Christian Dietrich Grabbe Scherz, Satire, Ironie und tiefere Bedeutung, 2 Audio-CDs

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Scherz, Satire, Ironie und tiefere Bedeutung, 2 Audio-CDs“ von Christian Dietrich Grabbe

Weil in der Hölle Putztag ist, wird der Teufel von seiner Großmutter auf die Erde geschickt, wo er prompt erfriert. Vier Naturhistoriker, die ihn finden und wissenschaftlich untersuchen, kommen zu dem Schluss, dass ein so hässliches Wesen nur eine deutsche Schriftstellerin sein kann. Sie bringen ihn ins Schloss eines Barons, wo er vor dem Kamin zu neuem teuflischen Leben erwacht und die Groteske beginnt.Harry Rowohlt und Wiglaf Droste sprechen, spielen, zelebrieren sämtliche Rollen in Grabbes Klassiker.Grabbes Lustspiel aus dem Jahr 1822 ist unübertroffen bissig und zeitlos aktuell.

Stöbern in Gedichte & Drama

Kolonien und Manschettenknöpfe

Ein wirrer, irrer Lyrikband, der einen sprachlich durch die Bank weg in Atemberaubendes und Luzides entführt.

Trishen77

Brand New Ancients / Brandneue Klassiker

Ein Buch für alle, die Gedichte mögen, die ins Herz schneiden und doch mal was anderes wollen. Furchtbar realistisch und schön zugleich.

EnysBooks

Südwind

Zügiger und trotzdem intensiver Einblick in hochwertige Arbeiten diverser Haiku-Schreiberinnen und -Schreiber

Jezebelle

Jahrbuch der Lyrik 2017

Der ideale "rote Faden" zur aktuellen Kunst des Gedichteschreibens.

Widmar-Puhl

Gedichte

Wunderschöne Sammlung.

Flamingo

Quarter Life Poetry

Extrem wahr, extrem witzig, einfach nur cool! Definitiv etwas, das man mit Mitte 20 gelesen haben sollte!

Sumsi1990

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Gernhardt vor 200 Jahren

    Scherz, Satire, Ironie und tiefere Bedeutung, 2 Audio-CDs
    Pongokater

    Pongokater

    17. August 2015 um 18:56

    Christian Dietrich Grabbes Theaterstück ist von einem derart absurden Humor, dass man meint, der Dichter wäre ein Kumpel von Robert Gernhardt oder Friedrich W. Bernstein gewesen. In Wahrheit ist der Detmolder Poet schon fast 200 Jahre tot. Droste und Rowohlt erwecken dieses Stück zurecht zu neuem Leben für alle, denen höherer Nonsens von Morgenstern bis Gernhardt am Herzen liegt.