Christian Bischoff Willenskraft

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Willenskraft“ von Christian Bischoff

Talent wird in unserer Gesellschaft gerne gefeiert, aber massiv überschätzt. Wissen, Körperkraft, Intelligenz und Geschicklichkeit reichen für maximal 20 % des Erfolgs. Wer sich aber auf das konzentriert was er wirklich will, kommt wesentlich weiter. Dieses Buch zeigt, was man mit Willen alles erreichen kann, welchen Einfluss die Willenskraft auf das eigene Leben hat, und warum Erfolg, Glück und Erfüllung im Kopf eines Menschen entschieden werden. „Wenn Sie Christian Bischoff als Redner buchen möchten, kontaktieren Sie bitte die Econ Referenten-Agentur.“

Stöbern in Sachbuch

Green Bonanza

Inspirierend, lecker und mit der Illusion, mal etwas richtig gesundes auf den Tisch zu stellen

once-upon-a-time

Was das Herz begehrt

Hier erfahren wir detailgenau und in für Laien verständlicher Sprache, wie unser Herz "tickt"! Richtig gut!

Edelstella

Freundinnen

Eröffnet neue Sichtweisen zu Freundschaften, die für jeden wertvoll sind/nützlich sein können. Eine interessante Lektüre!

Tankrastra

Mein Kind ist genau richtig, wie es ist

Ein lesenswertes Sachbuch über die Entwicklung des eigenen Wesens- Nicht nur für Eltern Lesenswert!

Diana182

Glück besteht aus Buchstaben

Letztlich eher enttäuschend. Die Autobiographie nahm mehr Raum ein als die Bücher. Außerdem ein paar Taktlosigkeiten.

rumble-bee

Gemüseliebe

Kochbuchliebe!

kruemelmonster798

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ist das, was wir tun, wirklich das, was wir tun wollen?

    Willenskraft
    R_Manthey

    R_Manthey

    28. June 2015 um 16:25

    Eine der ganz einfachen und schmerzlichen Wahrheiten im Leben lehrt uns, dass wir unserer Bestimmung nicht entkommen können. Entweder wir finden zu uns und machen das, was wir wirklich im tiefsten Innersten wollen und werden glücklich, oder wir lassen es aus Unwissenheit, Angst oder Trägheit sein und schleppen uns unzufrieden und unglücklich durchs Leben. Da kann man noch so viel "Tschaka, Tschaka" brüllen, sich wie ein Orang Utan vor die Brust kloppen oder über heiße Kohlen schlurfen, wenn wir nicht so leben, wie wir es wirklich unverstellt wollen oder das tun, zu dem wir uns berufen fühlen, wird selbst jedes noch so tolle Motivationsdoping bald wieder verpuffen. Christian Bischoff beschreibt diese Alternative als Wahl zwischen dem "Gesellschaftsspiel", in dem wir uns durch äußeren Druck, Konventionen oder andere Fremd-Programmierungen in eine Form pressen lassen, die uns einzwängt und fesselt, und dem "Bewusstseinsspiel", das uns daraus befreit und uns zu dem aufblühen lässt, was wir schon immer in uns hatten, aber nicht freisetzen konnten. Welches Spiel wir spielen, ist allein unsere Entscheidung, die uns auch der Autor nicht abnehmen kann, wenngleich sein Buch eine überzeugende Hilfe dabei ist. Ich kannte Christian Bischoff bisher nicht, bin eher zufällig auf dieses Buch gestoßen und war sehr überrascht als ich es anfing zu lesen. Ich hatte die üblichen Motivationsfloskeln erwartet und fand stattdessen einen wirklich beeindruckenden Text mit vielen klugen Gedanken und Ratschlägen. Der Autor hat sein Buch geschickt aufgebaut. Wir begleiten ihn durch das ganze Buch bei seinem Transalpin-Lauf, einer mörderischen Alpenüberquerung von Deutschland nach Italien in acht Tagen über 250 Kilometer und 15500 Höhenmeter. Bischoff hat das geschafft, weil er es schaffen wollte, wie er schreibt. Zwischendurch müssen wir uns die Frage gefallen lassen, nach welchen Regeln wir leben wollen, nach unseren eigenen, soweit das geht, oder komplett nach den Regeln, die andere für uns machen. Dieser Frage widmet er die ersten beiden Kapitel. Im dritten Kapitel geht es um unseren Fokus, der unsere innere Energie auf unsere Ziele steuert, wenn wir uns für unseren Weg entschieden haben, und der uns vor Ablenkungen schützt. In den drei folgenden Kapiteln befasst sich Bischoff mit unseren Überzeugungen, Denkmustern und Lebensregeln, unseren Zielen und mit Sinnfragen. Danach widmet er sich im siebten Kapitel dem zentralen Punkt, unserem Willen, der die Dinge, wie er schreibt, ihrer Bestimmung zuführt. Es folgen drei Kapitel über Erfolg, Glück und Erfüllung sowie ein abschließendes Kapitel über Freude, Dankbarkeit und Gelassenheit. Dass dieses Buch für mich unerwartet anders war als vorher vermutet, liegt ganz ohne Zweifel an seinem völlig authentischen Autor. Bischoff hat sich das nicht angelesen. Vielleicht weiß er noch nicht einmal, dass vieles, was er schreibt, Lebensweisheiten großer buddhistischer Meister sind. Er hat es einfach selbst herausgefunden. Auch am Beispiel seines Lebens sieht man, dass man ruhig über die Grenze springen kann, die zwischen dem "Gesellschaftsspiel" und dem "Bewusstseinsspiel" liegt. Man wird den Boden nicht unter den Füßen verlieren. Im Gegenteil, es werden sich ungeahnte Wege eröffnen. Fazit. Ein tolles Buch. Entweder kommt man wenigstens ins Grübeln oder man fühlt sich unterstützt und angeregt oder auch einfach nur bestätigt. Spurlos wird dieses Buch an niemandem vorbeigehen, der es gelesen hat.

    Mehr