Neuer Beitrag

Arwen10

vor 4 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

Heute starte ich eine besondere Leserunde. Es ist ein christlicher Blogroman, der von verschiedenen Autoren geschrieben wurde.

Die Wege des Herrn




Zum Inhalt:


Namhafte Autoren, Übersetzer und Rezensenten der christlichen Literaturszene trafen sich in den letzten Monaten auf dem Literaturblog "buecheraendernleben" und haben gemeinsam die vorliegende Geschichte um den Studenten Andreas geschrieben.

Der Weg des Studenten verläuft nicht wie geplant, aber vielleicht ist es gerade das, was Gott mit uns vorhat ...

Christian Döring, Stephanie Rapp, Daniel Morawek, Simone Janoschke, Christian Rendel, Heidrun Hurst, Björn Wagner, Esther Middeler, Sönke C. Weiss, Ingrid Kretz und Annelie Spring bildeten das Autorenteam.



Hier kann man einen Blick ins Buch werfen:

http://www.amazon.de/Die-Wege-Herrn-Christian-D%C3%B6ring/dp/1482372320/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1371629303&sr=8-1&keywords=die+wege+des+herrn



Ich verlose ein Exemplar für diese Leserunde. Alle anderen Teilnehmer müssten sich dann das Buch auf eigene Kosten besorgen. Der Gewinner/die Gewinnerin des Buches ist verpflichtet an dieser Leserunde teilzunehmen und eine Rezension zu schreiben.



Bitte bewerbt euch bis zum 04.07.2013. Die Bekanntgabe des Gewinners /der Gewinnerin erfolgt am 05.07. im Laufe des Tages. Start der Leserunde ca. Mitte Juli.










Autor: Christian Döring
Buch: Die Wege des Herrn

Chiara1406

vor 4 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

Da würde ich mich mal gern um das eine buch bewerben :)

SiCollier

vor 4 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

Ich habe das Mitlesen hier eingeplant und bin schon sehr gespannt. Praktisch wäre es, wenn der Starttermin eher nach als genau Mitte Juli wäre (da ich ab 12. einen Nachfolgeband zu "Stolz und Vorurteil" lesen werde, aber der dürfte sich schnell lesen lassen).

Beiträge danach
19 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

mabuerele

vor 4 Jahren

Kapitel 7 bis Kapitel 13
Beitrag einblenden

In dem Abschnitt gibt es meiner Meinung nach einige Brüche. Zum einen hätte ich gern die Erzählung über Hilde Pfefferles Vergangenheit gehört, kann aber sein, dass sie später kommt.
Andreas sieht seine ehemalige Freundin und hält plötzlich einen Brief in der Hand. Der Abschnitt 9 passt dann gar nicht. Ein Gespräch am Sonntag? Wie ist Andreas da hingekommen?
Danach schwärmt Salome von einer Chorprobe. Wann und wo haben sich die beiden getroffen? Ist das noch Sonntag oder Mittwoch? Wieso hat Andreas bisher nicht auf den Brief reagiert?
Den Gedanke mit dem Projektchor finde ich schön. Salome möchte mitsingen. Mittlerweile müssten einige Tage vergangen sein. Da fällt Andreas der Brief wieder ein.
Sein Verhalten im Club finde ich hochgradig naiv.
Und dann habe ich wieder mit der Zeit Probleme. Andreas war um 22 Uhr am Club. Wann ist Salome bei ihm aufgetaucht? Warum bietet sie sich ihm so offen an? Was sollen die Punkte auf dem Arm? Von Rauschgift war bisher nie die Rede!! woher weiß Andreas davon??

SiCollier

vor 4 Jahren

Kapitel 7 bis Kapitel 13
Beitrag einblenden

Der zweite Abschnitt hatte es dann ja in sich. Hätte ich gewußt, daß das Buch eine solche Wendung nimmt, hätte ich es nie begonnen zu lesen. Thriller ist nix für mich, gar nix. Die einzige Autorin die letzten Jahre, die für mich da eine Ausnahme war, ist Amy Wallace mit ihrer Trilogie. Im Moment denke ich massiv über Abbruch nach, weil zu viele Elemente vorkommen, die mich eher deprimieren.

Das fängt auf dem Friedhof mit der NS Vergangenheit an. Geht das jahresmäßig überhaupt? Das Buch spielt um 2010/2011. Frau Pfefferles Mann muß spätestens 1945 umgebracht worden sein, macht 65 Jahre. Ein paar Jahre waren sie wohl zusammen. Sie ist anscheinend zwischen 85 und 100, mit Tendenz eher gegen 100 denn gegen 85. Das scheint mir hier etwas sehr konstruiert zu sein.

Einen Bruch konnte ich, wie mabuerele, dieses Mal auch bemerken, eigentlich deren mehrere. Vor allem das Kapitel 9 paßt so gar nicht und hängt völlig in der Luft. Auch stilistisch (habe leider keine Zettel ins Buch gesteckt, so daß ich jetzt nicht mehr genau sagen kann, wo) empfand ich ein paar Brüche bzw. Ungereimtheiten.

ZITAT von mabuerele
Sein Verhalten im Club finde ich hochgradig naiv.
ZITATENDE
Ich auch; mich hat gewundert, daß der da überhaupt hin ist. Das paßte für mich nicht so ganz. Seine innere Motivation wiederum (Bruce Willis) fand ich in der Situation, wenn er sich denn schon dahin gebracht hatte, nachvollziehbar. Hätte er nur im Unterhemd dagesessen, hätte es vielleicht sogar noch etwas gebracht. ;-)

Und was sollte das Ende dieses Abschnittes? Ich dachte zuerst, Andreas würde träumen. Aber anscheinend tut er das nicht, und Salome handelt wirklich so, wie beschrieben?! Das paßt überhaupt nicht zu allem Bisherigen und ist mehr als verstörend. Als ob es aus einem anderen Film hier hineingeschnitten worden wäre.

Ich belasse es jetzt dabei, weil wir gleich eingeladen sind und weg müssen. Ob ich das Buch weiterlese, weiß ich noch nicht. Zu viel ist darin, was für mich normalerweise ein No-Go ist. Mir ist, offen gesat, im Moment die Lust am Buch vergangen und ich kehre erst mal nach Judäa, um 33 n. Chr. zurück (habe momentan zwei LR gleichzeitig, ab morgen dann drei, falls ich hier nicht abbreche).

mabuerele

vor 4 Jahren

Kapitel 14 bis Kapitel 20
Beitrag einblenden

Erstaunlicherweise werden die meisten der Fragen, die ich im letzten Leseabschnitt hatte, hier beantwortet. Die einzelnen Kapitel greifen wieder ineinander.
Andreas zieht ein Resümee über seine eigene Dämlichkeit. Seine Aussage beim Gespräch mit Frau Pfefferle, dass seit der Entscheidung für Jesu seine Schwächen weg sind, halte ich allerdings für sehr gewagt.
Nun erscheinen auch noch seine Eltern. Sie hinterlassen bei mir einen faden Beigeschmack. Ich habe den Eindruck, Andreas hatte stets "zu funktionieren". Ihre Einstellung zu Sarahs Aussage geht gar nicht. Wie können sie ihr glauben??
Salome nimmt Andreas als Versuchskaninchen für ihre Studienarbeit. Da sollte sie aufpassen, dass sie sich nicht die Finger verbrennt!!

mabuerele

vor 4 Jahren

Kapitel 21 bis Ende
Beitrag einblenden

Das Ende geht nun ziemlich schnell. Dass wir noch von Frau Dr. Pfefferles Vergangenheit erfahren, finde ich gut. Der Kriminalfall löst sich.
Offen bleiben allerdings die weiteren Wege von Andreas und Salome.

"...Ich habe den alten Menschen im Taufwasser ersäuft, aber leider kann das Biest schwimmen..." (Luther) - klasse Zitat!

mabuerele

vor 4 Jahren

Kapitel 21 bis Ende
Beitrag einblenden

Das Ende geht nun ziemlich schnell. Dass wir noch von Frau Dr. Pfefferles Vergangenheit erfahren, finde ich gut. Der Kriminalfall löst sich.
Offen bleiben allerdings die weiteren Wege von Andreas und Salome.

"...Ich habe den alten Menschen im Taufwasser ersäuft, aber leider kann das Biest schwimmen..." (Luther) - klasse Zitat!

SiCollier

vor 4 Jahren

Kapitel 21 bis Ende
Beitrag einblenden

mabuerele schreibt:
Offen bleiben allerdings die weiteren Wege von Andreas und Salome.

Oh je, sowas geht für mich nun gar nicht.
Ich habe mich bisher nicht entschließen können weiterzulesen und - ich gebe es zu - gehofft, daß Du hier den Fortgang posten würdest, auf Grund dessen ich dann über Abbruch oder Weiterlesen entscheiden würde.

Ich weiß nicht, was ich erwartet hatte, auf Grund des Covers jedenfalls nicht das, was dann kam (Kriminalfall, Menschenhändler, kriminelles Milieu etc.). Insofern wurden meine Erwartungen enttäuscht, woraus sich eine Lesehemmung ergibt.

ich weiß im Moment noch nicht, ob ich fertig lese, diagonal die Handlung suche oder gar nicht mehr weiter lese.

mabuerele

vor 4 Jahren

Fazit/Rezension
Beitrag einblenden

Hier steht meine Rezi:

http://www.lovelybooks.de/autor/Christian-D%C3%B6ring/Die-Wege-des-Herrn-1030828280-t/rezension/1052441829/

http://www.amazon.de/review/R5G2PH5GO3LU9/ref=cm_cr_rdp_perm

Neuer Beitrag