Christa Wolf Nachruf auf Lebende. Die Flucht

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Nachruf auf Lebende. Die Flucht“ von Christa Wolf

1971 schreibt Christa Wolf erstmals sehr persönlich über ein Thema, das sie ihr Leben lang begleitet: Die dramatische Flucht ihrer Familie aus Landsberg an der Warthe im Januar 1945. Aus der Perspektive einer Fünfzehnjährigen beschreibt sie das Trauma und bietet auch ungeschönt Einblicke in das Leben ihrer Familie: Die dominante Mutter als Mittelpunkt der Familie, die das Offensichtliche ignoriert – die beunruhigenden Nachrichten von der Front und die Flüchtlingsströme aus dem Osten. Bis zu jenem Wintermorgen, an dem plötzlich vollgestopfte Säcke im Flur stehen und auch die Mutter begreift, dass ein Bleiben unmöglich ist. Ungekürzte Lesung mit Dagmar Manzel mit Booklet und einem Interview mit Gerhard Wolf als Bonustrack 3 CDs Laufzeit ca. 230 min

Stöbern in Romane

Die Lichter von Paris

Meine Empfehlung für die kommende graue Jahreszeit. Idealer Lesestoff!

DarkReader

Babylon

Interessant, aber doch verworren. Zu viel Abschweifungen und zu wenig schlüssig für meinen Geschmack.

miro76

Luisa und die Stunde der Kraniche

Ein faszinierender Roman mit vielen Facetten und mit einer sehr wankelmütigen Protagonistin.

Klusi

Der Sandmaler

Eine Reise wert...

LeenChavette

Die Hauptstadt

Eine Herzlungenmassage für Europa ... so empfand ich das lesen

Gwenliest

Engel sprechen Russisch

10 Jahre kommunistische Sowjetunion.- 10 Jahre kapitalistisches Russland. 10 Jahre Deutschland.

miss_mesmerized

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Erzählung aus dem Nachlass

    Nachruf auf Lebende. Die Flucht

    Buecherschmaus

    19. June 2014 um 18:42

    Nachruf auf Lebende. Die Flucht ist eine schmale Erzählung aus dem Nachlass Christa Wolfs. Darin erzählt sie von ihrer Flucht als 15-Jährige vor den anrückenden Russen. Sie erzählt vom Aufbruch, dem überraschenden Zurückbleiben der Mutter, vom plötzlichen Ungültigwerden all dessen, was sie in den vergangenen 12 Jahren gelernt und erfahren hat. Sie zeichnet dabei auch ein feines Familienporträt, besonders auch von ihrer Mutter, mit der sie ein ambivalentes Verhältnis hatte. Einige Szenen wurden in ihren wunderbaren Roman Kindheitmuster bereits aufgenommen, der deutlich komplexer und vielschichtiger ist. Dennoch ist diese kleine, klare Erzählung ein eindringliches Selbstzeugnis und weist alle typischen Merkmale der Prosa Christa Wolfs auf, das vorsichtig tastende Selbstbefragen, die ungeschönte Sicht, die eindringliche Sprache. Dagmar Manzel liest das ganz wunderbar, ruhig und subtil.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks