Christa von Bernuth Damals warst du still

(31)

Lovelybooks Bewertung

  • 37 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(2)
(15)
(12)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Damals warst du still“ von Christa von Bernuth

Ein Nerven zerreißender psychologischer Thriller. Der Sohn des Familientherapeuten Fabian Plessen wird tot aufgefunden. In seine Leiche wurde das Wort „warst“ geritzt. Kaum hat Kriminalhauptkommissarin Mona Seiler zu ermitteln begonnen, taucht eine zweite Leiche auf: Auch auf dem Körper von Sonja Martinez steht ein Wort: „damals“. Als Mona erfährt, dass Sonja Martinez bei Plessen in Behandlung gewesen war, scheint der Fall klar. Aber Mona hat das Gefühl, etwas Wichtiges übersehen zu haben. Bei ihrem Chef stößt sie jedoch auf taube Ohren – und das hat tödliche Konsequenzen …

Stöbern in Krimi & Thriller

Böse Seelen

Einer der besten Fälle von Kate Burkhalter!

Mira20

Bruderlüge

spannender zweiter, finaler Teil der leider viel zu schnell zu Ende war

Inge78

Die Moortochter

Mehr eine Charakterstudie als ein Thriller - starke Protagonistin, angenehmer Stil, aber einige Schwächen

Pergamentfalter

Der Totensucher

Spannend und unglaublich mitreißend bis zur letzten Seite!

leserattebremen

AchtNacht

Ordentlicher Thriller mit Fitzek typischen Schwächen

Lilith79

In ewiger Schuld

Spannung pur

MellieJo

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Damals warst du still" von Christa von Bernuth

    Damals warst du still
    yurimari

    yurimari

    19. November 2012 um 15:43

    Krimi…? Psychothriller…? Die Grenzen sind wohl fließend und an dieser Stelle würde ich gerne den Psychokriminalroman einführen! (^.^) Es gibt einen Mord, es gibt eine Kriminalkommissarin und nicht sehr üppige Indizien. Es scheint sich um ein Drogendelikt zu handeln, aber die Zurichtung der Leiche scheint persönliche Gründe nicht auszuschließen und/oder weißt es sogar auf einen Serienmörder hin?! Dazu gibt es ein Kind in der DDR an dessen kranken Gedanken und Taten der Leser im Rückblick teilhaben darf/kann/muss ?! Die Frage wie das am Ende zusammenpasst und ein schlüssiges Bild ergibt fand ich wirklich bis kurz vor Schluss unglaublich spannend. Mein Hauptkritikpunkt ist leider, dass ständig und überall in diesem Buch fast alle am Rauchen sind und dieser Umstand auch manchmal viel zu notwendig und verharmlosend dargestellt wird, so dass mir das echt zeitweise auf die Nerven fiel. Das vergleichsweise offene Ende fand ich etwas schade, aber völlig in Ordnung. Wer nicht ganz so blutige Kriminalgeschichten mit eindeutigem Psychoeinschlag mag, sollte auf jeden Fall überlegen ob er sich diesen etwas in die Jahre gekommenen Roman nicht noch irgendwo günstig organisieren kann.

    Mehr
  • Rezension zu "Damals warst du still" von Christa von Bernuth

    Damals warst du still
    evilein

    evilein

    28. December 2010 um 09:54

    Ein sehr spannendes Buch, in zwei Strängen erzählt , deren Zusammenschluss auch sehr gut gemacht ist. Allerdings muss man sehr konzentriert lesen, denn gegen Ende wird es etwas verworren. Ich persönich habe da nicht so recht durchgeblickt, was auch etwas Gutes hatte - die Spannung hielt bis zum Schluss.

  • Rezension zu "Damals warst du still" von Christa von Bernuth

    Damals warst du still
    MarlaSinger

    MarlaSinger

    03. May 2010 um 22:16

    Da dieses Buch eines der Lieblingsbücher einer Bekannten ist, wollte ich es auch unbedingt lesen, zumal ich schon mal einen Mona Seiler „Krimi“ gelesen hatte und davon recht angetan war. Die Story lässt sich gut lesen und ist spannend konstruiert. Ein verdeckter Ermittler entdeckt auf einem Alleingang eine Leiche in deren Haut das Wort „Damals“ eingeritzt ist. Sie ist nur der Anfang einer Serie von Morden, die alle nacheinander den Satz „Damals warst Du still“ ergeben. Kommissarin Seiler und ihre Kollegen ermitteln um einem Geheimnis der Vergangenheit auf die Spur zu kommen. Alles in allem wirklich spannend, auch die Szenen, in denen sich der verdeckte Ermittler in die Gruppentherapie einschleust und dabei an seine eigenen Grenzen stößt, lesen sich spannend. Das eigentliche Geheimnis ist jedoch etwas wirr und auch mir nicht ganz klar, deshlab „nur“ vier Sterne.

    Mehr