Christian Biesenbach

 4 Sterne bei 108 Bewertungen
Autor von Wintersonne, Aufgabe 13: Töte sie alle! und weiteren Büchern.
Autorenbild von Christian Biesenbach (©Christian Biesenbach)

Lebenslauf von Christian Biesenbach

Christian Biesenbach, geboren im Oktober 1987, lebt und schreibt in Rheinland-Pfalz, Deutschland. Mit dem Schreiben längerer Geschichten begann er im Jahr 2007. Nachdem die ersten Versuche schriftstellerischer Natur mit Verlagsabsagen quittiert worden waren, wechselte er das Genre (Alltagsroman, Gegenwartsliteratur -> Krimi, Thriller, Horror) und wagte 2011 mit seinem ersten Krimi/Thriller "Sonne, Wind und Mord" den Weg des Selbstverlags. Mit "Sonne, Wind und Mord" landete er bei Amazon.de direkt einen E-Book-Bestseller, der sich über Monate in den Top 5 der dortigen Bestsellerlisten hielt und über 30.000 Leserinnen und Leser fand. Dem Thriller gelang letztlich der Sprung in die Amazon-Bestellerlisten der Jahre 2011 und 2012. Seine weiteren Veröffentlichungen wurden ebenfalls zu Verkaufsschlagern, sodass er mit rund 90.000 verkauften E-Books mittlerweile zu den bekannteren deutschsprachigen Indie-Autoren gehört. (Das hofft er zumindest insgeheim ;-) ) Seine Romane zeichnen sich vor allem durch zügiges Tempo, ausgefallene Handlung und schnörkellosen Schreibstil aus. Außerdem ist Christian Biesenbach stets bemüht, das Feedback seiner Leserinnen und Leser zu beherzigen und pflegt die Kommunikation mit seiner Leserschaft. Bisherige Werke des Autors sind: "Sonne, Wind und Mord" (2011) "Sonne, Schnee und Tote" (2013) "Das Möwennest (Möwennest-Reihe, 2012-2014) "Wintersonne" (KB-Krimi/Thriller (2014) Aufgabe 13: Töte sie alle! (2016), Nebelsucher (2017) und "Sonne, Strand und Tod: Ein Kees Bloemberg Krimi" (2018)

Weitere Geschichten werden folgen, vielleicht, möglicherweise, unter Umständen. ;-)

Alle Bücher von Christian Biesenbach

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Wintersonne (ISBN: B00HGTRGF0)

Wintersonne

 (25)
Erschienen am 07.01.2014
Cover des Buches Aufgabe 13: Töte sie alle! (ISBN: B01K7JOXGU)

Aufgabe 13: Töte sie alle!

 (18)
Erschienen am 13.09.2016
Cover des Buches Sonne, Wind und Mord (ISBN: B005V0BC1A)

Sonne, Wind und Mord

 (12)
Erschienen am 28.12.2011
Cover des Buches Sonne, Schnee und Tote (ISBN: B00BPB3QC2)

Sonne, Schnee und Tote

 (4)
Erschienen am 29.04.2013
Cover des Buches Nebelsucher (ISBN: B06XHLC6HC)

Nebelsucher

 (3)
Erschienen am 07.06.2017

Neue Rezensionen zu Christian Biesenbach

Neu

Rezension zu "Nebelsucher" von Christian Biesenbach

Ein Fantasythriller über Sterbehilfe
Tobias_Gleichvor 8 Monaten

In dem Buch Nebelsucher von Christian Biesenbach, geht es um Robert Bauer, er ist mit Theresa seiner Frau verheiratet und sie haben eine Tochter namens Sandra und einen Sohn namens Daniel. Eigentlich ist es ein ganz normaler Morgen, den alle in der Familie gehen wie gewohnt zur Schule oder zur Arbeit. Robert soll eigentlich nach seiner Frau mit dem Auto zur Arbeit fahren um später seine Tochter Sandra zum Arzt nach der Schule zu bringen, aber Robert will lieber mit seinem Motorrad zur Arbeit fahren und die Tochter hat auch nichts dagegen. Also nimmt Robert sein Motorrad und fährt damit zur Arbeit. Auf dem Weg dorthin hat er fast einen Unfall mit einem schwarzen Transporter, wofür er sich auch per Handzeichen entschuldigt. Aber irgendwie interessiert den Fahrer das nicht und er fährt hinter Robert ziemlich dicht hinterher. Robert kann ihn kurz abhängen, aber kurz danach überholt ihn der Transporter und stoppt abrupt, er kann nicht lange genug bremsen und knallt in den Transporter rein. Danach ist Robert gestorben und ist in seiner eigenen Hölle. Wie diese Hölle aussieht und ob er ihr jemals wieder entkommt oder nicht, sollte jeder selber lesen.


Mir hat die Geschichte gut gefallen. Sie ist spannend und gut geschrieben. Mit dem Ende habe ich nicht gerechnet. Vielleicht hätte das Ende noch etwas länger sein können, aber so ist es auch gut. Der Protagonist Robert, wurde gut beschrieben und hat verständlich gehandelt. Das Thema, welches das Buch behandelt ist ziemlich aktuell, nämlich hauptsächlich Sterbehilfe und etwas nebensächlich Demenz.

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Sonne, Strand und Tod: Ein Kees Bloemberg Krimi (Inspektor Bloemberg 4)" von Christian Biesenbach

Kees Bloembergs 4. Fall
Martinchenvor einem Jahr

"Strafversetzt nach Zeeland wähnt Inspektor Kees Bloemberg seine Laufbahn endgültig am Ende. Eine Fehleinschätzung, denn in der Region geraten geldgierige Investoren und Einheimische immer häufiger aneinander. Der Kampf um Tradition, Zukunft sowie jeden Quadratmeter Bauland ist bereits voll entbrannt.
Nachdem unter einem Haufen Kompost die Leiche eines Immobilienmaklers gefunden wird, ist es endgültig vorbei mit der .Provinzruhe. Bloemberg nimmt die Ermittlungen auf und stößt dabei auf unaussprechliche menschliche Abgründe, Ablehnung und Schweigen.
Als schließlich die zu einer abartigen Skulptur aufgerichtete Leiche einer zuvor als vermisst gemeldeten Frau gefunden wird, geraten Kees und seine Kollegen selbst zwischen die Fronten und ins Visier eines geisteskranken, kaltblütigen Mörders, der vor nichts mehr zurückschreckt." - soweit der Klappentext.

Christian Biesenbach, Jahrgang 1987, lebt und schreibt in Rheinland-Pfalz.
"Sonne, Strand und Tod" ist der vierte Fall von Inspektor Kees Bloemberg nach "Sonne, Schnee und Tote", "Sonne, Wind und Mord" und "Wintersonne".  (Quelle: amazon).

Die Bücher der Reihe sind in sich abgeschlossen und können unabhängig voneinander gelesen werden.

"Sonne, Strand und Tod" ist mein erster Fall mit Kees Bloemberg. Es war kein Problem, mit diesem Band zu beginnen, auch wenn ich nun sehr neugierig darauf bin, warum der Inspektor strafversetzt wurde und aus diesem Grund die vorhergehenden Bände noch lesen werde.

Christian Biesenbach schreibt einen gut lesbaren Stil mit einer sehr bildhaften Sprache, teilweise sehr amüsant. Die Protagonisten sind gut ausgearbeitet, vor allem der Inspektor und sein Gegenpart in diesem Krimi, Hoofdagentin Meijsel, die mir richtig gut gefallen hat.

Auch die Beschreibung der Polizeiarbeit hat mir gut gefallen. Und auch das Lokalkolorit kommt nicht zu kurz.

Der Fall selbst ist ziemlich brutal, dennoch gibt es keine überflüssigen Beschreibungen und Gewaltszenen dazu. Sehr gut gelöst. Es gibt, wie es sich für einen guten Krimi gehört, falsche Fährten und unerwartete Wendungen bis hin zur ebenso unerwarteten Auflösung.

Fazit: ein lesenswerter Krimi mit einem sympathischen Ermittlerteam.

 

Kommentieren0
2
Teilen
M

Rezension zu "Sonne, Strand und Tod: Ein Kees Bloemberg Krimi (Inspektor Bloemberg 4)" von Christian Biesenbach

Spannende Lektüre für Zwischendurch
Mira123vor einem Jahr

Am besten, ich fange mit dem an, was mir gefallen hat. Auf diese Liste kommt auf jeden Fall die super beschriebene Polizeiarbeit. Als Leser ist man wirklich Teil der ganzen Ermittlungen. Vom Tatort, über die Leichenhalle und dem Verhör von Verdächtigen, bis hin zu Verhaftung  und auch bei der Büroarbeit ist man immer mit dabei.
Auch die Figuren sind liebevoll beschrieben. Egal wie klein die Figuren sind, man bekommt trotzdem sehr schnell einen Einblick in ihren Charakter und in ihre Gefühlswelt. Jeder hat seine kleinen Ticks, seine Stärken und Schwächen und der Autor arbeitet das wirklich schön heraus.
Außerdem wird man als Leser immer wieder auf die falsche Fährte gelockt. Es gab einfach richtig viele Figuren, denen man einen Mord zutrauen würde. So viele mögliche Motive und Täter! Herrlich! Das bringt einen wirklich dazu, mitzurätseln!
Jetzt aber zu den Sachen, die mir nicht so gut gefallen haben.
Zuerst wäre da die Grundeinstellung von Inspecteur Kees. Alle haben sich gegen ihn verschworen, jeder steht seinen Ermittlungen im Weg. Irgendwann konnte ich wirklich nur noch mit den Augen rollen. In Maßen ist das bei Krimis ein richtig tolles Stilmittel, das zur Steigerung der Spannung beiträgt. Doch irgendwann kommt der Punkt, an dem es einfach zu viel wird und nicht mehr authentisch wirkt. Und hier war wirklich jeder gegen den neuen Inspecteur: Die Einheimischen, die Polizei in Rotterdam und die ortsansässige Polizei. 
Des Weiteren fand ich es sehr schade, dass sich der Autor bei der Auflösung der Morde am beliebten Klischee des geisteskranken Killers ohne richtiges Motiv bediente. Zwar hatte der Komplize des Mörders ein Motiv, aber das reicht mir nicht wirklich. Dabei wäre es möglich gewesen, den Fall ohne dieses Klischee aufzulösen! Wirklich sehr, sehr schade. 
Trotzdem halte ich den Krimi für durchaus lesenswert. Auf jeden Fall eine spannende Lektüre für zwischendurch!

Kommentieren0
2
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Cover des Buches Sonne, Strand und Tod: Ein Kees Bloemberg Krimi (Inspektor Bloemberg 4)

Hallo Lovelybooker/innen,


lange vier Jahre hat es gedauert. Vier Jahre, in denen ich die Figur Inspecteur Kees Bloemberg, den Ermittler meines Debüt-Krimis "Sonne, Wind und Mord" in Ruhe gelassen habe. Und damit nach "Wintersonne" aus dem Jahr 2014 auch vier Jahre ohne echten Krimi aus meiner Feder. Das hat sich nun mit "Sonne, Strand und Tod: Ein Kees Bloemberg Krimi" endlich wieder geändert. Das Buch ist am 20. November auf Amazon gestartet und erfreut sich bereits einiger Beliebtheit.

Um auch hier die lesewilligen Krimifans anzusprechen, gerne und vor allem auch jene, die bereits die vorigen Kees Bloemberg Krimis/Thriller gelesen haben, möchte ich zu dem Buch gerne eine kleine Leserunde veranstalten.

Ich habe hierzu insgesamt 15 Rezensionsexemplare im E-Book-Format Eurer Wahl zu vergeben (Mobi, E-Pub, PDF). Es wird diesmal leider keine zusätzliche Verlosung von Printausgaben geben, da das beim letzten Mal nicht besonders gut funktioniert hat.

Spezielle Voraussetzungen zur Teilnahme gibt es nicht.

Da sich die Geschichte vorwiegend in Zeeland (Niederlande) abspielt, sind Leute mit Ortskenntnissen natürlich der Orientierung wegen im Vorteil, aber ich glaube, das ist beim Lesen recht nebensächlich. 

Zum Inhalt:

In dem Krimi geht es hauptsächlich um die Aufklärung eines bestialischen Mordes durch den aus Rotterdam in die Provinz strafversetzten Inspecteur Kees Bloemberg. Einem Immobilienmakler wurde, nachdem er schwer misshandelt und gequält wurde, nicht nur sprichwörtlich die Kehle herausgerissen. Das alles geschieht vor dem Hintergrund eines schwelenden Konflikts zwischen gierigen Investoren und der ärmeren Landbevölkerung, die verzweifelt gegen das Großkapital und den Tourismus um ihre überschuldeten Grundstücke und Immobilien kämpft. 

Den original Klappentext könnt Ihr der Buchbeschreibung hier oder auf Amazon.de entnehmen. Dort gibt es auch eine Leseprobe für solche, die unsicher bezüglich einer Bewerbung für die Leserunde sind.  

Eine rege Teilnahme an den einzelnen Unterthemen, Diskussionsbereitschaft und eine abschließende Bewertung des Krimis wären wünschenswert.

Hüpft doch einfach in den Lostopf, wenn Ihr Lust bekommen habt, "Sonne, Strand und Tod" mit mir zusammen zu besprechen, diskutieren, bewerten und was man sonst noch so zu besprechen haben könnte.  

Ich freue mich über Euer Interesse.

Aufgrund der anstehenden Vorweihnachtszeit, Weihnachten und dem Jahreswechsel wird die Leserunde voraussichtlich in der ersten Januarwoche starten. Der Bewerbungszeitraum erstreckt sich bis zum Wochenende vor Weihnachten. Bei weiteren Fragen bitte einfach bei mir melden.

Viele Grüße


Christian Biesenbach

197 BeiträgeVerlosung beendet
Letzter Beitrag von  christianbiesenbachvor einem Jahr
Cover des Buches Nebelsucher

Liebe Lovelybooker,

 

nachdem der große Literaturwettbewerb von Amazon für dieses Jahr endlich vorüber ist, möchte ich Euch die Gelegenheit geben, meinen diesjährigen Teilnahme-Kurzroman "Nebelsucher" zu gewinnen. Das Buch liegt zur Verlosung im E-Book-Format vor. Eventuell verlose ich ein extra Printexemplar mit Signatur, wenn gewünscht.  Verfügbare Formate sind: mobi (Kindle), PDF, und E-Pub (Tolino und andere)

Wer nun dennoch Lust verspürt, einen kurzen Psychothriller über den Tod und das, was einen danach so erwarten könnte, sein Eigen nennen zu können, der hüpfe einfach schnell in den Lostopf. Und wenn Ihr Glück habt, erfahrt ihr schon sehr bald, wie es meinem Hauptcharakter Robert Bauer in diesem speziellen Fall ergeht.

Ich drücke euch die Daumen.

 

Christian Biesenbach

31 BeiträgeVerlosung beendet
Cover des Buches Aufgabe 13: Töte sie alle!

Hallo liebe Lovelybooker,

angesichts der letzten Dienstag erfolgreich über die Bühne gegangenen Veröffentlichung von "Aufgabe 13: Töte sie alle!" möchte ich mal wieder ein paar motivierte Leserinnen und Leser dieser tollen Community für eine Leserunde für den Thriller zusammentrommeln :-) Ich hoffe mir gelingt das so erfolgreich wie zuletzt.

Verlost bzw. abgegeben werden 15 E-Books im Mobi- oder E-Pub-Format.

Kurzzusammenfassung der Geschichte/Klappentext:

Als der von Panikattacken und Halluzinationen geplagte Büroangestellte Edward Hauser auf den Landsitz seines Chefs Donald Tuckstetter eingeladen wird, ahnt er zunächst nicht, was ihn erwartet. Auf dem in einem abgelegenen Tal der Rocky Mountains liegenden Anwesen eröffnet man ihm und zwölf anderen exklusiv geladenen Gästen schließlich, dass aufgrund von Tuckstetters schwerer Krebserkrankung ein Nachfolger für diesen gefunden werden soll. Hierfür hat sich der Gastgeber ein perfides Spiel ausgedacht, das jeden seiner Gäste mit einer geheimen Aufgabe bedenkt.
Ed will davon nichts wissen. Er hat kein Interesse an Geld und Macht. Statt um Tuckstetters Erbe zu konkurrieren, will er bereits am nächsten Tag wieder abreisen. Doch nachdem ein nächtlicher Schneesturm sie allesamt festsetzt und beim gemeinsamen Frühstück die Leiche eines Gastes entdeckt wird, bleibt ihm keine andere Wahl mehr. Denn eines steht danach schnell fest: Spielt er nicht mit, wird er sterben.
Töten oder getötet werden, scheint bald das oberste Ziel zu sein. Ein Ziel, das vollkommen normale Menschen zu grausamen Taten treibt.
Wird Edward dieses Spiel auf Leben und Tod überstehen? Und soll überhaupt jemand von ihnen mit dem Leben davonkommen?

 

Wer also jetzt das Interesse verspürt, zusammen mit dem armen, geplagten Edward die Hatz um Leben und Tod mitzuerleben, der bewerbe sich gerne jetzt. :-)

 

Was sonst noch?

Rezensionspflicht? Nein, das überlasse ich seit jeher den Teilnehmerinnen und Teilnehmern selbst. Die Erfahrung zeigt, dass der Großteil doch das Bedürfnis verspürt, mir ein Feedback zu geben. Und das freut mich natürlich sehr. 

Wünschenswert ist das natürlich neben der Rezension hier, gleichfalls bei Amazon.de, aber wie gesagt, einen Zwang oder so dazu gibt es nicht.

 

Ich freue mich auf Eure Bewerbung und würde gerne wissen: Was wäret ihr bereit zu tun, wenn ihr die Chance auf ein wahnsinnig verlockendes Erbe mit einem Gegenwert oberhalb der 1.000.000 €/$-Grenze hättet. 

 

Lasst es mich wissen. Ich freue mich auf euch und eure Antworten.

 

Christian Biesenbach

285 BeiträgeVerlosung beendet
Letzter Beitrag von  Jungenmamavor 4 Jahren

Zusätzliche Informationen

Christian Biesenbach wurde am 13. Oktober 1987 in Linz am Rhein (Deutschland) geboren.

Christian Biesenbach im Netz:

Community-Statistik

in 133 Bibliotheken

auf 20 Wunschzettel

von 5 Lesern aktuell gelesen

von 9 Lesern gefolgt

Reihen des Autors

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks