Christa Schyboll Zeitwände bersten: Lyrische Gedanken mit Fotos von Stefan Kierek

(0)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 0 Rezensionen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Zeitwände bersten: Lyrische Gedanken mit Fotos von Stefan Kierek“ von Christa Schyboll

Der erste Gedichte-Band der Roman-Autorin und Aphoristikerin Christa Schyboll deutet schon in seinem Titel "Zeitwände bersten" die Richtung an: Es geht u.a. um das Sein und die Metaphysik aus dem Blickwinkel der Autorin, die auch die Themen von Raum und Zeit immer wieder neu lyrisch umkreist. Auch Leben und Tod, Liebe, Schmerz, Verzweiflung und Hoffnung geben sich mal in tiefsinnigen, mal in fröhlichen Wortbildern immer wieder neu brüderlich die Hände, weil sie alle Aspekte des einen Lebens sind, das wir als Individualität zum Geschenk bekamen. Die Autorin spielt mit den Möglichkeiten, unsere Realität auch anders wahrzunehmen, als es gemeinhin üblich ist. Im Mittelpunkt ihrer Betrachtungen steht aber immer wieder neu der Mensch mit seinen geheimnisvollen Möglichkeiten, die Zeit zwischen Geburt und Sterben schöpferisch selbst zu gestalten. Christa Schyboll erweist sich dabei als gute Beobachterin des menschlichen Wesens, das doch nach ihrer Auffassung in zwei Welten zugleich beheimatet ist: Einer geistigen Welt, die ihren Tribut im Inneren des Menschen durch seine Haltung zum Leben fordert, wie auch der handfesten irdischen Welt mit ihren anderen Gesetzen im Alltag. Doch immer einmal wieder kollidieren diese beiden Welten miteinander, die eigentlich ein harmonisches Ganzes bilden sollten. Dann tauchen Zweifel auf oder auch "Schatten anderer Wirklichkeiten", die "ein dunkel klingendes Gefühl" vermitteln und die Frage nach den "Koordinaten" stellen. Der ungewöhnliche Mix an geistigen Themen, Betrachtungen oder subjektivem Erleben einerseits und den uns allen bekannten Tatsachen aus den Lebensbereichen Liebe, Politik oder der puren Lust am Leben andererseits zeigt die große Bandbreite von Wahrnehmung und Empfindung, die solche Texte schufen. Bei manch einem Leser wird die Autorin eventuell auch eine Reihe von Fragen aufwerfen. Sie schüttelt dabei fröhlich und unbekümmert die Facetten der von ihr erlebten Wirklichkeit wie den Schnee in einer Schneeglaskugel. Dabei lässt sie ihre lyrischen Gedanken leise in das Bewusstsein des Lesers rieseln. Diese künden beispielsweise von nächtlichen Metamorphosen ebenso wie vom Mut einer afrikanischen Mutter, die in Europa eine neue Heimat sucht… und dabei ums Leben kommt. Mit ihren Gedichten schließt die Autorin den Kreis zwischen den dualen Gegebenheiten unserer menschlichen und zugleich auch geistigen Existenz und betont immer wieder neu den Reichtum und die glückseligen Augenblicke, die Menschen auch trotz Elend, Krankheit, Sorgen oder Not erleben können, wenn sie ihre innere Haltung entsprechend ausrichten.
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen