Christel Mouchard Devi

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(0)
(0)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Devi“ von Christel Mouchard

Die wahre Geschichte der indischen 'Banditenkönigin' Phoolan Devi, der es gelang, ihr Dasein als Verbrecherin hinter sich zu lassen: Sie avancierte nicht nur zur 'Heldin der Armen', sondern kämpfte als Menschenrechtlerin für die Befreiung der indischen Frauen aus menschenunwürdigen Zwängen einer patriarchalischen Gesellschaft. Ein Leben als Banditin, als Verstoßene? Devi hat keine Angst davor. Sie gehört einer niederen Kaste an, und seit sie sich geweigert hat, sich mit einem viel älteren, unsympathischen Mann verheiraten zu lassen, wird sie in ihrem Dorf ohnehin wie eine Rechtlose behandelt. Für Frauen und Mädchen, die sich den Sitten ihres Landes widersetzen, gibt es in der indischen Gesellschaft keinen Platz. Was kann sie schon verlieren? Devis Bande wird schon bald zum Schrecken der Reichen. Doch dann erkennt Devi die Chancen, die dieses Leben bietet: Mit der Beute ihrer Raubzüge kann sie den Armen helfen, um wenigstens hier und da ein wenig Not zu lindern.

Stöbern in Jugendbücher

Zimt und ewig

Etwas weniger Teenie-Herzschmerz hätte dem Buch gut getan, ansonsten gewohnt zauberhaft!

merle88

Das Reich der sieben Höfe – Dornen und Rosen

Die ersten 12 Kapitel fand ich furchtbar.. zu viele Logikfehler und Wiederholungen. Ab Kapitel 13 wird es allerdings eine Lesenswerte Story!

Unendliche-geschichten

Ich wollte nur, dass du noch weißt ...

Sehr, sehr gelungen! Die wunderschön, traurigen Texte haben mich sehr oft emotional berührt und zu Tränen gerührt! Absolute Leseempfehlu

Unendliche-geschichten

Hundert Lügen

Anders als erwartet, aber trotzdem geniale Lektüre! Lest es!

66jojo

Hundert Lügen

Genial & düster! Hab's verschlungen! Starkes Jugendbuch!

66jojo

Wir fliegen, wenn wir fallen

Zum Wohlfühlen

asprengel

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Devi" von Christel Mouchard

    Devi
    Klusi

    Klusi

    19. September 2012 um 12:51

    Devi ist erst elf Jahre alt, als sie gegen ihren Willen mit einem viel älteren, brutalen Mann verheiratet wird, der ihr in seinem ganzen Wesen widerstrebt. Er behandelt sie nicht gut, und sie flieht aus seinem Haus. Zurück bei ihren Eltern, zieht sie die Verachtung der Dorfbevölkerung auf sich. Sie wird ausgegrenzt und gilt als unrein, da sie sich gegen die allgemeinen Sitten aufgelehnt hat. Soviel zur Vorgeschichte, an die sich die Handlung des Romans anschließt. Devi und ihre Schwester Shalini schleichen sich heimlich zum Palast des reichen Babu, wo die Hochzeit seiner Tochter gefeiert wird. Die beiden 15-jährigen Mädchen sind überwältigt von der Pracht der Feier und des Anwesens. Beim Anblick der vielen aufgetragenen Speisen macht sich bei den Zwillingsschwestern der Hunger bemerkbar, denn sie stammen aus einer armen Familie, wo es oft nicht für eine Mahlzeit reicht. Als die Mädchen entdeckt werden, droht ihnen eine schwere Strafe, denn sie gehören einer niederen Kaste an und werden von dem reichen Babu als minderwertig betrachtet und gedemütigt. Die Begegnung mit dem Banditenführer Vikram gibt für Devi kurz darauf den Ausschlag, sich nicht länger unterdrücken zu lassen. Sie verlässt ihr Elternhaus und schließt sich den Banditen an. Die Männer der Bande verehren sie, da Devi ihrer Ansicht nach unter dem Schutz der Göttin Durga steht. Bald schon wird sie zur Anführerin der Gruppe. Die Banditen berauben die Reichen und geben den Armen, um deren Leben zu verbessern. Devi wird von den einfachen Menschen als Banditenkönigin und als „Heldin der Armen“ gefeiert. Bei einem ihrer Raubzüge trifft sie den angehenden Juristen Singh. Ausführliche Gespräche mit ihm bringen die junge Frau zum Nachdenken, ob es nicht noch einen anderen Weg gäbe, die Situation der Frauen und Mädchen im Land zu verändern und das ungerechte Kastensystem aufzulösen. Dieser Roman ist nach dem wahren Schicksal der Phoolan Devi erzählt. Er berichtet über einen kurzen Abschnitt ihres Lebens, beginnend bei ihrem Entschluss, zu den Banditen zu gehen bis hin zu ihrer freiwilligen Kapitulation. Nachdem ich das Buch gelesen hatte, war mein Interesse an der Biografie dieser außergewöhnlichen Frau geweckt, die sich von der Banditenkönigin und Rebellin zur Menschenrechtlerin entwickelte. Man könnte sie als weiblichen Robin Hood Indiens bezeichnen, denn sie handelte nicht aus Habgier, sondern um anderen Menschen zu helfen und um etwas in der Gesellschaft zu verändern. Diversen Berichten zufolge ist der realen Phoolan Devi viel Grausames widerfahren. Die Autorin hat ihre Geschichte sehr einfühlsam aufgebaut und den Schwerpunkt ihrer Erzählung auf Devis ausgeprägten Gerechtigkeitssinn gelegt. Da es sich um ein Jugendbuch handelt, das ab 12 Jahren empfohlen wird, hat sie darauf verzichtet, sehr schlimme, radikale Ereignisse aus Devis Leben allzu detailliert auszuführen, sondern sich auf wesentliche Tatsachen beschränkt. Für diesen Roman hat sie ein harmonisches Gleichgewicht zwischen Realität und Phantasie gefunden, um schon jungen Menschen den Zugang zum Lebenslauf dieser eindrucksvollen, mutigen Frau zu ermöglichen.

    Mehr