Christian Bobin Alle Welt hat zu tun

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(3)
(1)

Inhaltsangabe zu „Alle Welt hat zu tun“ von Christian Bobin

Ariane ist wieder verliebt. In Leopold, der Toiletten repariert und dabei Arien aus Mozarts"Don Juan"singt. Arianes Kinder hätten gerne eine normale Mutter - eine, die sich um sie kümmert statt vor Liebe im siebten Himmel zu schweben. Doch sie wissen sich zu helfen

Stöbern in Romane

Der Frauenchor von Chilbury

Ein sehr gutes Buch und in den richtigen Händen ein noch besserer Film.

Hagazussa

Besuch von oben

ein sehr schönes Buch

Sutaho

Das Glück meines Bruders

Eine anspruchsvolle Geschichte über zwei Brüder, die versuchen, die Vergangenheit zu bewältigen.

Simonai

Ein Haus voller Träume

Familientreffen im spanischen Traumhaus: Mit unterschiedlichen Weltanschauungen, kleinen Reibereien und ganz viel Herz

Walli_Gabs

Das Ministerium des äußersten Glücks

Nach dem ersten Drittel hat es mich nicht mehr losgelassen. Eine absolut einmalige Leseerfahrung, die ich nicht hätte missen wollen!

Miamou

Töte mich

Ein typischer Nothomb mit spannender Handlung und dynamischen Dialogen.

Anne42

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Flop ....

    Alle Welt hat zu tun
    Kartoffelschaf

    Kartoffelschaf

    19. October 2013 um 21:19

    So, ich gestehe: Ich habe wieder ein Buch abgebrochen. :(
    Dieses hier ist zwar super dünn - aber unglaublich seltsam. Nichtssagend, verwirrend, abstrus, unnötig.
    Ich wusste bis zum letzten Drittel nicht, was der Autor mir mit diesem Buch sagen wollte .... Das passiert mir wirklich selten.
    Aber gut, das war nichts für mich.

    Fazit: muss man nicht lesen

  • Rezension zu "Alle Welt hat zu tun" von Christian Bobin

    Alle Welt hat zu tun
    killerprincess

    killerprincess

    01. June 2011 um 20:08

    "Alle Welt hat zu tun" von Christian Bobin" Inhalt Ariane ist eine ganz besondere Frau: Jedesmal, wenn sie sich verliebt, bekommt sie ein Kind. Das lässt dann auch schonmal drei Jahre auf sich warten. Wenn Ariane verliebt ist, dann schläft sie und schwebt über ihrem Körper im Garten oder im Haus unter der Zimmerdecke. In dieser Zeit kann sie sich nicht um ihre Kinder kümmern, aber zum Glück gibt es da die Herren Monsieur Gomez und Monsieur Lucien, sowie das Mademoiselle Rosée, die mit ihnen im Haus leben. Meinung Ein Buch, das ganz anders ist, als ich es erwartet habe. Und deshalb bin ich so zwiegespalten, was die Bewertung betrifft. Denn erwartet habe ich eine heitere Frauengeschichte, von einer modernen Frau, die auf der Suche nach Liebe ist und ihren Kindern, die alleine klar kommen müssen. Ich habe erwartet, dass es witzig wird, denn Klappentext und Cover haben darauf hingewiesen. -Aber nein, es ist etwas ganz anderes, was man zu lesen bekommt. Eine, in meinen Augen, typisch französische Geschichte, die blumig und bildhaft erzählt wird. Beinahe schon so schnörkelig, dass es kitschig wird. Gut sind die Charaktere, denn jedem, sogar Vogel van Gogh und Kater Rembrandt wurden Charakterzüge zugeschrieben. So berichtet Monsieur Lucien von Philosophen (was irgendwie auch typisch französisch ist) und Manège zeichnet, zeichnet, zeichnet. Aber was einen die ganze Zeit irgendwie verwirrt, ist der Aspekt der Fantasie: Die Frauen bekommen Kinder, weil sie verliebt sind und sich geküsst haben?, die heilige Mutter Maria, oder zumindest eine Statur aus blauem Gips von ihr, verlässt ab und an ihren Sockel um durch die Gassen zu wandern und eine Weltreise zu machen. Und wie gesagt, verliebte schlafen und schweben über ihren Körpern an der Decke.... Fazit Ich weiß einfach nicht, was ich von diesem Buch halten soll. Es erinnert mich durch seine kindliche, philosophische Art an "Der kleine Prinz", welches ich schön fand. Aber da ich bei diesem Buch einfach etwas anderes erwartet habem war ich doch sehr überrascht. Zum Glück ist das Buch nicht wirklich lang mit 122 Seiten, ich war dann doch froh, als es zuende war. Es war keine Zeitverschwendung, aber länger hätte es nicht sein dürfen.

    Mehr