkeit und viel Humor. Beate vertraut Rita eine Geschichte aus ihrer Vergangenheit an, die noch keiner kennt. Sie erzählt ihr von Angela, die seit Kindertagen ihre beste Freundin und ihr guter 'Engel' war, bis etwas Unwiderrufliches geschah.Eine Geschichte von Freundschaft und Liebe, von Leidenschaft und - von einem verhängnisvollen Verrat.

Eine Frau -ein Geheimnis - Schuld oder Liebe? Ein berührendes Buch über einen Verrat und über Freundschaft.

— Briana

Stöbern in Romane

Olga

Traurig. Melancholisch. Dennoch schön

Freda_Graufuss

Der Weihnachtswald

Tolles Weihnachtsbuch! Die Geschichte ist romantisch und verzaubert schön.

lesefant04

Das Herz des Henry Quantum

Meiner Meinung nach sehr emotionslos und überhaupt nicht packend

snekiiic

Leere Herzen

Tolles Cover, spannende Handlung, sprachlich ausgefeilt, Leseempfehlung!

dasannalein

Was man von hier aus sehen kann

Etwas ganz besonderes!

TheCoon

Kleine große Schritte

Ein wichtiges Thema, die Ausarbeitung überzeugt nicht ganz.

TheCoon

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Für Angela" von Christa Laas

    Für Angela

    Krischan

    Die Buchverlosung zu "Für Angela" endete am 26. September - leider hat sich die Auslieferung vom Verlag zum Teil erheblich verzögert, Einige haben bereits ihre Rezensionen eingestellt (vielen Dank dafür), andere aber warten noch auf eine Leserunde, die wie ich hoffe (s.oben), Anfang November beginnen kann. Ich bin schon sehr gespannt. Wer von Euch noch mitmachen möchte, melde sich bitte bei mir. LG Krischan

    Mehr
    • 44
  • Für eine gute Freundin

    Für Angela

    Nancymaus

    31. December 2013 um 10:46

    In dem Buch Für Angela geht es, um das Leben von Beate. Sie lernt Rita kennen, die genauso wie sie die Krankheit Mammakarzinom bekommen hat. Dadurch entsteht eine Freundschaft zwischen ihnen. Beate erzählt Rita ihre Geschichte und ihr Leben zu ihrer Freundschaft Angela. Aber Angela ist nicht mehr am Leben und Beate hat trotzdem Schuldgefühle... Das Buch ist für zwischendurch gut, da es nur wenige Seiten hat. Es beinhaltet aber auch die wichtigsten Fakten zum Leben von Angela und die Therapie des malignen Tumors. Christa Laas beschreibt eine Geschichte wie aus dem wahren Leben, da ja alles passieren kann, ohne das man es will. Es ist einfach gehalten aber auch super verständlich. Die Geschichte sollen Leuten Mut machen mit der Krankheit umzugehen, daher würde ich sie Leuten empfehlen, die Lust auf eine Geschichte aus dem normalen Leben haben.

    Mehr
  • Wartezimmerbekanntschaft oder doch mehr ?

    Für Angela

    bs1958

    11. November 2013 um 21:14

    Dieses Buch besteht aus 2 ganz unterschiedlichen Teilen. Teil 1 bildet sozusagen den Rahmen der Geschichte. Wir erfahren in ihm viel wissenswertes über Brustkrebs-OP's und Chemotherapie, auf verständliche Art und Weise. Dies mag vielleicht auch daran liegen, dass die Autorin ganz genau weiß wovon sie spricht/schreibt. Ich bin der Meinung dies dürfte vielen Frauen helfen, die mit solch einer Diagnose konfrontiert werden. Der zweite, weit aus mehr umfassende, Teil des Buches beschäftigt sich mit dem "Rahmeninhalt", also dem Leben der beiden Protagonistinnen. Zum Einen gibt es da die ledige Beate, die der Generation 60+ angehört und zum Anderen die etwas unkonventionelle, Mittvierzigerin Rita. Beate hat die OP samt Nachbehandlung bereits hinter sich und Rita hat die ganze Tortur noch vor sich. Die Beiden treffen sich im Wartezimmer und plaudern ein wenig miteinander. Da sie sich sympathisch sind, tauschen sie ihre Visitenkarten aus. Herzerwärmend finde ich es, wie die Autorin es geschafft hat, aus einem "Unglück" heraus eine tiefe, starke, alles verstehende Freundschaft wachsen zu lassen. Oh là là, Rita führt einige Zeit eine Ménage à trois. Anfangs erzählt Beate nur sehr zögerlich von Angela. Den Vorschlag von, das ganze doch als eine Art Fortsetzungsroman auf zu schreiben und ihr zum Lesen zu geben, nimmt Beate an. Auf Grund dieser Erzählweise bleibt der Spannungsbogen ständig erhalten. Der Schreibstil von Christa Laas ist schön, flüssig und dadurch gut zu lesen. Die Charaktere werden gut gezeichnet. Der Leser kann sich wunderbar in Beate und/oder Rita hinein versetzten. Man kann auch spüren, wie das Niederschreiben der Ereignisse Beate hilft. Die schwere Last unter der sie 40 Jahre gelitten hat wird leichter und ihre Seele kann sich erholen. Der feine Humor, der ab und zu anklingt rundet das ganze ab. Ich werde Euch hier mal 2 Beispiele anführen: Googlehupf - Gugelhupf, beidseits relativ voluminöse Mammae - dicke Titten. Eigentlich ist es ja fast schon ein Klassiker (was ich meine merkt Ihr beim Lesen), aber die sehr vielen Variationen zu dem "Wie" und "Warum" machen es ja dann doch schließlich aus. Wobei ich sagen muss, egal wie logisch und schlüssig es mir erklärt wird, für mich ist und bleibt es ein absolutes "No Go". Es hat mir wirklich sehr viel Freude bereitet, dieses rundum stimmige Buch zu lesen. Ein kleines "Aber" gibt es jedoch bei mir. Ungefähr ab der Mitte des Buches kommt mir das Leben / die Erlebnisse von Rita etwas zu kurz. Dies ist allerdings nur meine ganz persönliche Meinung. Das "offene" Ende regt auf jeden Fall zum Nachdenken an und lässt einen dieses Buch bzw. seinen Inhalt nicht so schnell wieder vergessen. Ich bedanke mich ganz herzlich bei der Autorin Christa Laas dafür, dass sie mir durch die Bereitstellung ihres Buches diesen Lesegenuss ermöglicht hat.

    Mehr
  • Rezension "Für Angela"

    Für Angela

    MiniBonsai

    08. November 2013 um 07:39

    Das Cover... das rose finde ich wunderschön, es korrespondiert auch shcön mit der roten Schrift und den Rändern. Den Ausschnitt von dem Engelgemädle finde ich passend gewählt. Ich mag Engelbilder! Und zu ANgela=Engel paßt das wunderbar! Schade finde ich, dass der Ausschnitt so klein gewählt ist und man dadurch den Engel schwer erkennen kann. Der Schreib/Erzählstil gefällt mir sehr gut! Und auch, dass medizinische Dinge erklärt/einfach beschrieben werden (auch wenn ich als Pflegefachkraft das nicht bräuchte ;) ) Für mich ist es fast so, als ob mir jemand gegenüber sitzt und erzählt. Gut finde ich auch,d ass die Erzählungen über Angela kursiv abgesetzt sind. Die Erzählung baut logisch auf, Zeitzusammenhänge werden deutlich und die "NeuFreundinnen" Beate und Rita sowie die Kinderfreundin Angela gut charakterisiert. Soweit zum stilistischen ;) Zunächst lernen sich Beate und Rita in der "Brustkrebs-Sprechstunde" kennen und bauen eine Freundschaft auf. Diese lebt vor allem davon, dass Beate ihre Erfahrungen mit der Therapie an Rita weiter geben kann, die frisch diagnostiziert wurde. Dabei ergibt es sich,d ass die Frauen sich auch vaus ihrem bisherigen Leben erzählen und einander ein Stück weit im Leben begleiten. Das Buch kann vor allem im ersten Teil Frauen in ähnlicher Situation (also Brustkrebs) helfen, Ängste zu überwinden. Da merkt man die eigenen Erfahrungen der Autorin in diesem Bereich. Im zweiten Teil wendet sich das Blatt insofern, dass es fast nur noch um die Erlebnisse geht, die Beate schon seit Jahrzehnten belasten. Von der Freundschaft zwischen Rita und Beate ist kaum noch die Rede. Und genau das fehlt mir auch irgendwie am Schluß... die Reaktion von Rita auf die Geschichte und vielleicht auch ein Resüme Beates inwiefern ihr das Aufschreiben der Erlebnisse geholfen hat oder eben nicht. Inhaltlich ergibt sich eine Situation, die ich so nicht erwartet hätte. Ich hatte andere Gedanken im Kopf nachdem im ersten Teil zu lesen war, dass Beate sich schuldig am Unfalltod Angelas fühlt. Was passiert ist... da hätte ich im ersten Teil eine heftigere Reaktion Beates auf die "Menage a trois" bei Rita erwartet... Insgesamt ein Buch, das mir sehr gut gefallen hat, locker zu lesen ist, verschiedene Tabuthemen aufgreift (Bustkrebs, Umgang mit Tod und Liebesaffären) und aus meiner Sicht empfehlenswert ist. Inhaltlich hat mich das Buch an einigen Stellen sehr berührt durch eigene Erfahrungen (Unfalltod meiner mutter, eigene schwere OP-Erfahrungen).

    Mehr
  • Absolut lesenswert, ein klasse Roman

    Für Angela

    schattenblume77

    03. November 2013 um 18:28

    „Für Angela“ erzählt die berührende Lebensgeschichte von Beate. Die Protagonistin schildert das erste Treffen mit Rita während einer Nachsorgeuntersuchung, denn beide Frauen haben die selbe Krankheit: Brustkrebs. Nach und nach öffnet sich Beate und gibt Stück für Stück ihrer traurigen und ebenso verhängnisvollen Vergangenheit preis. Dieses Buch dokumentiert kurze Abschnitte von Beates Leben, das schreckliche Schicksal von Angela und Beates Schuldgefühle in Folge dessen. Ich finde, dass es Christa Laas gelungen ist, einen hervorragenden Roman herauszubringen. Der Leser wird in die Tiefen des Romans geführt und an dessen Inhalt gefesselt. Durch den Gebrauch von Zeitwechseln ist es der Autorin wunderbar gelungen Stück für Stück die Vergangenheit von Beate wiederzugeben und andere Personen im Buch können Stellung dazu beziehen. Persönlich habe ich gedacht, dass Buch würde hauptsächlich über die Erkrankung Brustkrebs handeln. Dies war nicht der Fall, die Erkrankung der beiden Frauen spielte nur am Rande des Romans eine Rolle.  Desweitern regt das Buch zum Nachdenken an und versucht dem Leser etwas mit auf dem Weg zu gehen. Einerseits stellt das Buch die meist äußerst positive Erinnerung an einen Toten in Frage, andererseits beleuchtet es die möglichen Folgen von freundschaftlichem Verrat. Sprachlich ist das Buch alltagsnah geschrieben, es ist leicht und flüssig zu lesen. Als einzigen Kritikpunkt habe ich anzumerken, dass im gesamten Buch keine Nummerierung der Kapitel vorgesehen ist, noch einzelne Titel dem Inhalt bündeln. Das Buch eignet sich hervorragend als Lektüre für Zwischendurch, wegen seinem einfachen Sprachstil, aber auch für Leser, die neue Horizonte für sich entdecken möchten. Meiner Meinung nach ist das Buch bereits für junge Erwachsene gut geeignet und definitiv ein Kauf wert.

    Mehr
  • Buchverlosung zu "Für Angela" von Christa Laas

    Für Angela

    Krischan

    Zwei Frauen mit demselben Schicksal: Brustkrebs. Beate lernt bei einer Nachsorgeuntersuchung Rita kennen, die in Kürze operiert werden soll. Die beiden Frauen werden Freundinnen, die alle Hürden  gemeinsam nehmen: mit Offenheit, Ehrlichkeit und viel Humor. Beate vertraut Rita eine Geschichte aus ihrer Vergangenheit an, die noch keiner kennt. Sie erzählt ihr von Angela, die seit Kindertagen ihre beste Freundin und ihr guter »Engel« war, bis etwas Unwiderrufliches geschah. Eine Geschichte von Freundschaft und Liebe, von Leidenschaft und - von einem verhängnisvollen Verrat. 

    Mehr
    • 87
  • Wahre Freundschaft in schweren Zeiten und die schwere Vergangenheit! Grandios!

    Für Angela

    Cybermaus71

    29. October 2013 um 15:48

    Für Angela von Christa Laas Inhalt: In einer schweren Phase ihres Lebens lernen sich Beate und Rita kennen. Sie haben beide dieselbe schicksalshaft Krankheit: Brustkrebs! Sie lernen sich näher kennen und es entwickelt sich eine tolle Freundschaft die auf Offenheit Ehrlichkeit und viel Humor basiert. Beate vertraut sich Rita an. Sie erzählt ihr die Geschichte von Angela. Ihre beste Freundin aus Kindertagen bis ein unglaubliches Geschehen das Leben der beiden unwiederbringlich änderte. Meine Meinung: Es handelt von einer Freundschaft zwischen 2 Frauen die sich in einem Moment Ihres Lebens kennenlernen, als es beiden Gesundheitlich nicht so gut geht. Beate hat den Krebs „hinter sich gelassen“ und Rita stand dieser schwere Weg noch bevor – sie stand kurz vor Ihrer Op. Beate steht ihr zur Seite und gibt ihr Tipps wie sie die schwere Zeit bestmöglich meistern könne. Sie bauen ein tolles Verhältnis auf und lernen sich immer näher kennen. Beate und Rita treffen sich immer wieder und erzählen sich Geschichten aus ihrer Vergangenheit. Irgendwann hat Beate so ein Vertrauen zu Rita aufgebaut, dass sie ihr die Geschichte von Angela erzählt. Dies geschieht in Abschnitten immer bei ihren Treffen und zwischen Ritas Op und deren Chemotherapie. Die Geschichte die Beate zu erzählen hat, ist eine ergreifende und gibt dem Buch eine völlig andere Richtung. Mein Fazit: Zu Beginn dachte ich, das Buch handelt von der Krankheit und beschäftige sich sehr intensiv damit, als ich nun das Buch gelesen habe, fiel mir auf, das zwar am Rande immer wieder das Thema Brustkrebs auftauchte, aber dies nicht das beherrschende Thema des Buches war. Vielmehr ging es um Vertrauen. Das Vertrauen das Beate und Angela in der Vergangenheit hatten wurde in einem erschreckenden Maß erschüttert und dann passierte etwas unwiderrufliches… Wunderbar geschrieben und die Geschichte hat immer einen roten Faden der nie verloren geht. Die Protangonisten Beate und Rita werden eindrucksvoll beschrieben, ich konnte mich hervorragend in die 2 Frauen und deren Leidensgeschichte hinein versetzen und leidete Zeitweise richtig mit den beiden Frauen. Welche Wendung die Story nahm, konnte niemand am Anfang der Geschichte erahnen, das fand ich bemerkenswert gut. Der Wechsel zwischen den realen Treffen und der geschriebenen Geschichten die Beate an Rita richtete waren ausgewogen und bildeten ein wunderbar „rundes“ Gesamtbild. Ich fand das Buch ausgesprochen gut, die Geschichte war schlüssig und sehr gut geschrieben. Das einzige was mich ein ganz klein wenig gestört und auch relativ unvermittelt traf, war die Tatsache das der letzte Teil in dem Beate wieder an Rita schrieb so völlig mittendrin endete. Ich hätte mir gewünscht das noch eine Reaktion von Rita kommt – wie sie mit dem gerade gelesenen umgeht, was sie denkt und empfindet! Aber alles in allem hat mir das Buch ausgesprochen gut gefallen. Das ist so ein typisches Buch was man an einem verregneten Nachmittag locker durchlesen kann. Es fesselt einen von Beginn an und kann nur schwer aus der Hand gelegt werden. Absolut lesenswert!        

    Mehr
  • Die Schuld der Freundin

    Für Angela

    19angelika63

    27. October 2013 um 18:39

    Rückentext Zwei Frauen mit demselben Schicksal: Brustkrebs. Beate lernt bei einer Nachsorgeuntersuchung Rita kennen, die in Kürze operiert werden soll. Die beiden Frauen werden Freundinnen, die alle Hürden gemeinsam nehmen: mit Offenheit, Ehrlichkeit und viel Humor. Beate vertraut Rita eine Geschichte aus ihrer Vergangenheit an, die noch keiner kennt. Sie erzählt ihr von Angela, die seit Kindertagen ihre beste Freundin und ihr guter »Engel« war, bis etwas Unwiderrufliches geschah .Eine Geschichte von Freundschaft und Liebe, von Leidenschaft und - von einem verhängnisvollen Verrat. Zuerst der Hinweis, wer hier eine Geschichte über Brustkrebs erwartet irrt sich. Beate und Rita lernen sich nur durch Zufall in der Klinik kennen und freunden sich ein wenig an. Die eine hat den Krebs überstanden und ist zur Nachsorge dort, die andere hat den Kampf noch vor sich.  Beate hilft Rita über eine schwere Zeit und erzählt ihr ihre Lebensgeschichte, die Geschichte von Angela und die damit verbundene Schuld, die sie mit sich durchs Leben trägt. Beate und Angela sind Freundinnen seit ihrer Kindheit. Nach der Schule verlieren sie sich aus den Augen. Nach zig Jahren treffen sie sich durch Zufall wieder und beleben ihre einstige innige Freundschaft wieder. Angela steht kurz vor ihrer Heirat mit Felix und schnell wird klar, dass Beate Trauzeugin wird. Angela und Felix heiraten, dass Glück scheint perfekt zu sein. Doch dann verunglückte Angela tödlich. Die Geschichte liest sich flüssig. Die Geschichte hat es in sich. Auch wenn es in erster Linie nicht um eine Krebserkrankung und ihre Folgen geht, so hat es diese Geschichte doch in sich.  Ich habe dieses Buch in einem Rutsch gelesen und war teilweise erschüttert, weil hier ein paar Dinge geschehen, die gar nicht gehen. Leider kann ich nicht näher darauf eingehen ohne zu viel zu verraten. Nur so viel sei gesagt … so etwas tut man nicht seiner besten Freundin an. Die Schuld mit der Beate leben muss, ist eine geringe für das was sie Angela angetan hat.

    Mehr
  • Beates Beichte

    Für Angela

    Goch9

    23. October 2013 um 10:33

    Zwei Frauen Beate und Rita treffen sich im Wartezimmer der Onkologie. Beate hat einen Termin zur Nachsorge. Rita hat ihre Operation und Behandlung noch vor sich. Beide Frauen kommen ins Gespräch und eine enge Freundschaft entwickelt sich. Im Laufe der Zeit erzählen sich die Frauen ihre Lebensgeschichten. Beate erzählt von ihrer Freundin Angela, eine Geschichte von Freundschaft, Liebe und Verrat. Eigentlich war ich etwas enttäuscht als ich dieses kleine Buch gelesen habe. Ich hatte aufgrund der Ankündigung angenommen, dass dieses Buch über das Thema Brustkrebs handelt. Ich hatte erwartet, dass die beiden Frauen, die sich zufällig im Wartezimmer getroffen haben, über ihr Leben und vor allen Dingen über ihr Leben mit der Krebsdiagnose bzw. mit der Krebsbehandlung sprechen. Das Thema Brustkrebs wird aber eher nebensächlich behandelt. Trotzdem hat mir dieses Buch gefallen. Schlicht und ohne Schnörkel wird Beates Lebensbeichte erzählt. Keine Ausreden oder Beschönigungen verklären diese Beichte, in der Beate erzählt, wie sie schon als Kind Angela zuerst bewundert und beneidet hat, um dann die Grausamkeit Angelas Zuhause zu erkennen. Als sie später im Erwachsenenalter den Verrat an ihrer Freundin begeht beschönigt sie auch hier ihr Verhalten nicht und nimmt die Schuld an. Eine gute Geschichte, gut erzählt, die zum Nachdenken anregt. Danke.

    Mehr
  • Reflektionen

    Für Angela

    Dreamworx

    20. October 2013 um 14:59

    Rita Roth und Beate Glück lernen sich im Wartezimmer einer Klinik kennen, denn beide leiden an Brustkrebs. Schnell kommen die beiden Frauen ins Gespräch. Durch die Krankheit miteinander verbunden entwickelt sich zwischen den beiden eine enge Freundschaft, haben sie doch eine Leidensgenossin, die das Gleiche durchmachen muss. Während sich ihre gegenseitige Freundschaft immer mehr vertieft, fasst sich Beate ein Herz und erzählt Rita von einem Geheimnis, dass ihr seit 40 Jahren auf der Seele brennt und welches sie schwer belastet. Die Autorin Christa Laas hat mit ihrem kleinen Roman „Für Angela“ ein sehr berührendes und nachdenklich machendes Buch vorgelegt, die zweite Geschichte innerhalb der ersten erzählt. Der Schreibstil ist sehr gut zu lesen und nimmt den Leser mit auf eine Gefühlsreise. Die beiden Hauptprotagonistinnen sind sehr menschlich angelegt, wirken sympathisch und wie jemand, den jeder von uns kennen könnte. Ein kleines, leises aber feines Buch über die Liebe und die Freundschaft, über Vertrauensbruch und verpasste Gelegenheiten, über Verluste, Ängste und gemeinsames Leiden. Eine Geschichte, die noch lange nach dem Lesen im Kopf verbleibt.  

    Mehr
  • Für Angela

    Für Angela

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    16. October 2013 um 21:04

    Beate und Rita lernen sich in der Klinik kennen. Beide Frauen sind an Krebs erkrankt, und so hat man schnell ein gemeinsames Thema gefunden. Nach immer häufigeren Treffen entwickelt sich eine tiefe Freundschaft zwischen den beiden Frauen. Da sie das gleiche Schicksal teilen, erzählen sie sich gegenseitig immer mehr von ihrem Leben. So erfährt der Leser viel über die beiden Protagonisten, die Krankheit rückt da schon sehr in den Hintergrund. Der flüssig zu lesende Schreibstil half mir, die 137 Seiten an einem Tag zu lesen und lies mich sehr nachdenklich zurück.

    Mehr
  • Bücherrezension "Für Angela" von Christa Laas

    Für Angela

    Briana

    14. October 2013 um 13:21

    Der Roman beginnt im Wartezimmer eines Krankenhauses. Beate, die zur Nachsorge dort ist, trifft auf Rita. Diese hat ebenfalls Brustkrebs und muss operiert werden. Die beiden Frauen kommen ins Gespräch und es entwickelt sich schnell eine Freundschaft. Beate trägt schon vierzig Jahre ein Geheimnis mit sich, dass sie schwer belastet und mit argen Gewissensbissen plagt. Dieses Geheimnis erzählt Sie nach und nach Rita. Schritt für Schritt erhält der Leser somit Einblick in die Freundschaft zwischen Beate und Angela. Angefangen in den Kindheitstagen bis hin zum Erwachsen werden, lässt uns Beate teilhaben am Leben der Beiden. Dann begeht Beate aus einer Verzweiflung heraus einen schweren Fehler. Mit den Folgen und den Gewissensbissen, die dieser nach sich zieht, muss sie fortan leben. Eine zum Nachdenken anregende Geschichte von Freundschaft, Liebe, Leidenschaft und Verrat die jedem hätte passieren können, diese wird hier schön und ruhig erzählt und hat mir gut gefallen

    Mehr
  • Laas, Christa - Für Angela

    Für Angela

    Emili

    13. October 2013 um 10:46

    Nach dem ich das Buch gelesen habe, verstehe ich nur zu gut, wieso die Hauptprotagonistin des Romans diese Geschichte noch nie erzählt hat, und erst nach vierzig Jahre Mut dazu fasste. In dem Roman geht es um eine sechzigjährige Frau Beate Glück, die durch nicht all zu erfreuliche Umstände in einer Arztpraxis Rita Roth kennenlernt. Die Frauen kommen sich näher, und haben einander einiges zu erzählen. Beide haben schon gelebt, und auch was erlebt. Insbesondere Beate... Die Frau lebt schon seit vierzig Jahren mit einem Geheimnis, mit einer Schuld, die schwer auf ihrer Seele lastet. Authentisch und in ruhigen Tönen erzählt die Hauptprotagonistin des Romans über ihrer Freundin Angela, mit der sie seit ihrer Kindheit befreundet war. Sie gibt kurze Einblicke in das Wesen von Angela, in ihr Leben als Kind, und später als Erwachsene. Doch in Mitte des Romans kommt es zu einer unerwarteten Wendung, die mich doch sehr überraschte. Beata begeht einen schrecklichen Fehler, der sie für den Rest ihres Lebens mit Gewissensbissen und Schuldgefühlen zurück lässt... Eine in ruhigen und leisen Tönen erzählte Geschichte, die das Leben selbst schreibt, über Freundschaft, Verrat, Verlust, Schuldgefühle und Liebe.

    Mehr
  • Freundschaften

    Für Angela

    Herbstrose

    13. October 2013 um 10:05

    Zwei Frauen, Beate und Rita, lernen sich im Wartezimmer einer Klinik kennen. Beide sind an Brustkrebs erkrankt. Aus anfänglichen Gesprächen entwickelt sich eine Freundschaft. Die Buchbeschreibung ist etwas irreführend. Ich erhoffte mir eine Geschichte über den Umgang mit Brustkrebs, wie man einer betroffenen Freundin das Leben erleichtern, ihren Lebensmut wecken und ihr Hoffnung auf die Zukunft machen könne. Doch von dieser schrecklichen Krankheit ist in diesem Büchlein nur am Rande die Rede. Vielmehr handelt es von Freundschaft zwischen Frauen, ihrem Geplauder über Männer und über Belangloses … und über den Vertrauensbruch in einer früheren Freundschaft - mit schrecklichen Folgen. Dies ist in so fern gut gelöst, indem die frühere Geschichte als „Fortsetzungsroman“ in die neuere Story verwoben wurde. Locker und flüssig geschrieben lässt es sich rasch durchlesen. Leider ist die Geschichte keineswegs erheiternd und aufbauend, sondern lässt den Leser eher nachdenklich und deprimiert zurück.       

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks